Frühlingskuchen
3

Grüner Frühlingskuchen mit Spargel, Brokkoli & Champignons

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Dieser leckere pikante Kuchen kann warm oder kalt gegessen werden, daher kann man ihn auch gut zu einem Picknick mitnehmen. Er ist lecker und gesund - bisher waren alle Esser begeistert und haben bis auf den letzten Krümel alles aufgegessen.

Man braucht für den Teig für eine Springform:

150 g Vollkornmehl
100 g normales Weizenmehl
125 g kalte Butter, auf der Reibe grob geraspelt
1 TL Salz
5 EL eiskaltes Wasser

Diese Zutaten verknetet man kurz aber kräftig miteinander und kleidet mit dem Teig den Boden einer mit Backpapier ausgelegten Springform aus. Wer möchte, kann aus Teig ein Röllchen formen und flach als Rand andrücken. Kann, muss nicht. Jetzt stellt man die Springform mit dem Teig in den Kühlschrank und widmet sich liebevoll der Gemüsefüllung.

Für die Gemüsefüllung braucht man:

500 g grünen Spargel
250 g Brokkoliröschen
150 g Champignons

Für den Guss:

1 200 g Becher Crème Fraîche mit Kräutern
4 Eier
200 g geriebenen Gouda

Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker

----------

So wird es gemacht:

Man bereitet die Gemüse vor und wäscht und putzt die Sorten. Beim Spargel schneidet man die Enden nicht ab, sondern bricht sie. Das war mal ein Tipp von Herrn Biolek. Die Spargelstange bricht genau an der Stelle, wo sie holzig wird. Der Spargel wird danach in kurze Stücke, etwa 3 cm lang, geschnitten und ganz kurz, nur 2 Minuten, in Salzwasser gegart. Rausnehmen mit Schaumlöffel und abtropfen lassen. Die Brokkoli-Röschen kommen auch 2 Minuten in das Spargelwasser, ebenfalls rausnehmen und abtropfen.

Die Pilze werden in Scheiben geschnitten, sie kommen roh auf den Kuchen.

Das alles wird jetzt auf dem kühlen Teigboden verteilt.

Für den Guss rührt man die Crème fraîche, die Eier, den Käse und die Gewürze zusammen und schlägt die Masse 3 Minuten mit einem Kochlöffel - oder mit dem elektrischen Rühstab. Ersteres trägt zu schönen Oberarmen bei- wo doch bald die ärmellose Zeit kommt.

Jetzt kommt der Kuchen bei 200 Grad für ca. 50 Minuten in den Backofen. Ihr kennt den Trick schon: reinpieksen mit Zahnstocher, rausziehen. Ist er sauber, ist der Kuchen gar. Hängen noch Krümel dran, weitere 10 Minuten backen.

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


#1
1.5.12, 22:41
Ellaberta, super lecker!! Das mit den Oberarmen hat mir besonders gefallen :-)
#2
2.5.12, 07:17
Tipp ist gespeichert und wird nachgekocht. Und ich werde auch die Variante für die Oberarme nehmen :-)
#3 fReady
2.5.12, 08:41
Rezept klingt an sich gut, und wird auch mal ausprobiert.
Aber ich habe da eine Verständnisfrage: Da der Teig ohne Hefe zubereitet wird und eh in den Kühlschrank kommt... Wofür dann kalte Butter reiben und eiskaltes Wasser nehmen? Einzelne Butterflöckchen wirst Du auch nach kurzem "heftigen" Kneten im Teig eigentlich keine mehr wahrnehmen können.
Da würde ich persönlich mir den Aufwand mit dem Butter reiben und Reibe spülen sparen, und den Teig einfach was länger in den Kühlschrank stellen.
Falls das ohne Hefe überhaupt Sinn macht, denn das Gemüse lässt Du vor dem Auflegen doch eh auskühlen, oder?
Dann doch eher das Gemüse kurz in den Kühlschrank?
#4
2.5.12, 08:43
Super! Dieser Kuchen ist genau mein Ding! Danke für den Tipp!
Allerdings werde ich meinen Spargel nicht mehr im Supermarkt kaufen (auch nicht in der Bio-Ecke). Habe gestern gelesen, dass durch die falsche Verpackung ganz schnell Schimmel entsteht - auch wenn man ihn noch nicht sehen kann. Lieber kaufe ich meinen Spargel beim Gemüsehändler, da ist er lose.
#5
2.5.12, 09:05
Hallo fReady - wenn ich die kalte Butter reibe, kann ich viel schneller einen geschmeidigen Teig zubereiten. Das geht auch ganz fix. LG Ellaberta
#6
2.5.12, 09:09
@mops: ...und erheblich teurer!
Hier gab es doch kürzlich den Tipp, Obst (Beeren) mit Essigwasser zu spülen, um Keime und Sporen abzutöten. Das lässt sich doch sicher auch auf Gemüse, sprich Spargel, anwenden! Ich werde es jedenfalls künftig so praktizieren, da sich Schimmelsporen überall befinden, auch auf losem Obst und Gemüse.
Ansonsten: klasse Tipp - wird unbedingt ausprobiert!
#7
2.5.12, 09:52
@Mops - Spargel im Supermarkt mal aus der unteren Folie nehmen. Ist er trocken - Preis verhandeln. ist dort Schimmel - Hände weg.
#8
2.5.12, 10:35
@varicen: Hallo, mit dem "Preis verhandeln" habe ich gerade kürzlich eine Geschichte bei Penny erlebt.
War mit einer Bekannten dort, um mehrere Kilo Spargel zu kaufen, da er sehr günstig im Angebot war. In der Auslage befanden sich jedoch nur noch "gut abgelagerte" Bunde, z.Tl. mit winzigen Schimmelstellen. Für einen stark ermäßigten Preis hätten wir den Spargel trotzdem genommen, da es sich, auch bei großzügigem Wegschneiden der schlechten Stellen, kostenmäßig noch gelohnt hätte. Leider wurden wir von der Filialleiterin belehrt, dass solche Ware nicht billiger abgegeben werden darf, sondern entsorgt werden muss!
Jedenfalls wurde die Auslage umgehend geräumt und aus dem Lager Kisten mit frischem Spargel geholt.
#9
2.5.12, 10:42
@kitekat7:

ich mache Salz oder Essig ins Waschwasser, auch bei Salat, hab ich von meiner Mutti gelernt und übernommen. LG
#10
2.5.12, 10:52
Hinweis zum Teig: man nimmt für Mürbeteig kalte Butter und kaltes Wasser, damit sich die Zutaten besser verbinden, so dass der fertig gebackene Teig knuspriger wird ... daher tut man ihn auch vor dem Backen am besten nochmal ein Weilchen in den Kühlschrank

das Rezept kommt in meine Tipsammlung, ich liebe Gemüsekuchen jeder Art
1
#11
2.5.12, 11:32
@Lichtfeder: Ich kannte das bis jetzt noch nicht, habe immer nur klares Wasser genommen. Leider ist meine Mutter immer berufstätig gewesen und auch früh gestorben, sodass das Kochen lernen bei mir erheblich zu kurz gekommen ist. Ich musste mir alles selbst aneignen und bin, auch heute noch, in meinem "reifen" Alter, absolut nicht perfekt. Daher bin ich froh, dass ich hier so viele nützliche Tipps ergattern kann! :-)
LG
#12
2.5.12, 11:54
@kitekat7: perfekte Leute gibt es nicht,

wollte Dir nur einen Tipp weitergeben, ich freue mich auch über neue Tipps und Infos hier im Forum und lerne hinzu.
#13 fReady
2.5.12, 12:23
@Ellaberta und Agnetha:

O.k. Man lernt halt nie aus. ;0)

Dankeschön fürs Aufklären.
2
#14
2.5.12, 13:46
Das Rezept ist okay. Aber die Butter für den Mürbeteig zu reiben ist unnötige Arbeit. Zumal man dann die Reibe anschließend auch noch spülen muß. Butter in Flöckchen auf den Rand des Mehls setzen und alles mit der Hand verneten - fertig.
#15 fReady
2.5.12, 17:21
@viertelvorsieben:
Ja. Ich "müsste" auch von Hand kneten, und würde dann auf die kalte Butter verzichten.
Wenn Ella aber mit der Maschine knetet, kann das durchaus Sinn machen. Das erklärt dann auch das "kurz und heftig".
Aber es wird sicher auch nach "alter Mütter Sitte" funktionieren. Ich persönlich habe ohne Maschine eh nicht die große Wahl. ;O)
#16
2.5.12, 18:43
Hallo vietelvorsieben und fReady:
Die Butter in Flocken mit einem Messer oder Löffelchen abschaben dauert bei mir länger als raspeln.
Mit einer groben Reibe dauert es, inclusive saubermachen, etwa 4 Minuten.
Ist das viel Arbeit?Am besten, falls ihr das Rezept nachkochen wollt, macht es genauso, wie ihr es am leichtesten findet !
Ich habe eine Maschine, aber so eine kleine Menge knete ich mit Hand. Es macht Spaß und ich habe superweiche Hände danach ! LG Ellaberta
#17
2.5.12, 19:17
Hallo Ellaberta,

richtig, jeder soll es so machen wie es für ihn am besten ist. Bei mir gehts eben mit dem Messer schneller, dauert keine Minute.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen