Damit der Körper wichtige Nährstoffe erhält, ist mittags reichlich Gemüsebrühe erlaubt. Morgens und abends gibt es unbegrenzt Kräutertee und Gemüsesäfte.

Heilfasten: Wie fastet man gesund und richtig?

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mal so richtig entschlacken, alle Giftstoffe loswerden, neue Energie tanken – gerade jetzt in der kommenden Fastenzeit bietet sich dafür eine Fastenkur an. Denn das Heilfasten, so heißt es, tut Körper und Seele gut. Allerdings ist es wichtig, auch richtig zu fasten, denn wer wichtige Grundregeln nicht beachtet, für den wird die Kur eher zur Leidenszeit als zur Erholung. Wie aber geht es richtig?

Wer darf fasten?

Nicht für jeden ist das Heilfasten geeignet. Denn für den Körper ist das Fasten mit vielen Umstellungen verbunden und daher durchaus eine Belastung – selbst wenn die Kur insgesamt zum Wohlbefinden beiträgt. Wenn feste Nahrung fehlt, greift der Körper auf Energiereserven zurück und das kann bei Vorschädigungen Probleme machen. Nur wer körperlich fit ist, darf daher fasten.

Eher abzuraten ist von einem Heilfasten, wenn Sie unter chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Gicht, Rheuma oder Arthrose leiden. Haben Sie hohen Blutdruck, ausgeprägte Allergien oder müssen regelmäßig Medikamente nehmen, dann ist das Fasten für Sie ebenfalls eher nicht geeignet. In jedem Falle sollten Sie zuvor ihren Arzt konsultieren. Auch wer starkes Übergewicht oder Untergewicht hat, sollte auf eine Fastenkur verzichten.

Für alle – auch die Gesunden - gilt: Grundsätzlich sollte man nicht häufiger als zweimal im Jahr eine Fastenkur einlegen. Gerade Anfänger sollten zudem nicht länger als eine Woche fasten. Fastenneulinge schließen sich am besten einer Gruppe mit kompetenter Fastenleitung an.

Bereiten Sie sich richtig vor

Wichtig ist, Fastentage gut einzuplanen und den richtigen Zeitpunkt zu wählen. Gehen Sie nach Möglichkeit nicht aus dem Vollstress in die Fastenkur. Planen Sie vor dem Fasten ein bis zwei Entlastungstage ein. An diesen bereiten Sie ihren Körper schonend auf die kommenden Tage vor. Verzichten Sie auf Alkohol, Kaffee, Schwarzen Tee und Süßigkeiten. Lassen Sie Fettreiches und Fertiggerichte weg und essen Sie stattdessen vor allem Obst und Gemüse.

Die letzte Mahlzeit vor dem Fasten sollte zudem kein tierisches Eiweiß enthalten. Beschränken Sie sich hier ganz auf Obst und Gemüse. Gut ist es, vor dem Beginn des Fastens den Darm zu entleeren. Dafür kann es schon ausreichen, ein bis zwei Gläser Sauerkrautsaft auf nüchternen Magen zu trinken. Reicht das nicht, dann kann man Glauber- oder Bittersalz aus der Apotheke nutzen. Dieses löst man in Wasser auf und trinkt es langsam, Schluck für Schluck.

Die Fastentage: So geht's

Nach den Vorbereitungstagen beginnt die eigentliche Fastenkur. Das bedeutet: Sie nehmen nun keinerlei feste Nahrung mehr zu sich. Auch püriertes Gemüse oder ähnliches sollten jetzt weggelassen werden. Diese Phase sollte drei bis maximal sieben Tage anhalten. Damit der Körper dennoch wichtige Nährstoffe erhält, ist mittags reichlich Gemüsebrühe erlaubt. Morgens und abends gibt es unbegrenzt Kräutertee und Gemüsesäfte. Je nach Fastenart können auch Buttermilch und Molke Teil der Fastengetränke sein.

Trinken Sie ausreichend!

Nur mit ausreichend Flüssigkeit kann der Stoffwechsel gut funktionieren und Abbauprodukte ausscheiden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie beim Heilfasten immer ausreichend trinken. Zwei bis drei Liter sollten es am Tag schon sein. Gut geeignet sind mineralstoffreiche Wasser, die viel Natrium, Kalzium und Magnesium enthalten. Denn beim Fasten benötigt ihr Körper trotzdem ausreichend Mineralien und Spurenelemente. Mittags können Sie heiße Brühe zu sich nehmen, ein wenig püriertes Gemüse darin hilft ebenfalls, den Stoffhaushalt auszugleichen und Abfallstoffe auszuspülen.

Viel Bewegung ist wichtig

Auch wenn man glaubt, bei einer Fastenkur den Körper schonen zu müssen: Nur rumsitzen oder gar liegen ist ganz falsch. Denn dann sackt der Kreislauf ab und es kann verstärkt zu Kopfschmerzen und Schwindel kommen. Experten empfehlen daher, sich während der Fastenkur täglich mindestens eine halbe Stunde an der frischen Luft zu bewegen. Ein regelmäßiger Spaziergang tut gut und liefert dem Körper den Sauerstoff, den er für die Fettverbrennung beim Fasten braucht. Zusätzlich helfen Ihnen auch Gymnastik und Dehnübungen, fit zu bleiben.

Planen Sie bewusst Entspannung mit ein

Eine Fastenkur ist mehr als nur auf feste Nahrung zu verzichten. Der positive Effekt liegt auch darin, dass wir in dieser Zeit bewusster auf unseren Körper hören. Zudem verändert das Fasten auch unseren Hormonhaushalt: Der Körper schüttet vermehrt den Glücks-Botenstoff Serotonin aus, das sorgt für ein Wohlgefühl, manche werden kreativer, fühlen sich freier und erholter. Auch seelisch tut sich daher in dieser Phase einiges.

Umso wichtiger ist es, dass Sie sich auch Freiräume schaffen, in denen Sie in sich hineinhorchen können und Zeit gewinnen, auch seelisch zu "entschlacken". Planen Sie jeden Tag mindestens eine halbe Stunde ein, in der Sie bewusst entspannen. Ob dies durch Meditation, autogenes Training, Yoga oder einfach nur Ruhe ist, bleibt Ihren persönlichen Vorlieben überlassen.

Essen Sie danach nicht sofort drauflos

Nach der Fastenphase muss sich der Körper erst wieder langsam an die Aufnahme fester Nahrung gewöhnen. Wenn Sie jetzt sofort schwere Speisen, viel Fett und Fleisch essen, kann dies zu gesundheitlichen Problemen führen. Und auch der Figur tut das nicht gut, es droht der Jojo-Effekt.

Fangen Sie daher lieber langsam mit zwei oder drei Aufbautagen an. Gut geeignet als Einstiegskost sind beispielsweise ein wenig gedünstetes Gemüse, Knäckebrot mit Kräuterquark, Joghurt oder Pellkartoffeln. Die Menge dieser festen Nahrung können Sie von Tag zu Tag langsam erhöhen. Wichtig: Kauen Sie alles gründlich und trinken Sie weiterhin reichlich.

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
11,50 € 9,45 €
Jetzt kaufen bei
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
12,90 € 10,99 €
Jetzt kaufen bei
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
39,97 € 17,97 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

12 Kommentare


3
#1
9.2.16, 21:17
Die Sache mit dem Fasten an sich ist sicherlich eine gute Sache und auch gut von dir beschrieben. Sobald ich allerdings was von Schlacken lese, wird mir anders!
#2
9.2.16, 22:36
Ich würde es gerne mal machen (das Heilfasten )habe es auch schon manchmal versucht ,mußte aber immer abbrechen ,weil ich immer Probleme mit dem Kreislauf bekam.
Jetzt weiß ich auch warum ,es steht ja geschrieben in deinem Kommentar ,das nicht alle Menschen eine Heilfastenkur machen können und das gilt für mich ,ich habe das chronische Rheuma und Artrohse und viel Probleme mit Blutdruck und Kreislauf .
Und ich habe immer gedacht ,weil es so gesund ist ,tue ich meinem Körper was gutes.
#3
10.2.16, 09:19
Ich habe selbst schon vier oder fünfmal in meinem Leben gefastet, daher hätte ich noch einen kleinen Tipp falls es mit dem Sauerkrautsaft nicht klappen sollte ;) Ich nehme immer das Glaubersalz und löse es in warmen Wasser auf. Und presse noch eine halbe Zitrone mit in das Glas, damit Frau es besser runter bekommt ;)
3
#4
10.2.16, 09:50
@Penny1904: Genau so geht es mir auch, alle Jahre (im Frühjahr) wieder, kommen die Schlacken auf den Tisch. Ich würde sie gerne mal sehen, diese Schlacken.
5
#5
10.2.16, 10:29
@dorle8: du kannst sie nicht sehen, denn es gibt keine Schlacken im Körper :-)))
2
#6
10.2.16, 11:25
@Upsi: Eben, Schlacken sind ein Begriff aus dem Bergbau
3
#7
10.2.16, 12:06
"Abbauprodukte" werden über Darm und Nieren ausgeschieden. Werden sie es nicht mehr, stirbt man. So hat es die Natur eingerichtet.

"Schlacken" gibt es nicht, also sind sog. Entschlackungskuren sinnlos. Sie werden solange angeboten, wie es zahlungswillige "Gläubige" gibt, die selbsternannten Heilsbringern auf den Leim gehen - also wohl immer. Echte Gläubige zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihre Glaubensgewissheit nicht durch Fakten gefährden lassen wollen.

Mir wird beim Lesen von Empfehlungen für die geeignete Fastenkost schon schlecht. Aber soll sich kasteien wer mag - ich meide Sauerkrautsaft konsequent und lasse mir mein Kassler-Kotelett mit Sauerkraut schmecken.
#8
10.2.16, 14:50
Danke, ich dachte, ich wäre die Einzige :D
1
#9
10.2.16, 20:11
@Spectator: Danke!
Genauso sieht es aus. Giftstoffe werden über Leber und Nieren abgebaut und schließlich ausgeschieden. Das macht der Körper von ganz allein. Und Schlackenstoffe sind schlicht nicht existent.

Außerdem sollte man beim Fasten aufpassen, das geht nämlich mächtig auf den Kreislauf und man läuft zudem Gefahr sich zu einseitig zu ernähren.
#10
11.2.16, 17:08
Hm, ist püriertes Gemüse jetzt erlaubt oder nicht? In einem Absatz wird abgeraten, direkt im nächten wird "ein wenig püriertes Gemüse" empfohlen.

Und Schlacken müssen in der Tat nicht extra abgebaut werden, weil der Körper das ständig tut. Trotzdem finde ich die grundsätzliche Idee gut... halt alles (auch die Psyche, durch Verzicht) mal ein wenig durchzuputzen und klarer zu bekommen. Leber und Nieren danken es bestimmt dem einen oder anderen auch. Und das drumrum mit viel frischer Luft kann nichts schaden ;)!
2
#11
11.2.16, 17:30
Nicht nur ich, sondern auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) steht dem Heilfasten eher kritisch gegenüber. In einer Stellungnahme der DGE wird dem Heilfasten zwar indirekt eine mögliche positive Wirkung eingeräumt, da es „oftmals zu einer gesundheitsbewussteren Lebensführung und Änderung des Ernährungs-verhaltens“ führe. „Das Heilfasten kann damit ein Impuls für die Änderung des Lebensstils und zur Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten sein.“ Weiter heißt es jedoch:

„Als Maßnahme für die Gewichtsreduktion wird das Heilfasten nicht eingeordnet.Viele positive Wirkungen des Heilfastens sind wissenschaftlich kaum oder nur ungenügend belegt. Der in Zusammenhang zum Heilfasten immer wieder genannte Begriff ‚Entschlacken‘ ist wissenschaftlich nicht begründbar. In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr über den Darm und die Nieren ausgeschieden. Grundsätzlich sollten Heilfastenkuren nur nach vorheriger Gesundheitsuntersuchung möglichst stationär oder unter ärztlicher Begleitung durchgeführt werden. Zu beachten ist, dass durch das Fasten die Wirkung von Medikamenten beeinflusst wird und evtl. eine Anpassung/Reduzierung der Dosierung erfolgen sollte. Kontraindiziert ist das Fasten beispielsweise bei Kachexie, Anorexia nervosa, in Schwangerschaft und Stillzeit. Menschen mit erhöhtem Purinspiegel ist wegen des Risikos eines akuten Gichtanfalls das Fasten nicht anzuraten. In jedem Fall ist eine Absprache mit dem Arzt notwendig.“

Die beim Fasten entstehenden Ketokörper müssen über die Nieren ausgeschieden werden. Der Harnsäurewert steigt an, was die Entstehung von Blasensteinen und Nierensteinen begünstigen kann. Da Harnsäure ein Stoffwechselendprodukt ist, widerspricht dies dem Ziel einer Entschlackung beim Fasten.
2
#12 Anemonne
14.2.16, 11:35
ich finde das Fasten muß jeder für sich ganz alleine entscheiden,ob es was bringt.
Wie es einem geht in dieser Zeit,tut es einem persönlich gut.Ich kenne viele die
haben abgebrochen trotz ärztlicher Begleitung in dieser Zeit,weil es ihnen nicht
gut ging.Schlechte Laune Kreislauf fühlten sich rundum schlecht.Nee ddas mit dem Fasten
wäre auch nichts für mich ich ernähre mich gesund und abwechslungsreich,reduziere
vielleicht die Süßigkeiten,aber ganz ohen geht nicht.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen