Das Fettkraut ist eine fleischfressende Pflanze, auch wenn es nicht danach aussieht. Die Blätter bilden ein klebriges Sekret, auf der die Beute buchstäblich hängen bleibt.
3

Fettkraut, die fleischfressende Pflanze

Voriger TippNĂ€chster Tipp

Fettkraut die fleischfressende Pflanze für Anfänger: Das Fettkraut ist eine fleischfressende Pflanze, auch wenn es nicht danach aussieht. Die Blätter bilden ein klebriges Sekret, auf der die Beute buchstäblich hängen bleibt. Anschließend werden Verdauungssäfte freigesetzt, welche die Insekten zersetzen. Die so entstehenden Nährstoffe werden von den Blättern wieder aufgenommen.

Die Wurzel ist bei dieser Pflanze eher nebensächlich und dient in erster Linie der Verankerung. Das Fettkraut ist eine der fleischfressenden Pflanzen, welche auch in Deutschland beheimatet sind. Diese mehrjährige Pflanze kann man als Anfänger Pflanzen bezeichnen. Die Haltung ist gegenüber von so mancher anderen Art problemlos. Außer, dass sie stets feucht gehalten werden muss, und einen sonnigen Standort benötigt, gibt es nicht viel zu beachten. Beim Feuchthalten sollte Staunässe vermieden werden. Wie bei allen fleischfressenden Pflanzen gilt auch die Rede: Kein Leitungswasser verwenden! Es ist zu kalkhaltig. Es sollte nur Regenwasser verwendet werden. Steht Regenwasser nicht zur Verfügung, so kann destilliertes Wasser verwendet werden. Dieses sollte dann aber mit 10 % Leitungswasser vermischt werden.

Wird das Fettkraut rein in der Wohnung gehalten, so sollte ihm eine Winterpause gegönnt werden. In dieser Pause sollte die Temperatur nicht über plus fünf Grad ansteigen. Da es winterhart ist stellen Temperaturen unter null Grad kein Problem dar. Aber auch in der Ruhepause muss es feucht gehalten werden. Ist die Winterruhe beendet, dieses kann bereits Ende Februar geschehen, sollte es nicht sofort der prallen Sonne ausgesetzt werden. Sondern nach und nach wieder an volle Bestrahlung gewöhnt werden.

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

4 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippNĂ€chster Tipp

3 Kommentare

Emojis einfĂŒgen