Hühnerfrikassee - wenn es mal schnell gehen soll

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier ein etwas abgewandeltes Rezept für Hühnerfrikassee – das Original meiner Oma ist sehr aufwändig und dieses hier ist vom Geschmack her fast identisch.

Für 4 Personen:

4 Stück Hähnchenbrust oder Filet
Sahne
Salz/Pfeffer
500 ml kaltes Wasser
Evtl. ein wenig Hühnerbrühe (gibt es auch ohne Geschmacksverstärker im Handel)

Die Hähnchenbrust wird in einem Topf mit Wasser zuerst gar gedünstet.

Dann herausnehmen in mundgerechte Stücke kleinschneiden und beiseite stellen.

Die nun entstandene Brühe aus dem Topf verwenden um eine Mehlschwitze damit anzugießen.

Mehlschwitze: Butter im Topf zerlassen - Mehl dazu - es sollte sich eine geschmeidige Masse bilden.

Dann zuerst etwas kaltes (Wasser/Milch) dazugießen (sonst klumpt es) und immer rühren.

Ab jetzt kommt die Brühe dazu, bis sich eine schöne Soße gebildet hat. Das Rühren nicht vergessen, sonst brennt es leicht an.

Jetzt kommt das Fleisch zurück in den Topf zur Soße, dazu noch ein guter Schuss Sahne.

Das Ganze wird jetzt mit Salz, Pfeffer und der Brühe (die gekaufte) abgeschmeckt.


DAS IST DAS GRUNDREZEPT und das geht ganz schnell ...

Ich werfe noch ein paar Fleischbällchen mit rein - natürlich selbstgemacht (es gibt auch eine gute Alternative aus der Tiefkühlung, die werden sogar geliefert :-)

Von
Eingestellt am

25 Kommentare


#1
9.1.11, 01:46
Ich werde mich gleich Morgen an den herdstellen, und es mal Nachkochen!! :)
-1
#2
9.1.11, 06:08
Dieses Rezept werde ich nicht ausprobieren. Zum einen nimmt man für Hühnerfrikassee ein ganzes Huhn und keine Hähnchenbrust, auch wenn das schneller geht. Das recht trockene Fleisch der Hähnchenbrust im Wasserbad auszulaugen kann nicht die Lösung für ein schnelles Rezept sein. Zum zweiten wird die Soße mit Champignons, Spargel und Weiswein verfeinert. Das fehlt mir hier. Klar ist es mehr Arbeit, aber die lohnt sich rein geschmacklich. Und Fleischbällchen haben im Hühnerfrikassee nun wirklich überhaupt nichts zu suchen. Das ist ein anderes Gericht.
Sorry, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das schmeckt.
1
#3
9.1.11, 08:55
@eifelteddy: Da hilft nur eins:Ausprobieren!
#4
9.1.11, 08:59
Also- ich werde es ausprobieren, das mache ich gerne. Und noch ein bisschen Würze dran wie Kapern, Pilze, -das wird bestimmt lecker.
#5 Boyinrah
9.1.11, 09:00
@eifelteddy: Das Originalrezept mit ganzen Huhn ist in der Tat ein anderes - hier stelle ich eine schnelle Variante vor. Das Fleisch ist nicht rocken und auch nicht ausgelaugt - ich verwende genau diese Brühe vom dünsten für die Soße.

Mei Katz frisst Meis - i mogs net...... jedem das seine.... über Geschmack kann man nicht streiten..... :-)))))
#6
9.1.11, 09:05
@Boyinrah: Bei mir muss es mittags immer schnell gehen, da ist das das Richtige. Und Huhn kochen, abschälen des Fleisches - viel Zeit.Danke dafür!
-2
#7 torture
9.1.11, 09:58
Tut mir leid, aber ich muss eifelteddy Recht geben. Das ist zwar ein schnelles Gericht, hat mit Hühnerfrikassee aber nun überhaupt Nichts mehr zu tun, ausser, dass da Huhn drin ist. Wenn es denn wirklich mal schnell gehen muss, greife ich dann schon lieber zur TK-Ware vom Diskounter, als mir selber so eine Halbherzigkeit zu bereiten.
Wem es schmeckt, der soll es essen. Aber dann nenn es bitte nicht Hühnerfrikassee.
#8
9.1.11, 10:02
Mal noch eine Fachfrage: Wo ist der Unterschied zwischen Hühnerbrust und Filet? Und wenn man wirklich die echten Filets nimmt, wieviele Hühner braucht man dann, um eine einzige Mahlzeit zu bekommen? Die sind doch höchstens halbstreichholzgroß.
#9 Angelina
9.1.11, 10:29
@DirkNB: Beim Huhn ist die Brust das Filet, genau wie bei der Pute oder anderem Geflügel. Da gibt es keinen Unterschied.
1
#10 Boyinrah
9.1.11, 10:32
@torture: Hmmmm lecker.......
Tiefkühlfrikassee mit Geschmacksverstärker /Zuckerstoffen/bunten Farben - echten Erbsen ???

DAS ist bestimmt lecker.....
#11 Angelina
9.1.11, 10:42
@Boyinrah: In meinem Frikassee ist die Erbse auch grün und nicht graugrün, weil ich TK-Erbsen verwende und frisches Gemüse (Möhren, Champignons) nur der Spargel darf mal aus dem Glas sein.
Geschmacksverstärker finde ich auch nicht toll, das Huhn setze ich am Abend zuvor, meist im Dampfdrucktopf auf. Deine Variante ist mir auch bekannt, ich finde den Tipp nicht schlecht, für den der es eilig hat. Geschmacklich ist ein ganzes Huhn allerdings immer besser.
#12
9.1.11, 11:03
Manche müssen halt was zu meckern haben. Wie wäre es, wenn man das Gericht Hühnerragout à la Boyinrah nennt?
#13 Valentine
9.1.11, 12:03
Ganze Hühner verwende ich auch nicht, das ist für uns einfach zu viel. Ich kaufe Hähnchenbrust mit Haut und Knochen, setze die "wie ein Suppenhuhn" auf und koche sie, nur nicht so lang. Und dann geht's weiter wie oben angegeben. Das ist ja nur das GRUNDREZEPT, hinzufügen kann dann ja jeder, was er mag. Champignons und Spargel, Erbsen und Möhrchen, ... und würzen wird auch jeder anders. Der eine mag's mit Kapern, der andere mit Meerrettich und Honig ... und staubtrocken wird auch Hähnchenbrust nicht, wenn man sie nicht stundenlang auskocht sondern nur "bis auf den Punkt gart".
1
#14 Türklinke
9.1.11, 12:43
Also ich habe gelesen "Hühnerfrikassee- wenn´s mal SCHNELL gehen soll". Natürlich ist das Rezept nicht so, wie ein "echtes" Frika. Aber für Berufstätige, um schnell was auf die Schnelle zu zaubern, gar nicht schlecht. Ich persönlich würde noch ein paar TK-Erbsen und Champignons (Ja! Die aus der Dose!) mit dran tun.
#15 Angelina
9.1.11, 12:51
@saubAer2: Mach doch gerne, ich darf kein Dosengemüse.
#16 Türklinke
9.1.11, 13:15
@ Angelina: Die gibt es auch TK!
Lg
#17
9.1.11, 13:40
Muss ja keiner nachmachen. Ich finde den Tipp jedenfalls gut...Mach nur weiter so
#18
9.1.11, 14:04
Für mich hört es sich eher an wie Geflügelragout. Mit Frikassee hat das nichts zu tun. Ich mache es immer noch nach Omas Rezept, das dauert auch nicht lange. Ich koche das Hähnchen immer im Schnellkochtopf. Ein Hähnchen (das ist meist zarter als Suppenhühner) kochen. Dann die Hackklöße in der Brühe kochen und die Brühe abschmecken. Wenn die Brühe nicht schmeck, schmeckt auch das Frikassee nicht. Das Hähnchen zerkeinern und die Soße mit Mehlschwitze aus der Brühe fertigen. Dann das zerkleinerte Hähnchen und die Klöße in die Soße geben und Kapern hinzu. Zum Schluss ein Eigelb unter ziehen und mit Weißwein abschmecken. Falls die Kapern zu sauer sind, kann man auch etwas Zucker dazugeben.
#19
9.1.11, 15:18
Also, ich finde auch, ein Versuch ist es auf jeden Fall wert. Und hinzu fügen kann doch jeder, wie er mag. Boyinrah schreibt doch eindeutig, dass es als Grundrezept gemeint ist. Ich persönlich mag es dann auch gern mit Champis, Spargel, Hack. Und Kapern müssen auch sein.
Ich probiere es gleich morgen aus.
-1
#20
9.1.11, 15:48
Nichts für Feinschmecker aber eine superschnelle und gar nicht mal allzu schlecht schmeckende Variante ist Hühnerfleisch im Glas (in Brühe). Die Flüssigkeit mit Sauce Hollandaise-Fix aufkochen und dann nach Belieben weitere Zutaten wie Champignons, Spargel etc. zugeben.
#21
9.1.11, 16:53
Hallo, hatte neulich auch mal nur Hühnerbrust, auf Vorrat für zwei Tage mit einigen Gewürzen gekocht. Als Suppe etwas kurz geraten, doch für Sosse, den Rest mit der Flüssigkeit in den Kühlschrank, das schmeckte auch noch Tags drauf gut. So hatte ich eben mit einem Abwasch die Fleischbeilage für 2Tage gemacht. doch beide anders verarbeitet, zozusagen Gemüse anders, auch mit Pilzen. Hat uns gut geschmeckt, werde es wieder zubereiten. Das muss auch keiner nachmachen, wenn er(sie) nicht möchte. Tschüssi Gerdi...
#22
9.1.11, 17:50
Mache ich auch manchmal, wenn es schnell gehen muß! Zu der Grundsoße gebe ich noch etwas Muskatnuß! Lecker!!!
#23
11.1.11, 11:38
@totalo flauti: Hühnerfleisch im Glas????
3
#24
2.5.11, 17:18
@torture: Frikassee (französisch fricassée, „Sammelsurium“) ist ein Ragout aus hellem Fleisch in weißer Sauce. Es wird oft mit Kalb, Huhn oder Kaninchen zubereitet. Taube, Lamm oder Schwein können ebenfalls verwendet werden.

Für die Zubereitung eines klassischen Frikassees wird das Fleisch in mundgerechte Stücke geschnitten, in Butter leicht angebraten, mit Mehl bestäubt und in Fleisch- bzw. Hühnerbrühe weichgedünstet. Der entstandene Fond wird mit Sahne und Eigelb gebunden sowie mit weißem Pfeffer und Zitronensaft abgeschmeckt. Weitere Zutaten können zum Beispiel Champignons, junge Erbsen, Spargel oder Kapern sein. Die Sauce kann zusätzlich mit kalter Butter legiert werden.

Nicht original, aber verbreitet ist eine andere, sparsamere Zubereitungsart für Hühnerfrikassee nach Art eines Blanketts: Nach dem Kochen einer Hühnerbrühe wird das bereits gare Fleisch geschnitten, aus Mehl, Butter und Brühe eine weiße Grundsauce hergestellt und das Fleisch und die übrigen Zutaten darin eine Weile erhitzt. Und man nenne es doch Fricassee :-)
#25
10.7.11, 01:39
@Angelina: Ebend. Aber eben nicht ganz glücklich in der Wortwahl. Wenn die Hühnerbrust gemeint ist, sollte man das auch sagen. Die Hühnerfilets (also das, was auch beim Schwein oder Rind das Filet wäre) ist beim Huhn ja kaum so groß wie ein drittel Zahnstocher. ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen