Feine Butternusskürbis-Suppe mit dem gewissen Extra

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich habe heute zum ersten Mal Kürbissuppe gemacht - frei Schnauze - und sie schmeckte sensationell. Meine Mama und mein Papa, für die ich sie mir heute ausgedacht habe, haben sich riesig gefreut und waren begeistert, da wollte ich euch das Rezept auch gleich sagen.

Ihr braucht für die Butternuss-Kürbis-Suppe

  • 1 Karotte
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Kartoffeln (mehlig oder nicht, keine Ahnung - Kartoffeln einfach *grins*)
  • 1 Butternuss-Kürbis (auch Butternut genannt)
  • 1 Apfel
  • 1 Becher Crème fraiche
  • etwas Mehl
  • Brühe (ich hatte Wela Delikatessbrühe)
  • Gewürze nach Geschmack (ich nahm Kräuter der Provence und Oregano)

Zubereitung

  1. Zuerst schneidet man die Kartoffeln, den Kürbis, die Karotte und den Apfel in Würfel. Den Kürbis muss man vorher schälen und die Fasern und Kerne in der Mitte mit einem Löffel herauskratzen.
  2. Dann werden die beiden Zwiebeln wie man es kennt kleingeschnitten und in einem großen(!) Topf mit etwas Öl glasig gebraten, aber sie sollten nicht braun werden.
  3. Jetzt kommt für die Mehlschwitze das Mehl ins Spiel. Zu den schmorenden Zwiebeln gibt man 1-2 EL Mehl unter Rühren hinzu. Das gibt eine ziemlich feste Masse und man muss Acht geben, dass nichts am Topfboden festbackt. Nach etwa einer Minute wenn die Zwiebeln schon "schwitzen", gibt man (weiterhin rührend) Wasser hinzu, ungefähr ein Glas voll.
  4. Zu der Pampe gibt man ca. 1,5 L kochendes Wasser und die Brühe. In diese kommen nun die Würfel, die wir vorhin geschnibbelt haben.
  5. Das Ganze muss etwa 15 - 20 Minuten kochen - so lange, bis das Gemüse gar ist und sich mit einer Gabel leicht einstechen lässt.
  6. Jetzt püriert man alles mit einem Stabmixer durch, bis es ganz fein ist.
  7. Nun kommt der Becher Creme fraiche dazu, alles mit einem Schneebesen umrühren. Nach Geschmack würzen.
  8. (Ich habe auch etwas Zimt benutzt. Das mache ich sehr gerne, schmeckt raffiniert - aber man nimmt nur so viel, dass es niemand am Geschmack als Zimt identifizieren kann. Der Apfel gibt einen frischen, fruchtigen Geschmack und passt, wie ich finde, sehr gut zu der Suppe.)

Ich hoffe, dass ihr die Suppe auch so lecker findet wie meine Familie und ich! Wir waren zumindest alle begeistert. Die Suppe ist auch super geeignet für Kürbis-Neulinge wie mich, mit Geling-Garantie.

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


1
#1
22.10.12, 23:37
Das klingt super. Kürbis soll auch gut mit Ingwer schmecken. Danke shöcn
4
#2
23.10.12, 08:03
das Rezept klingt sehr schmackhaft,

bei pürierten Gemüse-Suppen erspare ich mir die Mehl-Zugabe.
4
#3 MissChaos
23.10.12, 08:40
Klingt echt lecker! Vor allem mit dem Apfel. Werde ich bestimmt nachkochen. Allerdings ohne die Mehlschwitze. Ist bei einer Kürbis-Kartoffelsuppe nicht nötig.

JoMiaJo, den Arbeitsschritt mit der Mehlschwitze kannst Du Dir beim nächsten Mal sparen. Probier es mal ohne Mehlschwitze.
1
#4
24.10.12, 22:33
Hallo JoMiaJo

brauchst den Kürbis nicht zu schälen, habe es auch jetzt erst erfahren.-)))
#5
24.10.12, 23:25
@chaosdaisy:: das hab ich auch gelesen, aber bis jetzt hat mich Ingwer nie so gereizt. wenn du es mal mit Ingwer versucht hast, freue ich mich über einen Bericht wie es dir geschmeckt hat! :)
#6
24.10.12, 23:29
@ misschaos & lichtfeder: danke für den Tipp, ohne die mehlschwitze ist es ja noch leichter! :)
(wofür ist die eigentlich genau? ich mache das immer wenn ich wie beschrieben was mit Zwiebeln mache, aber warum genau ist mir selbst nivht klar :D )

dass man hokkaido und auch butternuss nicht zu schälen braucht, habe ich heute auch erzählt bekommen. trotzdem vielen Dank! :)
1
#7
25.10.12, 07:11
Guten Morgen JoMiaMo,

die Mehlschwitze macht sämig und bindet,
Gemüse pürieren macht die Suppe allein schon sämig,
und ohne pürieren, reibe eine rohe Kartoffel und koche sie mit, dann werden Suppen und Gemüse auch sämig.

Mehl/Kalorien gespart *lach* Liebe Grüße
#8
26.10.12, 21:44
wieder was gelernt :D
vielen Dank! :)
1
#9
26.10.12, 22:25
Kürbis und Apfel passt super zusammen ... habe mal Scheibchen von beidem auf einem Mürbeteigboden gebacken, quasi als Tarte ... und mit heisser Aprikosenmarmelade bestrichen ... lecker :o)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen