Wenn man mit Kind und Kegel unterwegs ist, sollte man ein Erste-Hilfe-Set für die Familie dabei haben.

Erste-Hilfe-Set beim Familienausflug

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn ihr mal mit "Kind und Kegel" unterwegs seit (egal ob zum Einkauf oder Ausflug) ist es nicht verkehrt ein kleines "Erste-Hilfe-Set" dabei habt. Ich empfehle (als Sanitäter):

  • Pflaster
  • Verbandspäckchen
  • Kompresse
  • Leukosilk oder- plast (um Verband oder Kompresse festzukleben)
  • Rettungsdecke (die silber-goldenen Decken)
  • Flasche mit Wasser oder Sprudel (zum Säubern von Wundern - kann auch eine kleine Flasche sein, 0,2 L)

Damit kann man die kleinen Verletzungen (und auch mal größere) schnell versorgen bis man wieder zu Hause ist.

Ich als Single habe ein etwas ausführlicheres Erste-Hilfe-Set (im Umfang ca., wie ein Verbandskasten, inkl. Handschuhe ... die man sich bei den eigenen Kindern eher mal sparen kann) immer im Rucksack - da ich nicht so viel mitnehmen muss, hat das Platz ... und ich kann unterwegs auch mal 1. Hilfe leisten. Erstens weiß man nie, wann man es (vielleicht auch selbst) mal braucht - und man fühlt sich nicht so hilflos, wenn man einen kleinen Unfall sieht.

Aber selbst wenn ihr nichts dabei habt - einen Notruf absetzen ist schon der erste Schritt der 1. Hilfe (am besten im Handy einprogrammieren - man ist bei Unfällen schnell mal nervös - obwohl einen auch die Polizei zum Rettungsdienst weiterleitet bei Bedarf). Und ... lieber einmal zu viel Hilfe rufen als einmal zu wenig - man wird dabei nicht finanziell zur Kasse gebeten, denn Ihr wolltet ja helfen (anders sieht das natürlich bei Scherzen von Jugendlichen aus - aber wir sind hier ja alle mindestens 3 x 8 Jahre alt *grins*)

Von
Eingestellt am

18 Kommentare


2
#1 jojoxy
9.3.12, 08:26
gute idee, abereins würde ich noch hinzufügen für den ausflug, und das ist blasenpflaster. egal ob man wandern geht oder in den freizeitpark, man ist doch lange auf den füßen und so ein blasenpflaster kann den ganzen ausflug retten, weil, auf die aufgeriebene stelle geklebt, dann nix mehr wehtut.
1
#2
9.3.12, 08:37
Sehr guter Tipp. Auch mit dem Blasenpflaster.
Werde ich mir direkt in meine Wanderliste eintragen.
Danke euch Beiden.
1
#3 Aggie
9.3.12, 13:16
Klar, die kann man ja noch mit speziellen Dingen bestücken, die sich in der Vergangenheit als hilfreich erwiesen hat. Was mir auch noch gerade einfällt: Traubenzucker wäre auch nicht schlecht ... falls mal einer schlapp macht.
1
#4 Aggie
9.3.12, 13:21
Eine Pinzette für eine Splitter im Finger wäre auch noch eine gute Idee ... aber schaut, dass das Set überschaubar bleibt - sonst nimmt man es wegen der Größe doch nicht mit ...
1
#5
9.3.12, 14:22
@Aggie: Jetzt habe ich meine Wanderliste noch mal überprüft. Mein erste-Hilfe-Kasten ist bei Abmarsch zusätzlich vorerst bestückt mit: Pflaster, Fußsalbe, Jodtinktur, Aspirin, Traubenzucker, Mückenzeugs, Blasenpflaster, Feuerzeug, Pinzette, Magnesium- u. Vitamintabletten und ein schw. Taschnemesser.
-4
#6
9.3.12, 19:45
Aggie!!

Ich finde es bewundertswert, daß Du Deine Tätigkeit ernst nimmst, und jederzeit etwas dabei hast, um bei Menschen erste Hilfe zu leisten!! Hut ab dafür!!!!

Aber, ich denke, ich spreche für viele Mütter, die nicht einen "Notfallkoffer" brauchen, wenn sie mit ihrem Kleinkind einkaufen!!
#7
11.3.12, 14:53
@Eifelgold: Magnesium- und Vitamintabletten beim Wandern? Sollte plötzlicher, bedrohlicher Vitamin- und Magnesiummangel auftretene, oder was? finde ich albern.
10
#8
11.3.12, 20:32
Ich habe ein kleines "Mundstück" in gr. eines Schlüsselanhängers. Es verhindert bei einer Reanimation, das man mit dem Mund/ der Nase direkt in Verbindung kommt. Nachdem ich einmal in die Lage kam, jemanden Wiederbeleben zu müssen, habe ich es immer in der Tasche. Auch wenn ich dafür jetzt Daumen kassiere, das Teil ist wirklich sinnvoll, denn ich habe Ekel empfunden, da der Mann 1. ziemlich blau war, 2. gesabbert hat.
1
#9
11.3.12, 23:13
@Levana: ich könnte das gar nicht bei einem Fremden Mund-zu-Mund -Beatmung machen, auch wenn ich jetzt dafür rote Daumen kassiere.
1
#10
11.3.12, 23:15
wichtiger als Vitamintabletten und Pinzette finde ich im Frühling und Sommer auf jeden Fall Sonnenschutzmittel und Zeckenzange.
5
#11
12.3.12, 10:29
@exzellent: Na dann erklär mir mal bitte, was Du daran so albern findest?

Ich rede hier nicht von einer Tour zum nächsten Supermarkt, sondern von einer 300 km langen Wandertour.
3
#12 Pitz
12.3.12, 19:41
Aggie, Du kriegst von mir einen großen Daumen für Deine Erklärungen. Offen gesagt, ich würde mir bei Abend- und Sonntagsspaziergängen nie einen Rucksack mit einem Verbandskasten umschnallen, aber Deine Anleitungen und Erklärungen sind eine gute Hilfe, wenn so etwas eintritt.
Falls ich mal umkippe, wäre ich für so eine Person wie Dich, die zufällig gerade in der Nähe ist, sehr dankbar. :)
3
#13
12.3.12, 19:56
@Levana: das Ding heisst lives key und ist von der Firma Ambu, die auch die richtigen Beatmungsmasken herstellen ... kann man für rund 5 Euro in jeder Apotheke bestellen ... ich habe eins in die Verbandskiste im Auto getan
2
#14
12.3.12, 21:44
@Agnetha: ja genau so eine ist das. Ich habe eine größere im Auto und die kleine im Rucksack. Die sind wirklich super.
#15
11.3.14, 09:28
zur allerersten linderung reicht m.e. ein stück pflaster und ein handy. damit kann man sich immer im notfall hilfe rufen
#16 wermaus
11.3.14, 09:43
@mama1977: Das kann dann aber dauern, bis die Hilfe da ist, wenn du mitten im Wald stehst.... oder wandert ihr an der Autobahn lang?
Ein Erste-Hilfe-Paket habe ich auch immer dabei. Sicher ist sicher.
Und was, wenn du kein Netz hast????
#17
20.3.14, 09:36
hast eigentlich recht, wermaus, ist mir zum glück noch nicht passiert. aber man sollte nicht immer so pessimistisch sein, irgendwo kommt immer noch hilfe her.


aber ich muß auch zu meiner entschuldigung sagen, daß wir absolut keine wanderer sind, die idee mit dem pflaster war eine reine kurze überlegung. und natürlich das handy. na gut, ich werde mich besseren.....
#18 wermaus
20.3.14, 11:13
@mama1977: Das dachte ich mir schon ;)
Weil wir jede Woche wandern gehen und mein lieber Mann mal meinte, mit seinem Smartphone könne man sich gar nicht verlaufen, wegen GPS-Ortung - pfah! Nirgends ein Netz!!! Und wir wandern nicht in der Wildnis, sondern maximal 10 km von der nächsten Ortschaft entfernt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen