Geriebener Apfel im Rührteig verhindert Trockenheit

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Man reibe einen Apfel oder eine Birne in den Rührteig. Der Kuchen wird sehr saftig und trocknet nicht aus. Und wenn man die Kuchenform mit Kakao bestäubt, sieht das Gebäck hinterher nicht so mehlig aus.

Von
Eingestellt am


6 Kommentare


#1
25.3.12, 07:34
Danke, das probiere ich garantiert beim nächsten Kuchen aus!
1
#2
25.3.12, 11:11
Vielleicht stimmt das Verhältnis der Zutaten zur Flüssigkeitsmenge nicht. Mein Rührkuchen wird nie trocken.
#3
25.3.12, 11:34
Ich reibe Karotten oder Äpfel in den Brotteig, wenn das Brot länger halten soll (Dreitageswanderung oder so was) - hervorragend!
#4
25.3.12, 12:13
Auch gut:

eine rohe Kartoffel in den Brotteig reiben.
#5
25.3.12, 12:37
Ich finde den Tipp voll ok. Auf diese Weise kann man Obst verschwinden lassen. Ich habe einmal in nem Rührkuchenteig einen Rest Apfelmus verschwinden lassen. Zum Aufbewahren zu wenig und zum Wegschmeißen zu schade. Also rein in den Teig.
Der Kuchen war wirklilch sehr saftig und fluffig. Geschmeckt hat er auch.
#6
25.3.12, 15:07
Das ist ein guter Tipp.Ich habe ein Rezept wo ein Apfel reinkommt,das ist super saftig.