Fensterrahmen mit Glaskeramikfeldreiniger putzen

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Weiße Kunststoffrahmen kann man gut mit Glaskeramikfeldreiniger putzen. Werden wieder schneeweiß und pflegt die Rahmen. Das Wasser perlt einige Zeit ab.


Eingestellt am


12 Kommentare


1
#1
23.9.05, 11:25
hört sich auch gut an.

ich nehme so einen "reinigungstein" (weiß auch nicht warum das so heißt - ist gar kein stein) gibts nehme ich an, fast überall zu kaufen. es ist eine weiße trockene masse mit feinsten schleifpartikel. auf den beiliegenden schwamm, etwas feucht machen und die rahmen blitzen wie neu! keine geruchsbelästigung und das kram greift auch nicht den kunststoff an wie ata oder andere reiniger. ist für fast alles zu gebrauchen. auch kunstoffmöbel (terasse) werden wieder blitzeblank! unbedingt ausprobiren, die anschaffung lohnt sich wirklich!
1
#2 Gundi
13.1.06, 19:48
Toller Tipp!
Hat hervorragend geklappt
#3 nina
3.7.06, 00:50
einfach super klasse tip danke
2
#4 Quader
3.7.06, 21:00
Erstmal sehen die Rahmen aus wie neu, bei wiederholter Anwendung geht es allerdings an die Substanz.
Das Material ( Kunststoff! ) wird rauh und versprödet. Die Rahmen gehen vorzeitig
K A P U T T!
Glaskeramikfeldreiniger ist für Glaskeramikfelder geeignet, sonst für nichts!
#5 Putzfee
15.4.10, 12:34
Der Tip ist Super ausprobiert, und war perplex!!!!
2
#6
1.4.11, 07:10
es gibt speziellen Reiniger für Kunststoffrahmen (Fenster + Türen etc.) der macht super sauber und schützt und ist gar nicht so teuer. Alles was scheuert, auch der Putzstein den ich für andere Sachen ganz toll finde, sollten nicht für Kunststoff benutzt werden, weil die Oberfläche angekratzt wird und um so schneller verschmutzt es wieder. Kunststoff- und Glasoberflächen haben einen großen Härteunterschied!
2
#7
1.4.11, 07:59
Danke Wiesele, war erst ganz begeistert von dem Putzstein, aber deine Argumentation leuchtet mir ein. Werd mir so einen Spezialreiniger besorgen.
Auch wenn es etwas teurer sein sollte, lohnt es sich wahrscheinlich.
#8 Rainerharald
1.4.11, 10:38
Hallo,
nicht jedes Putzmittel ist für alles geeignet.
Putzmittel mit einem hohen Schleifmittelanteil sind Gift für Kunststoffoberflächen.
DieOberfläche wird zerstört, d.h. aufgeraut. Damit wird die Verschmutzung noch beschleunigt. Kunststoffoberflächen generel nur mit speziellen Kunststoffreiniger oder normalen Spülttel reinigen. Nicht dass der Vermieter später kommt und die Erneuerung der Fenster verlangt, weil die Oberfläche zerstört ist, dies ist nämlich deutlich zu sehen.
#9 Schnuff
1.4.11, 11:04
Hallo Leute! Ich nehme für die Kunststoff Fensterrahmen ein Microfaser Tuch und für die etwas hartnäckigeren Flecken den Schmutz Radierer. Wohne auch in einer Mietwohnung.
Gruß
Schnuff
1
#10
1.4.11, 11:15
Hallo,
da muss ich "Quader" und "wiesele" Recht geben. Mit der Zeit, (nicht unbedingt beim ersten Mal), wird die Oberfläche rau und man hat dann wirklich ein Problem mit der Reinigung. Zugegeben, mit dem Putzstein kann man die Fensterrahmen gut säubern, aber ich habe es schon sehr bereut. Der Glanz ist weg, aber zum Glück habe ich es nur in der Küche angewendet, weil die Rahmen dort schneller und auch stärker beschmutzen als in den anderen Zimmern.
Man braucht für die normale Reinigung eigentlich auch nur einen normalen Allzweckreiniger, der reinigt schonend und wenn man dann noch diese tollen Mikrofasertücher wie "Schnuff" benutzt müsste es eigentlich auch reichen.
1
#11
20.4.11, 09:43
Der Rahmen läßt sich zwar ganz gut reinigen, aber im Baumarkt sagte mir ein Fachmann, ich soll da besser die Finger davon lassen, da Kunststoff weicher sei als Glas, d. h. der Rahmen wird quasi aufgerauht und damit sehr anfällig für Schmutz.
#12
14.12.11, 22:04
Ich behaupte, dass einem der gesunde Menschenverstand sagen sollte, dass man für Kunstsoff-Fensterrahmen keine schleifmittelhaltigen Mittel, Nagellackentferner usw. benutzen sollte! Selbst diese Schmutzradierer lassen die Oberfläche stumpf werden.

Aber was tun, wenn der Vormieter diesen Verstand nicht hatte? Kann man solche Rahmen wieder aufarbeiten lassen?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen