Flaumige Kartoffelknödel

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kartoffelknödel schmecken immer etwas pampig. Damit sie schön flaumig werden, habe ich sie heute etwas abgewandelt gekocht. Dazu nehme ich (ausnahmsweise) den Fertigteig aus der Packung. Aber ich denke, dass kann man auch bei Selbstgemachten so zubereiten.

Den Teig nach Rezept anrühren und bei einer Masse für ca. 5 Knödel eine große Tasse voll Knödelbrot daruntermischen. Einige Zeit ruhen lassen und nach Rezept kochen. Durch das Knödelbrot wurden die Kartoffelknödel schön flaumig und sie sind mir gut gelungen.

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


13
#1
1.3.13, 01:29
"Kartoffelknödeln schmecken immer etwas pampig."

Sprich da mal bitte nur für deine Kartoffelknödel.
3
#2
1.3.13, 01:42
Wenn die Knödel (aus der Fertigpackung) frisch sind, macht mir das "pampige" nichts aus. Aber wenn ich die Knödel am nächsten Tag noch mal aufwärme, dann schon. Hast du festgestellt wie die Knödel am nächsten Tag sind, oder habt ihr alle gleich aufgegessen? :-)
#3
1.3.13, 07:11
Was ist Knödelbrot? eine bestimmte Sorte Brot? Kenne ich nicht. Wer kann bitte helfen?
#4
1.3.13, 07:12
Was ist bitte Knödelbrot?
1
#5
1.3.13, 07:21
das ist klein geschnittenes trockenes weissbrot
#6
1.3.13, 07:47
ist knödelbrot also das selbe wie semmelbrösel/paniermehl?!
#7 MissChaos
1.3.13, 08:25
@derivi92:
Nein, nicht ganz. Knödelbrot ist im Gegensatz zu Semmelbrösel nicht gerieben sondern in ca. 1cmx1cm grosse Würfel geschnittenes und getrocknetes (Weiss-) Brot.
-4
#8
1.3.13, 09:16
Hey wow, also im Grunde genommen Semmelknödel. Toller Tipp!

NICHT.
1
#9
1.3.13, 10:32
Knödelbrot heist in Ostösterrecih Semmelwürfel.....
4
#10
1.3.13, 11:02
Guter tipp ...
Wenn ich mal zur Packung greifen muss (ich meine den kloss teig aus den Kühlregalen) Reibe ich eine rohe Kartoffel unter den Teig.... Macht eine tolle Konsistenz Und schmeckt noch kartoffeliger :-)
#11
1.3.13, 11:05
Hallo @werschaf: Nun ja, bei uns in Österreich sind wir den Semmelknödel gewohnt, der von Haus aus ganz anders schmeckt. Hast du ein gutes Kartoffelknödel-Rezept für mich, die dann nicht so pampig schmecken? wäre dir dankbar.

Zu der Anfrage- was ist Knödelbrot. das gibt es bei uns in Österreich überall zu kaufen. Die Bäckereien verwerten damit das Weissbrot, das am Vortag nicht verkauft werden konnte.
Zu Hause kann man damit auch prima übriggebliebenes Weissbrot verwerten.
Am besten geht das wenn die Brötchen 2-3 Tage alt sind. Da lassen sie sich gut in 1cm große Würfel schneiden. Falls man die Wüfel nicht gleich verwendet, sollte sie so richtig schöm austrocknen, sonst fangen sie leicht zu schimmeln an.
14
#12
1.3.13, 11:14
@Kamilla: Ich mache immer die Schuhbeck-Knödel aus gekochten Kartoffeln

1 kg Mehlig kochende Kartoffeln
- gekocht, durchgepresst
- und abgekühlt
100 g Kartoffelstärke
2 Eigelb
5 Esslöffel Braune Butter
3 Teelöffel Butter
50 g Weißbrotwürfel
Salz
Muskatnussabrieb

Die Kartoffelmasse mit Speisestärke, Eigelben, brauner Butter, Salz und Muskatnuss zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
Butter in einer Pfanne erhitzen, die Weißbrotwürfel darin goldbraun braten. Nach Belieben geschnittene Petersilie hinzufügen.
Den Teig mit angefeuchteten Händen zu Knödeln drehen und dabei mit Brotwürfeln füllen. In simmerndem Salzwasser zwanzig Minuten gar ziehen lassen.

Man kann die Knödel auch sehr gut vorbereiten. Ich forme dann die Knödel schon vor, drücke sie kurz vor dem Kochen wieder etwas platt, fülle sie mit dem Weißbrot und forme kurz nach. Wenn man das Weißbrot gleich zu Anfang mit reintut, werden die Knödel trotzdem ein bisschen "matschig".
1
#13
1.3.13, 11:53
@Gloriaviktoria: verstehe nicht, warum es für dieses tolle Rezept, um das gebeten wurde, einen roten Daumen gibt. Von mir bekommst du einen Daumen hoch. Schon mal für die Mühe. Manchmal gehen hier welche merkwürdige Wege ...
2
#14
1.3.13, 12:47
@meinemich: Ich glaube, jetzt ist der rote Daumen weg... Schade, war doch mein erster! *lol*
2
#15
1.3.13, 13:57
@Gloriaviktoria: sorry, wollte dir nicht die Freude an deinem ersten roten Daumen nehmen ;-) Ich hab dir einen Daumen hoch gegeben und da war der rote verschwunden.
2
#16
1.3.13, 14:01
@meinemich: Ist schon gut, ich komme drüber hinweg *lol* Danke für die grünen Daumen ;-)
1
#17
2.3.13, 17:44
@Nachtfalke:Scheinbar hast du noch keine Semmelknödel gegessen, geschweige denn zubereitet. Semmelknödel sind Semmelknödel, also mit Semmeln, Eier, Milch und Gewürzen. Hat mit Kartoffeln überhaupt nix zu tun.

Ich nehme immer "frischen" Klossteig, nicht das Pulver zum anrühren, sondern fertiger Teig in so flachen Plastikverpackungen im Kühlregal( falls das jemand aus Norddeutschland oder so nicht kennen sollte :)) ). In die Mitte kommen geröstete Weissbrotwürfel. Das schmeckt uns besonders gut. Ist bei uns in den meisten Lokalen auch üblich.
1
#18
4.3.13, 12:02
Wenns schnell gehen muß, verwende ich Kartoffelknödelpulver. Normalerweise rührt man das Pulver nur in Wasser an. Ich mache aber aus einem Ei, halb Milch/halb Wasser (so daß es die gleiche Flüssigkeitsmenge ergibt), Muskat, etwas Fondor und dem Pulver einen Knödelteig. In die Knödel müssen bei mir aber unbedingt geröstete Weißbrotwürfel rein. Schmeckt sehr lecker und die Knödel sind überhaupt nicht pampig.
#19 Dora
8.3.13, 19:46
Pampige Klöße kenne ich nicht, weder selbst gemacht noch aus der Packung mit dem Fertigteig, die ich gerne ab und zu, ohne schlechtes Gewissen, verwende.
Kamilla meint aber sicher nicht diesen Fertigteig sondern das Pulver zum Einrühren. Da kann ich nicht mitreden, ob die pampig werden, weil ich die noch nicht verwendet habe.

Diese Variante, Knödelbrot unter die Masse zu mischen, werde ich mal probieren, da ich gerne experimentiere und auch gerne immer wieder was Neues auf den Tisch bringe.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen