Heiße Zitrone zum Backen

Heiße Zitrone zum Backen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vielleicht geht es euch ja auch so wie mir. In der Apotheke bekommt man immer Heiße Zitrone geschenkt. Bei uns mag die keiner trinken, um sie aber nicht wegschmeißen zu müssen, nehme ich sie zum Backen.

Wenn ich Zitrone brauche und keine da habe, gebe ich davon rein, oder wenn ich einen Zuckerguss mache mit Zitronengeschmack. So wird das Zeug nicht weggeschmissen und hat seinen Nutzen. Vor allem aber man hat immer Zitrone im Haus.

Von
Eingestellt am

50 Kommentare


13
#1 Upsi
4.11.14, 18:20
Supi, tolle apotheke, in meiner bekomme ich nie was geschenkt, ganz im gegenteil, die wollen immer was von mir, manchmal wirds ganz schön teuer.
8
#2 mokado
4.11.14, 18:38
bei unserer APO gibt es nur die Umschau.
12
#3
4.11.14, 19:03
Tolle Idee! Ich mag zwar heiße Zitrone sehr gerne und kaufe sie deshalb auch des öfteren, aber manchmal fehlt mir eben frische Zitrone beim kochen (oder backen) und auf die Idee, dann auf mein geliebtes Heißgetränk zurück zu greifen bin ich bisher noch nicht gekommen. Künftig weiß ich mir jetzt zu helfen! Danke!
6
#4
4.11.14, 19:58
Das muss ich mir merken , wenn man mal keine Zitrone da , hat , ist selten aber es kommt vor.

Leider ist meine Apo auch nicht so freigiebig
3
#5
4.11.14, 20:10
Das ist ein toller Tipp in unserer apo gibt es ab und zu sogar Salat kräuter geschenkt :)
3
#6
4.11.14, 20:35
#2 ähm ich wollte keinen roten daumen geben!!! ich hab verdrückt! tut mir schrecklich leid!
10
#7 xldeluxe
4.11.14, 22:03
Off Topic:

Ich suche mir Apotheken aus, die etwas beigeben und manche sind da recht großzügig:

Da gibt es nicht nur die üblichen Tempos und Lutschbonbons, sondern liebenswerten saisonalen Krimskrams wie Keramikwindlichter, Figuren, Eierbecher, Schlüsselanhänger, Notizbücher, neutrale Stoffbeutel, Duschbad in Originalgröße, Kugelschreibersets (Metall) usw.

Braucht man nicht unbedingt, ist aber trotzdem schön, wenn man es bekommt!

Davon abgesehen ist es eine gute Idee, die Heißgetränke zum Backen zu verwenden, denn ich bin grundsätzlich gegen das Entsorgen von Lebensmitteln.
10
#8 locker
5.11.14, 11:17
Auch ganz witzig: Überzählige Zitronen einfrieren, bevor das Grüne Verderben kommt. Bio-Zitronenschale eingefroren für die Weihnachtsbackstube!!!! Sehr ergiebig.
13
#9
5.11.14, 13:13
Da sind doch sicher noch irgendwelche Zusätze drin oder? Mag so Pülverchen eh nicht.
Besser dankend ablehnen, der nächste, der sowas mag, freut sich und man selbst bekommt vielleicht was anderes.
Thema Zitronen: Presse frische Zitronen aus, in Eiswürfelbehälter, wenn fest, ab in Zipper-Tüte, Zitronenhälften ebenfalls, in separater Tüte einfrieren. So immer frisch gepressten Zitronensaft und abgeriebene Schale zur Hand und NIE wieder verschimmelte Zitronen.
1
#10
5.11.14, 15:14
Ja, sind SÜßSTOFFE drin:-( Ab in den Müll mit diesem Mist!!!!
Mfg
8
#11 frecheratte
5.11.14, 17:57
Also fürs Aroma beim Backen mache ich mir Zitronenzucker - einfach Schale von unbehandelten Zitronen abreiben oder mit dem Sparschäler dünn abschälen (geht schneller) und in Zucker einlegen, auf 100 g Zucker Schale von 1 Zitrone. Wenn ich dann backe, kommen 1-2 TL zum Teig dazu (ich rechne das in die Gesamtzuckermenge ein), das schmeckt herrlich.
In den Heiße-Zitronetütchen ist künstliches Aroma, Süßstoffe, künstliche Vitamine, und das schmeckt nicht so doll.
NB: Der Zitonenzucker hält sehr sehr lange, da schimmelt nix und das Aroma bleibt gut.
2
#12
5.11.14, 19:56
Das ist eine sehr gute Idee. Ich habe auch noch etwas ältere "Heiße Zitrone" zuhause. Diese möchte ich auch nicht unbedingt wegschmeißen. Jetzt weiß ich ja wie ich diese noch verwenden kann. Vielen Dank dafür.
2
#13 primeline
5.11.14, 20:41
@Flokami: Und dieser Süßstoff ist Aspartam, reines Gift. Ich entsorge die Tüten auch immer.
1
#14
5.11.14, 20:44
Ich habe immer Heisse Zitrone geschenkt bekommen. Als ich sie dann kaufen wollte, weil sie wirklich sehr nützlich ist, wenn man an einer Erkältung rummacht (bevor sie ausgebrochen ist) wussten die gar nicht, wovon ich sprach, ich musste mich bemühen, um Heisse Zitrone kaufen zu können!
#15
5.11.14, 20:45
Süssstoffe und/oder Aspartam sind kein Müll!
3
#16
5.11.14, 20:49
In meiner Apotheke gibt es auch immer was, sind oft recht nützliche Sachen dabei. Auch die heiße Zitrone. Aber ich trinke sie auch ganz gern in der kalten Jahreszeit.
1
#17
5.11.14, 20:52
@xldeluxe: Muß Dir Recht geben, weggeworfen wird möglichst nichts. Aus 3-4 Resten gibt es wieder eine Mahlzeit und oft werden daraus die tollsten Phanstasiegerichte, kombiniert mit Nudeln oder Reis als Basis.
4
#18
5.11.14, 20:58
@ilka1: dann bitte informieren - das gehört eindeutig in den Müll
1
#19 xldeluxe
5.11.14, 21:21
Für mich ist es unsinnig, diese Tütchen zu entsorgen!

Mit Süßstoff (und nicht zu wenig)) koche und lebe ich in Tabletten- oder flüssiger Form seit 40 Jahren und JA: Ich gehöre zu denjenigen, die nicht so sehr auf Inhaltsstoffe achten.

Allerdings respektiere ich auch Andersdenke, die mein Konsumverhalten aber auch bitte respektieren sollen.
2
#20
5.11.14, 21:42
Ich bekomme immer Holunerblütentee, der keine Blüte gesehen hat, da dieser Tee rötlich ist, Blüten in unserer Gegend ehr cremfarben, ich kenne keine roten Blüten und obenrein kommt an erster Stelle Süßstoffe. Naja der Chemiker war wohl hier der Sieger. Auf solche Geschenke kann ich locker verzichten.
1
#21
5.11.14, 22:01
@Upsi: , dann solltest du die Apotheke wechseln, bei uns können sich die Apotheken gegenseitig
etwas verkaufen.
2
#22
5.11.14, 22:47
@Schnee-witchen:
Nein, da sind keine Zusätze drin - einfach mal durchlesen, der Inhalt ist genau beschrieben.
Wenn man wegen "Zusätzen" nichts mehr kauft muss man alles selber ziehen! Es gibt schließlich schlechte, aber auch gute (Vitamine) Zusätze die absolut nicht schaden, sondern konzentriert sehr effektiv wirken.
Ich bekommen auch immer sehr gute Geschenke von meiner Apotheke, z.B. Sole-Fußbäder, Fußcreme, Mini-Duschbäder ohne Zusätze für die Reise oder eben auch diese Zitrone, die man heiß bei Erkältungen aber auch kalt als Erfrischung trinken kann.
Finde den Tipp zum backen einfach super und werde ihn ganz bestimmt nutzen :-) !!
#23 Upsi
5.11.14, 23:07
@Giesa: wir haben doch aber nur die eine :-( :-( :-(
#24
5.11.14, 23:21
Also die Süßstoffe alle zu verteufeln ist m.E. Quatsch. Auch ich habe mich informiert und nehme von einigen Süßstoffen wie Xyclamat Abstand. Ansonsten nehme ich für Kaffee, Tee oder Salatdressing weniger bedenkliche Süßstoffe und das schon seit vielen Jahren.
Und Stevia (das ich aber wegen seines Nachgeschmacks nicht mag) wäre auch eine Alternative.
Jedenfalls finde ich den Gedanken mit der Heißen Zitrone richtig klasse und werde sie fürs Backen und Süßen nehmen.
Danke für den Tipp.
1
#25 primeline
5.11.14, 23:59
@chrima2: Nun habe ich die "Zusätze" gezählt und bin auf 9 gekommen. Ich sage nichts gegen Süßstoff im allgemeinen sondern nur über Aspartam. Einfach mal googeln, da kannst du alles über Aspartam lesen.
#26
6.11.14, 00:47
@xldeluxe: sofort als ich das Foto sah, wusste ich es ist von dir haha :))

Ich habe auch so viele Heisse Zitrone Päckchen daheim, meine Apotheke ist da nie geizig.
Anfang Dezember gibt es immer einen Kalender, eine Flasche Rotwein und viel Heisse Zitrone
4
#27
6.11.14, 08:10
Ganz schön undankbar einige Kommentare hier. Freut euch doch, wenn ihr was geschenkt bekommt oder lehnt es ab. Apotheken sind nicht zum Beschenken verpflichtet, nur weil Medikamente und "Apothekenzeug" teuer ist, aber jeder sieht diese nette Tradition als selbstverständlich. Und dann noch meckern, weil es "Mist" ist. Fragt doch mal den Bäcker, den Metzger, dem Tankwart oder die Supermärkte, ob ihr einfach so etwas geschenkt bekommt! Freut euch über die nette Geste oder lehnt sie ab. Aber beschweren? Pahh, ich würd mich was schämen. Dem geschenkten Gaul...
P.S.: Der Tipp wär leider nichts für mich, weil ich das lieber trinke ;). Trotz Süßstoff...oh mann habt ihr Probleme. Respektiert diejenigen, die sehr auf Inhaltsstoffe achten, aber auch solche die jetzt nicht gleich ausflippen, wenn irgendwo ein bisschen Süßstoff ist.
#28
6.11.14, 08:33
@mokado: nur unterm Ladentisch...bei uns
#29
6.11.14, 14:38
genialer Tipp für den (Zitronen-) Notfall ! Vielen Dank !!

Und nun bitte bitte die Insider-Tipps. Wo sind die Apotheken, die Kleinigkeiten mit in die Tüte packen ?

Ich besuche (fast) monatlich Apotheken, 3-4 verschiedene im Wechsel ( kommt darauf an, bei welchem Arzt ich grad mal wieder war) und wenn ich Glück habe, ist aller 12 Wochen mal eine Umschau oder ein Päckchen Papiertaschentücher drin.

Kann aber gut sein, die Apotheker in unserer Stadt (Gegend ) sind sooo arme Leute, dann habe ich dafür natürlich allergrößtes Verständnis und zahle gerne nochmal 15€ extra drauf.
In gefühlten 100 Jahren wird mein Schwie-sohn so weit sein und in einer Apotheke hinter dem Ladentisch stehen, dann halte ich die Tüte so lange hin, bis sie voll ist.......!

Und nun noch so ein Gedanke am Rande. Süßstoffe sind also nach Meinung einiger Muttis Mist und gehören definitiv in den Müll ! Unsere xldeluxe ernährt sich seit 40 Jahren mit Süßstoffen. Gehört sie nun etwa auch ....... ?
Diese - zugegeben fiese - Frage geht NICHT an Dich, xldeluxe. Weißt schon, wie ich`s meine.
1
#30 xldeluxe
6.11.14, 20:50
@Birgit-Martha:

Natürlich weiß ich, wie es gemeint ist, ich bin doch nicht böse, sondern vor lauter Discounter-Süßstoff zuckersüß ;--)

Es stimmt:

Seitdem es Süßstoff gibt, benutze ich ihn. in meinem Fall bestimmt schon 40 Jahre. Und ich benutze ihn in flüssiger Form für Salate und in Tee und Kaffee. Täglich sind es bestimmt 10 Tabletten. Das mag ja nicht gesund sein, aber bisher hat es mir auch nicht geschadet.

Wo letztlich eine spätere Krankheit herkommt, bleibt überwiegend meist ungeklärt.

Zum Thema Apothekengeschenke:

Ich bestellt das ganze Jahr über in einer Onlineapotheke, aber zu Weihnachten bringe ich meine Rezepte in 2 Apotheken in verschiedenen Städten, von denen ich weiß, dass sie eine neutrale Weihnachtstasche aus Baumwolle (also ohne Eigenwerbung) schon recht voll packen mit hochwertigen kleinen Geschenken.

Wie ich schon sagte: Es ist Klimbim, aber ich freue mich darüber wie ein Kind.

Im letzten Jahr gab es Duschbad im Weihnachtsdesign in Originalgröße, Porzellanfiguren als Teelichthalter, Schlüsselanhänger mit Chip aus Metall, Spiralkladden mit Kugelschreiber und Druckbleistift, Salz- und Pfefferstreuer als Weihnachtsmänner - und das alles für ein Rezept mit 3 Medikamenten.......

Muss man nicht haben........ich hab`s aber gerne.
1
#31
7.11.14, 12:33
Dass die künstlichen Süßstoffe sehr bedenklich sind ist eine altbekannte Tatsache. Ich verwendete vorübergehend Stevia, mir behagte allerdings der Nachgeschmack nicht. Jetzt bin ich auf den Birkenzucker gekommen und der ist es. Kaum Kalorien, kein Nachgeschmack und man glaubt es kaum, gesund für die Zähne. Gibt es auch als Kaugummi.
1
#32
7.11.14, 15:13
@xldeluxe: Diese Freude über "Klimbim", wie Du es nennst, kann ich so gut nachvollziehen! Ich gehe gerne zu Messen. Da gibt es jede Menge Becher, Stofftaschen, Kugelschreiber, Feuerzeuge usw. Inzwischen mache ich das aber nur noch selten, weil ich Platzprobleme kriege und denke, was soll ich mit all den Sachen? Und Wegwerfen fällt mir sehr schwer, also ist es besser, sich gar nicht erst so viel ins Haus zu holen.
#33 xldeluxe
7.11.14, 16:25
@Maeusel:

Das ist richtig, aber ich habe dankbare Abnehmer und das sind Menschen, die sich wirklich über so etwas freuen, da sie dafür kein Geld übrig hätten:

Meine ausländischen Mitmenschen in Amsterdam, Erwachsene wie auch Kinder.
#34
7.11.14, 17:04
@xldeluxe: Aber dann ist es ja auch kein "Klimbim"!
#35 xldeluxe
7.11.14, 17:48
@Maeusel:

Klimbim nenne ich alles, was man eigentlich nicht braucht wie Dekoteelichter, saisonale Keramiken, eben all diese Kugelschreiber, Täschchen und Beutel, Platzsets usw. (z.B. auch was ich so bastele haha)

Ich habe davon genug und meinen eigenen Geschmack, behalte aber hin und wieder doch etwas, meine Nachbarn und Bekannten in Amsterdam freuen sich aber sehr über so etwas und schicken es meist sogar nach Hause ins Heimatland.
#36
7.11.14, 18:09
@xldeluxe: Na gut, wenn Du den Begriff so weit faßt, dann ist das eben Klimbim. Aber einiges davon braucht man schon, finde ich. Wenigstens das, was zum gemütlichen Teil des Lebens gehört, wie schöne Teelichter usw. Alles nur nüchtern und sachlich reicht mir nicht.
#37 xldeluxe
7.11.14, 18:50
Klimbim ist für mich nichts Negatives - nur halt Sachen, die die Welt nicht braucht, ich aber in Massen habe, denn ich bin schon sehr konsumbezogen ;--)

Aus Deinem Kommentar erkenne ich, dass du das wohl falsch aufgefasst hast.
#38
7.11.14, 18:53
@xldeluxe: Nein, ich habe das schon so verstanden, wie Du es jetzt erklärt hast. Nicht gleich, aber nach Deinem vorigen Kommentar schon. Und ich wollte eben dazu sagen, daß mir solche Dinge, die das Leben verschönern, wichtig sind, auch wenn "die Welt sie nicht braucht".
Ich liebe Klimbim!
1
#39
8.11.14, 11:22
Nochmal zur Verteufelung von Aspartam: "Der EU-Grenzwert wurde auf 40 mg/kg Körpergewicht/Tag festgesetzt. Praktisch bedeuten 40 mg/kg Körpergewicht für einen 70 Kilogramm schweren Menschen etwa 266 Süßstofftabletten oder – für einen 60 kg schweren Menschen – teilweise mehr als 36 Dosen (à 330 ml) einer mit Aspartam gesüßten Diätlimonade, die an einem Tag eingenommen werden müssten. " Lässt sich leicht in Wiki nachlesen. Ich denke nicht, dass ein Tütchen Heisse Zitrone annähernd an diesen Wert rankommt. Also warum wegschmeissen....einfach nur dankend ablehnen. Ein anderer freut sich.
1
#40
8.11.14, 14:17
Bridojo: Geh mich wech mit EU-Grenzerte.

Die sind teilweise sehr hoch oder wie bei PA einfach nicht vorhanden.
Nur mal so als Beispiel: In Kamillentees wurde PA ( Pyrrolizidinalkaloide) gefunden.
Ein gefährliches Gift - besonders für Vieltrinker und Kinder. Es ist sind genotoxisch und krebserzeugend (Leber).
Obwohl es schon in Spuren wirkt, gibt es in der EU keine Grenzwerte.
In zehn Tee`s wurden teils erhebliche Konzentrationen gefunden.

Einige haben hier schon geschrieben, dass es ihnen egal ist, an was sie sterben, aber ich glaube, bei vielen hört der Spass bei Babynahrung usw. auf.

Ich gebe Dir in diesem fall, wie der Tütensuppe recht. Ab und zu, ist nicht schlimm.
7
#41 locker
8.11.14, 22:12
Nachzulesen auf Wordpress (steht auch das Protokoll der Verhandlung drin; so wird von der Industrie versucht, Wissenschaftler mundtot zu machen, die die Wahrheit sagen!).

Guten Appo Aspartam!

Auch die anderen Süßungsmittel erzeugen mindestens mal Heißhunger, und manche stammen ursprünglich als Mastmittel aus der Tierindustrie.



Aspartam ist eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals als Nahrungsmittel auf die Menschheit losgelassen worden ist. Würden Sie freiwillig ein Glas Methanol oder Formalin trinken? Wahrscheinlich nicht, weil es zum sofortigen Tod führen würde!

Trinken Sie stattdessen lieber eine Cola-Light? Oder kauen Sie ein Kaugummi ohne Zucker? Geben Sie ihren Kindern wegen der
Kariesgefahr lieber eine Cola-Light statt einer normalen Cola?
Im allgemeinen verursachen Nahrungsmittelzusätze keine Hirnschäden, Kopfschmerzen, der Multiplen Sklerose (MS) ähnliche Symptome, Epilepsie, Parkinsonsche Krankheit, Alzheimer, Stimmungswechsel, Hautwucherungen, Blindheit, Hirntumore, Umnachtung und Depressionen oder beschädigen das Kurzzeitgedächtnis oder die Intelligenz.

Aspartam verursacht das und noch ca. 90 weitere, durch Langzeituntersuchungen bestätigte Symptome. Sie glauben es nicht?
Lesen sie weiter!
Nebenwirkungen von Aspartam
Veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente:

Allergische Reaktionen
Angstzustände
Arthritis
Asthma
Asthmatische Reaktionen
Atembeschwerden
Brennen der Augen und des Rachens
Chronische Müdigkeit
Chronischer Husten
Depressionen
Durchblutungsstörungen
Durchfall
Durst oder Hunger
Erbrechen
Extremer Gedächtnisverlust
Gehirnkrebs (nachgewiesen)
Gelenkschmerzen
Gewichtszunahme
Gliederschmerzen und Beschwerden
Haarausfall
Herzrythmusstörungen
Hoher Blutdruck
Hörbeschwerden
Hüftschmerzen
Impotenz und Sexualprobleme
Infektionskrankheiten
Juckreiz und Hautbeschwerden
Kehlkopfentzündung
Konzentrationsschwierigkeiten
Kopfschmerzen
Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen
Migräne
Müdigkeit
Muskelkrämpfe
Nervöse Beschwerden
Panikzustände
Persönlichkeitsveränderungen
Phobien
Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykämie und Hyperglykämie)
Schlafstörungen
Schluckbeschwerden
Schmerzen beim Urinieren
Schwellungen
Schwindelanfälle
Sehbeschwerden
Sprachstörungen
Tinnitus
Tod
Übelkeit und Zittern
Unterleibsschmerzen

Aspartam, auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta oder einfach E951 ist ein so genannter Zuckerersatzstoff (E950-999). Die chemische Bezeichnung lautet “L-Aspartyl-L-Phenylalaninmethylester”. Aspartam besitzt die 200-fache Süßkraft von Zucker und hat 4 kcal/g (16,8 kJ/g). Nicht nur bei Diabetikern, sondern auch bei Körperbewußten beliebt wegen seines im Vergleich zu Saccharin oder Cyclamat sehr natürlichen “Zucker”- Geschmacks ist Aspartam in mehr als 90 Ländern (seit das Patent der Firma “Monsanto” bzw. der Tochterfirma “Kelco” ausgelaufen ist) weltweit in mehr als 9000 Produkten enthalten.
Aspartam mit genmanipulierte Bakterien hergestellt?

Aspartam ist ein sog. Dipeptidester der beiden Aminosäuren L-Asparagin-säure und L-Phenylalanin. Beide Aminosäuren werden mittels Mikroorganismen hergestellt; die amerikanische Firma G.D. Searle & Co., Tochterfirma des Chemiegiganten Monsanto, soll ein Verfahren entwickelt haben, um Phenylalanin durch genmanipulierte Bakterien preisgünstiger produzieren zu lassen. Auch die Hoechst AG besitzt angeblich Patente dafür (Quelle: G. Spelsberg, Essen aus dem Genlabor, Verlag Die Werkstatt, 1993).

Affects of Aspartame/Nutrasweet/Equal on your health (10 mins)

Das Problem mit Aspartam ist nun, dass es im menschlichen Körper wieder in seine Grundsubstanzen.

Asparaginsäure (40%),
Phenylalanin (50%) sowie
Methanol (10%)
zerfällt:
Diese Säuren sind für jedes Lebewesen gefährlich

Phenylalanin ist für Menschen, die unter der angeborenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) leiden, sehr gefährlich. Durch einen Mangel oder Defekt an dem körpereigenen Enzym Phenylalaninhydroxylase, welches Phenylalanin (das auch im Körper vorkommt) in Tyrosin umwandelt, häuft sich Phenylalanin im Körper an und wird von ihm in Phenylbrenztraubensäure umgewandelt. Die Folgen sind u.a. verkümmertes Wachstum und “Schwachsinn”. Deshalb müssen Lebensmittel mit Aspartam mit dem Hinweis “enthält Phenylalanin” versehen sein.
Außerdem verursacht ein erhöhter Phenylalaningehalt im Blut einen verringerten Serotoninspiegel im Hirn, der zu emotionellen Störungen wie z. B. Depressionen führen kann. Besonders gefährlich ist ein zu geringer Serotoninspiegel für Ungeborene und Kleinkinder.

Aspartamsäure ist noch gefährlicher. Dr. Russel L. Blaylock von der Medizinischen Universität von Mississippi hat mit Bezug auf über 500 wissenschaftliche Referenzen festgestellt, dass drastisch hohe Mengen freier ungebundener Aminosäuren wie Aspartamsäure oder Glutaminsäure (aus der übrigens Mononatrium Glutatamat zu 90% besteht) schwere chronische neurologische Störungen und eine Vielzahl andere akute Symptome verursacht. Normalerweise verhindert die sogenannte Blut-Hirn-Barriere (BBB) einen erhöhten Aspartam- und Glutamat-Spiegel genauso wie andere hohe Konzentrationen von Giften in der Versorgung des Hirns mit Blut. Diese ist jedoch erstens im Kindesalter noch nicht voll entwickelt, zweitens schützt sie nicht alle Teile des Gehirns, drittens wird die BBB von einigen chronischen oder akuten Zuständen beschädigt und viertens wird sie durch extremen Gebrauch von Aspartam und Glutamat quasi überflutet.

Das beginnt langsam, die Neuronen zu beschädigen. Mehr als 75% der Hirnzellen werden geschädigt, bevor klinische Symptome folgender Krankheiten auftreten:

MS,
ALS,
Gedächtnisverlust,
hormonelle Probleme,
Verlust des Hörvermögens,
Epilepsie,
Alzheimer,
Parkinson,
Hypoglykämie u.a.

Der Hersteller Monsanto und die offiziellen Behörden der meisten Länder schweigen sich darüber aus oder präsentieren Forschungsergebnisse, die das genaue Gegenteil behaupten.

Methanol (auch Holzalkohol genannt, chemisch Methylalkohol) ist mindestens genauso gefährlich. Schon geringe Mengen Methanol, über einen größeren Zeitraum eingenommen, akkumulieren sich im Körper und schädigen alle Nerven, ganz besonders die sehr empfindlichen Sehnerven und die Hirnzellen. In normalen alkoholischen Getränken, die ebenfalls Methanol enthalten, wirkt der Ethylalkohol dem Methylalkohol teilweise entgegen und schwächt seine Wirkungen ab. Nicht in Aspartam!
Methanol wird aus Aspartam freigesetzt, wenn es mit dem Enzym Chymotrypsin zusammentrifft. Die Absorption von Methanol durch den Körper wird noch beschleunigt, wenn dem Körper freies ungebundenes Methanol zugeführt wird. Methanol wird aus Aspartam auch frei, wenn man es über 28,5°C erhitzt. Aspartam zerfällt dann in all seine guten Bestandteile (s.o.). Also lassen sie sich die warme Cola-Light das nächste mal schmecken.
Nein; im Ernst: 1993 hat die FDA (Food and Drug Administration, USA) den Gebrauch von Aspartam für Lebensmittel freigegeben, die über 30°C erhitzt werden. Unglaublich, aber wahr!<br />
Es gibt auch Hypothesen, die das sog. Golfkriegs-Syndrom (GWI – Gulf War Illness), mit dem viele US-Soldaten nach Hause gekommen sind, auf überhitzt gelagerte Cola-Light-Dosen zurückzuführen sind, die (in extremen Mengen) den Soldaten den Aufenthalt in der Wüste erträglich machen sollten.

Methanol wird übrigens vom Körper durchaus abgebaut, nämlich zu Formaldehyd (Formalin, chemisch Methanal) und Ameisensäure (chemisch Methansäure).Formalin ist ein tödliches Nervengift und wird vom Körper angesammelt und nicht abgebaut. Aber machen Sie sich keine Sorgen: die Mengen Formalin, die ihre Spanplattenschränke und -regale abgeben, sind winzig im Vergleich zu den Mengen eines Dauerkonsums von Aspartam. Auch Ameisensäure ist für den Menschen extrem giftig, wenn es sich im Blutkreislauf befindet.
Noch mal zum nachrechnen

Der ADI (Acceptable Daily In-take – Tägliche akzeptable Dosis) von Methanol ist 7,8 mg/d. Ein Liter mit Aspartam gesüßtes Getränk enthält ca. 56 mg Methanol. “Vieltrinker” kommen so auf eine Tagesdosis von 250 mg. Das ist die 32-fache Menge des empfohlenen Grenzwertes!

Symptome einer Methanol-Vergiftung sind:

Kopfschmerzen,
Ohrensausen,
Übelkeit
Beschwerden des Verdauungstraktes,
Müdigkeit,
Vertigo (Schwindel),
Gedächtnislücken,
Taubheit
reißende Schmerzen in den Extremitäten,
Verhaltensstörungen
Neurodermitis.

Die bekanntesten Symptome sind aber

verschwommenes Sehen,
fortgeschrittene Einengung des Gesichtsfeldes,
Zerstörung der Netzhaut und Blindheit.

Formaldehyd ist krebserregend und verursacht Zerstörung der Netzhaut, Störungen bei der DNAReplikation und Geburtsfehler. Durch ein Fehlen von verschiedenen Schlüsselenzymen ist die Wirkung bei Menschen wesentlich stärker als bei anderen Säugetieren. Was wiederum die Tauglichkeit von Tierexperimenten in Frage stellt, die vom Konzern angestellt wurden. Diketeropiperazin (DKP) ist ein Beiprodukt, das bei der Erhitzung und dem Abbau von Aspartam entsteht und in Verbindung gebracht wird mit Hirntumor.
Warum ist das nicht bekannt?

Dafür gibt es zwei Gründe: erstens tauchen solche Meldungen nicht in der Tagespresse auf wie zum Beispiel Flugzeugabstürze und zweitens verbinden die meisten Menschen ihre Beschwerden nicht mit ihrem lang andauernden Aspartam-Konsum. Die Freigabe von Aspartam als Nahrungsmittelzusatz und Zuckerersatz durch die FDA (Food and Drug Administration, USA) ist ein Beispiel für die Verbindung von Großkonzernen wie Monsanto und den Regierungsbehörden sowie der Überflutung der wissenschaftlichen Gemeinde mit gewollt falschen Informationen und Desinformationen. Es liegen Beweise vor, die bestätigen, dass Labortests gefälscht worden sind, Tumore von Versuchstieren entfernt worden sind
und offizielle Behörden bewusst falsch informiert wurden.

Aspartam stand bis Mitte der 70er Jahre auf einer CIA-Liste als potentielles Mittel zur Biochemischen Kriegführung. Symptome Multiple Sklerose und Lupus durch Aspartam?

Bei einer internationalen Umweltkonferenz wurde berichtet, dass Krankheiten wie Multiple Sklerose und Lupus sich epidemiartig ausbreiten.
Einige Spezialisten waren aufgrund ihrer Forschungsergebnisse der Ansicht, dass der stetig steigende Gebrauch des Süßstoffes Aspartam daran Schuld sei.

Wird Aspartam über 28,5 Grad erwärmt, wandelt sich der Alkohol in Aspartam zu Formaldehyd und Ameisensäure um. Dies verursacht eine Übersäuerung im Stoffwechsel (Azidose). Die Methanol-Vergiftung imitiert die Symptome einer Multiplen Sklerose. Hierdurch wurden viele Patienten fälschlicherweise als Multiple Sklerose diagnostiziert, obwohl es sich um Symptome einer Methanol-Vergiftung handelt. Multiple Sklerose ist eine chronisch verlaufende Erkrankung. Methanolbelastung führt zu rasch auftretenden Vergiftungserscheinungen, die zur Erblindung und zum Tod führen kann.
Multiple Sklerose und Lupus Symptome durch Methanol-Vergiftungen

Die Krankheit Lupus erythematodes breitet sich vor allem unter Cola – Light Trinkern aus. Diese Menschen trinken häufig 3 bis 4 Dosen pro Tag und leiden somit unter einer Methanol-Vergiftung, welche die Krankheit Lupus auslösen kann.
Die wenigsten wissen, dass die Inhaltsstoffe ihres Getränkes letztlich die Ursache der Krankheit ist und setzte daher ahnungslos die Zufuhr der Giftstoffe fort. Dies kann unter Umständen zu lebensgefährlichen Situationen führen.

Stoppen die Lupuskranken die Zufuhr von Aspartam, verschwinden die Symptome meistens, aber die Krankheitsfolgen sind nicht umkehrbar.

Die falsch diagnostizierten Multiple Sklerose Kranken wurden symptomfrei als die Zufuhr von Aspartam gestoppt wurde. Einige erhielten danach wieder ihre Sehfunktion und das Hörvermögen zurück.
Folgende Symptome können Anzeichen einer erhöhten Aspartambelastung sein:

Muskelschmerzen (Fibromyalgie)
Krämpfe
stechende Schmerzen
Gefühllosigkeit in Armen und Beinen
Schwindel
Kopfschmerzen
Ohrensausen
Gelenkschmerzen
Depressionen
Panikattacken
unscharfes Sehen
Gedächtnisschwund

Diagnose Multipole-Sklerose

Der Botschafter von Uganda bemerkte, dass in seinem Land die Zuckerindustrie nun auch Aspartam herstelle und einer der Söhne des Fabrikbesitzers nicht mehr laufen könne. Eine Krankenschwester stellte fest, dass bei 6 ihrer Kolleginnen – alle regelmäßige Konsumentinnen von Cola-Light – plötzlich die Diagnose Multiple Sklerose gestellt wurde.
Aspartam in über 9.000 Produkten

Bei der Markteinführung von Aspartam, gab es Anhörungen vor dem amerikanischen Kongress. Damals war Aspartam in ca. 100 Produkten zu finden.
Auch nach zwei weiteren Anhörungen, wurden keine Konsequenzen gezogen.

Mittlerweile verwendet man Aspartam in über 9000 Produkten und der Patentschutz ist abgelaufen. D.h. jeder kann nun Aspartam herstellen und verkaufen. Die Taschen der Industrielobby sind sehr tief! Mittlerweile erblinden Menschen, weil Aspartam in der Augennetzhaut (Retina) zu Formaldehyd umgewandelt wird. Die Giftigkeit von Formaldehyd entspricht der gleichen wie Zyanid und Arsen. Beides sind tödliche Gifte.
Mastmittel Aspartam

Dies führt zu epilepsieähnlichen Erscheinungen. Parkinson Kranke haben einen verminderten Dopamingehalt, der durch Aspartam zusätzlich gesenkt wird. Aspartam wurde ursprünglich auch als Mastmittel entwickelt, weil es das Sättigungszentrum im Gehirn außer Funktion setzt. Aspartam ist kein Diätprodukt, sondern es fördert die Fettablagerung. Das Formaldehyd wird in den Fettzellen gespeichert. Als mehrere Patienten den Rat ihres Arztes befolgten Aspartam zu meiden, verloren diese neun kg Fett.
Aspartam kann für Diabetiker sehr gefährlich werden.

Diabetiker mit einem kranken Augenhintergrund (Retinopathie), sollte man nach ihrem Aspartam-Konsum fragen. Häufig ist es nicht der Diabetes, sondern das Aspartam, dass den Augenhintergrund schädigt. Aspartam lässt den Blutzucker verrückt spielen, was zur Unterzuckerung und auch zu diabetischem Koma führen kann.
Alzheimer – Aspartam unter Verdacht

Gedächtnisstörrungen rühren daher, dass Aspartinsäure und Phenylalanin Nervengiftstoffe sind. Sie passieren die Blut-Hirnschranke und zerstören die Gehirnzellen. Aspartam führt so auch zu einer epidemieartigen Zunahme der Alzheimer Krankheit. Mittlerweile werden schon 30-jährige mit der Diagnose Alzheimer ins Pflegeheim überwiesen!
Bock wird zum Gärtner gemacht

Der Hersteller von Aspartam (Firma Monsanto) finanziert die Amerikanische Diabetesgesellschaft, die American Dietetic Gesellschaft und die Konferenz des American College of Physicians.

Die New York Times legte in einem Artikel von 1996 offen, wie die American Dietetic Gesellschaft Geld von der Lebensmittelindustrie entgegennimmt und dafür deren Produkte fördert.
Es gibt 92 gut dokumentierte Symptome infolge einer Aspartamvergiftung

Sie reichen vom Koma bis zum Tod. Die meisten davon sind neurologischer Art, da Aspartam das Nervensystem zerstört. Aspartam steckt z. T. auch hinter der mysteriösen Krankheit nach dem Irakkrieg “Desert Storm”.

Tausende von Paletten mit Light Getränken wurden dorthin verschifft (man bedenke, wie Hitze Aspartam noch gefährlicher macht). Diese Paletten lagerten über Wochen unter der heißen arabischen Sonne und mehrmals am Tag tranken die Soldaten von den Getränken.

Aspartam kann neurologische Geburtsschäden verursachen. In Tierstudien fand man, dass Tiere Gehirnkrebs entwickelten, wenn man sie mit Aspartam fütterte.
Menschliche Gehirntumore enthalten große Mengen an Aspartam. Das Phenylalanin verändert sich zu DXP, welches Gehirnkrebs verursacht.
Gesundheit wird bewusst verboten

Das Süssungsmittel Stevia wird aus Pflanzen gewonnen und kann ideal zum kalorienfreien Süssen verwendet werden. Viele Jahre hat die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA den Gebrauch und den Verkauf von Stevia verhindert um die Firma Monsanto, welche gerade das Aspartam vermarktete, finanziell zu schützen.

Die Verbreitung dieser Information kann Leben retten – tragen Sie auch dazu bei, indem Sie Freunde, Verwandte und Bekannte warnen, Lightprodukte mit Aspartam zu konsumieren!
#42 xldeluxe
8.11.14, 22:35
@locker:

Gelesen habe ich es nicht, denn es interessiert mich nicht wirklich, aber Respekt vor der Mühe, das alles rauszusuchen und zu kopieren.
1
#43
8.11.14, 23:05
@locker:

Respekt und vielen Dank für Deine sicher zeitaufwendige Recherche und das nachfolgende Abtippen für uns ! Danke!

Sicher wird nun die eine oder andere Mutti etwas vorsichtiger mit Diätdrinks sein. Ein generelles Verbot von Aspartam halte ich ganz persönlich jedoch für wenig sinnvoll.
Ich vertraue da auf den gesunden Menschenverstand und auf die Wissenschaftler, die auch hier zu Lande sicher sehr wohl in der Lage zu sein scheinen sich Gehör zu verschaffen.
D.h. ich vertraue darauf, daß keine noch so starke Lobby in Europa den wissenschaftl. Fortschritt bremsen kann !

Noch eine Anmerkung, Hypoglykämie ( Unterzuckerung) ist keine neurolog. Erkrankung und MS wird seit vielen Jahren nicht mehr an Hand klinischer Symptome diagnostiziert.
Du wirst den Text auch nur abgeschrieben haben, also nimm dies bitte bitte nicht als Examination.
2
#44 xldeluxe
8.11.14, 23:20
@Birgit-Martha:

Abgetippt ist der Kommentar nicht, sondern kopiert. Das macht aber keinen großen Unterschied.

Ich sehe das alles aber nicht so kritisch, wie es dort dargestellt wird, denn das Internet ist voll von konträren Untersuchungen´.

Jeder sollte für sich ausmachen, was gut und richtig ist und ich gehöre eindeutig nicht zu der Personengruppe, die sich gegen Tütensuppen, Süßstoff, Maggi und co richtet.
1
#45
8.11.14, 23:29
@locker: Die Befassung mit diesem Thema steht bei mir nun auch schon ein paar Tage auf der Agenda... Daher Danke für die Info. Werde morgen in meinem Haushalt mal eine Aspartam-Fahndung einleiten und ungünstige Gewohnheiten wie z.B. Kaugummikauen überdenken.
4
#46 locker
9.11.14, 10:26
Ja, denn es geht auch ohne. Aspartam lauert fast überall im Supermarkt. Meist bei "Diät", "ohne Zucker", "zuckerfrei" aber auch bei anderen Produkten wird es mit reingeschleust. Bei Kaugummis gibt es eigentlich nur noch Wrigleys. Mischbiere sind betroffen und oft auch Eis am Stiel und sehr viele Bonbons, voran Ricola.

Eine Verwandte ist gerade ein kompletter Pflegefall geworden, und offenbar hat sie jeden Tag mehrere Dosen Cola Zero getrunken. Klar kann ich nix beweisen, aber seitdem sie das plötzlich tat, gings massiv bergab. Ich meide das Zeug schon immer und kann es nur jedem empfehlen.

Ganz früher habe ich auf der Fahrt immer Ricolas gegessen und mich dann gewundert, warum ich zwischendrin angehalten habe, und ein Riesenschnitzel mit Pommes und Nachtisch bestellt habe. Jetzt weiß ich es, es war das Aspartam, das macht einen enormen Heißhunger. Als ich es kapiert habe, habe ich es strikt vermieden.

Du siehst aber häufig Einkaufswagen mit Kalorienspar-Aspartam-Produkten, geschoben von echten Schwergewichten, dann denk ich mir, möglicherweise hat es die Person noch nicht geschnallt, weil es zuviel Mühe macht, sich zu informieren und zu hinterfragen, was man isst.

Aber ich glaube auch fest an Meinungspluralität und will niemanden bekehren.

Klar habe ich das reinkopiert. Wenn die FDA die Liste schon veröffentlicht!!!! Gelesen habe ich es aber davor schon.
4
#47
9.11.14, 16:50
Entschuldigung, wenn ich meinen Senf auch noch dazu gebe.
In einer Klinik , die u.A. auch Ernährungsberatung hat, wurde ich darüber informiert, dass 1.) manche Süßstoffe mehr Kalorien haben als Zucker, 2.) eben Heißhunger auslösen können und 3.) bei allen sog. Light-Produkten, fett-, oder zuckerreduzierten Produkten, wird der Zucker durch Fett und das Fett durch Zucker ersetzt (mehr, oder weniger)! ... Fett und Zucker sind nun einmal Geschmacksverstärker.
Ein ganz wichtiger Punkt für mich persönlich war aber der, dass bei Zuckerersatzstoffen KEINE positive Veränderung im Gehirn stattfindet. Das Gehirn WILL noch genauso viel Zucker/Süsses wie vorher, eher sogar mehr, weil "es ist ja Süßstoff, da kann ich ruhig mehr nehmen".
Das Gehirn lernt also nicht, weniger Zucker (ö.Ä.), oder Fett klasse zu finden :-) .
Ich finde es besser, Zucker und Fett LANGSAM (sonst denkt das Gehirn: "Du kannst mich mal, ich will das aber") und bewusst auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren und zu genießen.
1
#48
9.11.14, 16:51
Vielen Dank für die ausführlichen Infos über Aspartam. War sicher eine Menge Arbeit.
1
#49
9.11.14, 20:57
meine - wirklich - letzte Anmerkung:


Jeder Zuckeraustauschstoff KANN Heißhunger auslösen ! Nicht nur dieses hier so verteufelte Aspartam. Denn unser Geschmackssinn erkennt "süß", also wird auch süß erwartet und unser Verdauungswerk setzt sich in Gang , es wird Insulin ausgeschüttet, unter anderem.

Da nun kein Zucker im Blut zum in die Zellen schleusen da ist, wird es verlangt, mittels Heißhunger - ist doch logisch.

Dies passiert mehr oder weniger heftig, je nach Konsum und sonstiger Ernährungsgewohnheit. Ißt Frau neben ihren 2Pf Aspartam ( :-) ,) noch genügend andere leich verfügbare Kohlehydrate,ist alles i.O., d.h. keine Heißhungerattaken.

Daß Menschen, die überwiegend Lightprodukte konsumieren auch übergewichtig sind, kommt natürlich in ca ...% der Konsumenten vor . ( Ein Fünftel?)
#50
19.11.14, 09:13
@Flokami: hast du mir geschrieben wegen den Adventskränzen???? Wenn ja meine E-Mail ist puschi-wuschi@gmx.de hab versucht zu schreiben funktioniert nicht LG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen