569957a71c657

Gemüse für Kinder dekorativ gestalten

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Gemüse für Kinder mit dem Plätzchenausstecher dekorativ gestalten.

Mein Sohn aß die ersten drei Jahre einfach alles! Dann kam er in den Kindergarten und nichts ging mehr. Weder Rohkost als Fingerfood, noch Salate- und in Gratins und Gemüsepfannen wurde penibel sortiert.

Dann kam ich auf die Idee Gemüsesorten bei denen es von der Konsistenz her machbar ist, zum Beispiel Paprika, Gurke, Zucchini einfach in Scheiben zu schneiden und mit dem Plätzchenausstecher Formen auszustechen (Sterne, Mond, Herzchen). Die "Überbleibsel" isst man dann halt selbst.

Jetzt sortiere ich vor dem Essen und zwar das Gemüse mit Form auf den Kinderteller und siehe da es geht! Auch Salat mit roten Paprikaherzen und gelben Paprikasternen findet er auf einmal attraktiv!

Von
Eingestellt am

33 Kommentare


1
#1
1.9.12, 08:01
Manchmal hilft es auch einfach die Kleinen beim Kochen bzw beim Vorbereiten miteinzubeziehen. Dann knabbern sie gerne mal an der Möhre oder dem Kohlrabi usw. Aber Deinen Tipp finde ich auch klasse...
2
#2
1.9.12, 12:01
Ich hab früher anstatt Plätzchen oder Naschereien geschnittenes Obst und Gemüse zum Spielplatz oder zum Schwimmen mitgenommen. Dann war halt nichts anderes da, und der Hunger "trieb es hinein" :0)
2
#3
1.9.12, 19:42
Danke für die niedliche Idee :-)
Habe zwar noch keine Kinder, aber rote Paprikaherzen im Salat zum "Jahrestag" (Bin noch nicht verheiratet) kommen bestimmt auch klasse an :-)
Freut mich immer so süße Tips zu lesen die ich dann gleich an meine Schwägerin weiterreiche, die 2 Gemüsemuffel hat...
Ich werde es mal mit Zuccini ausprobieren....vielleicht schmecken die gebratenen "Herzchen" meinem Lebensgefährten ja auch besser als die "schnöden" Scheiben ;-)
lG und einen schönen Abend wünsche ich Euch :-)
10
#4
2.9.12, 09:54
Nette Idee! Aber meiner Meinung nach nur für besondere Gelegenheiten, wie z.B. Geburtstag!
Ich frage mich, wie wir früher als Kinder jemals in den Genuss von Gemüse gekommen sind, da wurde nämlich nicht so ein Aufwand getrieben.
Den Tipp habe ich so verstanden, dass den Kindern das Gemüse ständig auf die Art serviert werden soll und kann mir nicht vorstellen, dass vor allen Dingen berufstätige Mütter die nötige Zeit dazu haben. Außerdem nutzt sich das Ganze dann auch nach kurzer Zeit ab und wird zur Gewohnheit. Dann steht man wieder vor demselben Problem.
Wie gesagt, für besondere Gelegenheiten sehr schön, aber leider nicht für den Dauergebrauch!
5
#5 Icki
2.9.12, 11:03
@kitekat7: Meist muss ja nur eine Schwelle überwunden werden, den Kindern ist auf einmal etwas suspekt, zum Beispiel weil sie sehen, dass andere Kinder es nicht essen und dann wollen sie es auch nicht mehr. Da reicht es evtl., das ein-zwei mal so zu machen und dann gehts wieder.

Ich weiß noch, dass ich mit dem Spinatessen angefangen habe, nachdem ich eine Sendung mit der Maus darüber gesehen habe. Gut informiert hab ich dem grünen Zeug nochmal ne Chance gegeben, und siehe da: Es schmeckte plötzlich;-)
1
#6
2.9.12, 11:06
@Icki: Mit dem Spinat sagst Du was: Für meine Tochter war klar, Rahmspinat kann, optisch betrachtet, nur grüner Ketchup sein - muß also schmecken! ;o))
8
#7
2.9.12, 11:42
Wenn man selbst Obst und Gemüse isst, und den Kindern ein gutes Vorbild ist, braucht man keine aufwändigen "Tricks".
Sie sehen es als selbstverständlich an, und werden die Sachen essen ohne zu meckern.
7
#8
2.9.12, 11:47
@tjte: Da muß ich mal schmunzeln. Wenn das so einfach wäre....
4
#9
2.9.12, 18:44
All das gab es früher nicht. Es wurde gegessen was auf den Tisch kam. Basta! Und das war auch (im Nachhinein) gut so. Wo käme man denn hin wenn jedes Kind seine Launen beim essen ausleben würde?
15
#10
2.9.12, 21:17
@Italia: Warum muss denn ein Kind alles essen? Es gibt nun mal Dinge, die man nicht essen will.
Ich hatte das Pech, in der Zeit nach 1989 einen ostdeutschen Kindergarten in einem kleinen Dorf mit rabiaten Erzieherinnen zu besuchen, die das sozialistische Ideal von Gleichheit etwas zu genau genommen haben.
Das heißt soviel, wie: Ich war zwar gegen Eier, Senf und Tomaten allergisch, was dort auch bekannt war, musste aber trotzdem ALLES essen, was dazu führte, dass ich mich fast jeden Tag nach dem Essen übergeben habe, dauerhaft krank war und noch jetzt unter den Folgen leide. Dazu kommt, dass ich mich auch zu dem Zeitpunkt schon rein vegetarisch ernährt habe und im Kindergarten zum Essen von Fleisch gezwungen wurde, was auch nicht unbedingt als pädagogisch wertvoll angesehen werden kann. Nach einem gewissen Maß an Bestrafung, isst ein Kind natürlich, wozu man es zwingt - ich bin jedoch der Meinung, dass man ihm (insofern es sich nicht nur von Gummibärchen und Schokolade ernähren will) auf jeden Fall seine eigene Meinung zugestehen sollte. Ich bin froh, dass es heute die Norm ist, sich lieber mit seinem Kind zu beschäftigen und es beim Thema Essen hin und wieder mal auszutricksen, damit es sich ausgewogen ernährt, als es herumzukommandieren.
Was nützt es denn, seinen Willen zu brechen? Wer als Kind schon nicht lernt, sich selbst zu entscheiden, der lernt es auch als Erwachsener nicht richtig.
6
#11
2.9.12, 21:59
@kitekat7: Das war eigentlich auch nur für zwischendurch gedacht.... nicht für jeden Tag. Ich arbeite selber Vollzeit- aber in der Gastronomie- da liegt es für mich halt nah an der Optik der Lebensmittel etwas zu verändern. Ich bringe sowiso überwiegend frische vegetarische Kost auf den Teller-was nie ein Problem war, bis der Kindergarten meines Sohnes eine Liste rausgab welche Lebensmittel wertvoll sind und im Kindergarten erlaubt und welche nicht... Ich vermute stark dass er sich mit anderen Kindern solidarisiert, weil er sich seitdem erst total anstellt und vorher wirklich ALLES gegessen hat was auf den Tisch kam. (Ja auch schwarze Oliven, Champignons roh und gebraten, Matjes, Forelle Müllerin-und es stört ihn auch überhaupt nicht wenn der Fisch vom Teller zurückstarrt...., Auberginen und sogar Artischocken) Denn bei uns darf jeder sagen was ihm nicht schmeckt- aber alle müssen alles probieren! Das klappt so ganz gut! Mit den Formen konnte ich ihm aber ein Lächeln ins Gesicht zaubern und seitdem klappt es wieder besser. Wer selber Kinder hat weiß, dass man selten mit einem Plan ans Ziel kommt. Das war nur eine Idee um die Trickkiste anderer Eltern um einen Trick zu bereichern!
2
#12
2.9.12, 22:06
Es geht doch nicht darum das Kinder alles mögen müssen. Es ist aber schon sehr merkwürdig wenn Kinder gar kein Obst und Gemüse essen.
Da ist die Schuld ganz klar bei den Eltern zu suchen. Wenn man sich selbst gesund ernährt kennt es ein Kind doch gar nicht anders.
1
#13
2.9.12, 22:15
Hallo. Die Idee mit den Sternen und Herzen im Salat ist toll!! Mein Kind ist z.B. eine Gurke rohkost nur als Gesicht gestaltet auf dem Teller. Gurkensalat mag er garnicht. Allerdings mag er gerne eine Gemüsesuppe. Was er überhaupt nicht mag sind Paprika und Bohnen. Überlege mir für den Salat anderes Gemüse ;-)
3
#14
3.9.12, 09:48
#10 Grüner Kaktus.
Leider gibt es Kinder, die zu fast allem NEIN sagen. Und unsere lieben jungen Muttis schikanieren.
Natürlich gibt es Speisen die man nicht mag. Z.B. fettes Fleisch! Aber solches kommt ohnehin bei gesunder Ernährung nicht auf den Teller.
Nur, grundsätzlich NEIN sagen bevor man probiert hat? Muß nicht sein. Es geht auch anders. Ich habe es selbst schon X-mal erlebt daß Kinder vieles ablehnen und dann doch essen wenn sie erst mal gekostet haben.
(Nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt das frißt er nicht)
Bei Allergien oder Unverträglichkeiten muß man allerdings Ausnahmen machen. Und es gibt - Gottseidank - viele Alternativen.
2
#15
3.9.12, 12:09
Man kann sich auch zum Sklaven des Kindes machen.
2
#16
3.9.12, 12:34
@viertelvorsieben: Genau das ist es. Auf das Kind eingehen - OK. Aber immer und überall nachgeben: Absolutes NO GO!
10
#17 Icki
3.9.12, 13:28
Na, wie gut, dass ihr euch alle so gut mit allen Kindern unserer Gesellschaft auskennt. Und dass ihr wisst, dass Chaos-hoch-zehn in allen Lebnsbereichen nachgibt und ihre Kinder das schamlos ausnutzen.


Bin immer wieder überrascht, wie aggressiv User reagieren, wenn hier jemand seinem Kind mal ne Freude macht. Achtung Achtung: Zu meinem Geburtstag durfte ich mir mein Lieblingsessen aussuchen UND ich habe mehr Weihnachtsgeschenke bekommen als ich selbst verschenkt habe! Und im Sommer gab es manchmal Eis mit Schokostreuseln!
Braucht jemand die Emailadresse meiner Eltern, um ihnen zu schreiben, wie schlecht sie ihren Job gemacht haben oder soll ich einfach eine Sammelklage einreichen?
3
#18
3.9.12, 20:56
@Icki: Ok, aber zwischen "mal ne Freude machen" und um jede Laune und Befindlichkeit der Kinder einen Riesenaufriß zu machen, gibt es doch jede Menge Abstufungen!
Ich war auch ein sogenanntes verwöhntes Einzelkind, meine Mutter wäre jedoch nicht mal annähernd auf die Idee gekommen, das Gemüse erst zu schnitzen, damit ich es esse. Einerseits aus Zeitgründen, wegen Berufstätigkeit, aber hauptsächlich, weil es eben früher nicht üblich war, so ein Gewese zu machen. Da hieß es einfach, das wird gegessen und wenn man eine Stunde vor dem Teller saß bis er (wenigstens fast) leer war!
Die früheren Erziehungsmethoden waren zwar nicht in jeder Hinsicht besser, aber die heutige allgemeine Nachgiebigkeit Kindern gegenüber, finde ich ebenso wenig gut! Kinder müssen lernen, dass sich die Welt nicht nur um ihre Launen dreht!
Aber, wie gesagt, zwischendurch mal ne kleine Freude machen, ist durchaus erlaubt! :-)
2
#19
4.9.12, 12:27
Das Auge isst mit und was spricht dagegen, das Essen gerade Kindern durch die Optik ein bisschen attraktiver zu machen? Ein bisschen Augenmaß schadet sicher nicht, allein schon wegen des Zeitaufwands, aber ich glaube, ich würde mich auch über Paprikaherzen und ähnliches freuen (auch wenn ich eh sehr gern Gemüse esse).
Vielleicht reichen auch so kleine Sachen wie dass man die eigentlich runden Möhrenscheiben eckig schneidet (also vorher von der ganzen oder halben Möhre die Rundungen wegschneiden und dann erst in Scheiben schneiden), das ist wirklich nicht viel Aufwand. Und der Rest wird in der Gemüsesuppe püriert oder landet als Würfel im Salat oder oder oder.

Den Schulapfel hat meine Mutter mir immer zickzackförmig eingeschnitten, so dass man die obere Hälfte von der unteren nehmen konnte und ein schickes Muster hatte. Fand ich immer toll!

Deswegen muss man noch lange nicht auf alle Launen eingehen. Kinder haben nun mal Phasen, in denen manche Sachen nicht mehr "in" sind, aber bisher ist noch gesundes Kind vor dem gefüllten Kühlschrank verhungert.
4
#20 Oma_Duck
4.9.12, 13:24
Wohl jede(r) erinnert sich an Sachen, die man als Kind nicht mochte und als Erwachsene eben doch.
Als Kind mochte ich keinen Spinat. Wenn es jedoch schon den "mit dem Blubb" gegeben hätte, würde ich ihn wohl gegessen haben. Und wenn nicht - was solls?
Wenn das Kind Möhren wirklich nicht mag, dann auch nicht als noch so kunstvolles Schnitzwerk. Möhre "wie gewachsen" nicht essen und als Kunstwerk doch - so was nannte man bei uns "Anstellerei".

Als einmalige oder gelegentliche Aktion - nichts einzuwenden. Aber als "Bedingung" ? Lassmalieber.

Und wenn die lieben Kleinen bestimmte Buchstaben aus der Buchstabennudelsuppe aussortieren, "weil sie komisch schmecken" - das nächste Mal andere Nudeln nehmen. Marotten können liebenswürdig sein, aber man muss sie nicht unbedingt fördern.
4
#21 Icki
7.9.12, 14:29
Kommentar schreiben...@ kitekat1:
Ich habe eben eine ziemlich lange Antwort an dich geschrieben und beim wiederholten Durchlesen denke ich verstanden zu haben, welcher Hauptpunkt unsere Meinungen trennt.

Ich glaube, du möchtest in erster Linie gehorsame Kinder (das ist jedenfalls, was ich mit "und jetzt sitzt du hier bis du aufgegessen hast" verbinde). Kinder, die lernen, dass sie tun müssen, was die Erwachsenen sagen. Natürlich möchtest du auch Kinder, die Richtig von Falsch unterscheiden können und als Erwachsene ihren eigenen Weg gehen, aber das scheint mir nicht primäres Ziel. Wahrscheinlich ist dein Standpunkt, dass sich das von alleine/ aus anderen Faktoren entwickelt.

Bei mir ist es genau anders herum: Ich möchte Kinder mit eigener Meinung, und dem Wissen, dass diese Meinung ernst genommen wird. Schon gerne von klein an. Meine Überzeugung ist, dass daraus die Übung entsteht, in sich hineinzuhorchen und zu lernen, was man richtig oder falsch findet und dass es einem selbstverständlich wird, auch danach zu handeln. Daraus entsteht kein Gehorsam, aber auch kein Egoismus.

Abgesehen davon ist diese Diskussion aber für diesen Tipp völlig überflüssig, weil wir nämlich außer der kleinen Tatsache, dass Chaos^10 Gemüse für ihre Kinder aussticht, NICHTS über die Erziehungsmethoden von ihr wissen. Ob sie ihre Kinder nach Strich und Faden verwöhnt oder nicht, können wir schlichtweg nicht beurteilen und ich möchte ihr auch abraten, dazu Stellung zu nehmen, für den Tipp ist es nämlich total irrelevant. Gut, in #11 hat sie schon Stellung genommen, aber mir kommt es fast so vor, als hättest du das nicht gelesen?

Mein Freund isst meines Erachtens zu wenig Obst, weswegen ich ihm ab und zu zum Fernsehen einen entkernten, geviertelten Apfel reiche, der meist schnell verschlungen ist. Kannst du jetzt beurteilen, ob ich wegen jeder Laune und Befindlichkeit meines Freundes einen Riesenaufriß mache und zu Hause das Heimchen am Herd bin?
1
#22
7.9.12, 16:08
@Icki: Ja, du hast es durchaus richtig erfasst, jedenfalls im Prinzip!
Ich glaube, es ist wohl in erster Linie ein Generationsproblem. Ich bin erheblich älter als du, in meiner Kindheit beruhte die Erziehung in erster Linie auf Gehorsam und dieser wurde auch gerne mal mit einer anständigen Tracht Prügel durchgesetzt. Damals war das für die Allgemeinheit absolut ok. Die Zeiten sind zum Glück vorbei!
Aber, und da beißt die Maus keinen Faden ab, wir waren um Längen höflicher und respektvoller gegenüber Erwachsenen als die Kinder und Jugendlichen heutzutage, so selbständig (selbständiger als wir) sie auch in vieler Hinsicht sein mögen!
Mir gefällt ehrlich gesagt weder die "Zucht" von früher, noch die allzu lasche "Verziehung" von heute! Aber darüber könnten wir noch Stunden debattieren und das würde hier wirklich zu weit führen.
Ich habe #11 durchaus gelesen und gerade das ist so ein Fall, den ich als Laune des Kindes bezeichnen und der ich nicht nachgeben würde.
Dann wirklich eher zu bestimmten Festtagen, oder wenn ein Kind krank ist, als Animation damit es überhaupt was isst!
Gefälligkeiten unter Erwachsenen kann man damit m.M. nach nicht unbedingt vergleichen. Dein Freund revanchiert sich doch bestimmt in anderer Hinsicht, um dir was Gutes zu tun!? Zwischen meinem Mann und mir ist das jedenfalls so. :-)
1
#23 Icki
7.9.12, 17:43
Hallo kitekat7
gut, dann wäre ich mit der Frage "Sollte man diesen Tipp befolgen" durch (nämlich: "Abhängig davon, welche Auffassung man von Erziehung hat"). Zu der Höflichkeit der Kinder früherer Generationen fällt mir noch einiges ein, aber dass wir beide unterschiedliche Auffassungen vom Umgang der Menschen miteinander haben und was gute Manieren sind, ist uns jetzt wohl klar;-) Und ich will Chaos^10s Tipp nicht unnötig stärker verhunzen.

Viel spannender fände ich persönlich die Frage "Funktioniert der Tipp?", aber da gibts hier wohl noch keine Erkenntnisse unter den Usern.

Allen ein schönes Wochenende.
#24
7.9.12, 23:06
@Icki: Ich bitte alle anderen User um Entschuldigung, aber jetzt muss ich doch nochmal auf deinen Kommentar antworten!
Was bitte meinst du mit deiner ziemlich herablassend geschriebenen Feststellung, dass wir beide unterschiedliche Auffassungen vom Umgang der Menschen miteinander haben und was gute Manieren sind? Das liest sich für mich so, als hätte ich (zumindest deiner Meinung nach) von Beidem keine Ahnung! Habe ich dich jetzt falsch interpretiert, oder ist das tatsächlich dein Ernst?
3
#25
8.9.12, 10:47
"Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer." Sagte Sokrates :-)
1
#26
8.9.12, 11:09
Besser kann man es nicht ausdrücken. Ich kann ein Lied davon singen..........
2
#27
8.9.12, 11:19
Ich habe Rohkost vorbereitet und gesagt, das seien die Zutaten für einen Eintopf. - - Drangehen war verboten!!

Schwupps war das Gemüse weg.
2
#28 Icki
10.9.12, 09:50
@kitekat7: Huch, guten Morgen!
Das tut mir jetzt leid, dass das herablassend rüberkam, wenn ich sage, zwei Menschen haben zu etwas unterschiedliche Meinungen, will ich damit nicht aussagen, dass der eine Recht hat und der andere nicht, sondern, dass es kein "richtig" und "falsch" gibt und die beiden sich in diesem Punkt für unterschiedliche Interpretationen entschieden haben. Und ich glaube, dass du und ich unterschiedliche Dinge für "gute Manieren" halten. Das sollte aber nicht herablassend gemeint sein.

Wenn da noch Gesprächsbedarf besteht, schreib mir doch bitte ne Persönliche Nachricht, damit wir das klären können, hat jetzt ja echt nichts mehr mit dem dekorativen Gestalten von Gemüse zu tun. Vielleicht konnte ich deinen Ärger ja auch einfach zerstreuen und glaubhaft machen, dass ich meine Ideale nicht über deine stellen wollte.

Allen einen guten Start in die Woche.
2
#29
10.9.12, 10:43
Erziehung ist eine Frage des eigenen Standpunktes - Ernährung aber ist ein Muss.

Wenn sie dann auch noch gut & gehaltvoll ist, ohne den Willen des Kindes zu brechen, wäre das die Zutat, die mir bei meinen Kindern fehlte. Probieren, ja - das mussten meine auch alles - aber wie oft schwindeln Kinder einfach um ihren Eltern zu widersprechen. So erleb ich es bei meinem Stiefsohn (11) (meine eigenen Kinder sind lange erwachsen).
Mal Fleisch - mal nur Gemüse...würde ich nach seinen Vorlieben/Gedanken kochen, wäre unsere Küche inzwischen auf **Hungersnot

Meine Antwort: Hauptsache, du wirst satt - um 22 Uhr ist die Bar dicht. Er darf sich satt essen - mit dem, was da ist.

LG,
ne olle Mum
2
#30
10.9.12, 12:11
Wir haben unsere Kinder auch ab und an mit ausgestochnen Käsesternchen verwöhnt.Oder einen Obst-o. Gemüseteller ! Das Auge ißt bekanntlich mit.
Unsere Kinder erinnern sich gerne daran und machen es mit ihren Kinder genauso!
Man sollte auch Obst und Gemüse,welche abgeleht wird,immer mal wieder anbieten. Wir haben ihnen tolle Namen gegeben. z.Bsp. Schulanfängersalat, Apfelkrone ...... Es hat geklappt ! Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und davon haben die kleinen Zwerge genug und werden gerne mit ein bezogen.
Eine schöne Woche Euch allen.
1
#31
10.9.12, 15:33
@Icki: Hallo Icki, deine Antwort hat schon alles geklärt, danke!
War nur etwas baff - so kenne ich dich sonst gar nicht!
Also dann bis zum nächsten "Streitgespräch", vlt.finden wir ja auch mal ein Thema, bei dem wir einer Meinung sind! :-))
1
#32
11.9.12, 11:16
Das hab ich auch mal gemacht, für den Sohn in den Kindergarten, schön den Apfel in Sternchen ausgestochen. Er hat ihn nicht angerührt, war ihm suspekt. Wieder zuhause als ich dann die Apfelsternchen gegessen habe, hat er doch mal vorsichtig probiert und gemerkt "Oh ist apfel, schmeckt wie immer, kann man essen auch wenn es komisch aussieht." Am nächsten Tag gab es wieder "normale" Apfelschnitze und die waren mittags alle aufgefuttert.

Nicht alle Kinder finden kunstvoll geschnitztes Obst und Gemüse essenswert, sondern vertrauen lieber auf die altbekannte Erscheinungsform.

Für besondere Anlässe oder für ein Buffett finde ich die Idee aber nach wie vor sehr schön.
#33
6.3.14, 10:01
Den Tipp finde ich gut, denn das Auge isst bekanntlich mit. Ich mache auch einen vegetarischen Brotaufstrich selbst. Da kommt auch Gemüse mit hinein (ganz fein gehobelt).

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen