Entenbrust durchgebraten aber superzart

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wir lieben Entenbrust, aber ja nicht rosa! Mein Göga und die Kids essen nur durchgebratenes Fleisch vom Geflügel. Deshalb habe ich etwas herumprobiert und bin mit folgendem Rezept sehr zufrieden (oder vielmehr sind Mann und Kinder sehr zufrieden!): Entenbrüste - pro Stück etwa 350-400 g - auf der Hautseite mit einem scharfen Messer gitterförmig einritzen - nur die Haut, nicht das Fleisch. Dann umdrehen und die Silberhaut auf der Fleischseite entfernen. Nach Geschmack würzen. Eine Pfanne ohne Fett erhitzen, die Entenbrust mit der Hautseite anbraten, etwa fünf bis acht Minuten. Dann wenden und etwa drei Minuten weiterbraten. Anschließend im Backofen bei 90-100 Grad noch etwa 40-50 Minuten garen. Noch 5 Minuten ruhen lassen.

Von
Eingestellt am

26 Kommentare


#1
13.12.11, 21:49
klasse Tip!
#2 hungerhaken
14.12.11, 00:12
Aber warum ohne Fett? Fett ist doch Geschmacksträger! Gut, unter der Haut ist genug...Niedriggarmethode, super lecker!
#3
14.12.11, 09:28
@hungerhaken: Fettbeigabe ist unnötig, die Entenbrüste sind fett genug. Es brät sich sehr viel Fett aus...Habe bisher aber noch keine Verwendung dafür gefunden.
4
#4
14.12.11, 14:03
@mops: Vielen Dank für den guten Tipp! Ich hasse es nämlich auch, auf ( fast ) rohem Geflügel herum zu kauen.
Das ausgebratene Fett von Ente und Gans gieße ich in ein Schraubglas und stelle es in den Kühlschrank. Von dem Schmalz gebe ich dann immer ein wenig zum Rot- oder Grünkohl. Wir finden das ganz lecker.
6
#5 hungerhaken
14.12.11, 15:40
@mops: Dieses Fett kann man, wie Kitekat schon sagt, an den Rotkohl geben. Andererseits mag ich es auch, wenn ich ganz frisches Brot habe (am besten selbst gebacken) und das Fett dann dünn aufs Brot schmiere und etwas nachsalze.
#6
14.12.11, 18:28
Hmmm! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen!
Entenbrust ist was Feines und schmeckt am besten nur mit eigenem Fett.
Danke für den Tipp!
2
#7 Dora
14.12.11, 20:58
Genauso mache ich es auch, also unbedingt ohne Fett auf der Hautseite anbraten und möglichst in einer kalten Pfanne anbraten, dann ab in den Ofen.
Zum Schluss eine leckere Orangensoße dazu, einfach 2-3 Orangen ausquetschen und den Saft in den Bratensatz gießen, kurz einkochen lassen und leicht andicken. Aber vorher unbedingt die Soße entfetten. Das geht am besten, wenn man die Pfanne kalt stellt.
Das entnommene Fett kann man, neben Krautbeigabe oder Brotaufstrich gut für Bratkartoffeln o.ä. verwenden, aber aufpassen, es ist nicht sehr lange haltbar.
#8 kreativesMaidle
14.12.11, 21:46
@Dora:
entschuldige, ich musste grad so lachen, in einer kalten Pfanne anbraten...
aber ich weiß , du wolltest sagen:
Das Fleisch mit der fetten Seite in die kalte Pfanne einlegen und dann erhitzen, so dass das Fett dabei ausgelassen wird ( also austreten kann- nicht lustig werden... hhihi)
Liebe Grüße und schönen Abend !!!
#9 Hester
14.12.11, 23:37
Toller Tipp. Gute Köche machen das auch so. Geflügel mag ich auch nur, wenn es durchgebraten, aber noch leicht rosa ist. Das meiste Geflügel, was man im Supermarkt bekommt, stammt von Tieren aus schlechter Haltung. Da hätte ich Angst, dass ich mit dem halb garen Fleisch noch jede Menge Antibiotika mit esse. Deshalb benutze ich auch zusätzlich ein Fleischthermometer.
#10
15.12.11, 07:02
@Hester: Jetzt bin ich doch etwas irritiert. Durchgebraten war für mich immer ganz und gar durch, ohne jeden Anflug von rosa. Das will ich ja gerade vermeiden, zumindest bei Geflügel.
Lasse mich aber gerne belehren.
#11 Dora
15.12.11, 08:33
@kreativesMaidle: Ja, so habe ich es gemeint, denn meistens sollt man erst die Pfanne heiß werden lassen, bevor man Fett und dann das Bratgut reingibt.

@Hester: das mit dem Durchgebraten und leicht rosa verstehe ich auch nicht, denn wenn es durchgebraten ist, ist es nicht mehr leicht rosa, oder wie bekommst du das hin? Ich habe auch ein Bratthermometer, benutze es aber leider viel zu selten.
#12
15.12.11, 10:32
Fazit: Entenbrust wie gewohnt zubereiten, nur eben länger im Rohr lassen damit sie durch gart.
1
#13
15.12.11, 22:28
@mops: Ausgebratenes Entenfett kannst Du wie Gänsefett verwenden: Zwiebelwürfel darin anbraten, nach Bedarf noch Apfelstückchen dazugeben, mit Salz und Pfeffer und evtl. sonstigen Zutaten würzen, auskühlen lassen, fertig ist ein leckerer und gesunder Brotaufstrich!
Eine andere Möglichkeit ist, das ausgebratene Fett zu Suppen oder Eintöpfen zu verwenden.
1
#14 Hester
16.12.11, 01:20
@kitekat7: Das Fleisch ist durchgebraten, wenn es in der Mitte ganz zart rosa ist. Die Probe: Drücke auf den angeschnittenen Braten. Es darf dann nur farbloser Fleischsaft aus der Mitte heraus laufen. Ist der Fleischsaft rosa oder dunkelrosa z.B. bei Rindfleisch, dann ist der Braten nicht durchgebraten.
Wenn das Fleisch mittig nicht rosa ist und grau aussieht, ist es zu lange und zu heiß gebraten. Es ist dann hart und zäh.
#15 Hester
16.12.11, 01:23
@Dora: Siehe Beitrag # 14 von mir.
#16
16.12.11, 08:19
@Vati: Danke für den Tipp, das wusste ich noch nicht. Aber ist das nicht ein sehr weicher Brotaufstrich? Ich hab das mal mit Gänseschmalz versucht, aber das war so weich, wenn das Brot berstichen war, lief das Fett beinahe herunter.
#17 kochmamsell23
16.12.11, 08:32
Danke,für diesen Tipp.Werde ihn zu Weihnachten ausprobieren,wir mögen alle auch kein rosa Geflügel.Ich suchte schon lange nach einen Rezept für Entenbrust,die Kochbücher waren mir alle zu komplieziert.
#18
16.12.11, 14:01
@Hester: Erstmal danke für deine Info. Ob ich es jemals schaffe, ein Fleischstück so genau "auf den Punkt" zu braten, ist jedoch höchst fraglich.:-)
Wenn das Fleisch- oder Geflügelteil zu lange im Ofen war, kann man ja sowieso nix mehr retten, oder? Aber was ist, wenn man nach dem anschneiden und testen feststellt, es ist noch zu rot? Einfach nochmal zurück in den Ofen?
Läuft dann nicht der ganze Saft aus?
Tut mir leid, wenn ich nerve, aber ich kenne mich mit dem braten im Backofen nicht wirklich aus. Möchte es aber gerne lernen. Soll wesentlich gleichmäßiger sein, als in der Pfanne auf dem Herd.
#19
16.12.11, 14:11
@kitekat7: Wenn du das Fleisch nach dem Garen ruhen lässt, läuft kein Saft "davon". Sollte es dir noch zu rosa sein, schneide es in Tranchen und brate es in der Pfanne fertig. Nur Mut!
#20
16.12.11, 14:34
@mops: An Mut mangelt es nicht, nur am Können!:-)
Ich werde mich aber zu Weihnachten ans Werk machen - notfalls hab ich noch Erbsensuppe eingefroren.:-))
#21 Hester
16.12.11, 16:30
@kitekat7: Ich mache es so:
Backofen vorheizen bei 200^C (Umluft 180° C)
Dann den Rollbraten im backofenfesten Topf oder Bräter auf die mittlere Schiene stellen.u. ca 80-90 Min. ohne Deckel braten. Zwischendurch mit etwas Wasser oder Hühnerbrühe übergießen und wenden. Nach der Garzeit den Rollbraten 10 Min. im aus gestellten Backofen stehen lassen, damit sich der Fleischsaft gut verteilt und das Bratennetz sich gut vom Fleisch löst.
Dann den Braten in der Mitte durchschneiden. Wenn Du meinst, das Fleisch ist mittig noch nicht gar ist, dann die beiden Fleischteile zusammenschieben und noch 10 Min. bei der oben angegebenen Temperatur backen.
Die Bratzeit kann nach oben hin variieren, weil nicht jeder Brattöpfe aus dem gleichen Material hat.
1
#22
20.12.11, 19:17
Mops, vielen Dank für deinen guten Tip. Ich mache das seit Jahren schon so, wenn ich Enten - oder Gänsebrüste zubereite. Ich könnte mir auch nicht vorstellen, bei "normaler" Handelsware Geflügel rosa zu braten. Da hätte ich viel zuviel Angst vor Salmonellen. Darum gibt es bei mir zuhause solches Fleisch nur gut durchgegart. Natürlich nicht trocken gebraten, aber schon ganz gut durch.

Im Übrigen kann man aus Gänse - oder Entenfett sehr gut einen Brotaufstrich machen, wenn man Schweineschmalz untermischt. Damit bekommt das Geflügelfett die richtige Konsistenz, um es auf Brot zu schmieren. Zwiebel und Apfelstücke runden den Geschmack gut ab.
#23
20.12.11, 20:11
@Horst-Johann Lecker: Vielen Dank für den Tipp mit dem Schweineschmalz, dass man unter das Enten- bzw. Gänsefett mischen kann. Ich nehme an, dass die Masse dann nach dem Erkalten sehr viel fester wird und nicht mehr "davonläuft". Ein frohes Weihnachtsfest!
#24
22.12.11, 17:00
Mops, wünsche dir auch ein frohes Fest. Der Tip mit dem Schweineschmalz stammt noch von meiner Omma. Und keine Angst, das Schweinearoma übertüncht nicht das Geflügelaroma. Man kann das ruhig halbehalbe machen.
1
#25
22.12.11, 21:02
@Horst-Johann Lecker: alles klar. dann werde ich das Post-Weihnachtliche Fasten mit einer Entenschmalzstulle beginnen.
2
#26
24.12.12, 13:26
Hallo zusammen,

so ähnlich mache ich Ente auch - das überschüssige Fett nehme ich gerne, um Gemüse, Soße und/oder Beilage zu verfeinern.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen