Ohne großen Aufwand Holunder Gelee herstellen.

Einfaches Holunder Gelee

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Wir essen gerne Holunder Gelee aber wenn möglich ohne großen Aufwand also habe ich folgendes ausprobiert:

Die Beeren von den Rispen mit einer Gabel entfernen und waschen. Dann kurz abseihen und sofort in einen großen Topf geben. Da die Beere noch feucht sind brauche ich nur noch wenig Flüssigkeit dazu geben. Maximal den Boden bedecken und auf kleinster Stufe ca. 20 Minuten kochen, dann das ganze durch einen Sieb schütten und mit einem Kochlöffel die Beeren nochmal fest rühren. Dann den "Saft" mit Gelierzucker 2:1 zu Gelee verarbeiten. Schmeckt super lecker auch zu Pfannkuchen. In diesem Sinne gutes Gelingen.

Von
Eingestellt am

28 Kommentare


#1
18.9.12, 07:41
Muss ich probieren!
Ich liebe Hollunder!

Vielen Dank für´s Rezept

Liebe Grüße Nadiene
7
#2 Kräuterhexlein
18.9.12, 08:41
Warum 20 Minuten kochen? Da gehen doch die ganzen Vitamine verloren. Viel schneller und besser gehts wenn man die gewaschenen und kalten Beeren kurz durchmixt, dann wie Du sagst, durch ein Sieb streicht und dann mit dem Gelierzucker max. 3 Min aufkocht. Schmeckt noch viel fruchtiger, so mache ich es schon seit vielen Jahren. Soll keine Kritik sein sondern vielleicht eher als Tipp angesehen werden. Weiterhin viel Spaß mit der Marmelade. (Ist übrigens eher eine Marmelade weil durch das Sieb ja Fruchtfleisch gedrückt wird, was mir aber immer besser schmeckt als Gelee).
Gruß Kräuterhexlein
-2
#3
18.9.12, 10:05
Ich lasse sogar die Beeren an den Stengeln,koche mit wenig Wasser
alles durch und schütte dann alles in eine neugekaufte Leinen-Einkaufstasche.Die kann man dann ,nach dem abkühlen, auswringen
und komplett wegschmeißen
3
#4
18.9.12, 10:15
ich koche seit ewigen Zeiten Holundergelee; aber im Dampfentsafter und je mehr man von dem 'Grünzeug' abzuppelt, desto weniger bitter schmeckt es. Nach dem Ablassen aus dem Entsafter in einen Topf, nehme ich wie oben von Mogli schon beschrieben Gelierzucker 2:1 und koche den Saft gleich nochmals auf. Dann in saubere, heiß ausgespülte Gläser abfüllen.
Es schmeckt einfach herrlich. ;-)
#5
18.9.12, 10:27
@Kräuterhexlein: da der Holunder wie ich finde etwas hart ist, koche ich ihn gerne etwas länger. Durch das kochen auf kleiner Flamme gehen kaum Vitamine verloren und sie ziehen schön Saft. Was den begriff des Gelees angeht, so streiche icn die Beeren durch ein Haarsieb da kommt wirklich nur Saft raus und es wird feinstes "Gelee"
9
#6 Kräuterhexlein
18.9.12, 11:01
Liebes Mogli, das mit Gelee oder nicht Gelee ist nicht so wichtig. Wenn die Beeren im Mixer leicht geschreddert werden und dann durch ein Sieb gestrichen werden kommt ja wie gesagt Saft raus. Der dann bis 3 Min mit Gelierzucker aufgekocht schmeckt eindeutig frischer und fruchtiger als wenn man vorher die Beeren selbst auf kleinster Flamme 20 Min. köcheln lässt. Probier es aus, Du wirst es nie wieder anders machen. Ich habe über 40 Jahre Erfahrungen gesammelt und koche jedes Jahr etliche Marmeladen für den guten Zweck und meine Gläser sind immer schneller weg als andere. Habe früher auch viel mit dem Dampfgarer gearbeitet aber auch da verliert das Obst an Frische. Aber natürlich ist ja alles Ansichts- bzw. Geschmackssache aber diese Seite ist ja dazu da, eine Meinung zu äußern und die ist nett gemeint.
Wirklich sehr freundliche Grüße
1
#7
18.9.12, 13:45
@Kräuterhexlein: hab ich doch verstanden. Bin auch für jede neue Anregung zu haben. Im übrigen hat man mir beigebracht vor "älteren" Menschen Respekt zu haben. Oder wie ein Bekannter sagte:" ist nur lustig" Solltest du Gelee oder Marmelade übrig haben, ich liebe Versucherle.
3
#8 Kräuterhexlein
18.9.12, 14:13
Mogli, hab ich mir gedacht dass man das verstehen kann, war ja nicht allzu schwierig. Finde es auch sehr gut, dass man vor älteren Menschen Respekt haben soll aber trotzdem darf man ruhig anderer Meinung sein. Außerdem - verdient nicht jeder Mensch (auch Kinder) Resepekt? Dann fühle ich mich mit 56 noch nicht wirklich alt und stehe mitten im Leben ;-). Nichts für Ungut.
4
#9
18.9.12, 19:19
Soweit ich weiss,sollte holunder mindestens 15min kochen,um vorhandene giftstoffe (die im rohen zustand drin sind) rauszukochen.
2
#10
19.9.12, 09:46
@vincentia: So kenne ich das auch! Die Stiele sind ebenfalls nicht gerade gesund. :o))
2
#11 Kräuterhexlein
19.9.12, 12:55
Holunderbeeren für Marmelade sollte man kurz vorher aufkochen. Bei Saft ist das nicht nötig, da reichen die 3 Minuten mit dem Gelierzucker.
2
#12
19.9.12, 22:17
auch ich nehme für Gelee oder Sirup nur den Saft aus den Holunderbeeren, alles andere ist mir zu "kriminell".

Ich möchte die durchaus gute Heilwirkung von Holunder nicht gefährden, indem ich mir durch die Beeren selber, die Stiele oder noch schlimmer, durch die Kerne Giftstoffe untermische.

Viele Frauen (Tanten, Nachbarinnen, Omas und Uromas) haben die Heilkraft von Holunder besungen, vor krankmachenden Wirkstoffen aber gewarnt...drum würd ich es für mich und meine Familie eher auf die von Mogli vorgestellte Weise zelebrieren.

Nichts für ungut, Kräuterhexlein
3
#13
19.9.12, 22:22
Ich nehme statt Gelierzucker (Gift) Aga Aga. LG stefan
2
#14
20.9.12, 08:28
... noch ein Tip, ich gebe noch den reinen Saft einer ausgepressten Zitrone, ohne Fruchtstückchen, rein, das nimmt die Bitterkeit.
Viel Spaß beim ausprobieren.
2
#15
20.9.12, 10:42
Hallo Ihr Lieben
nach dem abstrubbeln koche ich die Holunderbeeren mit ganz wenig Wasser auf, die Beeren sind dann auch schnell durch. Kippe das ganze in eine, mit ner alten Kinderwindel ausgelegten Schüssel oder Topf . Binde die Windel an den Spitzen zusammen und lass das einige Stunden ablaufen. Wenn es abgekühlt ist, drücke ich noch ein bischen nach. Das wird reinestes Gelee. mit Gelierzucker usw. Die Windel kann man immer wider gebrauchen und muß sie nicht wegschmeißen. So habe ich es von meiner Mutter übernommen. Jetzt bin ich selber gerade Rentnerin.
#16
20.9.12, 12:50
Auf unseren gelierzucker Packungen(Österreich) steht dass man das Kochgut nicht länger als 10min aufkochen lassen soll,weil dann die Gelierkraft zerstört wird... und es ist wirklich so. Weil es beim ersten Versuch nicht geklappt hat und es blieb alles dünnflüssig.
Habs dann einfach als Sirup genommen,was eigentlich nicht in meinem Sinne war,sondern Gelee.
1
#17
20.9.12, 14:50
@weibi1: das Gelee oder Marmelade nicht fest wird passiert mir auch mal
und das, obwohl ich mich genau an die Anwiesung halte. (Vielleicht habe ich den bösen Blick) Aber dann dicke ich es entweder mit Tortenguß oder Johannisbrotkernmehl an. Schmeckt nicht raus aber hilft.
1
#18
20.9.12, 18:19
Das Hollundergelee bekommt nochmal einen besonderen Geschmack, wenn man ein paar Pflaumen dazugibt und zum Schluss eine Hand voll ganze Hollunderbeeren zufügt. Auch als Kompott geeignet. Ich nehme dann die halbe Menge Gelierzucker!
#19
20.9.12, 22:00
@ Mogli danke für deine Hilfe!

Bitte sag mir wie du das mit dem Tortenguss machst...Johannesbrotkernmehl ist mir ganz fremd.Denke eher dass es entweder an dem Holunder oder dem Gelierzucker liegt !!
Den bösen Blick hast ganz sicher nicht,herzlich lach <3
1
#20
20.9.12, 22:10
wenn ich Marmelade koche, mische ich das (kleingeschnittene) Obst mit der entsprechenden Menge Gelierzucker und lasse das Ganze über Nacht stehen, bevor ich es am nächsten Tag koche und abfülle ... ich bilde mir ein, das intensiviert den Geschmack
#21
21.9.12, 17:37
@weibi1: Johannisbrotkernmehl gibt`s im Reformhaus und hat den Vorteil, das du ihn kalt und warm dazu geben kannst. Ist auch toll zum binden von Soßen. Den Tortenguß kannst du nach Anleitung dazu geben. Ich habe festgestellt das einer mehr auch nicht schlimm ist. Danke für die netten Worte meines bösen Blickes kann auch lieb gucken. Hoffe ich konnte dir helfen.
#22
21.9.12, 17:47
@giso: Probiere auch mal mit Apfelsaft, habe ich letztens ausprobiert da mir der Hollunder zu wenig war.Ein spritzer Zitrone dazu lecker. Wenn du es ein wenig dünner machst also Saft, schmeckt er mit Sekt oder Selters total lecker.
#23
21.9.12, 18:05
@ Mogli
Vielen Dank für deine tolle Hilfe. Mit Apfelsaft habe ich es auch schon gemacht,und statt Zitrone habe ich Zitronensäure genommen.

Ja auch ich mag den Sekt und das Mineralwasser mit Hollundersaft. Und besonders wenn es selber gemachter ist!

Für dieses Jahr bin ich ja mit Gelee und Saft fertig.

Mit den letzten noch im Wald gepflückten mache ich noch Hollunderessig,bin gespannt wie der wird.....
1
#24
21.9.12, 18:29
Bin auch seit ein paar Jahren "Holunder-Freak". Ich entsafte mit dem Dampfentsafter und koche aus dem Saft dann Gelee mit 2:1. Ein paar Chargen mache ich dann auch noch mit einem Schuß Pott-Rum, das schmeckt man nicht deutlich heraus, sondern es gibt eine zarte, rauchige Note (ca. 1 Schnapsglas auf 750ml Saft + 1 Packung 2:1 + 1/2 ausgepresste Zitrone). Sprudelkochzeit entspricht der Gelierzuckerverpackung - klappt prima.
Bei Restmengen von Saft koche ich den Saft mit 200 gr. Zucker pro 1 Liter Saft kurz sprudelnd auf und fülle ihn dann noch heiß in Flaschen. Das ist der Saft, den ich dann zum (verdünnten) Trinken verwende.
Hoffe, ich konnte eine brauchbare Anregung bieten ;-)
#25
25.9.12, 13:53
Kann mir jemand sagen, wie Ihr die kleinen Stengelchen an den Beeren wegbekommt? Die bleiben ja leider trotz Abzupfen der Dolden hängen. Ich habe leider nur ein normales Sieb, geht das Abseihen auch mich einem Geschirrtuch darin?
Und zur Saftherstellung: Gebt Ihr extra Zucker hinzu und wenn ja wieviel und meint Ihr, dass man den Saft evtl. in Plastikschalen auch einfrieren kann? Ich habe großen Respekt vor platzenden Flaschen (ist einer Kollegin passiert, die konnte danach die Küche renovieren).

Dankeschön! :-)
#26
27.9.12, 15:05
@Körnle: Ein Geschirrtuch geht, etwas schneller ginge eine (nur zu diesem Zweck verwendete) Stoff-Babywindel, da die etwas lockerer gewebt sind als Geschirrtücher.

Was das Einfrieren angeht, spricht nichts gegen eine Plastikbox, wenn Du sie nur zu zwei Dritteln, allerhöchstens zu drei Vierteln vollfüllst, denn beim Gefrieren dehnt sich der Saft deutlich aus.
Man kann aber auch die abgerebbelten Beeren in Gefrierbeuteln einfrieren und dann erst bei Bedarf in der jeweils benötigten Menge direkt verarbeiten. Viel länger als das Auftauen eines eingefrorenen Saftes dauert das nämlich auch nicht.

Ich persönlich gebe zum Saft erstmal gar keinen Zucker. Süßen tue ich erst bei Gebrauch.
#27
2.10.12, 16:43
Ganz lieben Dank Erdhexe! :-) Ich werde es auf jeden Fall versuchen!

Gruß Körnle
#28
2.10.12, 22:46
@Körnle und alle die hier lesen
Ein Tipp zu den Flaschen.; Ich wickle die gereinigten Flaschen und Fläschchen in Zeitungspapier und lege die dann in den Backofen.
Den heize ich auf 150° und lasse die so ca15min drin. Dann fülle ich den Saft ein. Erst wenn die Flaschen abgekühlt sind wickle ich das Papier ab.
Mir ist noch nie was geplatzt!
Vielleicht hilft euch ja auch dieser Tipp,würde mich freuen!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen