Der Candidapilz kommt zwar auf der Haut des Menschen natürlich vor, jedoch bei bestimmten Umständen, kann sein übermäßiges Wachstum begünstigt und zum Problem werden.
2

Frauengesundheit - Candida - Vaginale Pilzinfektionen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meist handelt es sich bei einer vaginalen Pilzinfektion um den Candidapilz, der so mancher Frau das Leben schwer macht, und die Lust am Sex. Er kommt zwar auf der Haut des Menschen natürlich vor, jedoch bei bestimmten Umständen kann sein übermäßiges Wachstum begünstigt und zum Problem werden.

Er macht sich durch Jucken und brennen im Schambereich, direkt an den Schamlippen, sogar innen in der Vagina, wo man sich nun wirklich nicht kratzen kann, bemerkbar. Das wünscht man keiner Frau!

Die Scheide ist dann auch sehr trocken. Und in schweren Fällen hat man teigigen, weißen, bröseligen, aber meist geruchlosem Ausfluss sowie weißen Belag an der Klitoris.

Die häufigste Ursache dafür sind OBs / Tampons, die falsch verwendet wurden, aber es gibt auch noch einige weitere Faktoren, die ich für euch zusammengeschrieben habe.

  • Wenn man sie bei der Menstruation verwendet, ist darauf zu achten, dass die Tampon-Größe immer der Regelstärke angepasst wird.
  • Es gibt die Tampons je nach Hersteller in 2 - 5 verschiedenen Größen.
  • Die Größe, welche man verwenden soll, hängt nicht von der Vagina-Größe sondern von der Regelstärke ab. Je stärker man die Menstruation hat, desto mehr Blut entweicht aus der Scheide und desto größer sollte das Tampon gewählt werden.
  • Es ist wichtig, sie regelmäßig zu wechseln.
  • Sollte die Menstruation nur noch leicht sein, ist es besser, auf Binden umzusteigen.
  • Abends, wenn man zu Bett geht, ist es sinnvoll, Binden mit Flügeln, die für die Nacht gemacht, wurden zu verwenden.
  • Beim Schlafen Tampons in der Scheide zu belassen ist nicht gut. Sie können die Scheide zu sehr austrocknen und dadurch kann eine langwierige Pilzinfektion entstehen.
  • Tampons, die man beim Schwimmen im Schwimmbad verwendet, müssen auch gleich nach dem Schwimmen entfernt werden.
  • Tampons geben uns Frauen zwar eine größere Bewegungsfreiheit, jedoch würde ich persönlich die Verwendung von Binden in allen Größen und Varianten vorziehen. Aber dies bleibt jeder Frau selbst überlassen, heutzutage gibt es ja Gott sei Dank eine sehr große Auswahl an Damenhygieneartikel.
  • Wer leider schon die genannten Beschwerden hat, sollte unbedingt zum Arzt gehen, bzw. in die Apotheke und seine Beschwerden dort schildern. Es wird sicherlich das richtige Produkt, das hilft, gefunden. Meist handelt es sich dabei um ein Zäpfchen, das mittels Applikator tief aber vorsichtig in die Scheide eingeführt wird. Dazu kommt meist eine Pilzsalbe, mit welcher man sich brav die Schamlippen eincremt. Wichtig ist die Behandlung lt. Arzt / Apotheker durchzuführen und nicht zu früh zu beenden. Denn Pilze sind hartnäckig.
  • In der Zeit der Behandlung ist auf Geschlechtsverkehr zu verzichten.
  • Es kann auch notwendig sein, dass der Sexualpartner auch therapiert werden muss.
  • Tampons können in seltenen Fällen auch einen toxischen Schock auslösen. (TSS)
  • Und noch etwas zur Erinnerung: Immer erst die Hände gut mit Seife waschen, dann das Tampon einführen.
  • Bei Schnittwunden an den Fingern / Händen, diese nicht mit der Scheide in Berührung bringen, da man sich auch hier infizieren könnte.
  • Die Unterwäsche sollte aus Baumwolle, Bambus oder Hanffaser sein - keine Synthetik!
  • Unterwäsche mit Waschmittel und Hygienespüler waschen, um Keime zu entfernen.
  • Nur Intimfeuchttücher für Erwachsene verwenden, keine Feuchttücher, die für Babys gemacht wurden. Säuglinge haben einen vollkommenen anderen PH Wert als ein Erwachsener. Die Babytücher sind auf ihren PH Wert abgestimmt. Verwenden Frauen diese, wird das Scheidenmilieu negativ beeinflusst und krankmachende Keime haben dann leichtes Spiel.
  • Eine Menstruationstasse aus Silikon soll sogar besser verträglicher als ein Tampon sein und die Entstehung einer Pilzinfektion vorbeugen.
Von
Eingestellt am
Themen: Sex

12 Kommentare


1
#1
22.3.16, 13:10
Tampons mindestens 1x in der Stunde wechseln? Ich habe doch noch was anderes zu tun, als ständig zur Toilette zu gehen...

Ansonsten topp, dass du das Thema aufgreifst.
1
#2
22.3.16, 13:41
Das ist ein sehr wichtiges Thema, denn unter solchen Pilzinfektionen leiden sehr viele Frauen.
1
#3
22.3.16, 14:15
Hallo Igel9, sorry da habe ich mich wohl geirrt und hab`s der Redaktion schon bescheid gegeben dies richtig zu stellen.
1
#4
22.3.16, 14:21
@ Sally75: Ist doch nicht schlimm.

Wie schon geschrieben: ein wichtiges Thema.
1
#5
23.3.16, 12:22
Sehr guter Beitrag. Etwas schade finde ich, dass deine persönliche Abneigung gegen Tampons so deutlich zutage tritt. Dein Beitrag wäre mMn noch besser, wenn er auch in diesem Punkt neutraler wäre. Wie gesagt, sonst sehr informativ!
#6
23.3.16, 17:27
Ich hab gerne die Kontrolle darüber, dh. ich muss es sehen/riechen und weiß sofort wann es Zeit ist... Das geht halt bei den Tampons nicht. Wie bereits geschrieben sind die OB`s für mich nur im Notfall eine (sehr) gute Alternative da sie uns Frauen schon mehr Bewegungsfreiraum geben. Körperpflege ist mir halt sehr wichtig, und speziell die Intimpflege ist ja kein leichtes Thema. Haben ja noch immer viele Menschen Hemmungen offen darüber zu reden.
2
#7
24.3.16, 18:53
ich finde den beitrag auch gut und ausführlich, aber ich muss anmerken, dass ich keine starke menstruation habe und trotzdem keine mini obs nutzen kann... ich wechsel sie ca. alle 4 - 6 stunden und dr normale ob ist dann nicht ganz voll... nutze ich den mini ob, kann ich sicher sein, dass blut in der unterhose landet und der ob fast unbenutzt aussieht... das blut läuft mir daran vorbei, da ich scheinbar zu weit dafür gebaut bin... auch von anderen frauen, hab ich dies schon gehört!
ich scherze imner, dass er nur für teenies oder frauen bis 1.50m geeignet ist
#8
24.3.16, 18:56
hööö? ich hatte noch was geschrieben... hab nen smiley benutzt und alles danach inkl. smiley wurde nicht veröffentlicht... komisch!

also.. wollte sagen, dass ich schon denke, dass es auch was mit dem körperbau zu tun hat.
#9
24.3.16, 19:09
Hallo @nnelmn, da hast du sicherlich auch recht damit. 👍
Was den Text hier (aber auch bei normalen Emails) schreiben betrifft, kopiere ich besonders lange Texte vorher um sicher zu gehen, das nichts verloren geht. Ist mir schon manchmal passiert, da machte ich mir Mühe die richtigen Worte zu finden und dann gab es beim senden Probleme. Damit meine ich in meinem Fall aber nicht Frag Mutti sondern andere Seiten.
#10
24.3.16, 19:11
Hallo @HörAufDeinHerz, ich hab`s wie man nun sieht anders formuliert. Danke für deinen Hinweis. ;-)
1
#11
25.3.16, 19:59
Hallo an alle...
Den Beitrag über Candida finde ich insofern gut, weil dasThema gerne totgeschwiegen wird.
Aus eigener Erfahrung wollte ich noch ein paar Punkte beisteuern:
-Den Partner vorsichtshalber IMMER mitbehandeln, Männer merken es scheinbar nicht, wenn
sie den Pilz haben.
-Dabei - ganz wichtig!- muss die Creme denselben "Antipilz-Wirkstoff" haben, wie die Scheidenzäpfchen. (Es gibt Wirkstoffe, die sich nicht "vertragen")
-Am ersten oder auch zweiten Tag der Behandlung, kann die Patientin das Gefühl haben, das Medikament verschlimmert den Juckreiz. Das liegt daran, dass die Pilze durch die Behandlung "zerplatzen" und dabei Giftstoffe freigesetzt werden.
-In seltenen Fällen liegt eine Allergie gegen den häufig verwendeten Wirkstoff Clotrimazol vor, dann z.B. auf das Medikament Biofanal (Wirkstoff Nystatin) ausweichen.
-Wäsche bei mind.60 Grad waschen, oder wie von Sally75 beschrieben, Hygiene-Spüler verwenden.
Und falls die Infektion scheinbar gar nicht verschwinden will: Es gibt tatsächlich die Möglichkeit, dass die Infektion chronisch geworden ist und es sich nicht um erneute Ansteckung handelt.
#12
25.3.16, 20:46
Hallo @Inextrema, ja ich habe mehr solche Themen auf Lager die in die Kategorie "Tabu" fallen. Schließlich bin ich bekennende Haselnuss-Geborene, die reden eben solche Dinge beim Namen an - auch mit dem Risiko das ich damit einige verschrecke. ;-(
Männer können den Pilz zwar auch bekommen, jedoch meist von der Frau durch Geschlechtsverkehr. Bei Frauen findet dieser Pilz die ideale feuchte Umgebung die er gerne mag. Bei Männern ist das etwas anders, daher können sie dort auch gar nicht so lange überleben. Beschwerden haben die meisten auch gar keine wie du ja schon gesagt hast.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen