Dieses Rezept ist ein leckeres Essen für festliche Tage und wir verraten euch hier, wie es zubereitet wird.
6

Gänsekeulen in Rotweinsoße

Voriger Tipp NĂ€chster Tipp
30×
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Die Weihnachtstage sind zwar jetzt schon vorbei, aber das Rezept für meine Gänsekeulen kann selbstverständlich auch noch zum nächsten Weihnachtsessen Verwendung finden.

Wir essen traditionell jedes Jahr die leckeren Keulen, wobei ich immer gleich 4 Stück davon kaufe, obwohl wir nur zu zwei Personen davon essen. Die zweite Portion gibt es bei uns immer am 2. Feiertag, die erste essen wir an Heiligabend.

Beim Kauf der Gänsekeulen ist mir die Qualität sehr wichtig, deshalb kaufe ich sie nur bei dem mir persönlich bekannten Geflügelhändler auf dem Wochenmarkt. Es sind deutsche und frei lebend aufgezogene Tiere, die zwar ihren entsprechenden Preis haben, jedoch ist dieser das gute Fleisch auch wert. Ich kann solche frischen Keulen nur empfehlen.

Aber das sei nur nebenbei bemerkt. Ich gebe euch hier mein Rezept. Vielleicht habt ihr ja im nächsten Jahr zum Fest Lust darauf, die Gänsekeulen auf meine Art zuzubereiten. 

Ich wünsche schon jetzt guten Appetit!

Zutaten

Für 2 Mahlzeiten bei 2 Personen:

  • 4 frische Gänsekeulen (Gesamtgewicht um 2 kg)
  • 2 EL Beifuß getrocknet
  • 2 EL Majoran getrocknet
  • Pfeffer, Salz, Selleriesalz
  • reichlich Wurzelgemüse (Möhren, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel)
  • 2 Zwiebeln
  • 1/2 L guten Rotwein
  • 1 Glas Gänse- oder Geflügelfond
  • 1 Glas Rotkohl
  • 2 EL Preiselbeeren
  • 1 Apfel
  • 1 - 2 Lorbeerblätter
  • 1 Pckg. Original-Kloßteig aus frischen Kartoffeln
  • Butterschmalz zum Anbraten

Zubereitung

  1. Die Gänsekeulen werden kurz abgespült, abgetrocknet und anschließend mit dem Beifuß und einem EL Majoran eingerieben. In einem passend großen Bräter wird das Butterschmalz geschmolzen und die Keulen werden darin auf dem von allen Seiten scharf angebraten und anschließend mit Pfeffer, Salz und Selleriesalz gewürzt. Noch einmal kurz von allen Seiten weiterbraten und aus dem Bratfett nehmen.
  2. Jetzt werden die Zwiebeln und das Wurzelgemüse im Bratfett kräftig angebraten. Mit dem Rotwein wird das Gemüse nun abgelöscht und nochmals aufgekocht. Die Gänsekeulen werden in den Gemüsesud eingelegt und es wird mit der Hälfte des Gänse- oder Geflügelfond aufgegossen. Der Backofen ist zwischenzeitlich auf ca. 160 Grad vorgeheizt und der Bräter wird nun mit dem Deckel verschlossen und in den Backofen gestellt, wo die Keulen nun zuerst einmal für eine Stunde geschmort werden. Nach dieser Stunde sollen die Keulen umgedreht werden, der Rest des Gänsefonds wird angegossen und der Bräter wieder mit dem Deckel verschlossen und die Keulen brutzeln noch eine weitere Stunde bei nunmehr 140 bis 150 Grad im Backofen.
  3. In der Zwischenzeit habe ich den Rotkohl aufgesetzt, es war ein fertiger Rotkohl aus dem Glas, den ich noch mit etwas Butterschmalz, Lorbeerblatt, einem Apfel und zwei EL Preiselbeeren verfeinert habe.
  4. Auch das Kloßwasser habe ich nun aufgestellt und gesalzen.
  5. Die Kloßmasse habe ich mit dem restlichen Majoran gut durchgeknetet und die Klöße geformt.
  6. Die Gänsekeulen sollten nun nach Ablauf der weiteren Stunde noch 15 Minuten im offenen Bräter und mit der Haut nach oben - gern auch unter Einschaltung des Grills im Backofen - verweilen, damit die Haut noch etwas knusprig wird. 
  7. Die Klöße werden im kochenden und dann auf kleiner Hitze siedendem Wasser ca. 15 bis 20 Minuten gegart. Sie sind fertig, wenn sie im Topf oben schwimmen.
  8. Die Gänsekeulen nehme ich nun aus dem Gemüse-Wein-Bett, entfette den Sud noch etwas und sodann püriere ich das Wurzelgemüse in der Soße, auf diese Weise muss diese nicht mit Mehl oder Stärkemehl angedickt werden. Das pürierte Gemüse erfüllt diesen Zweck sehr gut. Falls es nötig ist, kann noch etwas nachgewürzt werden.

Nun kann angerichtet und gegessen werden.

Lasst es euch gut schmecken!

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

17 Kommentare

Emojis einfĂŒgen

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti