Grüner Bohneneintopf - grüne Bohnen wie früher

Bohnen verarbeiten: Frische Bohnen muss man ziemlich lange kochen, damit die weich werden. Ich habe Thymian zugefügt, natürlich kann man auch Bohnenkraut oder Oregano nehmen.

Jetzt ist Erntezeit für grüne Bohnen. Ich habe den Grüne-Bohnen-Eintopf meiner Mutter in guter Erinnerung. Sie kochte ihn grundsätzlich mit Hammelfleisch. Doch wo bekommst du es heute noch? Ich habe es mal versucht mit Lammfilet. Es geht, schmeckt aber anders als früher. 

Frische Bohnen muss man ziemlich lange kochen, damit die weich werden. Ich habe Thymian zugefügt, natürlich kann man auch Bohnenkraut oder Oregano nehmen.

Das Lammfilet habe ich in ca. 2 cm dicke Scheiben geschnitten, dann in einer nicht sehr heißen von beiden Seiten ca. 5 Minuten gebraten. Danach habe ich die Scheiben in ca. 1x1x1 cm große Würfel geschnitten und mit dem Bratenfett in die Bohnensuppe getan. Dann kommen noch Kartoffeln hinzu. Ich probiere noch, wie man den Hammelgeschmack nachahmen kann. Bisher habe ich leider keinen konkreten Hinweis gefunden. Obwohl ich vermute, dass es mit dem Hormonhaushalt junger Schafe zu tun hat. Also ausprobieren. Ich tendiere zu Zimt und Kümmel oder Kreuzkümmel. 

Also: wir haben's gegessen. Doch meiner Frau zuliebe muss ich beim nächsten Mal Rindfleisch nehmen. 

Voriger Tipp
Vor den Feiertagen einfach mal nur Gemüse - gesund und lecker
Nächster Tipp
Grünes Kartoffel-Kohlrabi-Püree mit Giersch
Tipp erstellt von
am
Du willst mehr von Frag Mutti? Jede Woche versenden wir die aktuell 5 besten Tipps & Rezepte per E-Mail an über 152.000 Leser:innen: Erhalte jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Jetzt bewerten

3,3 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

34 Kommentare

Tipp online aufrufen

Kostenloser Newsletter