Das fertige grüne Kartoffel-Kohlrabi-Püree mit Wiener Würstchen angerichtet.
6

Grünes Kartoffel-Kohlrabi-Püree mit Giersch

12×
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dies ist eine Variante für ein Gemüse-Püree mit frischen Kräutern. Ich habe dazu Giersch genommen, man kann natürlich auch ganz nach Belieben Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Thymian und andere Kräuter oder auch Rucola, Schnittsalat, Blutsauerampfer usw. dazu verwenden.

Zutaten für 3 bis 4 Portionen 

  • 1 bis 1,2 kg Kartoffeln
  • 2 Kohlrabi
  • 1 Handvoll Giersch oder andere frische Kräuter
  • Salz
  • etwas Muskat
  • ca. 20 g Butter oder 1 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln und Kohlrabi schälen, die Kartoffeln in kleine Würfel, die Kohlrabi in schmale Streifen schneiden und das kleingeschnittene Gemüse in Salzwasser 25 Minuten kochen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Giersch abspülen, trocken schütteln, grob zerkleinern und mit etwas Flüssigkeit (z. B. Wasser mit etwas Zitronensaft) mit dem Pürierstab fein pürieren.
  3. Nach dem Kochen von dem Gemüse das Kochwasser bis auf einen kleinen Rest abgießen, die Butter oder das Olivenöl dazugeben und dann das Ganze mit den Quirlen des Handmixers zunächst auf der kleinsten Stufe, dann auf höherer Stufe pürieren.
  4. Dann gibt man den pürierten Giersch dazu, würzt mit etwas Muskat und eventuell noch etwas Salz und verrührt das Ganze noch einmal gut.
  5. Das grüne Kartoffel-Kohlrabi-Püree kann mit verschiedenen Fleisch- oder Fischgerichten aber auch einfach mit Frikadellen, Bratwurst, Bockwurst oder Wiener Würstchen serviert werden.
Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1
3.7.17, 10:50
👏Das finde ich lecker, werde es ausprobieren, danke👍  
3
#2
25.7.17, 08:03
Kartoffelbrei-Varianten finde ich immer gut (wie wär's mal mit Roter Bete?), aber pürieren würde ich immer nur mit dem Kartoffelstampfer. Maschinen machen die Konsistenz auf Grund der austretenden Stärke schleimig.
1
#3
25.7.17, 10:05
@schwarzetaste: das habe ich auch gedacht. Ich nehme auch nur den Kartoffelstampfer. Aber was ich wissen möchte,was ist Giersch? Ich habe das noch nie gesehen. 
#4
25.7.17, 10:13
@Drachenkatze: Jedesmal wenn hier bei FM ein Rezept mit Girsch auftaucht wird die Frage gestellt. Das soll jetzt aber keine Kritik an Dir sein. Du scheinst es ja wirklich nicht zu wissen. Ich will Dir mal auf die Sprünge helfen. Hier ein Link: 
http://www.heilkraeuter.de/lexikon/giersch.htm
Ich hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen.
#5
25.7.17, 10:20
@Drachenkatze: Giersch ist ein böses, böses Unkraut - ach nee, wie muss man heute politisch korrekt sagen? Beikraut! Jedenfalls, wenn man es erstmal im Garten hat, wird man es nie wieder los. Aber da die Blätter essbar sind, lässt sich doch noch etwas damit anfangen...
(Du siehst es oben auf Bild 5.)
#6
25.7.17, 12:09
@schwarzetaste: Danke 🙏🏼 für die schnelle Antwort. Das Kraut sieht fast aus wie Pfefferminzblätter. Aber wie gesagt habe das noch in keinem Laden gesehen. Und auf den Markt geh ich nicht so oft. Denke mir das ich da fragen kann. Oder vielleicht mal in den Alnatura gehen. 
#7
25.7.17, 13:26
Danke für das Rezept. 
Werde das diese Woche ausprobieren und dann melde ich mich zurück mit meinem Geschmackserlebnis... 
Bis dahin eine schöne Zeit Euch allen!!!
LG Steffen
#8
25.7.17, 13:31
@Drachenkatze: Ich fürchte, das wirst Du im Park sammeln müssen...
#9
25.7.17, 14:30
@Drachenkatze #6: Wer Giersch noch nicht kennt, sollte sich vorher gut informieren. Ähnlich wie Verwechslungen beim Bärlauch mit Blätter der Herbstzeitlose oder Maiglöckchens gefährlich (bis tödlich) sind, so ist es auch beim Giersch. Er gehört zu den Doldenblütlern (wie Möhre, Dill, Fenchel, Kümmel). Die Blätter ähneln nicht der Pfefferminze (außer dass beide grün sind). Für Ungeübte besteht eine Verwechslungsgefahr z. B. mit Gefleckter Schierling oder Breitblättriger Merk - beide GIFTIG!!! Wenn Giersch im Garten vorkommt, wird man ihn kaum wieder los. Mir ist nicht bekannt, dass er angebaut oder gehandelt wird. Am besten fragt man bei Gartenbesitzern nach. In Parkanlangen (außer auf Friedhöfen), wird er leider zu viel "gedüngt" (z. B. durch Hunde). Da die zu erntenden Blätter bodennah sind besteht zudem Potential für den Fuchsbandwurm.
#10
8.8.17, 01:30
Glücklich ist, wer keinen Giersch im Garten hat.👍
#11
8.8.17, 05:34
@Hallodiewaldfee: Wie wahr! Ich glaube, ich habe keinen, dafür alles andere: Quecke, Schachtelhalm, Ackerwinde, Wühlmäuse und einen Maulwurf... :-(

Rezept kommentieren

Emojis einfügen