Eingemachte Gewürzgurken

Gewürzgurken einmachen - "Extra-Pikant"

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier ein Rezept für pikant-scharfe, herrlich aromatische eingemachte Gurken ohne Fertig-Mixturen.

Für 6 große Gläser (1000-1200 ml) braucht ihr:

3 kg Gurken
1 l Essig (Sorte nach Geschmack, ich habe ihn aus Essenz hergestellt)
1 l Wasser
3 EL Salz
300-400 g Zucker

6 große Zwiebeln
Dillblüten
Lorbeerblätter
Senfkörner
Schwarze Pfefferkörner
Rosa Beeren
Cardamom-Früchte (die Samen daraus)
Getrocknete, kleine Chili
Wacholderbeeren
Pimentkörner
Estragon-Zweige
Karotten-Scheiben
Meerettich-Scheiben

Lecker darin schmeckt auch Borretsch, ich habe aber keinen bekommen (wird das Erste sein, was ich in meinem Garten säe...).

Die Gurken schrubben, über Nacht in Salzwasser einlegen. Abgießen und abspülen. Mit je
- 1 Dillblüte (optional auch einem Dillzweig)
- 1 Lorbeerblatt
- 1 TL Senfkörner
- 1/2 TL schwarzer Pfefferkörner
- 1/2 TL rosa Beeren
- den Samen einer Cardamom-Frucht
- 2 (bis 4, je nach Feuerfestigkeit eurer Geschmacksknospen) Chili
- 4 Wacholderbeeren
- 4 Pimentkörnern
- 1 Estragon-Zweig
- 8-10 Karottenscheiben (schön zurechtgeschnitten schmecken sie umso besser)
- 1 Zwiebel, geachtelt
- obenauf einer Meerrettich-Scheibe (schützt vor Schimmel, hat Oma immer gesagt...)

in die Gläser füllen.

Wasser, Essig, Salz und Zucker zusammen aufkochen, kochend über die Gurken gießen, Gläser verschließen (ich benutze Schnappverschluss-Gläser). Da ich keinen Einkoch-Topf habe, nehme ich einen herkömmlichen, großen Kochtopf, lege ein Gitter ein (ich habe solche Metall-Gitter-Untersetzer, die nutze ich dafür), fülle den Topf etwa zur Hälfte mit Wasser.

Aufkochen, dann (bei mir 3) Gläser einstellen, so dass sie mindestens bis zur Hälfte hoch im Wasser stehen. Wenn das Wasser im Topf wieder sprudelnd kocht, das dauert etwa 10 Minuten, die Gläser rausnehmen, auf ein Tuch stellen. Die nächsten Gläser wieder ins Wasser, bis es aufkocht usw.

Alle über Nacht auskühlen lassen, dann an einem kühlen Ort lagern. Nach ca. 2 Wochen kann man die ersten genießen, allerdings werden sie besser und würziger, je länger sie ziehen.

Für die Einmach-Neulinge: Dringend auf Sauberkeit beim Arbeiten achten! Gläser und Gummiringe sowie jegliches Zubehör müssen absolut sauber sein!

Von
Eingestellt am

33 Kommentare


#1 Cally
6.7.12, 04:46
Danke an Vancouver für die Vorab-Korrektur! :o))
1
#2
6.7.12, 06:49
@Cally: Borretsch solltest du unbedingt im Garten haben.Die jungen Blätter sind gut für jede frische Kräutermischung,und die leuchtend blauen Blüten sind auch
essbar und sehen toll aus auf Salaten,zur Deko oder in Eiswürfel eingefroren in
Drinks.Getrocknet oder gekocht taugen sie nicht so viel.
Aber Vorsicht beim säen,nicht so viel,es wächst seehr gutwillig und vermehrt sich
in einer Saison recht schnell.Im nächsten Frühjahr geht dann sehr viel auf.
#3 Cally
6.7.12, 07:01
@mamagela: Meine Rede! :o)

Bei uns zuhause (also meinem Elternhaus) gehörte Borretsch einfach zur Salatsauce dazu. Leider ist er in den letzten Jahren "außer Mode" gekommen und fast nicht mehr zu kriegen.
Er darf sich nach der Aussaat bzw. im nächsten Jahr bei mir ruhig üppig vermehren, ich kenne ein tolles Rezept für ein Borretsch-Pesto, das verbraucht einiges.
Die Blüten sind die einzigen, die (mir) tatsächlich schmecken, sonst esse ich keine essbaren Blumen.
#4
6.7.12, 10:09
Borretsch vermehrt sich in meinem Garten wie Brennnesseln... *seufz*
2
#5 Cally
6.7.12, 10:43
Ok, aber die Gurken nach meinem Rezept, die schmecken trotzdem saulecker ;o))
#6
7.7.12, 11:54
Was sind denn " rosa Beeren " ???
#7 Cally
7.7.12, 12:00
@Tierliebe:

Das sind rosarote bis leuchtend rote, im Volksmund fälschlicherweise als Pfeffer bezeichnete Gewürz-Beeren, die gerne (auch von mir) zum Dekorieren von Speisen verwendet werden.
Sie schärfen aber nicht so intensiv wie echter Pfeffer.
1
#8
7.7.12, 21:46
OK, ich werde dein Rezept sehr gerne mal ausprobieren, denn das klingt, als wäre es genau meine Kragenweite!
Was mache ich, wenn ich keine Cardamom-Früchte (getrocknet oder frisch?) bekomme? Na, und frischen Meerrettich, da zweifle ich auch ein bisschen...
#9 Cally
8.7.12, 06:29
@mops:

Also Cardamom-Früchte sind kleine, grünliche Schoten, die es in Tütchen bei den Gewürzen gibt, getrocknet. Da pulst du die kleinen Samenkörnchen raus. Falls du keine findest, geht (vermutlich) auch gemahlener Cardamom, etwa eine kleine Messerspitze davon pro Glas .
Meerettich habe ich letzten Mittwoch frisch gekauft, hier besteht kein Mangel. Solltest du keinen bekommen, einfach weglassen. Ich glaube, das ist so eine Sicherheitsmaßnahme wie das Gläser umdrehen beim Gelee einkochen - hilft, aber geht auch ohne (letztes Jahr hatte ich auch keinen) :o).
#10
8.7.12, 16:38
@Cally: Na, das passt je prima, denn gemahlenen Kardamom hab ich noch vom Lebkuchen backen übrig ;o)).

Und alles andere hab ich auch da (bis auf die Dillblüte; ich denke mal, eine Zierlauchblüte eignet sich nicht :o)) ). Dann könnte ich eigentlich starten, falls ich meinen inneren Schweinehund überwinden kann!
#11 Cally
9.7.12, 14:45
@mops:

Und, Schweinehund niedergerungen? :o)

Wir haben heute im Büro in einem feierlichen Akt *lach* das erste Glas der diesjährigen Ernte geöffnet und gekostet. Einfach lecker! Sowas KANN man nicht kaufen. Die Liebe im Glas ist nicht bezahlbar :o))

Freu mich -wie immer- auf deinen Bericht.

PS: Geschichte gut angekommen, die du erfragt hattest? ;o)
#12
20.7.12, 20:15
@Cally: Vielen Dank für dieses tolle Rezept; die Gurken kommen bei allen super an! Meine Ältesten haben mich bereits um einige Gläser davon "erleichtert". Ich habe 6 Kilo Gurken eingemacht, mal mit mehr, mal mit weniger Schärfe. Das ist mal was anderes als mit dem Gurkenaufguss, den man kaufen kann, aber immer noch aufpeppen muss.

Stimmt: sowas kann man nicht kaufen.

P.S.: Na klar! ;oD)
#13
20.7.12, 20:32
***** Sterne für Dein Rezept!

außer Dillblüte, Estragon-Zweig und Gurken natürlich, hab ich alles und auch noch eine Frage, reicht es wenn das nur Wasser aufkocht? brauchen die Gläser keine Kochzeit?

Danke für Deine Antwort.
#14 Cally
21.7.12, 07:29
@mops: Ach, das freut mich! Hier ist es genauso, jeder, der sie gekostet hat, fragt nach, ob er ein Glas davon bekommen kann... :o)

Ich hab jetzt mittlerweile 16 Gläser eingemacht (11 sind noch da) und bekomme, wenn es endlich mal etwas trockener wird und die Sonne ein paar Tage scheint (das wird sie, ich habe ab übernächster Woche Urlaub ;o)), auch noch mal Gurken von meinem Gärtner-Kollegen.

@Lichtfeder
Wenn du den Aufguss tatsächlich kochend heiß in die Gläser gießt und diese sofort verschließt, reicht das. Mit der (vermeintlichen) Einschränkung, dass ich nur die ersten 8-10 Monate Erfahrungen bezüglich der Haltbarkeit habe, dann sind sie immer alle :o)).
Vorteil ist, dass die Gurken und Zwiebeln schön knackig bleiben.
Ich habe letztens auch mal ein (fast gleiches) Rezept gelesen, in dem die Gläser nach dem Übergießen mit dem Sud nur sofort mit Schraubdeckeln verschlossen und bis zum Abkühlen auf den Kopf gestellt wurden. Klappt scheinbar auch - mir persönlich aber zu riskant.

Falls du keine Dillblüten bekommst (bei uns massig beim türkischen Markt oder auf dem Wochenmarkt zu kriegen) geht auch ein einfacher Dillzweig.
#15
21.7.12, 08:55
Cally danke, o.k. wenn Du es so getestet hast.... ist mir auch lieber so,

ich konserviere auch Gemüse in Schraubgläser, übergieße nur 2 x mit kochendem Salzwasser, hält sich sehr lange im Kühlschrank, die großen Schnappgläser passen nicht in den Kühlschrank, werde auch deshalb Deine Methode ausprobieren. Rezept ist auch super.
#16 Cally
21.7.12, 09:04
@Lichtfeder:

Ich mag lieber die Schnappgläser. Hab schon schlechte Erfahrungen mit Schraubgläsern gemacht (kann aber auch sein, dass ich sie einfach zu oft benutzt habe und sie letztendlich deshalb undicht wurden...).
Meine passen in das Flaschenfach in der Kühlschranktür.
#17
21.7.12, 09:11
Cally, machst Du jetzt die Schnappgläser lt. Rezept auch in den Kühlschrank?
#18 Cally
21.7.12, 09:19
@Lichtfeder:

Ähm...? :o)

Also zur Entwirrung:

Ich mache meine Gurken in Schnappgläser ein und stelle sie nach dem Abkühlen in den Keller (das geht hier gut, weil es ein altes Bauernhaus mit Steinkeller ist. Heizungskeller ist kontraproduktiv... :o)).
Wenn ich eines angebrochen, also aufgemacht habe, kommt es in den Kühlschrank, bis es leergegessen ist.

Sorry, wenn das undeutlich rüberkam. Ist das jetzt geklärt so? War das deine Frage?
#19
21.7.12, 09:25
Cally, jetzt glasklar ....lach

deshalb meine erste Frage zum "einkochen".

Schönes WE
#20 Cally
21.7.12, 09:34
@Lichtfeder:
Nur noch mal zur Vorsicht: einkochen tu ich sie schon, die mit kochendheißem Sud übergossenen, sofort verschlossenen Gläser. Eben nicht, wie manchmal in Rezepten beschrieben, bis zu 30 Minuten in 80°C heißem Wasser, sondern nur, bis das Wasser im Topf einmal aufkocht...

*Lach*...
#21
21.7.12, 10:03
Cally, ist alles geklärt.....

deshalb "einkochen" in Gänsefüßchen.
#22
21.7.12, 23:00
@Cally:
Kannst Du das Borretsch-Pesto mal als Tipp hier rein setzen. Interessiert mich sehr.
#23
21.7.12, 23:09
Ich mache Gurken auch selbst ein, nach einem Rezept meiner Oma, werde aber bei der nächsten Ernte mal das Rezept von Cally probieren.
Lt. Oma mache ich es so, daß ich die Gläse beim ersten mal mit dem kochenden Wasser nicht richtig verschließe und das Wasser am nächsten Tag, wenn alles wieder erkaltet ist, wieder kochend über die Gurken giesse und diese dann verschließen. Sollen laut Oma ewig haltbar sein.
1
#24 Cally
22.7.12, 07:18
@JUKA:

Klar, das ist nix Aufregendes und ich beschreibe es einfach mal hier. Muss ja nicht jedes mal wegen 3 Krümel Salz mehr oder weniger ein neues Rezept eingestellt werden ;o)

2 handvoll möglichst junge Borretschblätter mit 1/2 Knoblauchzehe, Salz, 1 EL Sonnenblumenkernen und 50-100 ml Rapsöl pürieren. Gleich das ganze Öl dazugeben ist wichtig, so werden die Borretschblätter nicht heiß im Mixer oder unter dem Pürierstab. Borretsch verliert leider sein Aroma, wenn er erhitzt wird.
Schmeckt Klasse zu Kurzgebratenem und auf Tomaten- oder Gurkenbrot.

Du kannst es aber auch wie ein herkömmliches Pesto mit Pecorino oder Parmesan und Pinienkernen sowie Olivenöl zubereiten, ich finde aber, dass bei all diesen Aromen das des Borretsch unterdrückt wird.

Guten Appetit :o)
#25
22.7.12, 08:46
JUKA, genau so mache ich es bisher mit Gemüse zur Vorratshaltung.

Das Wasser nach dem Abkühlen nochmals aufkochen, das Gemüse wieder übergießen und sofort schließen, das hält bisher bis es alle ist.

Werde aber die Methode von Cally probieren, weil mein Kühlschrank zu klein ist für alle meine selbstgemachten Leckereien. :-)
#26
22.7.12, 08:49
Cally, danke für Dein Borretsch-Rezept

habe mir gestern Sellerie mit frischen Kraut gekauft und will aus dem Kraut ein Pesto oder Aufstrich mixen, hast Du dazu einen Tipp?
#27 Cally
22.7.12, 11:19
@Lichtfeder: Nein, leider nicht. Mir persönlich würde das zu streng. Ich trockne Selleriegrün mit gehäckselten Karotten, Lauch, Salz und Liebstöckel zu Suppen- und Universal-Würzpulver.
Also meine eigenen (anstatt Maggi-) Cally-Würfel :o).
#28
22.7.12, 11:38
Cally, Danke für Deine Antwort

ich mach`s dann auf meine Art "selbstgemixt". (Lach)
#29
22.7.12, 23:09
@Cally:
Danke. Mache ich demnächst.
#30
22.7.12, 23:11
@Cally:
Wo trocknest Du die Sachen? Ich habe halt nur Gemüsebrühe a la Juka flüssig.
1
#31 Cally
23.7.12, 04:40
@JUKA: Gemüse für Suppenwürze (Sellerie/grün, Möhren, Lauch, Petersilie/nwurzel, Liebstöckel, wenig Tomaten...) klein häckseln, salzen, im offenen Ofen oder dem Trockenautomaten (den benutze ich) durchtrocknen, danach am besten nochmal durch dem Mixer geben. In luftdichte Gläser abfüllen (stark hygroskopisch).
Da hast du dann immer eine Grundwürze.
Mache ich auch so für Saucengrund, mit mehr Tomaten, etwas Zuckercouleur, hochkonzentriertem (auch selbstgekochtem) Rinderfond und ein paar Pilzen.
#32
14.9.12, 06:07
@Cally: hört sich total lecker an, kannst Du mal das Pesto einstellen
#33 Cally
14.9.12, 07:30
@huene:

Guck mal unter #24 :o)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen