"Grilletta" der DDR Hamburger

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Zutaten

Für eine klassische Grilletta:

  • 1 Brötchen (in der DDR etwas größeres Weizenbrötchen)
  • 1 flache Bulette aus Schweinefleisch
  • Ein paar saure Gurken Scheiben (Spreewälder Gurken)
  • Ketschup (Tomatenmark Soße)

Zubereitung

  1. Brötchen halbieren und auf den Schnittflächen in einer heißen Pfanne rösten.
  2. Erhitzte Bulette auf die untere Brötchenhälfte legen, saure Gurken Scheiben auflegen.
  3. Auf den Deckel Ketschup auftragen und es entsteht beim Zusammenklappen eine Grilletta.

Geschichte:

Die Grilletta ist eine Abwandlung des Hamburgers aus der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Der Begriff Grilletta ist ein Kunstwort.

Einzige mir noch bekannte ehemalige Grilletta Stube war die am Berliner Fernsehturm. Die Grilletta wurde Regional immer unterschiedlich hergestellt und deshalb stelle ich das für mich klassische Rezept online.

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


#1 Wolf
24.8.07, 18:33
ich fasse es nicht "Gulag-Burger ", was gab es denn da noch alles? Sau gut!
#2 Hobbyossi
24.8.07, 19:59
wenn du mir noch das Krusta Rezept(DDR-Pizza) gibst bist du mein Held der Arbeit...*lachend*
#3 Nachi
24.8.07, 20:54
@Hobbyossi, selbst die Suchmaschinen kennen kein Krustarezept, wird oft gesucht so wie es ausschaut, vielleicht kennt es je eine Mutti
#4
24.8.07, 21:39
Grillettabude in Berlin www.ostkreuz.de/ostkreuz/former_gdr/html_gallerys/hh/HH_Berlin_86_89/Berlin_86_89/pages/890304hh10.htm
#5 Katja
27.8.07, 16:12
was unterscheidet den jetzt von einem klassischen Hamburger (von der Verwendung von Schweine- statt Rindfleisch mal abgesehen) ?
#6
27.8.07, 18:33
@Katja,
in dem du dir ein Discounter Brötchen(5Pack) vorstellst also "Richtiges" Brötchen so was mit Kruste, eine Bulette wo der Bäcker gesiegt hatte(Fleisch wohl mal daneben lag) und das dann ein oben genannter Gulag-Burger wurde...
#7 gudrun
31.8.07, 11:35
schmeckt echt gut
#8
1.9.07, 10:25
@24.08.07, 21:39,
dein Link ist ja Genial, echt Ostalgisch
#9 Wollewickler
1.9.07, 19:23
gibt es im "Osten" denn noch solche Grilleta Buden?
#10 Gabi
28.12.07, 17:58
Na da will ich mal meinen Senf dazu geben. Also ich bin bekennender ( Ossi ) und auch schon älteres Semester,aber den Ausdruck Grilletta höre ich heut zum ersten mal.Bin aber auch nicht in Berlin aufgewachsen,sondern in der Provinz
#11 Jochen
21.1.08, 22:23
hallo in stralsund gab is auch bis zur wende eine griletta bar war aber echt ecklig!
#12
21.6.09, 12:54
In Potsdam am Hauptbahhof gabs auch GRILLETTA
#13 andi
3.7.09, 14:13
Sie hat jedenfalls um längen besser geschmeckt, als das was es heute gibt!
#14 Timmi
28.8.09, 14:04
Ich musste damals 2 Jahre lang von Beelitz nach Brandenburg zur Ausbildung mit Stop am Potsdamer Hbf. da gabs ne Glilletabude rechts auf dem Vorplatz mit garantierter Wartezeit von bis zu einer Stunde.habe dafür öfter den Zug sausen lassen so gut war das Teil.Und habe erlebt das der Typ kurz bevor ich drann war rief...is auuusverkauft.Stell sich das einer heut bei Mc.doof vor. ;-)
#15 andrea
8.10.09, 07:57
ja auch unsere zeit war gut und lecker
#16
8.10.09, 10:03
Habe ich schon immer so gemacht,obwohl ich ein Wessie bin. Denn das matschige Brötchen mag ich nicht. Statt Schweinefleisch lieber halb-halb und die Zwiebeln nicht vergessen
#17
8.10.09, 17:17
Genau, ohne Zwiebeln geht da nix. Und........ entweder Born-Ketchup oder Felix (hihihi, gibts hier nur im Internet zu kaufen.....

Auch wenn der Tip schon älter iss, klasse Rezept, nachi
1
#18 Altmarkschnauze
10.11.09, 12:17
@Hobbyossi: ZUTATENLISTE für 1 Backblech Krusta:

200 g Weizenmehl Type 1050
250 g Roggenmehl Type 1150
50g Sauerteig in Trockenform
10g Salz
300 ml Wasser, lauwarm
1 Pk Trockenhefe


Gesiebtes Mehl, Sauerteig und Salz in eine Schüssel geben, in die Mitte Delle eindrücken. Hefe in lauwarmer Milch mit Zucker auflösen und in die Delle gießen.

Mit Knetmaschine (oder den Händen) kneten, hierbei stets so viel soviel Wasser zufügen bis sich der Teig von der Schüsselwand ablöst. Nun Teig auf eine trockenen Arbeitsfläche legen. Per Hand weiters gut durchkneten.

Teigmasse zur Kugel formen, diese wieder in die Schüssel legen und mit Küchentuch abgedeckt an warmen Ort 1 Stunde rasten lassen.

Teig in 2 Hälften teilen (für 2 Backbleche).

Jeweils die Teighälfte mit Nudelholz 3mm dick ausrollen und auf mit Backpapier ausgelegten Backblech legen.

Krusta je nach gewünschten Belag belegen.

"Geflügelkrusta": Mischung aus indisch gewürzten Hähnchen-Gemüse-Belag;
"Spreewaldkrusta": Mischung aus Sauerkohl, Hackfleisch-Sahne Belag;
"Teufelskrusta": Mischung aus scharf gewürzten Fleisch, Paprika etc., mit Käse überbacken.

BACKROHR:
Im vorgeheizten Backofen bei 240°C auf unterer Einschubschiene 15-20 Min backen (je nach Backzeit kross oder weicher).

SERVIEREN:
Krusta in quadratische Stücke schneiden und sogleich servieren.
#19
16.4.10, 00:28
Born Ketchup gibt es auch bei Her.....dem Supermarkt, auf jeden Fall hier bei uns im Harz.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen