Gurkensauce

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Habe heute in der Speisekammer eine in Folie eigeschweißte ältere (schon gelblich gefärbte) Gurke gefunden. Sie war nicht angefault, hatte auch keine Druckstellen o.ä., deshalb dachte ich zum Wegwerfen zu schade.

 Ich hab mich dann erinnert, dass meine Oma - sie hatte einen größeren Gemüsegarten - des öfteren eine Gurkensauce machte, die mir als Kind immer sehr gut geschmeckt hat. Hab dann ausprobiert sie nachzukochen so gut es mir halt in Erinnerung geblieben ist. - und? - gelungen!

So hier das Rezept:

Zutaten

  • 1 Gurke
  • 1 EL Butter oder Margarine
  • 1 Gemüsesuppenwürfel oder entspr. Menge Pulver
  • 1/2 Becher Sauerrahm
  • 2 EL Mehl
  • Dillkraut (frisch oder getrocknet) 

Zubereitung:

  1. Die Gurke schälen und fein aufhobeln.
  2. Inzwischen die Butter oder Margarine schmelzen.
  3. Die feingehobelte Gurke dazugeben - Suppenwürfel drüberbröseln und ca. 10 Minuten zugedeckt dünsten lassen.
  4. Mehl mit Sauerrahm und Dillkraut versprudeln und  zu den Gurken dazurühren.
  5. Etwas verkochen lassen evtl. nachwürzen. Fertig ist die Gurkensauce. 

Gekochte Kartoffeln dazu, dann ist's ein vegetarisches leichtes Essen.

Würde auch zu Fleischlaberln oder gegrilltem Fleisch passen. Muss ich noch ausprobieren.

Gutes Gelingen!

Von
Eingestellt am
Themen: Gurken

15 Kommentare


#1
26.11.13, 02:57
hm, lieber ne frische gurke verwenden ;)
2
#2
26.11.13, 05:50
Was sind Fleischlaberln?
Gehören die in die Rubrik Frikadellen, Buletten, Fleischpflanzerln... etc?
1
#3
26.11.13, 06:58
sind frikadellen. in österreich sagt man fleischlaberln oder fleischpflanzln.

die muss ich echt ausprobieren. hört sich geschmaklich sehr gut an!!!! danke
1
#4 mayan
26.11.13, 07:57
So ähnlich mache ich Schmorgurken, schmeckt wunderbar!
#5 Internette
26.11.13, 08:51
Ich verstehe nicht, wieso der 1. Beitrag drei rote Daumen bekam.
Auch ich verwende nur frische Lebensmittel. Es ist bekannt, dass durch Lagerung Vitamine verloren gehen. Erst recht, wenn sie sich äußerlich derart verändert haben.

Das Rezept hat meine Mutter früher ähnlich zubereitet.
#6
26.11.13, 08:52
was ist denn versprudeln? das habe ich noch nicht gehört.
#7
26.11.13, 09:05
@Danny74: versrudeln bedeutet bei uns verquirlen ;)
7
#8
26.11.13, 09:08
@glucke1980: ja frisch wäre natürlich besser, aber ich wollte die ältere Gurke, die noch in Ordnung war nicht einfach wegwerfen. Zumal ich darauf achte, Lebensmittel nicht wegzuwerfen solange es noch Hunger auf dieser Welt gibt.:)
2
#9 Icki
26.11.13, 09:22
@Internette: Ich vermute, der erste Beitrag bekam schlechte Daumen, weil die User es nicht schön fanden, dass glucke1980 die alte Gurke kritisiert, obwohl im Tipp ja nicht empfohlen wird, alte Gurken zu verwenden, sondern das nur als Geschichte zum Tipp erzählt wird. Wirkt auf einige vielleicht überheblich und nicht zum Thema.

@lies: Sehe ich das richtig, mit Dillkraut ist das gemeint, was ich einfach als Dill kenne?

Schmeckt bestimmt gut, geht wahrscheinlich geschmacklich in eine ähnliche Richtung wie die "Gurkenspätzle" (Tipp hier, die ich immer mit Ernüssen statt Schinken mache, auch lecker!). Kommt bei mir auf die ToCook-Liste;-)
1
#10
26.11.13, 10:11
@Icki: Ja genau ich meinte damit Dill. Deshalb Kraut - weil man auch die Samen des Dills meinen könnte. Meine Oma kochte mit der Rindsuppe immer Dillsamen mit.;)Dill gibt der Sauce erst den besonders guten Geschmack, sollte man nicht sparen damit. wenns jemand absolut nicht mag, kann mans auch weglassen.
3
#11 Internette
26.11.13, 10:32
@lies:Mein Beitrag war keinesfalls gegen dich gerichtet.
Es wird in den Medien nur immer wieder darauf hingewiesen, dass man einige Lebensmittel nicht mehr verwenden soll, sobald sie länger lagern oder sich farblich verändern. Schimmel, Keime und Bakterien sieht man nicht immer und sollen der Gesundheit nicht zuträglich sein.

Deine Worte "Zumal ich darauf achte, Lebensmittel nicht wegzuwerfen solange es noch Hunger auf dieser Welt gibt" unterstütze ich voll und ganz. Trotzdem kann ich es nicht immer vermeiden, leider.

@Icki: Danke für deine Erklärung.
Ich wünsche mir manchmal mehr Akzeptanz anderer Meinungen, aber es ist mir bewusst, dass jeder auch mal einen schlechten Tag haben kann oder einfach nur ungeschickt formuliert. ;-)

Dill mache ich übrigens auch immer an Tzaziki. Ich mag den Geschmack sehr, gerade in Verbindung mit Gurke.

Habt einen schönen Tag
1
#12
26.11.13, 13:11
@Internette: nein ich fühle mich auch nicht betroffen, es stimmt schon, dass man ungenießbare Lebensmittel wegwerfen sollte, was ich ja auch mache, nur versuche ich es zu vermeiden so gut es halt geht. :)
#13 bele1312
26.11.13, 21:15
servus lies,

du bist ganz offensichtlich auch österreicherin - meine oma hat so eine ähnlich soß gemacht und ich freu mich sehr über die erinnerung an den geschmack - wir haben das auch immer mit erdäpfeln gegessen :-)
wird bald ausprobiert, vielen dank für den tipp!
liebe grüsse aus wien: bele.
#14
27.11.13, 10:14
@bele1312:
Servus bele!

Ich hab noch einige solcher geschmacklichen Kindheitserinnerungen. Durch die Gurkensoß sind sie mir wieder eingefallen; Ich werde versuchen sie nachzukochen und wenns mir dann gelingt werde ich sie wieder posten. Es sind da aber typisch österr. bzw. kärntnerische "Geschmäcker" dabei.

herzliche Grüße aus Kärnten :)
#15 Icki
27.11.13, 14:08
Ah, das ist also Dillkraut, danke!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen