Entzündete Haut und Hautausschlag - 2 mögliche Ursachen

Das ist nun sicher kein Allheilmittel für sämtliche Hautentzündungen, ich wollte den Tipp aber dennoch schreiben, da man sicher nichts verkehrt macht, wenn man - zumindest mal eine Zeit lang und probeweise - auf ein oder zwei Nahrungsmittel konsequent verzichtet.
Lesezeit ca. 2 Minuten

Hallo zusammen! Ich habe keinen Beitrag gefunden, wo es so recht gepasst hätte, darum schreibe ich einfach mal einen neuen Tipp: Meine Tochter hatte vom Kleinkind bis ins Grundschulalter immer wieder Stellen, wo Wunden unglaublich schlecht heilten (z. B. aufgeschlagene Knie) oder andere Stellen (z. B. an der Ellenbeuge, sogar mal im Gesicht an einer Backe), an denen sich Entzündungen entwickelten und nicht mehr heilen wollten.

Ein Allergietest ergab zwar 2 Gründe für Heuschnupfen, aber keine Empfindlichkeit auf Nahrungsmittel oder Ähnliches. Wir suchten etliche Hautärzte auf, um dahinterzukommen, woran es liegen könnte: großes Achselzucken, "ist halt so eine Art Neurodermitis", eine genaue Ursache ließ sich einfach nicht feststellen. Cortisonsalben halfen zwar letztlich, aber es war keine Dauerlösung für uns. Bis dann der Kinderarzt den Tipp gab, zumindest eine Zeit lang mal konsequent auf Honig und Butter zu verzichten, da diese beiden Produkte aus vielen verschiedenen Quellen zusammengemischt sind: Die Pollen für Honig kommen von vielen Blüten und die Milch von vielen Kühen wird zu Butter verarbeitet. Gesagt, getan: seitdem hat meine Tochter NIE wieder diese Hautprobleme gehabt; sie ist inzwischen ein Teenager. Auf Honig kann sie locker verzichten, Butter hatten wir lange mit Margarine ersetzt (gerade auch beim Backen etc.), z. B. Brot isst sie aber inzwischen generell ohne Butter/Margarine/etc.

Ihre Haut ist immer noch empfindlich was z.B. parfümierte Cremes angeht und sie verträgt am ehesten Cremes auf Wasserbasis (wie z. B. Niv**, aber es gibt sicher noch ganz viele andere). Aber unerklärliche Entzündungen hatte sie keine mehr, Cortisoncremes waren nie wieder nötig.

Vor einiger Zeit hatte ich diese Geschichte meiner Arbeitskollegin (um die 60) erzählt, die auch sehr gern Honig aß - und an einer Hand eine Stelle hatte, die immer wieder entzündet war und juckte. Nachdem es immer an der Hand aufgetreten war, hatte oft gerätselt, ob es vielleicht Putzmittel war, die Gartenhandschuhe, eine Pflanze im Garten oder Haus, oder, oder, oder. Nachdem sie ebenfalls den Honig weggelassen hat, ist auch bei ihr diese Stelle verheilt und nicht mehr aufgetreten - als sie wiederum letztens ganz bewusst nach einigen Monaten Ruhe ein Müsli mit Honig gesüßt hat, hat die Stelle bald darauf wieder zu jucken begonnen und sich leicht entzündet.

Das ist nun sicher kein Allheilmittel für sämtliche Hautentzündungen, ich wollte den Tipp aber dennoch schreiben, da man sicher nichts verkehrt macht, wenn man - zumindest mal eine Zeit lang und probeweise - auf ein oder zwei Nahrungsmittel konsequent verzichtet.

Wir wären nie auf die Idee gekommen, ausgerechnet den Honig wegzulassen, da man ja im Sinne einer gesunden Ernährung oft für Kinder die Empfehlung bekommt, lieber mit Honig als mit Zucker zu süßen. Und es war nicht so, dass es ein ganz unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang war, bzw., dass meine Tochter täglich Honig gegessen hat. Aber leider wohl oft genug. Wir wären da einfach nicht dahinter gekommen. Vielleicht gibt es ja noch mehrere, denen es so geht wie uns ....

Ich wünsche euch jedenfalls gute Besserung und freu mich, wenn es auch nur einem/einer hilft.

Voriger TippNächster Tipp
Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,9 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

28 Kommentare

Kostenloser Newsletter