Etwas Warmes für kalte Tage: Kartoffel-Möhren-Topf mit Rindfleisch

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

500 g Rindfleisch würfeln - ich nehme Rindsgulasch und schneide es kleiner - und kräftig anbraten. Eine (oder auch zwei - je nach Geschmack) gewürfelte Zwiebel und 200 g gewürfelten durchwachsenen geräucherten Speck dazugeben, kurz mitdünsten und mit 1 1/2 L Brühe aufgießen. Etwa eine Stunde köcheln lassen, bis das Rindfleisch weich ist. Währenddessen Kartoffeln und Möhren schälen und in Würfel bzw. Scheiben schneiden. Das Gemüse mit ein den Topf geben und fertig kochen. Mit Salz - bitte vorsichtig salzen, der Speck ist schon salzig -, Pfeffer, Majoran, Kümmel und Thymian abschmecken.

Man kann auch Weißkohl oder Lauch mitgaren oder Zucchini usw. - je nach Geschmack und Saison, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dazu passt ein kräftiges Bauernbrot.

P.S. Sogar meine Kids mögen diesen Eintopf - obwohl keiner von ihnen was mit Gemüse am Hut hat!

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
16.12.11, 03:42
Klingt lecker...gibts gleich morgen...hab meinen Mann schon Rindfleisch einkaufen geschickt :-) Danke!
#2
16.12.11, 05:25
ups, wieviel Kartoffeln muss man denn nehmen?
#3 Die_Nachtelfe
16.12.11, 07:27
Von den Hauptzutaten her (also Kartoffeln, Moehren und Rind) erinnert mich das Ganze ein wenig an Nikujaga (japanischer Eintopf mit Kartoffel, Rind und Moehren), auch wenn das Endergebnis fast komplett anders sein duerfte. Aber diese Variante hier werde ich sicher auch demnaechst mal probieren. Koennte (fuer mich) mal ein wenig Abwechslung sein.
#4
16.12.11, 07:55
@henrike: Ich nehme drei bis vier große Kartoffeln und etwa genausoviel Möhren.
1
#5
16.12.11, 10:52
Schönes Rezept, Gemüse-Eintopf mal nicht mit gekochtem Suppenfleisch sondern angebratenem Fleisch.
Dieser Tipp schmeckt mir ! :-)
1
#6
16.12.11, 11:03
hört sich für mich nach einer richtig leckeren eintopf-variante an, bei der man auch sämtliche gemüsereste verwenden kann. werd ich ganz sicher nachkochen!!!!!
#7 Oma_Duck
16.12.11, 12:34
Das ist - in etwa - der Möhreneintopf, wie er seit Generationen hier am Niederrhein als traditionelles Wintergericht gegessen wird.
Kleine persönliche Bermerkung: Ich finde gutes Rindsgulasch ein bisschen zu schade dafür. "Bei uns" nimmt man Suppenfleisch, das zunächst separat in nicht zuviel Wasser gekocht wird. In der kräftigen Brühe werden Möhren und Kartoffeln (Verhältnis 3 : 2) gekocht. Dazu kommt noch reichlich Porree (Lauch). Kein Speck! Wenn es gar, aber noch bissfest ist, wird das Ganze leicht gestampft und das Suppenfleisch klein gewürfelt untergemischt. Wer mag kann am Tisch noch kleingewürfelte rohe Zwiebel über seine Portion streuen.
Wie gesagt, so machen wir's. Keine Kritik also, nur Variante.
1
#8
16.12.11, 13:55
@Oma_Duck: Danke für diese Variante, hört sich lecker an. Ich werds mal ausprobieren!
1
#9
16.12.11, 17:27
@mops, oh danke, ich habs einfach nach Gefühl gemacht :-)...3 Möhren und etwa 6-7 Kartoffeln...hmmm schmeckt echt lecker!
7
#10 erselbst
17.12.11, 02:23
warum "gutes rindfleisch" für einen eintopf zu schade sein soll erschließt sich mir nicht.
gerade für diese gebratene version im eintopf finde ich das goulaschfleisch ( am besten für goulaschfleisch ist wade!) hervorragend.
mir gefällt dieses rezept--ohne veränderung- sehr gut!
3
#11
18.12.11, 21:34
dein einwand, dass gulasch zu schade dafür sei, verstehe auch ich nicht. dieses gericht, das hier am niederhein sehr beliebt ist, ist doch nicht schlecht, so dass man nur minderwertiges dafür nehmen sollte.

suppenfleisch schmeckt dazu, auch dicke rippe, kasseler und auch gulasch, schnitzel oder kotelett.

ich gebe dem tipp die volle punktzahl.
#12 Oma_Duck
19.12.11, 12:20
@seidenloeckchen: Du meinst offensichtlich mich. Ich habe nicht den Rezept-Tipp kritisiert, sondern eine Variante vorgestellt.
Es handelt sich bei beiden Varianten um ein Eintopfgericht, das Fleisch wird also mitgekocht und nicht separat serviert.
Das Rindsgulaschfleisch wird laut Rezeptvorschlag zwar angebraten, aber letztlich doch gekocht. Bei "Gulasch 2. Wahl" hätte ich auch keine Bedenken, aber bei Ia-Gulasch - wie gesagt.
Der Tipp ist eher "suppig", bei der niederrheinischen Variante handelt es sich um einen "Stampfpott", wie man hier sagt, "wo der Löffel drin stehen bleibt". Also kaum vergleichbar - lassen wir also beides gleichberechtigt nebeneinader stehen.
3
#13 Die_Nachtelfe
19.12.11, 15:29
Nur, weil manche Personen das gute Gulaschfleisch zu schade finden, heisst das ja noch lange nicht, dass sie dieses Rezept als etwas minderwertiges ansehen oder nur minderwertiges Fleisch dafuer nutzen wuerden. Es sei denn, alles, was nicht Gulasch ist, gilt fuer einige Leute als minderwertig.
#14 Dora
4.3.13, 22:48
Diesen Eintopf werde ich auch unbedingt demnächst kochen, denn schon beim Lesen lief mir das Wasser im Mund zusammen, obwohl ich heute Abend gar keinen Hunger mehr haben kann. Zwiebeln werde ich aber bestimmt mehr nehmen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen