Die Gehackten-Sauce ist eine dickflüssige Sauce, die ideal zu Spaghetti passt. Ein preiswertes Gericht, das satt macht.

Hackfleischsoße - ideal zu Nudeln

Jetzt bewerten:
2,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Die Hackfleischsoße ist eine dickflüssige Soße, die ideal zu Spaghetti passt. Sie ist etwas umständlich zuzubereiten, aber sie ist preiswert und macht zusammen mit den Nudeln sehr satt. 

Rezept für 12 Personen oder auf Vorrat.

Zutaten

  • 2,0 kg Gehacktes halb und halb (z. B. 4 x 500 g von Lidl oder Penny)
  • ca. 400 g geschnittene / gewürfelte Zwiebeln
  • 1 kg passierte Tomaten (2 x 500-g-Tetrapak, z. B. fioccini von Penny)
  • 1000 ml Wasser
  • 180 g Rama oder andere gute Margarine (bitte keine Blauband, o. ä.)
  • Gewürzmischung G0301 * im Beutel, siehe unten
  • Maggi-Würze flüssig, in geringer Menge (ca. 10 g = 1 EL)
  • ca. 850 g Paprikastreifen (⅓ aus einem 2.500-g-Beutel), aufgetaut
  • 150 g Mondamin fix für dunkle Sauce

* Die Gewürzmischung G0301, portionsweise in Beuteln (für ca. 2 kg Gehacktes).

Das Gesamtgewicht der fertigen Soße beträgt ca. 5.000 g, das entspricht einem Kochverlust von ca. 15 %. Die Soße reicht für 3.000 g Spaghetti (6 x 500 g - Pakete); die Gesamtmenge reicht also für 12 Personen à 2 Teller (Portionen). Gesamtkosten (Gehacktes 12,00 €, passierte Tomaten 0,90 €, Paprika 1,60 €, Zwiebeln 0,80 €, Rama 0,60 €, Gewürze 2,10 €, Mondamin 1,00 €, Nudeln 3,00 €) = 22,00 €, das entspricht etwa 1,80 € pro Person. Die Gehackten-Soße kann auch auf Vorrat hergestellt und dann abgefüllt und eingefroren werden. Die fertige Gehackten-Soße kostet in der Herstellung also 3,80 € pro kg (Preis ohne Nudeln).

Zubereitung

Gesamtdauer: ca. 150 Minuten (inkl. Vorbereitung, wie z. B. Zwiebeln schneiden, etc.)

  1. Die Zwiebeln schälen und klein schneiden, aber nicht hacken, die verkochen nämlich nachher sowieso, und die geschnittenen Zwiebeln in ein Gefäß, z. B. eine kleine Schüssel geben.
  2. Die Rama zur Hälfte im Topf und in der Pfanne zerlassen (auf Stufe 3/3) und das Gehackte in kleinen Mengen von jeweils ca. 250 g in Topf und Pfanne geben, dafür mit dem Pfannenwender flache „Scheiben“ von dem Gehackten abstechen und flach in die Pfanne / den Topf legen. Nach dem Anbraten der einen Hälfte (ca. 1 kg Gehacktes) muss jeweils auch ein entsprechender Anteil Zwiebeln zum Anbraten mit dazugegeben werden.
  3. Nach dem Anbraten wird der Pfanneninhalt dann komplett (mit Fett) in den Topf gegeben, zur weiteren Verarbeitung.

Technische Erklärung: es werden eine Pfanne und ein Topf zum Anbraten genommen (also auf 2 Platten gleichzeitig anbraten), weil die Heizleistung einer Platte alleine (ca. 2,2 kW) nicht ausreicht, um eine so große Menge Gehacktes schnell genug anzubraten. Beim Anbraten nur in einem Topf würde das Gehackte mehr „gekocht“ als „gebraten“, wobei es zu viel Wasser verlieren und dabei dann „krümelig“ werden würde. Bei Pfanne und Topf werden auf 2 Platten gleichzeitig 4,4 kW frei, das reicht dann für diese Menge Gehacktes aus.

  1. Herdplatte mit dem Topf auf 1,5/3 zurückdrehen (sonst brennt es an), weiter köcheln, dann die passierten Tomaten und 200 ml Wasser dazugeben, das Ganze gut verrühren, und dann mit bedecktem Topfdeckel ca. 1 Stunde köcheln, dabei Folgendes beachten:
  2. Ab jetzt muss - während des einstündigen Köchelns - alle 4-5 Minuten umgerührt werden, dabei wird Anfangs alle 5 Minuten jeweils ein Drittel der Gewürzmischung dazugegeben und verrührt. Beim Umrühren je nach Bedarf etwas Wasser von den restlichen 800 ml dazugeben.
  3. Achtung: Beim Köcheln entsteht zunächst eine beunruhigend große Menge an flüssigem, orangefarbenem Fett. Das ist normal, das Fett verschwindet im weiteren Verlauf der Zubereitung der Gehackten-Sauce wieder, es wird einerseits durch den Kochvorgang chemisch zerlegt und andererseits später physikalisch gebunden (Mondamin).

Nach Ablauf der einstündigen Köchelzeit werden jetzt die aufgetauten Paprikastreifen eingerührt, dann weitere 20 - 25 Minuten köcheln lassen, dabei nach und nach das restliche Wasser dazugeben.

  • Achtung: Sollten die Paprikastreifen noch gefroren sein, muss die Sauce 40 Minuten köcheln, nicht 20 - 25 Minuten.
  • Nun das Mondamin einrühren, dann kurz aufkochen, die Sauce vom Herd nehmen und direkt servieren, fertig.
  • Alternativ kann die Sauce nun stehen gelassen werden, um sie ziehen zu lassen. Nach einer Abkühl- und Ziehzeit von etwa 1 Stunde kann die Sauce dann abgefüllt und nach weiterer Abkühlung auf Zimmertemperatur eingefroren werden.

Guten Appetit!

Gewürzmischung G0301(interne Bezeichnung von mir)

Für Gehackten-Sauce / Hackfleischsoße

  • 13,0 g Fondor Gewürz (Maggi)
  • 12,4 g Knorr Aromat (Knorr)
  • 22,0 g Paprika edelsüß (Fuchs)
  • 20,0 g Paprika rosenscharf (Fuchs)
  •   1,1 g Pfeffer weiß gemahlen (Kenia/Lidl)
  •   1,5 g Cayenne Pfeffer (Fuchs)
  • 20,0 g Würzmischung 3 (Maggi)
  • 27,0 g Klare Brühe löslich (Maggi), oder Wela Suppenkonzentrat
  • 10,0 g Maggi Würze flüssig

Die jetzt vorhandene Menge (117,0 g ohne die 10 g Maggi flüssig) wird in einen Portionsbeutel abgefüllt. Das ist dann die Mischung G0301. Sie reicht für 2.000 g Gehacktes gemäß dem Rezept. Die 10 g Maggi-Würze flüssig, sollte logischerweise erst beim Kochen dazugegeben werden, im Beutel würde es klumpen …

Von
Eingestellt am
Themen: Hackfleisch

81 Kommentare


32
#1
7.2.17, 13:16
Na ja, das ist ja alles gut und schön, aber warum muß es denn Fondor, Aromat, Maggi, eine dubiose Gewürzmischung, Maggi-Brühe und/oder irgend ein unbekanntes Suppenkonzentrat sein? Nichts ist einfacher, als eine Bolognese-Soße mit ganz normalen und natürlichen Zutaten unter der Verwendung von passierten Tomaten und Rinder-Hackfleisch herzustellen! Auch Paprika kann man für relativ kleines Geld in frischem Zustand schnibbeln und für die Soße verwenden. Frisches Hack, Zwiebeln, Tomaten passiert und dazu Pfeffer, Salz, ein wenig Zucker, Thymian, Oregano, Basilikum, Knoblauch, Rosmarin und Petersilie, dazu etwas Tomatenmark, damit das tomatige Aroma noch etwas kräftiger wird und schon bereite ich mir eine köstliche Bolognese zu ohne halbfertige Zutaten oder Gewürzmischungen, die mit Sicherheit auch jede Menge nicht gerade notwendiger Zusatzstoffe enthalten, welche ganz sicher für eine gesunde und frische Bolognese-Soße absolut entbehrlich sind. Deshalb kann ich dem beschriebenen Rezept nicht gerade Lobeshymnen entgegenbringen, tut mir aufrichtig leid, aber ist so😟😟

Diese mit frischen Zutaten hergestellte Bolognese-Soße wird auch nicht teurer, als wenn man lauter vorgefertige Zutaten bzw. Fertig-Gewürzmischungen verwendet.
Sollte es keine der genannten Kräuter in frischer Form geben, so kann man für die Soße gern auch auf die getrockneten zurückgreifen. Diese sind immer noch besser und natürlicher, als fertig gemischte Würzungen mit allen möglichen Geschmacksverstärkern und sonstigen dubiosen Beimischungen.
9
#2
7.2.17, 13:42
Ich nehme seit einigen Jahren meinen selbstgemachten Suppengrundstock anstelle von Brühepulver. Das ist bestimmt eine gesunde Sache!
21
#3
7.2.17, 14:03
Was ist das denn für eine Kantinen-Pampe aus Fertigzutaten? "Gute Margarine", was soll das sein? Gut und Margarine schließen einander aus! Statt "guter" Palmölschmiere würde ich immer zu Öl greifen  - oder Butter. Billiges Qualfleisch von Lidl oder Penny? Da verzichte ich lieber auf Fleisch oder kaufe weniger Fleisch beim "Metzger meines Vertrauens". Diese merkwürdige Gewürzmischung verstehe ich nicht. Das sind zum Großteil Pülverchen mit identischem Fertigfraßgeschmack. Warum sollte man sowas untereinander mischen? Und dann auch noch so subtil: 13,0 g Fondor Gewürz (Maggi), 12,4 g!! Knorr Aromat (Knorr). Da ist ein absoluter Könner am Werk.

Ich schließe mich #1 "Brandy" an und würze ohne Maggi. Guten Appetit!
13
#4
7.2.17, 14:15
Auch ich schließe mich Brandy an, zuviel Geschmacksverstärker, vollkommen unnötig.
Auch zuviel zusätzliches Fett - etwas Öl zum Anbraten der Zwiebeln, reicht vollkommen.
Man kann auch sehr gut Dosentomaten benutzen, wird von renomierten Köchen empfohlen, da diese mehr Geschmack enthalten, ein paar Gewürze, wie Thymian, Oregano, Knofi, Salz und wer es scharf mag Chili  - fertig.
Also von mir 0 Punkte 😟
6
#5
7.2.17, 14:19
Das Rezept hört sich zwar lecker an aber umständlicher geht es wirklich nicht mehr. 
1. Für zwei Personen brauche ich natürlich nicht diese Mengen an Zutaten.
 2. Warum auf zwei Herdplatten und dann auch noch Topf und Pfanne? Einen großen Topf und eine Platte und gut ist.(pure Energieverschwendung)
 3. Warum keine andere Margarine? Ich würde die Margarine bevorzugen die bei uns im Ort bei den Margarinewerken hergestellt wird.
 4. Warum gefrorene statt frische Paprika? 
5. Warum das Gehackte in flachen Scheiben anbraten? Ich brate das Gehackte gleich immer krümelig an. 
6. Ich würde auch das Hackfleisch vom Metzger meines Vertrauens bevorzugen 7.1Std. köcheln ist meiner Meinung nach viel zu lang, 15 Min. reichen völlig aus.
 8. Die Gewürzmischung ist meiner Meinung nach auch viel zu kräftig. Ich würde folgende Gewürze weglassen: Fondor, Paprika rosenscharf,Cayennepfeffer, Würzmischung 3 und entweder lösliche Brühe oder Maggi flüßig.
4
#6
7.2.17, 14:31
@Nate: Als ich von passierten Tomaten schrieb, meinte ich selbstverständlich die aus der Dose. Sie sind immer sehr gereift und aromatisch und schon auch aus diesem Grund werden sie von den Köchen auch immer empfohlen.  :-)))
10
#7
7.2.17, 14:42
Zum Thema Gewürzmischungen möchte ich nur hinzufügen: es gibt solche und solche, zu denen, die die hier aufgeführt sind, haben meine Vorredner schon ausführlich Stellung genommen - dem kann ich mich nur anschließen!

Ich frage mich, warum das Ganze so lange gekocht werden soll. Eine Stunde, das bedeutet bei alle 4-5Minuten rühren eine Menge Zeitaufwand, aber auch eine Menge Energieeinsatz. Und wer braucht schon für 12 Personen Spaghettisauce, außer für Kindergeburtstage (aber selbst zu diesem Anlass sind Spaghetti nicht unbedingt der Brüller wegen der anschließenden Fleckenproblematik)? Mich kann das Argument "Einfrieren" nicht überzeugen, kostet es doch erneuten Energieeinsatz fürs Frieren und anschließende Auftauen.
Für eine Hackfleischsoße, die frisch zubereitet etwa 20 Minuten braucht und ohnehin während des Nudelkochens hergerichtet werden kann, muss man nicht alle Zutaten stundenlang "totkochen". Mich wundert nicht, dass die beschriebene Soße nur schmeckt, wenn man mehrmals Gewürzmischungen während der langen Zubereitung ´reingibt, denn die, die zu Beginn des Kochens zugegeben wurden, haben am Ende der langen Kochzeit längst ihr Aroma verloren. Da helfen dann wahrscheinlich wirklich nur noch die enthaltenen Geschmacksverstärker dem Vater aufs Pferd für den Weg zu einer essbaren Soße!

Noch etwas: 1Liter Wasser soll zugefügt werden, das widerum mit Soßenbinder sämig gemacht werden soll. Wo ist da der Sinn ?

Meine italienische Urgroßmutter würde sich angesichts dieses Rezeptes im Grabe umdrehen!
12
#8
7.2.17, 15:20
meine vorschreiber haben eigentlich schon alles geschrieben. ich kann das Rezept nicht ernst nehmen und fühle mich vera..... oder sollte es nur als diskussionsstoff dienen?
2
#9
7.2.17, 15:23
Eine Fettzugabe finde ich unnötig, da Hackfleisch genug Fett beinhaltet. 

Das Rezept ist auf 12 Personen  oder zum Einfrieren beschrieben worden. Wenn ich für so viele Leute eine Hacksoße zubereite oder ein Chili con Carne, dann brate ich das Hackfleisch auch in einer separaten Pfanne an und gib das dann in einen großen Topf. 
Ganz ehrlich: so eine große Pfanne hab ich nicht und in meinem großen Suppentopf würden 2000 kg  Hackfleisch nie so durchbraten, wie ich es gerne hätte. 
Von daher finde ich diesen Bratvorschlag mehr als gut. 

In einer Bolognese würde ich auch keine Gewürzmischungen geben. Aber in meiner Hackfleisch-braune-Soße ist ein Päckchen Soßenpulver (Aldi hat M.E. das Beste) mit drin. Warum? Weil es mir schmeckt. 
11
#10
7.2.17, 16:53
Seid nicht so streng!!! Ich persönlich mag auch kein Maggi, Mondamin... und stelle solche Saucen, wenn vorhanden, mit frischen Lebensmitteln her. 

Wahrscheinlich handelt es sich um eine junge/und oder unerfahrene Köchin, welche halt stolz ist, uns eine für sie gute und "billige" Mahlzeit zu präsentieren.

Dass es auch anders geht, hat sie halt noch nicht gewusst/gelernt. 

@whirlwind: Ich habe heute zufällig Lasagne (nicht das erste Mal) zubereitet. Die Sauce muss mindestens eine Stunde köcheln damit sich die Aromen entfalten können. Das ist bei einer Spaghettisauce nicht anders, sofern man Wurzelwerk dazu gibt.

Also, ich möchte eigentlich beim ursprünglichen Thema bleiben: Belehren ja, aber mit einem höflichen Ton und nicht die Schreiberin als .... herstellen.

Dazu sind ja die Muttis da - oder nicht?
1
#11
7.2.17, 16:56
ich muss mich gerade selbst korrigieren: ich meinte natürlich 2000 Gramm also zwei Kilo Hackfleisch. 

Lach, das ist mir ja schon ewig nicht mehr passiert. Ich bin aber auch manchesmal ein Schaf.
6
#12
7.2.17, 17:54
Leider ist es nicht möglich, weniger als 1 * zu geben.
Ich sage zwar vom mir, dass ich nicht (zumindest aber eher schlecht) kochen kann - aber sowas...?... NEEEE!!!
Das bekomme ich mit meinem mäßigen Talent bestimmt besser hin (auch ohne Penny/Lidl, etc. Zutaten)
Auch diese Mengenangaben und Herdeinstellung...
Ich denke, da will wirklich Jemand die Anderen veräppeln.
Schade 'drum, denn hier sind sonst sehr viele hilfreiche und interessante Dinge eingestellt.

Sollte das "Rezept" doch ernstgemeint sein (?) - Tschuldigung. Mir liegt's sonst eher fern, so negativ zu bewerten.
3
#13
7.2.17, 18:10
@Evi-100: "Die Tippeinstellerin" ist männlich und im zarten Alter von 51 Jahren. Insoweit kann man davon ausgehen, daß er kein Kochneuling ist, was er übrigens auch schon im Forum selbst geschrieben hat. Auch hatte er dort mitgeteilt, daß er in einem  anderen Forum gerade wegen dieses Rezeptes bereits unverständlicherweise ausgeschimpft wurde wegen zuvieler Gewürze und chemischer Zutaten.
3
#14
7.2.17, 18:46
Gehackten? Hackfleisch-Soße :-) 
14
#15
7.2.17, 18:55
Es ist nur ein Rezept. Nehmt es doch als Inspiration. Niemand hat gesagt, dass ihr es 1:1 übernehmen müsst.

Wenn es dem Tippeinsteller schmeckt, dann ist das so.
Nix gegen weitere gute Alternativ-Vorschläge, aber Mobbing? nöö, brauch ich nicht. 

Der Tippgeber hat sich sehr viel Mühe gemacht, wurde das eigentlich mal gesehen?
Bestimmt nicht, aber Hauptsache es wurde gegen Fixe-Tüten und Gewürzmischungen gewettert.

Ist ja prima, wenn man ein Opfaa gefunden hat.

Und wie schaut es bei Euch aus? ist da alles so super prima? Bestimmt nicht. 
2
#16
7.2.17, 18:56
@Kanzlerin: Gehackten-Sauce = Gehacktessoße = Hackfleischsoße😉
5
#17
7.2.17, 18:57
@NFischedick: Mei, was tät ich nur ohne Dich? Wuerde ja hier gar nix verstehen ;)
7
#18
7.2.17, 19:00
@Eifelgold: Ich habe den Tippgeber nicht gemobbt sondern nur das Rezept kritisiert.
8
#19
7.2.17, 19:08
Sorry, aber für zwölf Leute aus der Tüte servieren, das hätte ich mir nicht einmal als Hartzer getraut. Bin jetzt, gottseidank, Rentner. Aber ein wenig Niveau beim Essen sollte schon sein.
2
#20
7.2.17, 19:13
@gordita: "Bin jetzt, gottseidank, Rentner."

Glückwunsch! *blümchen*
Nach dem, was du neulich über die Unfallgefahren in deinem Job geschrieben hast, ist die Rente sicher hart erarbeitet.
5
#21 trisong
7.2.17, 19:24
Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen.Da kann man auch ne Dose Nudeln mit Soße aufmachen.Das einzige,die Kochzeit,italienische Bolognese wird ja mit MöhrenSt,audensellerie etc angesetzt,und so ein Sugo darf auch mal ein Stündchen köcheln!
5
#22
7.2.17, 20:19
Macht nicht so einen Stress. Ich verwende gelegentlich die Maggi Würzmischung  und auch mal Fondor. Natürlich weiß ich, daß das nicht in die original Bolognese reingehört, tu es aber -manchmal -  trotzdem. Ich lebe noch. Kommt unter anderem darauf an, wieviel Zeit ich zum kochen habe. Es gibt für mich 2 Sorten zu kochen. Einmal als Hobby, wenn ich plane und richtig Zeit habe und alles in Ruhe einkaufen kann, auch für Gäste. Und zum anderen das andere, schnelle, wenn ich hungrig vor dem Kühlschrank stehe und sehe, was noch so geht. Ich mag dieses Dogmatische nicht.
3
#23
7.2.17, 20:32
Das Rezept erinnert mich an die Studentenzeit. Halt, heisst ja jetzt wohl Studierendenzeit. Da wurde auch so "gekocht" *schäm*. 😳 Was mir ja wirklich gut gefällt, ist die detaillierte Anleitung für Kochneulinge. Ich würde so nicht kochen, weder die Grundzutaten wie Margarine noch die "Gewürze" wie Fondor etc. kommen in meine Küche, geschweige denn an mein Essen, aber wen das nicht stört und wer nicht kochen kann, für den ist das eine super genaue und einfache Anleitung. Dass man das ganze Hackfleisch nicht auf einmal in einen Topf geben soll, zeigt ja schon erste Ansätze von Interesse an gutem Kochen. 

Am Anfang konnte ich das gar nicht anschauen wegen dieser unmöglichen Wortkonstruktion. "Gehackten Soße" da schüttelt es einen ja. Kann denn da das FM Team nicht mal ein wenig korrigierend eingreifen, bittebitte? :D So grundsätzlich gesehen. 
2
#24
7.2.17, 20:46
@HörAufDeinHerz: Warum sollte das FM Team die Überschrift korrigieren? Wir wissen doch alle was gemeint ist. 😉
4
#25
7.2.17, 20:51
Wem es schmeckt......nix für mich....😐
2
#26
7.2.17, 21:03
Das ist ein typisches Maria Hilf Rezept ----- so ist bei uns die Bezeichnung,für das kochen mit Soßenpulver und ähnliches. Vielleicht schmeckt es ja dem einen oder anderen trotzdem.
4
#27
7.2.17, 21:32
passierte Tomaten richtig gut gewürzt braucht keine Geschmacksverstärker
7
#28
7.2.17, 21:35
@NFischedick: sagte ich doch: weil es am Auge schmerzt. Dass ein User nicht immer perfektes Deutsch kann, ist doch okay, da greift dann in der Regel die Redaktion korrigierend ein. Oder denkst du, ein Leserbrief an eine Zeitung wird so mit allen Fehlern abgedruckt, wie er ist? Definitiv nicht. Ich kann ja mal ein Rezept für Suckinnigehmühse mit Sos Hollendähs einstellen, da weiß dann auch jeder, was gemeint ist. 😉
1
#29
7.2.17, 21:42
@HörAufDeinHerz: Ich kann noch ganz gut gucken, bei mir schmerzt gar nichts.
3
#30
7.2.17, 21:47
@Isamama: es ist doch nicht dogmatisch, wenn man diese Palmöl- und Geschmacksverstärker verseuchten "Lebensmittel" ablehnt und dies hier auch sagt. Und warum muss man zu diesem Zeug greifen, wenn es mal schnell gehen muss? Ich koche dir auch in kurzer Zeit etwas Leckeres, ohne diese "Hilfsmittel" zu benutzen.
#31
7.2.17, 21:48
@Dr. Who: du bist aber nicht immer da...
14
#32
7.2.17, 21:57
Ich frage mich nun, wie sich der Tippgeber wohl fühlen muß nach so viel Kritik.
Bestimmt wollte er nur ein ihm gut gelungenes Partyessen vorstellen. Wenn ich ehrlich bin, mein Männe würde das nie im Leben hinbekommen, der kann garnicht kochen. Deshalb drückt doch mal ein Auge zu, ihr müßt das ja nicht essen.
#33
7.2.17, 21:58
@HörAufDeinHerz: aber da hab ich jetzt wirklich 3 x hingucken müssen um das zu verstehen.
4
#34
7.2.17, 22:00
Upsi #32... der Tippgeber wusste doch schon längst, was auf ihn zukommt, hat er doch anderswo bereits ausprobiert und ziemlich ähnliche Reaktionen bekommen. Hat er selbst gesagt...
2
#35
7.2.17, 22:20
@Upsi: #32 👍
#36
7.2.17, 22:26
@Jeannie: 

Blümchen??
#37
7.2.17, 22:38
@gordita: #36:
Na, Blumenstrauß und Glückwunsch zur Rente.
Hab keinen Blumensmiley gefunden. 😉
#38
7.2.17, 23:33
@Jeannie: 
Ich danke Dir von Herzen. , Nein, ein Blumenstrauß ist nicht vonnöten. Fühl Dich umarmt, und schöne Grüße nach Dingensnskirchen
1
#39
7.2.17, 23:40
Für die ausführliche und durchaus informative, aber auch recht umständliche Beschreibung gibt es ein paar Sterne. Inhaltlich haut es mich nicht um, ich finde es bei weitem aber auch nicht so "schändlich" wie der ein oder andere:

Ich esse nicht nur glückliche tote Tiere sondern kaufe durchaus auch Diskounterfleisch und benutze oft zusätzlich zu eigenen Sößchen/Gerichten auch alle erdenklichen "Hilfsmittel"  wie Maggie, Soßenbinder und das ein oder andere Tütchen.

Die Beschreibung ist etwas zu produktgebunden, die Kochzeit zu lange. 

Mein Hauptproblem ist aber:
Das Fleisch ist für (theoretisch) 24 Personen viel zu wenig. Welches Krümelchen soll man denn da zuerst verspeisen? 😂
#40
8.2.17, 05:42
@xldeluxe_reloaded: 
Sorry, aber das Rezept ist für 12 Personen gedacht. Also ca. 166g Fleisch pro Person. Nun ja, ist in meinen Augen auch etwas spartanisch.
1
#41
8.2.17, 08:25
@gordita: 
12 Personen a 2 Teller............ein sehr übersichtlicher Nachschlag.............
10
#42
8.2.17, 09:57
Nur so nebenbei - beim echten Ragu alla bolognese (ein Ital. Rezept) lässt man das Ragu mindestens zwei Stunden köcheln.
Je länger das Ragu kocht desto geschmackvoller wird es!
und muss das unbedingt sein dass man derart über jemanden herzieht, der sich die Mühe macht und hier sein Rezept einstellt?
4
#43
8.2.17, 10:11
@Henrike oder wer auch immer den Titel geändert hat: danke!
4
#44
8.2.17, 10:57
>Beim Anbraten nur in einem Topf würde das Gehackte mehr „gekocht“ als „gebraten“, wobei es zu viel Wasser verlieren und dabei dann „krümelig“ werden würde. <
Ich möchte nicht rummäkeln. 2kg Hack in einer Pfanne ist eh zu viel. Also, eine Portion anbraten, Pfanne leeren, nächste Portion anbraten, usw. Über die Zutatenliste mögen sich die Gelehrten streiten. Ich bin ehrlich, es ist, wie schon erwähnt, nicht mein Ding. Aber das Hack muß doch krümelig werden. Nur dann ergibt es eine sämige Soße. Kopfschüttel.
#45
8.2.17, 12:13
@gordita: 
2 kg kommen  lt. Rezept nicht auf einmal in die Pfanne, sondern immer nach und nach nur ca. 250 Gramm......ich selbst brate meist 1 kg auf einmal in der Pfanne krümelig.
#46
8.2.17, 13:11
@xldeluxe_reloaded: 
1kg auf einmal. das zieht aber ganz schön Wasser
1
#47
8.2.17, 13:13
@xldeluxe_reloaded: 
ja, so heißt es in der modernen Küche. Ein übersichtlicher Teller
#48
8.2.17, 15:43
@gordita: 
Nö - kommt auf die Größe der Pfanne an. Da ist noch Platz nach oben........ 😂 
Ich brate ohne Fett und es schmurgelt, bis es schön knusprig ist. 
#49
8.2.17, 16:11
@xldeluxe_reloaded: 
wäre gerne einmal beim Anbraten dabei. Bei mir kommen höchstens 500g in die Pfanne.
#50
8.2.17, 16:40
@gordita: 
Du sollst ja auch zum Anbraten nicht immer Dein Schneckenpfännchen nehmen!
Ich arbeite mit dem 39er "Wagenrad".
#51
8.2.17, 16:51
@xldeluxe_reloaded: 
mein Schneckenpfännchen hat einen Durchmesser von 30cm. 39er? wüßte nicht wozu ich ein solches Monstrum brauchen sollte.
Vielleicht könntest Du mir das "Wagenrad"  im April leihen. Dann kommt meine Familie aus Mexiko. Frau, Tochter, deren Lebensgefährte, und unsere Enkelin.
#52
8.2.17, 16:54
@gordita: 
Für das Familientreffen wäre eine elektrische Pizza-/Partypfanne ideal. Damit bestreite ich alle Feste: Satte 42 cm Durchmesser und 9 cm tief! Einfach nur ideal, die Dinger. Und dazu mit um die 20 Euro auch noch recht preiswert.
#53
8.2.17, 17:03
@xldeluxe_reloaded: 
danke für den Tip. Aber "eben" erst von Hartz IV in Rente gelandet, Kleinstadt(Kernstadt ca. 6000 Einwohner), sowas bekomme ich hier nicht.
#54
8.2.17, 17:05
@gordita: 
Im Internet über Ebay oder Amazon unter 20 Euro, meist versandkostenfrei:
Elektrische Pizzapfanne - Partypfanne.
#55
8.2.17, 17:24
@xldeluxe_reloaded: 
was soll ich als Einzelperson mit dem Ding??
Wenn ich meine Hütte verkauft habe, bin ich eh in Mexiko. Heißt mitten in der Nacht aufstehen um bei FM aktuell zu sein. Immerhin 7 Stunden Zeitunterschied.
6
#56
8.2.17, 18:36
was habt ihr denn an diesem Tip rumzumaulen, sie macht das und niemand muss das auch so machen!
2
#57
8.2.17, 19:10
@Ingom: Wer mault denn hier? Es werden Meinungen zum Tipp abgegeben, mal positive und mal negative. Was ist daran zu bemängeln? Jede/r der hier einen Tipp einstellt, muß mit den unterschiedlichen Aussagen rechnen und die meisten von uns wissen das auch. Denn den ultimativen Tipp zu irgendetwas, der dann auch noch jedem ohne Einschränkung zusagt, werden wir alle wohl niemals und nirgendwo finden.
1
#58
8.2.17, 20:11
@gordita: 
Na Hauptsache, dort gibt es große Pfannen.
18
#59
8.2.17, 20:37
Hallo an alle Leser/innen,

zuerst möchte ich mich für die vielen Antworten bedanken, und zwar für ALLE, egal wie sie ausgefallen sind. Ich möchte aber die Gelegenheit auch nutzen, um kurz ein paar Sätze dazu zu schreiben und Stellung zu den Kritiken nehmen.

Es hat mich schon gewundert, dass nach der Veröffentlichung des Rezeptes am 07.02.17 um 11:43 Uhr bereits bis heute abend 08.02.17 um 20:11 Uhr 58 Antworten eingegangen sind. Dabei war sehr viel Kritik enthalten. Dazu mal folgende Überlegung:

Meine Ex-Frau und die Kinder stehen voll auf dieses Rezept. Sie mögen es einfach, weil es schmeckt oder weil es von Papa kommt, das weiß ich nicht genau. Sie muss täglich von 06:00 Uhr bis teilweise 17-18 Uhr arbeiten. Gerne nimmt sie mein Angebot an, sich gelegentlich (nicht zu oft !) dann bei mir auf dem Weg nach Hause noch 2 Pack Spaghetti und 2 kg Soße abzuholen. Einfach weil sie nach 11-12 Stunden "kaputt" von der Arbeit ist, und keine große Lust mehr hat, sich auch noch stundenlang in die Küche zu stellen, denn mit dem Kochen alleine ist es ja nicht getan. Spülen und Abwaschen gehört ja auch noch dazu, obwohl ich ihr letztens noch einen Geschirrspüler genehmingt habe.

Ich hatte das Rezept auch schon mal woanders eingestellt, da gabe es gerade mal 11 Kommentare, überwiegend wie hier gelesen.


Natürlich sind die vielen Gewürze nicht optimal, das weiß ich auch. Aber ich bin nun mal unerfahren beim Kochen. Meine Ex-Frau ist zwar gelernte Köchin, aber viel zu selten wurde sie mit mediterrander Küche während ihrer Ausbildung betraut. Somit kann sie mir bei solchen Rezepten wenig helfen. Meine Mutter kann ich auch nicht mehr fragen, sie starb mit 53 Jahren, und ich selbst bin ein "Spätzünder", wurde erst lange nach ihrem Tod selbständig und "erwachsen", wie man es heute so nennt. Die Chance mit ihr zu reden und von ihr das Kochen zu erlernen, ist leider vertan.

Zurück zum Rezept: es soll weder ein Witz sein, noch eine "Provokation" oder eine Grundlage um sich "auszukotzen" an die Erfahrenen Köche und Köchinnen hier sein, die es aus Erfahrung eben besser wissen. Ich möchte mit dem Rezept eine Diskussion anstoßen, um mir Tipps und Verbesserungsvorschläge durchlesen zu können. Dafür habe ich mich hier auch angemeldet, nämlich um zu lernen, es zukünftig besser zu machen. Nicht nur um Euch zu ärgern. Sollte das so sein, bitte ich dafür um Verzeihung.

Die detaillierte Anleitung z.B. mit der Kochplatteneinstellung "1,5 von 3 Stufen" oder anbraten auf 2 Platten, soll für Neulinge wie ich selbst einer war, eine Hilfestellung sein, nicht mehr. Ich hätte mich am Anfang über solche Hinweise gefreut. Die sind natürlich für erfahrene Köchinnen/Köche uninteressant, aber ich habe mir selbst das Ziel gesetzt, alle Rezepte für "Dummlinge" zu schreiben, die möglicherweise noch nie selbst sowas gekocht haben, oder an einem Herd gestanden haben. Das hat, wie "HörAufDeinHerz" schreibt, schon durchaus etwas von Studentenzeiten, wo viele auch das erste mal von zuhause weg selbst am Herd standen... und böse überrascht wurden, was da so passieren kann :-)

Zu den "Geräten" in meiner Küche: da ich einen Großmarkt-Einkaufsschein habe (was auch die Großpackungen gefrorene Paprika, gewürfelte Zwiebeln und Gewürze erklärt), kaufe ich auch Gastro-Artikel dort ein. Ich habe vor relativ kurzer Zeit knapp 2 Jahre lang für eine Kantine gearbeitet, die auch ca. 1.000 Essen täglich für KiTa's und Schulen gekocht haben. Daher weiß ich genau, wie nützlich Gastro-Kochgeschirr sein kann, also große Pfannen und Töpfe, etc.. Für die Hackfleischsoße nutze ich eine beschichtete 32-cm Edelstahl-Pfanne und einen 13,5 Liter Edelstahl-Topf. Nahezu alles ist in meiner Küche aus Edelstahl Gastro Qualität, auch wenns deutlich teurer ist. Dafür ist es aber auch wesentlich stabiler und hält fast ein Leben lang. Nur für die beschichtete Pfanne nehme ich Kunststoff-Pfannenwender. Gerne hätte ich einen Konvektomaten, aber der passt von der Größe her weder in meine Küche, noch in mein finanzielles Budget.


Naja, ich war jetzt nach den Kommentaren zuerst in der Überlegung, gar keine von meinen Rezepten mehr einzustellen, aber dann kann ich ja nichts lernen. Nur durch sinnvolle Kritik und GANZ WICHTIG: DURCH VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE, kann ich dazu lernen, was ich ja will.
Also werde ich auch weitere Rezepte einstellen, und bitte Euch alle um Vorschläge, wie ich es besser machen kann. Als nächstes kommen wohl die Vanillekipferl. Die Zeit dafür (Weihnachten" ist zwar vorbei, aber die werden immer wieder gerne gegessen, auch nach Weihnachten :-)


Liebe Grüße,
woody woodpecker
3
#60
8.2.17, 20:41
@woody-the-woodpecker: 

👏 Gefällt mir! 👍
1
#61
8.2.17, 20:50
@woody-the-woodpecker: mir auch! 👍
#62
8.2.17, 21:09
@xldeluxe_reloaded: 
wir werden ein Sechs-Personen Haushalt sein. Deutsche Küche kommt auch dort sehr gut an. Besonders selbstgemachte Semmelknödel, Schweinebraten, Rouladen.
#63
8.2.17, 22:06
@woody-the-woodpecker: so ähnlich hatte ich es mir schon gedacht , prima geschrieben 👍
3
#64
8.2.17, 22:38
@woody-the-woodpecker: Dein neuerlicher Kommentar erklärt nun einiges und wenn ich Dir einen Rat geben darf, dann bemühe Dich nicht , z. B. das Gewicht der Gewürze anzugeben, es reicht vollkommen, wenn Du schreibst ein Teelöffel, ein Esslöffel oder eine Messerspitze oder auch nur eine Prise eines Gewürzes. Gewichtsangaben größeren Ausmaßes sind natürlich notwendig. Ein weiterer Tipp von mir wäre, daß Du vielleicht auch zum Wohl Deiner Kinder Dich mal frischer Kräuter und frischem, nicht gefrorenem oder gar Dosengemüse bedienst. Geh auf den Markt und schau Dich um, was es an frischen Zutaten gibt und experimentiere damit. Ich bin sicher, solche frischen Sachen werden Euch nach einer kurzen Eingewöhnungszeit viel besser schmecken, als die teilweise vorgefertigten Lebensmittel. Ach ja, bin gespannt auf weitere Rezepte.
1
#65
8.2.17, 23:53
@woody-the-woodpecker: Ganz tolle Erklärung. Was du meiner Meinung besser machen kannst steht ja quasi schon in #5. Ich freue mich schon auf weitere Rezepte von Dir, es sollten aber Rezepte sein die nur für 4 Personen sind weil die auch haushaltsübliche Mengen von Zutaten enthalten. Denn 12 Personen hat kein normaler Haushalt, es sei denn es ist eine Großfamilie. Sollten das mal Rezepte sein die man auf einer Party anbieten kann, dann können wir anderen User die Mengen dementsprechend an die Anzahl der Gäste anpassen.
1
#66
9.2.17, 05:53
@NFischedick: 
Ich stimme Dir vollkommen zu. Leider, und das ist ja überwiegend Stein des Anstoßes, wird zu viel Chemie verarbeitet, Geschmacksverstärker ohne Ende. Dabei würde eine Handvoll italienische Kräuter der Soße garantiert einen viel besseren Geschmack verleihen.
11
#67
9.2.17, 09:23
@woody-the-woodpecker: Du wirst hier schnell merken, dass sobald ein Rezept mit nicht frischen Zutaten eingestellt wird, es sofort Kritik hagelt. Sobald nur das Wort "Maggi" (o.ä) erscheint, gehen bei Manchen die roten Lampen an.
Selbst bei Tiefkühlgemüse/- Kräuter wird oft gemeckert (siehe #64), wobei ja mittlerweile hinlänglich bewiesen wurde, dass Diese sogar noch vitaminreicher sind als frische Ware, weil sie sofort nach der Ernte schockgefrostet werden und somit viel mehr an Vitaminen erhalten bleibt.
Wer die Zeit hat, alles immer frisch zu kochen: Prima!
Aber bitte nicht immer die Keule schwingen und den Zeigefinger erheben, wenn Leute, die diese Zeit nicht haben, sich erlauben, es anders handhaben.
Diese Oberlehrer gefallen sich aber anscheindend in ihrer Rolle, alle missionieren zu wollen.
1
#68
9.2.17, 09:32
Also ich nutze auch oft mal TK-Gemüse und finde nichts verwerfliches dabei (ist - wie Tamora schreibt - überhaupt nicht schlechter als frisches Gemüse),. Und ja, ich nutze auch schon mal die Knorr-Tütchen als Salatsauce, einfach weil ich sie mag.

Aber an der (nicht vorhandenen) Zeit kann es nicht liegen, dass man nur 'Tütenzeugs' als Gewürz nimmt, wenn man die Sauce dann eine Stunde köcheln lassen kann und alle 3-5 Minuten drin rumrührt. Die Ausrede zählt nicht ;-)

Einen kleinen Tipp an Woody-the-woodpecker: wenn Du gleich geschrieben hättest, 'ich lerne noch kochen, aber hier mal ein Rezept von mir', hätte dich vielleicht nicht gleich der Shitstorm getroffen (obwohl Du ihn ja eh erwartet hattest, wie ich aus einem anderen Beitrag von dir entnommen habe). Trotzdem top, dass Du den Beitrag # 59 hinterhergeschoben hast! das erklärt nämlich einiges :-). 
2
#69
9.2.17, 10:04
@woody-the-woodpecker: Schön, dass du geantwortet hast, und dich nicht, nach unseren Verissen, beleidigt in die Ecke zurückziehst 😉. Der Hauptkritikpunkt ist natürlich die Verwendung dieser Pülverchen, die in der Regel verzichtbar sind und leider die Eigenschaft haben, insbesondere Kinder, auf eine bestimmte Geschmacksrichtung zu konditionieren. Das kann im Erwachsenenalter zu "zuviel Salz, zuviel Zucker, zuviel Fett" mit entsprechenden gesundheitlichen Folgen führen - ich wiederhole: kann, muss aber nicht. Der einzige Nutzen dieser "Hilfsmittel" besteht darin,  Nestlé und Co. die Kassen zu füllen. Über die Inhaltsstoffe und deren Wirkung kannst du dich z.B. bei "Codecheck.info" schlau machen. Gibt es auch als App für das Smartphone: Strichcode scannen und die Infos werden abgerufen.

Wie von den Vorrednern schon erwähnt, sind Kräuter (frisch oder getrocknet) für soche Gerichte erste Wahl. Wenn du den Maggigeschmack magst, wäre Liebstöckel eine gute Alternative (wird nicht ohne Grund auch Maggikraut genannt). Wenn du unsicher bist, welche Gewürze die passenden sind, gibt es auch Gewürzmischungen ohne Salz und Geschmacksverstärker. Ich kaufe meine Gewürze fast nur noch online (Achtung Werbung 😉) beim Bremer Gewürzhandel: alle Mischungen sind ohne Salz und Geschmacksverstärker. Verglichen mit Supermarktpreisen relativ günstig bei der guten Qualität.

Rezeptvorschläge gibt es in Massen bei Chefkoch.de, um nur eine Adresse von vielen zu nennen. Dort kann man auch ein Kochbuch anlegen um eigene und dort vorgestellte Rezepte zu speichern.
1
#70
9.2.17, 10:10
@Tamora: #67 Ich habe nicht, wie Du behauptest, gleich gemeckert wegen des TK-Gemüses, sondern lediglich den Vorschlag gemacht, "mal" statt TK- oder gar Dosengemüse auch mal nach frischen Zutaten auf dem Markt zu schauen. Ich habe mit keiner Silbe behauptet, daß TK-Gemüse weniger vitaminhaltig sei als die frische Version. Hier besteht doch, wenn man es wirklich möchte, ein deutlich lesbarer Unterschied zwischen meckern und vorschlagen.
2
#71
9.2.17, 10:11
@Ingom: anscheinend hast du den Sinn der Kommentarfunktion nicht verstanden, sonst würdest du hier nicht so einen Quatsch schreiben - oder um es mit Dieter Nuhr zu sagen:" Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten!"
3
#72
9.2.17, 14:43
@woody-the-woodpecker: Gut, daß Du Dich durch einige negative Kommentare nicht abschrecken läßt! Kritik ist ja nicht von vornherein negativ, sondern soll oft auch weiterhelfen.
Wenn wir alle hier uns an diesen Grundgedanken halten, können auch Anfänger sich hier wohlfühlen und müssen sich nicht gemobbt vorkommen.
1
#73
9.2.17, 14:50
@Maeusel: Kritik ist zunächst einmal etwas Wertneutrales, weder positiv noch negativ, selbst, wenn sie mit der Meinung des Kritisierten nicht übereinstimmt. Was daraus etwas Negatives oder Positives macht, ist a) die Formulierung der Kritik, b) wie der Kritisierte sich dazu stellt.
#74
9.2.17, 16:34
@whirlwind: 
Ich möchte sowohl Dir, als auch Maeusel zustimmen. Gottseidank haben hier mittlerweile andere Umgangsformen Einzug gehalten. Ich hatte einmal, dank Oma Duck, das Handtuch geworfen. Mich bei FM abgemeldet. Mich dann jedoch eines Besseren besonnen.
Auch wenn ich die Zutatenliste kritisiert habe, trotzdem ein herzliches Willkommen an den Specht auf FM.
5
#75
10.2.17, 19:43
von dem eingestellten rezept halte ich gar nichts. wozu das wasser, wenn es doch wieder  gebunden wird und zusätzliche gewürze zum einsatz kommen müssen, damit die wasserbrühe nach etwas schmeckt? dass es billig ist, glaube ich sofort. dennoch gibt es unnötige kosten. margarine zum anbraten? wozu? das fleisch hat bereits genügend fett. wenn ich tatar für die sauce verwende, brate ich es in etwas olivenöl an, falls das tatar wirklich zu wenig fett enthalten sollte.

für eine bolognese soll das fleisch doch krümelig werden, damit es eine geschmeidige, schön gleichmäßige sauce ergibt. auch in diesem punkt verstehe ich das rezept nicht.

hackfleischsaucen gehören zu den einfachsten saucen überhaupt. wenn in der lage ist, ein rezept hier einzustellen, wird auch in der lage sein, im internet nach guten rezepten zu suchen. hier soll es sich wohl um eine art bolognese handeln.

wenn es der familie schmeckt, dann ist es so. ich sehe jedoch keinerlei sinn darin, eine derart umständliche sauce zuzubereiten, wenn es einfacher geht, mit sehr viel weniger aufwand und zutaten, und vor allem besseren zutaten.
1
#76
11.2.17, 08:45
@seidenloeckchen: Das war jetzt eine gute Zusammenfassung dessen, was unzählige andere schon geschrieben hatten :-)
3
#77
12.2.17, 17:17
Vielleicht sollte es ja heißen:
Wie man eine Bolognese NICHT machen sollte?????
#78
22.2.17, 17:24
Ich bewerte bewusst mit 5 Sternen, um die ursprüngliche Frage in frag-mutti wieder bewusst zu machen:

Viele sind gestandene Hausfrauen, die halt auch vieles selbstverständlich nehmen und wissen. Hier ist halt jemand, der es eben nicht so supertoll kann, wie hier immer vorausgesetzt wird. 

Er bringt seines ein, erfragt aber auch in den Kommentaren, und erklärt sich. Ich finde das gut. 5 Punkte!
#79
4.3.17, 19:14
@Eifelgold: Ich finde es echt prima von dir, dass du den Tippgeber unterstützt. Die meisten Menschen mischen bei so einem Mobbing auch noch blind mit, dabei haben sie ihr Hirn ausgeschaltet. Sich nicht einzumischen, wenn man merkt, dass verachtende Bemerkungen geäußert werden ist schlichtweg "ein riesen Fehler!!!! "
alle Mann auf einen Einzigen drauf - so wie immer  - kotz würg   😁
3
#80
10.3.17, 21:08
Hallo erstmal...

auf mein erstes Rezept (Hackfleischsosse) habe ich ja teilweise katastrophale und vernichtende Kommentare erhalten. Einige davon empfinde ich schon teilweise als Mobbing, womit ich nicht sagen möchte, dass ich keine Kritik vertrage. Wenn es konstruktive Kritik ist, aus der ich Verbesserungsvorschläge ableiten kann, bin ich dafür sogar sehr dankbar. Aber was da teilweise geschrieben wurde, hat mit seriöser Kritik nichts mehr zu tun, sondern überschreitet meiner Meinung nach sogar teilweise deutlich das, was man als "Netiquette" bezeichnet. Ich hab's halt nicht gelernt, seht mir das doch bitte nach.

Jedenfalls versuche ich es heute mal erneut. Ich koche gerade eine Erbsensuppe nach Art meiner Mutter. Sie hat am Ende der Zubereitung eine sämige Konsistenz und einen, meiner Meinung nach sehr guten Geschmack. Da sind unter anderem Schinkenspeck und Mettenden drin, die aber erst zum Schluss klein geschnitten werden (die Mettenden).
Die erfahrenen Köchinnen und Köche unter Euch werden bereits anhand des Rezeptes und der Zubereitung abschätzen können, ob das diesmal was taugt, auch ohne es zuerst nachzukochen. Ihr habt eben mehr Erfahrung als ich.

Wie geschrieben, gerne konstruktive Kritik üben, nur so kann ich es beim nächsten Mal besser machen.

Das Rezept muss ich morgen noch sauber schreiben, die Suppe steht gerade jetzt auf dem Herd. Sobald ich fertig bin, mache ich ein paar Fotos und stelle das Rezept ein. Dann könnt Ihr was dazu schreiben ;-)

LG, und ein schönes WE :-)
woody
#81
18.3.17, 23:48
Ich bin's mal wieder, der Woody-the Woodpecker,

heute habe ich tatsächlich mein neues Rezept eingestellt, die erste Version vom 10.03.2017 habe ich zurück gezogen, weil es unausgereift war. Es geht um Erbsensuppe sämig nach alter Hausfrauenart...

Jetzt habe ich es neu gekocht, und an mehrere Leute verfüttert. Die Resonanz war ausgesprochen positiv, deswegen stelle ich genau das Rezept jetzt ein. So schlecht kanns nicht gewesen sein, wenn ich nur gute Kommentare gehört habe. Dazu zählen: mein Nachbar (über 65 Jahre alt, alleinstehend), meine Familie (Ex-Frau und 3 Kinder), mein Freund (steht voll auf Eintöpfe).

Schaut es Euch an, und bewertet es. Diesmal wegen fehlender Glutamate und Geschmacksverstärker vielleicht mal positiv bewertet. Mal abwarten... ;-)

cu,
woody-the woodpecker

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen