In Asche gebackene Eier - ein Schmankerl für den Grillnachmittag

Jetzt bewerten:
2,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hühnereier, in Asche gebacken, sind köstlich. Asche wird bei Naturvölkern oft zum Würzen genutzt - es ist  rein pflanzlich - und sauber. Für unser nächstes Grillfest können wir uns ja mal diese Idee abgucken, zum Beispiel von den Indios:

Die Eier werden in Pergamentpapier eingewickelt, nass gemacht und in die Glut gelegt auf den Grill und dann mit heißer Glut bedeckt. Nach 10 Minuten sind sie fertig und sehr lecker.

Aufpassen beim Herausnehmen, am besten mit Zange oder langem Löffel.

Übrigens kann man die Eier auch direkt in die Glut legen - aber falls die Schale zu dünn ist, gehen sie kaputt. Deshalb ist man mit der Methode Pergamentpapier auf der sicheren Seite.

Man kann die Eier direkt aus der Schale löffeln, oder auch eine Grillsauce dazu essen.

 

Von
Eingestellt am

31 Kommentare


#1
21.8.13, 09:32
Ich würde das glatt mal ausprobieren, nur um zu sehen obs klappt und obs auch schmeckt.

Ich werde berichten.
7
#2
21.8.13, 09:48
Schmecken die denn anders als sonst?
#3
21.8.13, 09:51
Was für Pergamentpapier? Ist das Butterbrotpapier (natürlich keine Kunststoff-Folie)?
29
#4
21.8.13, 09:52
Die These mit dem "rein pflanzlich und sauber" halte ich für gewagt. Asche, auch von unbehandeltem Holz oder Holzkohle, enthält Schwermetalle in angereicheter Form, und steht zudem stark im Verdacht, beim Verzehr krebserregend zu sein.

Nicht umsonst soll man beim Kohlegrillen drauf achten, dass nicht zuviel Asche aufs Grillgut gewirbelt wird.
Und die Schwermetalle werden im Laufe des Baumlebens im Holz angesammelt über die Wurzeln, und eingelagert. Durch die Verbrennung findet nun natürlich eine starke Volumenreduzierung statt, wobei die Schadstoffe erhalten bleiben (und sich durch die Verbrennung ggfs noch weitere bilden, wie Dioxine und PAKs.)
Deswegen gibt es in vielen Landkreisen mittlerweile auch die Empfehlung, nicht mit Holzasche zu düngen oder zu kompostieren, weil sich die Schadstoffe so immer weiter in Pflanzen und Boden anreichern.

Und von Naturvölkern abzugucken, hilft in diesem Fall nur bedingt: Solche Indio-Völker haben in der Regel eine Lebenserwartung von 40-45 Jahren ;)


Da die Eier in deinem Rezept ja aber gar nicht übermäßig direkt mit der Asche in Kontakt kommen, ist das in diesem Fall weniger ein Problem, ich rate nur generell davon ab, mit Asche zu würzen.
#5
21.8.13, 10:30
Hallo schweikm - das ist Butterbrotpapier , kannst auch Backpapier nehmen.
#6
21.8.13, 10:31
Hallo Tamora - ja, sie schmecken anders und sehr lecker.
3
#7
21.8.13, 10:36
@Bierle: Bierle, ich habe das jetzt so verstanden, dass Naturvölker die Asche zum Würzen benutzen.

Am Ende des Tippes steht, dass man das Ei gleich aus der Schale löffeln kann oder Grillsoße drüber geben kann. Ich lese da nix von mit Asche würzen.

Von dieser Art der Zubereitung verspreche ich mir einen urigen Geschmack, aber vor meinem geistigen Auge seh ich nicht, dass ich mir ne Prise Asche auf das Ei streue, zumal mir Asche gar nicht schmeckt.
1
#8
21.8.13, 10:51
Hallo Eifelgold -

genau so ist es - ich empfehle in meinem Tipp nicht , die Asche zu essen .
5
#9
21.8.13, 10:55
interessanter Tipp und einen Versuch wert, glaube schon, das die Eier "gewürzt" schmecken ...

@Eifelgold
die Asche kommt aufs Haupt, natürlich abgekühlt ... : DD
3
#10
21.8.13, 11:01
@Lichtfeder: Da ist schon so viel Asche auf mein Haupt, da macht die kleine Prise auch nix mehr.
13
#11
21.8.13, 11:18
Jaja, Asche zu Asche, Ei zu Ei, und so :-)

@eifelgold, lichtfeder und ellaberta

Ihr habt ja Recht, das hatte ich mit meinem letzten Satz ja auch andeuten wollen.
Nur bedeutet "Würzen" für mich natürlich, dass die Speise in Kontakt kommt mit dem Würzmittel, sonst hätte es ja keinen Effekt auf den Geschmack.

Sonst meint ihr vielleicht "Räuchern", dass dadurch das Aroma ans Ei kommt. Nur dann hat die Asche nichts damit zu tun, dass kommt dann von der glühenden/schwebenden Kohle / Holz

Aber ich drifte ab... sollte wirklich nur ein Hinweis sein, keine Bevormundung oder so. :-)
1
#12
21.8.13, 13:59
Ich war ja ganz schön skeptisch, aber es funktioniert wirklich! :-)
-2
#13
21.8.13, 16:04
@Bierle: schade, dass du uns die Unbefangenheit genommen hast.
Denn ich denke, elleaberta hat ja in ihrem Tipp extra auch gleich geschrieben, dass man Pergamentpapier gleich Butterbrotpapier nehmen sollte.
Da ein nicht eingewickeltes Ei doch mehr von der Asche abbekommen kann.
Wer es probieren möchte, kann sicher dann schreiben, wie es geschmeckt hat oder auch nicht.
8
#14
21.8.13, 16:27
@Bierle ...bitte jetzt nicht falsch verstehen!!! Du hast natürlich Recht mit Deinen Bedenken bezüglich der Asche. Aber auf der anderen Seite möchte ich dann mal dagegen halten das in Der Schweiz und in Frankreich Käsereien köstliche und gesunde Käsesorten mit! Asche herstellen. Und zwar wird die Asche lagenweise in den Käse eingearbeitet.Also kann es meiner Meinung nach nicht so gefährlich sein. Und dann möchte ich noch anmerken das man diese kleinen Köstlichkeiten (die Eier) ja nicht täglich in riesen Mengen zu sich nimmt. Da kann man mal ein kleines Risiko eingehen...denke ich.
4
#15
21.8.13, 16:40
@Froggy14_: seh ich genauso. Es ist doch nur ein Ei, welches mal auf den Grill landet.
Wer grillt denn heute täglich? Wohl keiner
9
#16 Upsi
21.8.13, 17:01
Mensch Meier,
So ein Zirkus wegen paar Eier,
Die Dinger landen eh auf dem Grill,
bei jemanden der es wirklich will,
Son bischen Asche bringt doch keinen gleich um,
drum Eierlöffel raus,
Und nehmts mir nicht krumm :-) :-)
#17
21.8.13, 18:06
@Eifelgold: doch,meine Nachbarn!
@Froggy14 Es kommt sicherlich drauf an was für Asche das ist. Wenn ich Brennnessel und Schnittlauch, oder andere leckere Kräuter verbrenne könnte ich mir dies auch im Käse vorstellen, würde ich mir die Asche gern aufs Ei, oder auf mein Haupt streuen.
(passt dann zu meinen Schnittlauchhaaren)
#18
21.8.13, 18:48
@Spirelli11 sorry, da muss ich dich enttäuschen. Bei den erwähnten Käsesorten wird nur reine Holzkohleasche verwendet. Allerdings weiß ich nicht genau welche Holzarten dafür verwendet werden. Aber zu Schnittlauchhaaren paßt doch Quark viel besser;-)))))!!! (kleiner Scherz!!)
2
#19 xldeluxe
21.8.13, 19:01
Asche hin - Asche her:

Brennt das Papier nicht? Bei mir kokelt selbst Backpapier, wenn es an die heißen Drähte kommt......
1
#20
21.8.13, 19:10
@xldeluxe

das Papier wird nass gemacht und ums Ei gewickelt!
vermutlich brennt es deshalb nicht .....
3
#21 Upsi
21.8.13, 19:13
Vielleicht kann man die Eier auch in Alufolie legen? So wie man es bei Fisch macht. ?
1
#22
21.8.13, 20:32
es gibt diverse käsesorten mit asche. das schmeckt sehr gut und ist bestimmt eine besondere. die normale grillasche würde ich auch nicht verzehren
2
#23 xldeluxe
21.8.13, 21:46
@Lichtfeder #20:
Dann würde bei mir das Feuer erlöschen :-)

Nee ernsthaft: Könnte funktionieren.
#24
22.8.13, 16:51
@Upsi Ich glaube das ist nicht so der Sinn der Sache. Ich vermute mal das beim grillen mit feuchtem Papier trotzdem noch ein wenig Raucharoma durch die Eierschale dringt. Bei Alufolie ist das Ei ja dann luftdicht verschlossen...
#25 Upsi
22.8.13, 17:29
@Froggy14_: da haste recht, wär ja nicht anders als kochen.
1
#26
22.8.13, 18:29
Äh, versteh ich da was falsch? Das Ei wird eingepackt und gart in der Glut. Logischerweise wird es dadurch denaturiert und gar. Aber wieso sollte es anders schmecken als in Wasser gekocht?
#27
22.8.13, 18:51
@Humbeas
du bist scheinbar der Einzige der es getestet hat .... außer Ellaberta ...

würde es gerne probieren, schmeiße nur keinen Grill für mich alleine an.. ;-)))
Vielleicht tut es noch Jemand und teilt es uns mit .....
1
#28
7.9.13, 13:58
Hier der versprochene Bericht:
Gestern war schönes Wetter, wir den Grill angemacht. Ei in Backpapier eingewickelt ordentlich nass gemacht, zur Sicherheit noch einmal Backpapier drum und neben die Glut gelegt.
Klar, im Glutbereich brannte das Papier ein wenig, löschte sich aber schnell wieder von selbst.

Nach 10 Minuten hatte ich mein Ei auf dem Teller, ich wickelte es vorsichtig aus, schlug es in der Mitte durch und war überrascht.
Das Ei war hart und hatte in der Mitte einen kleinen weichen Kern.
Das Eiweiß war im Glutbereich etwas braun, ansonsten sah es aus wie ein hartgekochtes Ei.

Geschmacklich ok, das "braune" schmeckte urig. Werde ich sicherlich noch mal machen.
2
#29
7.9.13, 15:49
Hallo Eifelgold,

ich finde es super, dass du das Asche-Ei ausprobiert hast und deine Erfahrungen uns hier mitteilst.

Ich freue mich, dass du das Experiment wiederholen möchtest! Dann hat es ja geschmeckt.
Ein dickes Dankeschön !
#30
7.9.13, 16:05
@Ellaberta: Gerne. Ich war ja auch neugierig.
#31
14.9.13, 13:34
@Bierle: Zu "nicht mit Holzasche düngen" habe ich einen guten Artikel gefunden: http://kompostliebe.de/holzasche/

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen