Hackbällchen / Frikadellen schön locker mit Kartoffeln

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hackbällchen werden viel lockerer und schmecken besser, wenn man ein bis zwei gegarte Pellkartoffeln reibt und unter die Fleischmasse hebt.

MissChaos: Klar! Für "Fleischliebhaber" ist dieser Tip wohl nicht so geeignet. Aber ich finde ihn gut. Gestern habe ich noch ein Stück ca. 150g) von meinem (rohen) Butternusskürbis übrig gehabt. Den habe ich heute in meinen Hackbraten gerieben. Lecker!

Oma Duck, Deinen Kommentar kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Wenn DU froh warst, die Sparrezepte aus der Nachkriegszeit nicht mehr anwenden zu müssen, weil Du nicht mehr sparen MUSST, heißt das noch lange nicht, daß es deswegen HEUTE keine Menschen gibt, die sparen müssen oder wollen. Auch geschmacklich ist doch nichts daran auszusetzen wenn man den Hackfleischteig mit leckerem Gemüse streckt.
Wer natürlich einen FLEISCHklops möchte, der verzichtet auf das Beifügen anderer Zutaten, wie z.B. Gemüse.
Ich finde es gut wenn ich solche Tips lesen darf. Bringt auch Abwechslung auf den Tisch.
pennianne: @Oma_Duck: Hallo Oma Duck. Hier bist du richtig, genau der Ort, an dem du deine Sparrezepte preisgeben könntest. Doch, du liest richtig, deine Sparrezepte möchten wir haben. Unsere beiden Lehrerinnen fahren zweimal wöchentlich in die Gro0stadt und beraten in Not befindliche Hausfrauen, vor allem Mütter, wie sie mit äußerst schmalem Budget über die Runden kommen könnten. Fast keine der zur Sparsamkeit "verpflichtete" Frauen kennt Sparrezepte, woher auch. Dieser Sparlernkurs wird von einer Wohnungsbaugenossenschaft am Leben erhalten, hat einen durchaus soliden Hintergrund. Warum zwei Mitbewohnerinnen aus einem 60 km entfernten Ort damit mischen ?
Die trifft man nicht mal so eben auf der Straße und was geht die Nachbarn der Portemonaieinhalt an.
Liebe Grüße aus der pennianneWG
auch an alle anderen fragMuttis mit der Bitte um eure Sparrezepte.
Von
Eingestellt am

33 Kommentare


-3
#1
19.9.11, 05:33
...ne Tasse Haferflocken erfüllen den selben Zweck :-)
7
#2
19.9.11, 08:36
Den Tipp mit den Kartoffeln finde ich gut und werde es ausprobieren.
danke dafür und daumen hoch
3
#3
19.9.11, 09:29
....jaaa, sehr lecker. Bei mir kommen immer noch 2 Eßl. Sahne dazu.
-2
#4
19.9.11, 09:57
Mal ganz abgesehen davon, dass ich keine Kartoffeln
in meinen Frikadellen haben möchte, wie reibt man
Pellkartoffeln ?
4
#5 felljunge
19.9.11, 10:33
mamamutti@ dann presse sie eben mit der Karoffelpresse
4
#6 jojoxy
19.9.11, 11:04
gute idee, da spart man auch fleisch
8
#7 Ribbit
19.9.11, 11:16
Das werd ich mal ausprobieren. Ich hab nämlich lieber Kartoffeln in den frikadellen als Haferflocken...
Ich geb manchmal auch geraspelte, leicht angebratene Zucchini oder Karotte dazu. Merkt keiner und man hat den Ballaststoffanteil etwas erhöht :-D und ich finde, 's schmeckt gut.
6
#8
19.9.11, 11:39
klingt gut, werd ich mal testen. mit haferflocken wirds mir ein wenig zu trocken. ein bekannter von mir, ein über 60 jähriger ostdeutscher metzger, macht karottenraspel rein. absolut locker und lecker!
-2
#9 Oma_Duck
19.9.11, 11:59
Was wurde hier nicht schon alles vorgeschlagen, was man in die gute alte Frikadelle tun könnte. Ich habe da Vorbehalte, weil ich aus der Nachkriegszeit noch alle möglichen Spar- und Notrezepte kenne, die wir natürlich sofort gerne wieder aufgegeben haben, als es "wieder alles gab". Einige dieser Rezepte waren jedoch so gut, dass man sie beibehalten hat. Kartoffeln und Möhren zum Strecken von Hackfleisch gehören eher nicht dazu. Die esse ich lieber als Beilage zum FLEISCH-Klops.
14
#10 MissChaos
19.9.11, 12:52
Klar! Für "Fleischliebhaber" ist dieser Tip wohl nicht so geeignet. Aber ich finde ihn gut. Gestern habe ich noch ein Stück ca. 150g) von meinem (rohen) Butternusskürbis übrig gehabt. Den habe ich heute in meinen Hackbraten gerieben. Lecker!

Oma Duck, Deinen Kommentar kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Wenn DU froh warst, die Sparrezepte aus der Nachkriegszeit nicht mehr anwenden zu müssen, weil Du nicht mehr sparen MUSST, heißt das noch lange nicht, daß es deswegen HEUTE keine Menschen gibt, die sparen müssen oder wollen. Auch geschmacklich ist doch nichts daran auszusetzen wenn man den Hackfleischteig mit leckerem Gemüse streckt.
Wer natürlich einen FLEISCHklops möchte, der verzichtet auf das Beifügen anderer Zutaten, wie z.B. Gemüse.
Ich finde es gut wenn ich solche Tips lesen darf. Bringt auch Abwechslung auf den Tisch.
1
#11 Oma_Duck
19.9.11, 13:49
@MissChaos: Da hast Du was missverstanden. Sparrezepte gab es damals nicht nur, weil man wenig Geld hatte. Nein, es gab bis 1950 ja noch die Lebensmittel- Rationierung, und die Fleischzuteilungen waren mehr als mager. Da musste gestreckt werden, und oft war auch "Ersatz" angesagt, also statt wenig sogar "anstatt".
Wieviel Geld spart man denn bei diesem Tipp? Und ob die Buletten wirklich besser schmecken mit ein bis zwei Töffels hängt ja wohl auch von der Menge des Hackfleischs ab, die im Tipp nicht erwähnt wird. Ab 1 Kilo hätte auch ich weniger Bedenken!
11
#12 pennianne
19.9.11, 15:07
@Oma_Duck: Hallo Oma Duck. Hier bist du richtig, genau der Ort, an dem du deine Sparrezepte preisgeben könntest. Doch, du liest richtig, deine Sparrezepte möchten wir haben. Unsere beiden Lehrerinnen fahren zweimal wöchentlich in die Gro0stadt und beraten in Not befindliche Hausfrauen, vor allem Mütter, wie sie mit äußerst schmalem Budget über die Runden kommen könnten. Fast keine der zur Sparsamkeit "verpflichtete" Frauen kennt Sparrezepte, woher auch. Dieser Sparlernkurs wird von einer Wohnungsbaugenossenschaft am Leben erhalten, hat einen durchaus soliden Hintergrund. Warum zwei Mitbewohnerinnen aus einem 60 km entfernten Ort damit mischen ?
Die trifft man nicht mal so eben auf der Straße und was geht die Nachbarn der Portemonaieinhalt an.
Liebe Grüße aus der pennianneWG
auch an alle anderen fragMuttis mit der Bitte um eure Sparrezepte.
3
#13 Oma_Duck
19.9.11, 15:34
@pennianne: Gemach, gemach - es ging um Kartoffeln in Frikadellen, und ich habe nur postuliert, dass ich diese lieber "pur" habe und die Kartoffeln dazu esse, auch pur. Eine Einsparung habe ich ja gerade in Frage gestellt!
Den Fraß der Kriegs- und Nachkriegszeit möchte ich auch Hartz-4-Empfängern nicht zumuten, das wäre menschenverachtend! Noch nie waren Lebensmittel so billig wie heute, besonders Hackfleisch gibt es "im Angebot" sehr preiswert. Was wäre es für ein Fest gewesen, hätten wir nur ein Pfund von diesem "Billigzeug" gehabt damals. Es wäre die Fleischration für mindestens vier Wochen gewesen für "Normalverbraucher"!

Die Beratung finde ich natürlich trotzdem sinnvoll, denn viele Menschen - nicht nur im "Prekariat" - haben es verlernt, sparsam zu wirtschaften.
Die von Dir erbetenen Sparrezepte aus der Notzeit findest Du bestimmt im Internet! Mach Dich auf etwas gefasst - damals wurde NICHTS weggeschmissen.
1
#14 Oma_Duck
19.9.11, 15:44
@pennianne: P.S.: Google mal unter "Schmalhans kocht trotzdem gut"
2
#15
19.9.11, 17:12
es ist mit Bedauern zu bemerken, dass Hackfleisch kaum mehr kostet als Kartoffeln und dadurch der Spareffekt bei diesem Tip eher gering ist ... und das liegt nicht daran, dass die Kartoffeln so teuer sind ...
7
#16 MissChaos
19.9.11, 17:25
Felljunge ging es doch gar nicht darum, daß bei diesem Tip gespart wird, sondern darum, daß die Fleischklopse lockerer und schmackhafter werden.

Oma Duck, Du hast doch vom Sparen und der Nachkriegszeit angefangen. Warum soll ich Dir jetzt das Sparpotenzial des Tips darlegen?
Mit Kartoffeln oder anderem Gemüse in den Fleischbällchen spare ich damit nicht unbedingt Geld aber doch immerhin an Fett und Kalorien. Und eine leichte Geschmacksveränderung habe ich dabei auch.
2
#17
19.9.11, 17:49
recht hast du, MissChaos ... das hatte ich irgendwie überlesen ... hust
5
#18
19.9.11, 18:00
@Oma_Duck: Soll doch die Frikadellen lockerer machen und nicht zum Strecken gedacht sein. In dem Tipp geht es doch garnicht ums sparen oder hab ich nur die Hälfte gelesen?
Also ich werds ausprobieren denn meine sind mir manchmal echt zu trocken :-(
Allerdings würd mich auch interessieren auf wieviel Hackfleisch man die 1-2 Pellkartoffeln nehmen soll.
Das mit den Zucchiniraspeln klingt auch lecker. Werden meine Lieben aber wahrscheinlich nicht mögen. Ich glaub ich probiere nächstesmal beides aus :-)
3
#19 Oma_Duck
19.9.11, 18:25
Tut mir leid, aber bei "Kartoffeln in Frikadelle" und "schmecken besser" gingen mir die Pferde durch. War nur eine naheliegende Assoziation.
Genauso geht es mir bei dem schönen Wort "Bratling". Wie haben wir sie gehasst, diese Dinger . . .

@Agnetha: Ja, das Missverhältnis ist wirklich eklatant. Für den Preis von 1 Kilo Rindfleisch bekam man damals einen Zentner (50 kg) Kartoffeln.
7
#20
19.9.11, 21:31
Hab das mit den Toffeln mal probiert,am Geschmack hat sich nicht`s geändert.Wohl weil ich noch etwas nachgewürzt habe.Kartoffel sind nun mal Salz Fresser.Das die Fricks lockerer werden,kann ich allerdings bestätigen.Deshalb finde ich den Tipp gut.Und Leute regt euch doch nicht immer künstlich auf.Leben und Leben lassen,das ist die Devise.LG
11
#21 xldeluxe
19.9.11, 23:58
Liebe Leute, ich rege mich ständig auf wenn ich diese endlos langen negativen Kommentare lese. Warum nicht einfach mal etwas hinnehmen und die Klappe halten, wenn es nicht passt! Ich kann mir vorstellen, dass Kartoffeln oder Möhren oder Haferflocken ok sind, je nach Geschmack......da muß man doch nicht endlos Kommentare schreiben............da vergeht einem doch die Lust am Tipps einstellen! Wie seid ihr eigentlich alle drauf?!?!?!?!?!?
-6
#22 Oma_Duck
20.9.11, 13:33
@xldeluxe: Genau, finde ich auch. Wie bei der Ratzinger-Rede im Bundestag: Applaus willkommen, Diskussion unerwünscht. So gehört es sich!
8
#23 MissChaos
20.9.11, 14:57
@Oma_Duck:

Konstruktive Kritik und Diskussionen sind durchaus erwünscht. Aber bei Deinem Beitrag sehe ich nichts konstruktives. Du hast einfach nur hingeschmissen daß Du von "Sparrezepte die Nase voll hast", etwas überspitzt ausgedrückt. Dabei ging es hier doch gar nicht darum, zu sparen.
Wenn Du keine Kartoffeln im Hackfleisch magst, ist das Deine eigene Sache. Das hat nichts mit dem Tip zu tun.
Kontruktiv wäre z.B.: wenn Du gesundheitliche Bedenken bei diesem Tip hättest... Oder auf eventuelle Allergien aufmerksam machen würdest oder einen eventuellen Verbesserungsvorschlag hättest.

Du schreibst: "...es gab bis 1950 ja noch die Lebensmittel- Rationierung, und die Fleischzuteilungen waren mehr als mager. Da musste gestreckt werden, und oft war auch "Ersatz" angesagt, also statt wenig sogar "anstatt".

Ich mache es sogar heute noch. Ich esse sehr gerne Gemüsebratlinge und verwende dazu gar kein Fleisch. Ich denke das machen noch sehr viele andere so. Sollen wir das nun nicht mehr machen, nur weil Du der Meinung bist, sowas hat man nach dem Krieg gemacht? Das gehört sich jetzt nicht mehr?
-6
#24 Oma_Duck
20.9.11, 15:04
@MissChaos: Vielen Dank, liebe MissChaos, dass Du mich darüber aufgeklärt hast, welche Kritik konstruktiv ist und welche nicht. Und natürlich auch, welche Meinungsäußerungen hier nicht erwünscht sind. Die Meinungen, die Du hier geäußert hast, sind natürlich ausnahmslos von vorzüglicher Qualität, so wie meine richtig minderwertig sind. Du hast mich überzeugt, ich werde Deine Abmahnung in Zukunft demütig beachten.
Geht's noch?
1
#25 MissChaos
20.9.11, 15:18
@Oma_Duck:

Ich habe Dich nicht gemaßregelt. Ich habe nur zum Ausdruck gebracht daß ich Deine Antworten nicht immer gut finde. Nicht mehr und nicht weniger. DU hast davon geschrieben daß hier anscheinend keine Diskussionen erwünscht sind. ICH habe lediglich mit meiner Meinung dazu geantwortet.
Genauso wie ich der Meinung bin, daß Du Dir diese Ironie auch hättest sparen können. Aber was solls.... Ich kann damit leben... :)
7
#26
21.9.11, 09:05
Wenn man diese Kommentare hier liest , könnte man denken, hier begegnen sich
Schüler der ersten Klasse.Richtig kindisch!!!, Es geht hier um ein Rezeptvorschlag, nämlich Frigadellen mit kartoffeln auflockern. was da sich aber erwachsene Frauen
liefern , richtig lächerlich. Entweder ich akzeptiere und schreibe mein Wohlwollen dazu oder lehne ab, dann bringe ich das in höflicher Form zu Papier
1
#27
21.9.11, 19:05
nicht, ich mach immer senf an das Gehackte, davon werden die Hackbällchen auch schön locker.
-2
#28 felljunge
21.9.11, 19:19
@Oma_Duck: reg dich nicht so auf, schließlich bist du auch nicht mehr die jüngste!
5
#29
21.9.11, 21:36
Wovon die Frikadellen nun echt locker werden, ist doch egal, oder?
Auf jeden Fall werde ich den Tipp mit den Pellkartoffeln ausprobieren! Früher (1965-67) gab es in der Kneipe Frikadellen, von denen die Bedienung sagte: Ihr wisst ja nicht, was da alles reinkommt....Kartoffeln!!!
Sie schmeckten unheimlich gut!
Danke für den Tipp!

LG
Linda
1
#30
22.9.11, 14:19
Nun macht mal unsere "Oma Dorette" hier nicht so nieder. Ich (Jahrgang ´59) kann es gut nachvollziehen, dass man aufgrund des Hungers bis ´49/50 ganz gewiß keine Lust hat, Kartoffeln an Frikadellen zu machen. Auch in meiner Kindheit gab es noch nicht "alles", der Teller MUSSTE leergegessen werden, man schnitt noch Schimmel vom Brot ab und aß die Reste. Ihr müsst euch - angesichts der Tatsache, dass ihr nur die Überflußgesellschaft kennt - mal vorstellen, dass die Generation meiner Eltern absolut KEINE Lebensmittel weggeschmissen haben, weil sie ECHTEN Hunger kannten. Versucht also mal, Oma Duck zu verstehen, auch wenn sie manchmal ein wenig grob wirkt. Sie ist es nicht.

So, und nun zum Tip: ich habe ihn noch nicht ausprobiert. Aber ich denke, wenn man eine festkochende Kartoffelsorte nimmt, diese schön stampft und die Würzweise anpasst (es wurde schon gesagt, dass Kartoffeln "Salzfresser" sind), bekommt man sicher schöne saftige und geschmackvolle Frikadellen. Voraussetzung sind aber Kartoffeln, die Eigengeschmack haben, nicht diese Industriekartoffeln, die nach nichts schmecken. Und deshalb DAUMEN HOCH!
-1
#31 Oma_Duck
22.9.11, 15:00
Vielen Dank für Dein Verständnis, lieber Horst-Johann. Könntest aber weder mein Sohn noch mein Enkel sein, altersmä0ig, so groß ist der Altersunterschied nun doch nicht - aber er ist entscheidend, 1959 war Hungern ja nicht mehr an der Tagesordnung, obwohl das vielbesungene Wirtschaftswunder beileibe nicht "flächendeckend" war.
Regelmäßige Besucher werden gemerkt haben, dass ich mich auch ganz gut selbst zur Wehr setzen kann, mit wohlgesetzten Worten, und wenn nötig, mit deutlichen.
Aber eine Frage hat die Unverbesserliche doch noch: Was sind Industriekartoffeln? Werden die maschinell hergestellt, oder kommen die nicht auch ganz normal vom Acker, und wenn ja, warum nennst Du sie dann so?
Man KÖNNTE ja auch meinen, die Töffels sollten so wenig wie möglich Eigengeschmack haben, dominieren sollte doch immer noch das Fleisch?
-1
#32
22.9.11, 16:29
Vielleicht hab ich mich verdrückt ausgekehrt, verehrte Frau Duck, mit Industriekartoffeln meinete ich die zu 2 1/2 Kilo abgefüllten Discounterkartoffeln, die bar jeden Eigengeschmacks, fünffach gewaschen und deshalb schon nach einer Woche faulend, in den Handel kommen.
1
#33 Goma
7.3.13, 22:46
@Schwaenzchen: na, das wär doch ein Extra- Tipp!

@pia: egal ist es nicht ganz! Kartoffeln sind wesentlich weniger intensiv im Geschmack als Senf.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen