Hundeohren reinigen | Frag Mutti TV

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wie reinigt man die Ohren eines Hundes? Ihr benötigt dazu weiche, fusselfreie Tücher, die möglichst nicht rascheln, eine spezielle Ohrenpflege, eine Stirnlampe und natürlich ein Leckerchen. Bewährt haben sich sogenannte ES-Kompressen, die Ihr in der Apotheke kaufen könnt. Wichtig ist auch, dass Eure Fingernägel schön kurz sind, damit Ihr das Tier nicht verletzt.

Als Erstes wischt Ihr das Innere des Ohres mit einem der Tücher aus. Wenn Euer Hund superbrav und schön stillhält, könnt Ihr die äußeren Bereiche noch vorsichtig mit einem Ohrstäbchen säubern und von restlichem Schmutz und Ohrenschmalz befreien. Achtet aber bitte unbedingt darauf, dass der Hund wirklich stillhält und durch nichts abgelenkt oder erschreckt wird. Dann träufelt Ihr ein bisschen von der Ohrenpflege auf eines der Tücher und wischt das Ohr nochmals aus. Zur Belohnung nicht das Leckerchen vergessen! Die Prozedur solltet Ihr ungefähr einmal in der Woche durchführen.

Du kannst unseren Channel unter youtube.com/FragMuttiTV abonnieren!

Dein Video hier? Sende uns deinen Video-Tipp und wir schenken dir einen 50€-Amazon-Gutschein! So funktionierts!

Von
Eingestellt am
Themen: Ohrenschmalz

11 Kommentare


2
#1
22.1.16, 22:45
Genau so ist es richtig, aber sag mal:

Wie viel Baldrian hast Du Deinem Hund gegeben?

Der hat ja die Ruhe weg und man könnte ihm vermutlich auch das Ohr abschneiden hahaha.

Total tiefenentspannt.
1
#2 Aquatouch
23.1.16, 10:35
Kommt halt auf den Hund an. Mit meinem Buddy kann man genau so umgehen. Der ist völlig entspannt. Allerdings hat der Stehknickohren, welche weniger pflegaufwendig sind. Ich habe auch schon mal von einer Hundehalterin gehört, dass sie die Hängeohren ihres Hundes regelmäßig daheim sanft nach oben gebunden hat. Zum Auslüften quasi :D.
3
#3
23.1.16, 10:53
hahaha kann ich bitte davon ein Foto bekommen? ;o))

Obwohl........mein Zwergrehpinscher Bambi aus dem Jahr 1961 hatte unkupierte Ohren und diese langen Löffel habe ich als Kind auch oft "geschmückt". Das sah einfach nur toll aus ;o))
2
#4 krillemaus
25.1.16, 13:30
Mit "Ohrenstäbchen" soll man überhaupt nicht in Ohren arbeiten (weder in menschlichen noch in tierischen), auch, wenn ihr Name das suggeriert. Man läuft Gefahr, das Ohrenschmalz tiefer in den Gehörgang zu schieben und dort zu einem festen Pfropf zu verdichten, den dann nur eine professionelle Ohrenspülung lösen kann.
Ich benutze bei meinem Hund, einem Bearded Collie, feuchte Babypflegetücher und reinige nur soweit ich mit diesen Pflegetüchern komme, also das Innere des Ohrwatschels und den äußeren Rand des Gehörganges. Alle Vierteljahre werden dazu die Haare aus dem Gehörgang entfernt.
Das Ohrenschmalz hat die Aufgabe, den Gehörgang zu fetten und damit dessen Hautauskleidung glatt zu halten, so wird das Hören besser gewährleistet. Überflüssiges Schmalz fließt in Richtung Ohrmuschel nach außen ab und kann von dort entfernt werden. Dafür reicht aber ein öliges, weiches Tuch oder eben feuchte Pflegetücher völlig aus.
Wöchentliche Ohrenreinigung mit Ohrenstäbchen, also bis in den äußeren Gehörgang hinein, saugt so viel vom eigenen, schützenden Hautfett auf, dass die Haut immer mehr und schneller dieses Fett nachbildet. Das Verfahren ist also völlig kontraproduktiv!
#5
25.1.16, 13:40
Gut dargestellt - und vieles ist sehr richtig.
Umsetzen läßt sich das tatsächlich aber nur so locker, wenn man so eine brave Schlafhaube hat wie die Tippgeberin *LACH* Bei meiner Vizsla-Dame müßte ich dann doch einen Halbjahresvorrat Baldrian verabreichen.
Nein, im Ernst - ich mache das auch so ähnlich. Wäre froh gewesen, diesen Tipp hätte es schon gegeben, als meine Hündin zu uns eingezogen ist (erster Hund für mich).
Was ich jedoch nicht 1:1 befürworte, ist die Empfehlung, die Prozedur 1x wöchentlich durchzuführen. Das ist nämlich individuell unterschiedlich bei den Hunden. Manche brauchen's öfter, andere seltener. Und wenn tatsächlich bei wöchentlicher Reinigung so viel Dreck rauskommt wie im Film, dann empfehle ich eine Futterumstellung. Mein Hund hat auch Schlappohren. Wegen einer Hautallergie haben wir auf getreidefreies Futter umgestellt und seitdem werden die Ohren nicht mehr so schmalzig und die Reinigung ist nur noch alle 2-3 Wochen nötig. Unser Tierarzt hat dann auf Nachfrage bestätigt, dass "getreidefrei" auch diesen Effekt hat.

Nur mal so als Anregung ;-)
#6 krillemaus
25.1.16, 14:30
Wenn man sich das Video mehrmals und sehr genau anschaut, dann kann man sehen, dass die Spitze des Wattestäbchens bei der letzten Szene blutig(?) rot ist. Zu tief im Gehörgang herumgebrockelt?
Übrigens, nicht alles, was gelb-bräunlich im Ohr vorkommt, ist Schmutz. Ohrenschmalz ist von Natur aus bernsteingelb und, wie bereits beschrieben, für den Gehörgang von Nutzen.
Wenn mein Kinderarzt schon schimpfte über die Mütter, die jeden kleinen Ansatz von Ohrenschmalz im Ohr ihres Kindes als Schmutz beseitigen mussten, so kann man dies sicher auch auf übereifrige Ohrenreiniger unter den Hundebesitzern übertragen!
#7
25.1.16, 22:57
Beim Wattestäbchen heißt es doch deutlich "vorsichtig" die "äußeren" Bereiche des Ohres und auch nur wenn der Hund still hält ... Da war kein Wattestäbchen tief im Gehörgang.
#8 krillemaus
26.1.16, 08:07
@Mafalda: Das Video zeigt aber was anderes als
" vorsichtig-äußeren-Gehörgang-reinigen".
Da wird ganz schön tief mit dem Wattestäbchen im Gehörgang herumfuhrwerkt!
Aber ich seh´schon, es ist besser, sich eines Kommentares zu enthalten, selbst, wenn es ein weiergegebener ist, der vom eigenen Tierarzt kommt.
Meinen Hunden ist es bisher ohne diese Tipp-Prozedur prima gegangen, sie hatten Super-Ohren, mit denen der Tierarzt immer zufrieden war.
#9
1.2.16, 12:11
@xldeluxe_reloaded: Die kennt das vom Welpenalter an und ist dabei wirklich sehr entspannt.
#10
1.2.16, 12:16
Das ist hier eine Deutsche Dogge mit seeehr großen Ohren. Mit den Ohrstäbchen gehe ich natürlich nicht tief in den Gehörgang, auch wenn das so aussieht. Damit gehe ich nur in die Ecken und Winkel, für die mein Finger mit dem Tuch zu dick ist. Und natürlich ist das kein Blut, sondern Schmalz. Und ja, es kommt jede Woche so viel raus. Vielleicht ist das wie bei Menschen auch individuell.
#11 OmaDaisy
6.3.16, 12:50
@krillemaus: nur mal so zur Info: Ohrenschmalz bei Hunden ist rötlich-braun.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen