Wer einen "Slow Cooker" hat, braucht weder Alufolie noch einen Ofen oder Grill, um superleckere Folienkartoffeln zu machen

Folienkartoffeln ohne Folie oder Ofen

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Wer einen "Slow Cooker" hat, braucht weder Alufolie noch einen Ofen oder Grill, um superleckere Folienkartoffeln zu machen.

Zubereitung

  1. Man schrubbt die Kartoffeln (große Kartoffeln) gründlich, trocknet sie ab, reibt sie mit Olivenöl ein und besprenkelt sie mit Salz.
  2. Danach kommen sie für ca. 4,5 Stunden in den Slow  Cooker. Danach mit saurer Sahne, Butter, Frühlingszwiebeln etc. servieren.

Die Kartoffeln werden innen schön cremig und schmecken mir so besser, als aus dem Backofen. Und die Alufolie habe ich mir und der Umwelt damit auch gespart. :-)

Von
Eingestellt am

27 Kommentare


3
#1
18.1.16, 20:26
4,5 Stunden sind aber eine sehr lange Zeit.
#2 Aquatouch
18.1.16, 20:46
Die muss man schon lange vor dem Hunger zubereiten :D
Ich habe so ein Gerät nicht.
Was ich mal möchte ist ein Smoker, kann man den damit vergleichen?
12
#3
18.1.16, 20:51
@Sternenleuchten: Ja bei 4,5 h ist die Umwelt auch nicht dankbarer. ;-)
3
#4
18.1.16, 23:07
4,5 Std. kommt mir aber auch sehr lang vor. Leider besitze ich so ein Gerät auch nicht. Extra dafür eins anzuschaffen brauche ich auch nicht. Dann mache ich die Folienkartoffeln doch lieber auf die altbewährte Art und Weise.
8
#5
18.1.16, 23:52
Dieses Rezept ist narürlich nur für Leser gedacht, die schon einen Slow Cooker haben und neue Rezepte ausprobieren möchten.

Übrigens verbraucht ein Slow Cooker über 8 Stunden genauso viel Energie wie ein herkömmlicher Backofen in nur einer Stunde (guckt mal im Internet nach - ich weiss nicht, ob ich hier einen Link mit einfügen darf).

Sprich, diese Rezept spart nicht nur Alufolie, sondern auch Energie. :-)
#6
19.1.16, 05:21
Slow Cooker Tipps finde ich spannend. Ich wusste gar nicht das man die auch "trocken" betreiben darf.
Bist du denn die ganze Zeit zu Hause, wenn das Gerät läuft oder lässt du ihn auch unbeaufsichtigt?
Da wäre ich nicht sicher, ob ich mir das traue...
#7
19.1.16, 13:38
Ich packe sie auch im slowcooker immer in Folie! Das nächste Mal mach ichs auch so. Genau sogare ichvrote Rüben!
1
#8
19.1.16, 14:04
@Nachthaar: Theoretisch kann man den Slow Cooker alleine lassen. Ich habe das auch ein oder zweimal gemacht. Normalerweise benutze ich ihn aber, während ich zu Hause bin.

@wienermutter: Das ist eine tolle Idee! Muss ich auch mal probieren!
#9
19.1.16, 14:07
Ich lass ihn auch nicht allein! Allerdings lasse ich ihn auch manchmal in der Nacht kochen. Wie Haferflocken mit Obst, schmeckt super!
#10
19.1.16, 17:21
Mmmmm! @wienermutter, vielleicht kannst Du das Haferflockenrezept als Tipp hier einstellen? :-)
#11
20.1.16, 20:08
Einen Slowcooker habe ich nicht, und werde mir auch keinen Anschaffen. Noch so ein Stehrümchen.
Was mich aber an deinem Tipp überzeugt ist das Bild. Einen ähnlichen Kochtopf habe ich, in den man Dünsten kann, das werde ich gleich morgen mal ausprobieren.
#12
20.1.16, 21:45
@Eifelgold, lass uns wissen, ob es klappt! Denk dran, dass da noch ein gut schliessender Deckel draufkommt. Den hatte ich für das Foto weggelassen.
8
#13
21.1.16, 14:27
Der "Langsamkocher" ist, wie der Thermomix, ein Modetrend, den ich nicht mitzumachen gedenke.

MEINE Folienkartoffeln ohne Folie mache ich in sieben bis acht Minuten - in der Mikrowelle:

Möglichst dicke, mehlig kochende Erdäpfel auf höchster Stufe vier Minuten, dann umdrehen und nochmal drei Minuten. Einfach auf den Drehteller legen. Nicht einstechen, denn es bildet sich unter der Schale ein Dampfpolster, welches das Pellen sehr erleichtert. Ich mache es sogar mit Messer und Gabel, weil sie ja sehr heiß werden.
Dazu einen leckeren Matjes, oder was sonst dazu passt.

Wer die Mikrowellen für gefährlich oder schädlich hält, sollte dies an dieser Stelle nicht kundtun - es wurde bei FM schon "bis zum Erbrechen" ausdiskutiert.
3
#14
21.1.16, 18:04
@Spectator: Mmmmmh! Matjes habe ich schon lange nicht mehr gegessen! In der Mikrowelle werden mir die Kartoffeln irgendwie zu gummimäßig. Ich werde demnächst mal Deinen Tipp ausprobieren, die Kartoffeln nicht erst einzustechen (hoffentlich explodieren sie mir nicht!) :-). Vielleicht löst das ja mein Problem.

Der "Modetrend Langsamkocher" trendiert übrigens in meinem Haushalt seit 18 Jahren stark vor sich hin (ich lebe in den USA und hier wird sehr viel damit gekocht). Sauerbraten mache ich zum Beispiel nur noch in dem Teil, weil er so schön zart wird.

Ich musste lachen, als ich Deinen Kommenar gelesen habe, da ich mich noch daran erinnere, wie meine Eltern die Mikrowelle als Modetrend abgetan haben. Nicht böse gemeint. ;-)
1
#15
21.1.16, 19:01
@Manuela B.: Mikrowellenherde gab es schon in den 1950er-Jahren. Sie sind für manche scheinbar immer noch "Neuland", wie das Internet für unsere Kanzlerin . . .
Heute gehört die MW zur Grundausstattung des Haushalts - mit wenigen Ausnahmen.
Für den ach so bejubelten Thermomix fehlt mir jedes Verständnis. Ich kann seine angeblichen Vorteile einfach nicht erkennen. Gilt auch für den Slowcooker.

Gibt es überhaupt richtige Matjes in den USA, ich meine die nach holländischer Art? Ich kaufe sie beim holländischen Fischhändler. Diese eingeschweißten sind zwar auch essbar, aber kaum zu vergleichen mit dem Original.
1
#16
21.1.16, 22:52
@Spectator: Die Matjes kann ich hier als Sahneheringe im Glas finden. Dazu gebe ich dann noch einen kleingeschnittenen Apfel - lecker! Leider mögen weder mein Mann noch mein Sohn dieses Gericht. :-(. Deswegen habe ich sie schon lange nicht mehr gegessen. Aber eigentlich sollte ich mir das mal wieder gönnen! :-)
#17
27.1.16, 14:39
@Manuela B.: "Deine" Sahneheringe werden hier bei uns (Nordrhein-Westfalen) "Herings-Stipp nach rheinischer Art" genannt. Sehr lecker, aber mit dem holländischen Matjes ist das nicht zu vergleichen. Der Hering ist eben ein sehr vielseitiger Fisch.
#18
5.7.17, 08:32
Klingt super, stellst du den Slowi auf Low, med oder highL LG Greta
#19
5.7.17, 09:54
Ich kenne dieses Teil gar nicht. Muss ich mal mich erkundigen. 
#20
5.7.17, 09:58
Was, bitte, ist ein "Slow Cooker"? Es geht nicht um die Übersetzung... und wo kann man ihn käuflich erwerben? Was macht man darin außer Kartoffeln? Und auch ich finde die Zeit sehr lang, aber Folienersparnis - super! Karelia
#21
5.7.17, 10:08
Wie viele Stunden, oh je!
#22
5.7.17, 10:55
Ich habe sie bis jetzt im slow cooker auch immer eingepackt.. welche Stufe wählst du high od  medium? Danke fur die Anregung
#23
5.7.17, 11:07
@sherima: einfach mal googeln, da kannst Du ihn finden und wo man ihn kaufen kann.
kaufen würde ich ihn mir auch nicht, weil ich auch schon so viele 'Stehrümchen' habe. Der Stromverbrauch von 1 Std. Backofen/4,5 Std. slow cooker, das ist mir zu viel und wiegt auch die Ersparnis von Alufolie nicht auf meiner Meinung nach. Wenn, dann auch in der Mikrowelle, oder einfach in der Schale gekocht - geht wunderbar, dazu ein schöner Dipp drauf  - schmeckt!
#24
5.7.17, 13:23
Mal eine blöde Frage: Ist ein preiswerter Reiskocher nicht auch eine Art  Slow Cooker?
1
#25
5.7.17, 13:37
In einem unglasierten Tontopf gekocht haben die Kartoffeln dann Geschmack, als ob sie im Lagerfeuer gebacken wurden. Super! 
#26
5.7.17, 15:48
Das ist eine super Idee, werde ich auf alle Fälle ausprobieren👍
#27
5.7.17, 22:05
@Spectator: (#13 uns #15)

Auch wenn inzwischen ein halbes Jahr verstrichen ist (wie oft hätte man da slow gecookte Backkartoffeln zubereiten können?): Ich stimme Dir voll zu.

Slow-Cooking ist mir für ein paar Kartoffeln eindeutig ein zu langwieriges Niedertemperatur-Garen. Bei einem großen Braten sehe ich da schon eher Sinn drin.

Ich habe vor Jahren mal einen unglasierten Mikrowellen-"Ton"topf bekommen (heißt irgendwie was mit "Teufel") - darin werden z.B. solche Kartoffeln mit Schale auch ganz wunderbar. Habe ich anfangs öfter genutzt, aber für größere Mengen (Gäste) ist er zu klein. Außerdem würde sich mit der größeren Menge die Garzeit unheimlich verlängern und der Zeitspar-Vorteil der MW in Luft auflösen.

Meiner Ansicht nach geht das "Pellkartoffel"-Kochen auf die herkömmliche Weise (in etwas Wasser liegend) noch immer am effektivsten - mit zuverlässigem Endresultat. Der Verlust an Inhaltsstoffen hält sich in akzeptablen Grenzen. Ansonsten geht bei mir fast alles an Gemüse, das sonst in Wasser gegart wurde, in den Dämpfeinsatz eines ganz normalen Kochtopfes. Einen halben Liter kochendes Wasser unten rein und nach einer nur wenig längeren Zeit als sonst habe das aromatischste Gemüse, das man sich nur vorstellen kann. Und Salz brauche ich meist auch keins mehr.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen