Kängurusteaks in Sherrysoße

Kängurusteaks in Sherrysoße

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kängurusteaks in Sherrysoße mit Kartoffel Wedges und Brokkoli.

Zutaten (pro Person)

  • 4 mittelgroße Kartoffel
  • 3 Kängurusteaks
  • 150 g Brokkoli
  • 1 Tütchen Delikatesssoßenpulver
  • ca.1/8 L Sherry
  • Olivenöl
  • Salz und etwas Rosenpaprika oder Chilipulver
  • Backpapier

Zubereitung

  1. Kartoffeln waschen, abtrocknen und mit der Schale vierteln oder auch achteln, je nach Größe.
  2. Soßenpulver mit dem Sherry verrühren und beiseite stellen.
  3. Olivenöl in eine Pfanne geben und die Kängurusteaks anbraten und beiseite stellen.
  4. Die Kartoffel Wedges in einer Schüssel mit Olivenöl, Salz und mit etwas Parika- oder Chilipulver gut vermischen und auf Backpapier im Backofen verteilen und bei 200-220°C ca, 20-25 Minuten backen.
  5. Die Brokkoliköpfchen in einem Topf mit Siebeinsatz ca. 20 Minuten dämpfen.
  6. Ca. zehn Minuten bevor die Kartoffel Wedges und der Brokkoli fertig sind, das Soßenpulver mit dem Sherry in die Pfanne geben und mit den Kängurusteaks aufkochen lassen.
  7. Alles auf einem Teller anrichten.
Von
Eingestellt am

65 Kommentare


3
#1
6.3.15, 17:51
was kosten denn 3 kängurusteaks .
Aber essen würde ich es niemals denn irgendwo hört es bei mir auf.
10
#2
6.3.15, 18:03
Hallo kosmosstern, ich hatte die Kängurusteaks bei Lidl gekauf, waren auch nicht so teuer!
In Australien zählt Kangurufleisch inzwischen zu den Delikatessen und es gibt dort viel zu viele,
das Fleisch hat sehr gute Qualität (wie Reh oder Hirsch) und schmeckt vorzüglich. Es gibt also keinen Grund das nicht essen zu wollen.
5
#3
6.3.15, 19:27
Muss es in unserer Überflussgesellschaft nun auch noch Kängurufleisch sein?
17
#4
6.3.15, 19:53
hallo superwoman: Muss es in unsere Überflussgesellschaft überhaupt noch etwas Essbares sein???

Das isst man ja auch nicht alle Tage!! Unsere "Überflussgesellschaft" krankt sicher weder an Kängurufleisch noch an Rehfleisch, Kaninchen oder Wachteln!!!

Irgend wie ist Dein Kommentar etwas absurd!

Unser Gesellschaft krankt an viel anderem, aber sicher nicht an Fleisch von Kängurus. Die sind übrigens eine Plage inzwischen in Australien.
20
#5
6.3.15, 20:16
Ich bin sicher, sollte es ein indisches "Frag Mutti" geben und dort jmd eine Kuh zubereiten, heißt es auch: "Waaas eine Kuh? Irgendwo hört es bei mir auf!" Was ich sagen will: Der Tippgeber hat sich Mühe gemacht und uns auf kulinarische Reise mitgenommen, warum wird er kritisiert? Wenn xdeluxe mal Gerichte macht, die ausländischen Touch haben sagt niemand was (ich find sowas immer gut), hier schreit jeder... Komisch ehrlich, man kann ja auch anderes Fleisch so zubereiten und nicht nur das, ich finde hier sollte man mal offener miteinander umgehen und nicht nach der Devise "was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" (wird bei uns gern gesagt)
5
#6
6.3.15, 20:49
Danke für das Rezept.Da der Freund von unserem jüngsten inzwischen ein halbes Jahr in Australien ist, wollte ich ohnehin gerne einmal für ihn etwas mit Känguru zu essen machen.
Nur kommt der Bengel einfach nicht mit ein paar Rezepten in Wallung. Aber nun habe ich wenigstens eins. :-)
Über das Fleisch kann Ich mich absolut nicht aufregen.
Wenn ich bedenke, dass es seit Jahren HUNDEFUTTER damit gibt,ist für mich nichts dabei, auch damit zu kochen.
Natürlich ist das nichts für jeden Tag, aber bei uns gibt es so oder so nicht jeden Tag Fleisch.
Und es ist auch nicht wirklich extrem teuer oder so, ich habe schon mal gegoogelt, weil ich nicht wusste, wo es hier im Laden verkauft wird.
Das Rezept hört sich schmackhaft an und ist einfach zu kochen, so mag ich das. Danke.
-2
#7 muppel500
6.3.15, 20:53
@GertK: Sicher kommt das Fleisch aber nicht aus Ausstralien, sondern von einem deutschen Züchter.
Hier sind z. B. Ratten, Waschbären, Mäuse u. a. eine Plage. Kommen nun auch Rezepte für Nagersteaks? Das Argument hinkt ganz schön!
Ansonsten ist es ein normales Steakrezept.
5
#8
6.3.15, 21:19
Rezept gefällt mir gut. Leite ich gleich weiter an den Jüngsten, der sich momentan "Downunder" herumtreibt und grösstenteils von Känguru-Burgern ernährt. Umpf :-(
Er kocht aber gern und kl. Küche hat er auch im Appartement. Brokkoli und Kartoffeln erhält er sicher auch dort.;-) Bei dem Delikatesssossenpulver bin ich mir nicht so sicher.
Ich denke, lieber@GertK, man darf dein Rezept diesbezüglich auch abwandeln, gell? *schmunzel*
lg
8
#9 xldeluxe
6.3.15, 23:51
Ich habe oft davon gehört und da ich sozusagen im Lidl wohne, auch dort gesehen. Ist aus der Lidl Deluxe Kollektion ;o))

Wer viel in der Welt herumkommt, wird, sofern er an Kulturen interessiert ist und im Ausland nicht unbedingt Schweinshaxe und Schnitzel braucht, auch vieles probiert haben, was durchaus nicht typisch für die deutsche Küche ist. Ich bevorzuge in jedem Land die landestypische Küche und muss alles einmal probiert bzw. ausprobiert haben.

Hier habe ich mich noch nicht für Känguru interessiert, weil es meist essensplanmäßig irgendwie nicht passte und die Steaks ja auch nicht dauerhaft erhältlich sind.

Ich brauchte über 40 Jahre, bis ich mich an den ersten Hummer herantraute und auch Wild bereite ich noch nicht allzu lange zu. Da ich nun angestachelt bin, warte ich mal auf das Nächste Deluxe-Sortiment (sollte es doch zu Ostern wieder geben) und taste mich mal mit Deinem Rezept an das Beuteltier heran
8
#10 xldeluxe
6.3.15, 23:53
@muppel500:

Wobei Ratten in anderen Ländern wie Vietnam trotz Plage durchaus eine Delikatesse darstellen....
2
#11 Beth
7.3.15, 00:06
@xldeluxe: Ich esse auch (fast immer) die landesüblichen Gerichte.
Hat natürlich auch alles seine Grenzen.
Würmer, Insekten oder Meerschweinchen sind tabu.
3
#12 xldeluxe
7.3.15, 00:07
@Beth:

Soweit gehe ich auch nicht, sofern ich es überhaupt weiß!
4
#13
7.3.15, 00:44
Da sagst du was , ich glaube, wenn man nicht wüsste, was man auf dem Teller hat, würde man vieles sogar sehr gerne mögen, was man ansonsten von vorneherein ablehnen würde.
6
#14 xldeluxe
7.3.15, 00:52
@Putzwutz:

So ist es und so habe ich es schon erfahren..........

Der Gedanke an das, was ich da gegessen habe, ließ mich zwar nicht los, aber es hat geschmeckt.

Was ich mir nicht verzeihen würde wären Haustiere und da bin ich im Ausland der Speisekarte gegenüber stets sehr kritisch und extrem aufmerksam - sofern es nutzt, denn selbst in Amsterdam, im Chinesischen Viertel, würde sich in jedem Restaurant der deutsche Magen allein vom Lesen der Speisekarte umdrehen:

Original landestypische Gerichte eben und für uns unvorstellbar frei nach dem Sprichwort:

Man kann alles essen, was vier Beine hat, außer Tisch und Stuhl. Das sagt alles.

Die chinesischen Restaurants in Deutschland haben mit der original chinesischen Küche recht wenig gemein: Sie sind europäisiert.
5
#15
7.3.15, 01:42
@Kathi199: Danke Kathi für Deinen Kommentar! Leider ist es ja bei uns (fast) noch immer so, dass was der Bauer nicht kennt auch nicht frisst!! Du hast hier den Nagel auf den Kopf getroffen!!!
3
#16
7.3.15, 01:44
@muppel500: Wo in Deutschland denn soll es Züchter geben, die Herden von Kängurus züchten!! Ist doch irgendwie absurd, oder? Die Zoos schlachten sicher keine Kängurus!!1
2
#17
7.3.15, 01:48
@Putzwutz: Danke Putzewutz für Deinen Kommentar!! Ja mein Rezept ist gut und schmeckt!! Es ist richtig, dass früher aus den abgeschossenen Kängurus Hundefutter hergestellt wurde, aber diese Zeiten sind längst vorbei und auch die Australier sind längst auf den guten Geschmack gekommen.
Da findet man jetzt Kängurufleisch auf den Speisekarten guter Restaurants!
2
#18
7.3.15, 01:52
@moirita: Ja, natürlich lässt sich das Rezept abwandeln. Ich hatte der Einfachheit halber Soßenpulver genommen aber nicht mir Wasser sondern mit trockenem (bernsteinfarbenem) Sherry verrührt und aufgekocht. Natürlich kann man die Soße auch nur mit Soßenbinder zubereiten, wenn man möchte. Aber durch den Sherry bekommt die Soße erst den richtigen Geschmack. ich könnte mir auch eine Curry-Kokosmilch-Soße gut dazu vorstellen, wenn sie richtig gut gewürzt ist.
1
#19
7.3.15, 01:54
@xldeluxe: Es wird Dir sicher gut schmecken!!!:-) LG
3
#20
7.3.15, 01:59
@xldeluxe: Ja, es gibt so manches was gut schmecken kann und auch nicht widerlich findet (wenn man es oft nicht weiß)!! ich hatte übrigens vor vielen Jahren als ich Entwicklungshelfer beim DED war in einem China-Restaurant in Bolivien zum ersten Mal Schlange gegessen (hätte ich auch, selbst wenn ich es gewusst hätte) und ich musste zugeben, das Fleisch war sehr gut und mit ähnlicher Konsistenz wie Huhn. Auch Krokodilfleisch habe ich schon gegessen und "Coconut Crab" damals in vanuatu, wo ich zwei jahre lang arbeitete. Fremde Küche kann immer nur eine Bereicherungs ein, falls man die Zutaten bekommt! LG
3
#21
7.3.15, 02:02
@Beth: Ich bin sicher, falls man Dir Mehlwürmer richtig zubereiten würde und Du hättest keine Ahnung davon, was es ist, würden sie Dir frittiert sicher gut schmecken (ähnlich wie Erdnuss Flipps).
Warum sind eigentlich Meerschweinchen für Dich tabu? Kaninchen sind es doch sicher auch nicht. Ohne ihre Mehrschweinchen hätten viele Indio Familien im Hochland von Bolivien kein Fleisch zu essen.
3
#22
7.3.15, 02:03
@Putzwutz: Sehr richtig, was Du da sagst! Sicher ist so manches schmackhafter und gesünder als so vieles Künstliche, was wir zu uns nehmen und oft ohne es zu registrieren!
7
#23
7.3.15, 06:08
@GertK

Ich glaube, du hast mich in einem Punkt falsch verstanden.
Ich wollte nicht sagen oder besser, nicht darüber meckern, dass man Kängurus in Australien für Hundefutter erlegt.
Denn das Futter gehört immer noch zu den qualitativ hochwertigen Sorten und hat schon bei etlichen Hunden, die an einer schweren Futtermittelallergie litten, Wunder gewirkt.
Ich meinte es eher so, dass ich es nicht schlimm finde, eine Sorte Fleisch zu essen, die halt "ganz normal" wie auch andere Sorten Fleisch gewonnen wird.
Auf alle Fälle leben die Kängurus bis zum Tag der Schlachtung um
Welten besser als die ganzen einheimischen Rinder und Schweine, Puten und Gänse und Hühner aus der Massentierhaltung.
Und ich finde, wer Rind, Schwein und Geflügel aus solcher Haltung isst, sollte sich nicht über jemanden mokieren, der ein Rezept für Känguru vorstellt.
Ich glaube, zum Rezept habe ich gesagt, was ich meine, zu allem anderen habe ich meine Meinung nun auch, hoffentlich verständlich, zum Ausdruck gebracht.
Also- ich habe fertig. ;-)
2
#24 jb70
7.3.15, 09:30
Wir haben diese Kängurusteaks ( von Lidl ) auch schon gegessen, ebenso die Straußensteaks ..... und wir waren begeistert !

Dein Rezept gefällt mir gut - mit Sherrysauce, bestimmt eine feine Sache :-) , danke !
2
#25
7.3.15, 10:44
Mir schmeckt Känguru auch. Ganz zartes Fleisch.
Das Rezept liest sich lecker, besonders cool ist die Idee, eine Fertigsoße mit Sherry zuzubereiten.
5
#26
7.3.15, 11:37
Warum sollte ich, wenn ich nicht vor Lammfleisch "zurückschrecke", kein Kängurufleisch essen? Vor allem, weil mein Lamm meist aus Neuseeland stammt - soll ja auch "da unten" liegen! ;-)
2
#27
7.3.15, 12:57
Ja Spectator: Rindfleisch aus Argentinien, Lamm und Hirsch aus Neuseeland etc. :-)
Gues Argument!!!
2
#28
7.3.15, 13:19
@Eifelgold: Guten Appetit bei dem Rezept! Auch wenn ich Soßenpulver verwende versuche ich stets die Soße zu verfeinern. Natürlich kann man anstatt Sherry z.B auch Portwein nehmen. Ansonsten verfeinere ich auch einfach mal mit Rot oder Weißwein oder auch mal ein Schuss Whisky (sehr zu empfehlen)!
2
#29
7.3.15, 13:27
Das Rezept hört sich gut an!
Und Soßenpulver mit Sherry anzurühren ist für mich auch ein ganz neuer Gedanke, stelle ich mir gut vor.
2
#30
7.3.15, 13:28
Danke jb70 für Deinen Kommentar! Ja, in Sherrysauce schmecken die Kängurusteaks sehr gut. Da der Geschmack des Fleisches dem von Hirsch ähnelt (Fettanteil nur etwa 2%) ist es auch sehr gesund. Auch mit Preiselbeeren (ähnlich wie bei unserer Wildzubereitung) schmeckt es sehr gut!
1
#31
7.3.15, 13:32
@Putzwutz: Ja , ich hatte das mit dem Hundefutter verstanden! Auch heutzutage wird Kängurufleisch noch zu Hundefutter verarbeitet. Der Wildbestand an Kängurus in Australien beträgt ca. 50 Millionen Tiere und nach dem BSE-Skandal bei den Rindern stieg die Nachfrage nach Fleischalternativen. Das meiste Kängurufleisch geht in den Export nach Europa.:-)
2
#32 xldeluxe
7.3.15, 13:40
Ich denke mir, das es nur das Ungewöhnliche, Unbekannte ist, dass manche abschreckt, Skippy zu essen :-) - kennt ihr noch die Serie aus den 70ern?

im Laufe der Jahrzehnte sind immer mehr Speisen aus anderen Ländern übergeschwappt, vor denen vor 50 Jahren bestimmt auch viele zurückgeschreckt sind.
11
#33
7.3.15, 13:48
@xldeluxe:
"Wer Bambi und Shaun isst, kann auch Skippy essen!"
2
#34
7.3.15, 13:51
Ja, xldeluxe, da hast Du völlig recht! An "Skippy" denken auch noch viele Australier und essen daher kein Kängurufleisch obwohl es in den Restaurants immer häufiger auf der Speiskarte ist!

Aber dann darf man eigentlich auch kein Schweinefleisch essen (ich erinnere enmal an "Schweinchen Babe"!

Nach der Tschernobylkatastrophe kam vermehrt Hirschfleisch aus Neuseeland, da auch aus Schottland nichts imortiert werden konnte. Ich aß auch schon vor vielen Jahren einmal Stachelschwein, ebenso ein sehr gutes Fleisch!

Gerade wo man jetzt soviel auf gesunde Kost gibt, müsste Wildfleisch beim Fleischverzehr an oberster Stelle (weil am gesündesten) stehen! Und Kängurus ernähren sich nur rein vegetarisch von Gräsern, bekommen weder Enzyme noch Antibiotika ins Futter gemischt! :-)
1
#35
7.3.15, 16:35
Vom Preis her geht es auch, wenn man bedenkt, dass man das Fleisch ja als "mal etwas Besonderes" nimmt.
In den Discountern kostet das Kilo in etwa 17 Euro.
Teurer wird es, wenn man es über das Internet bestellt, da liegen die Preise für zwei Steaks a 250/270 g bei 15 Euro.
Es ist nicht billig, aber das sind gute Stücke von Lamm, Wild oder auch Rind auch nicht.
Vielleicht mal als besondere Überraschung für ein "Essen zu zweit".
4
#36 muppel500
7.3.15, 19:30
@GertK: #16 Mein Kommentar sollte keinesfalls böse sein, Känguruzüchter gibt es einige in MV und in Niedersachsen. Ebenso etliche Straussenfarmen.
Ich habe beide Fleischsorten schon gegrillt, es schmeckte super. Man muss halt nur etwas aufpassen, weil es wirklich fettarm ist und schnell trocken wird.
#22 Da stimme ich dir vollkommen zu. Ich kann zwar die Argument von Veganern respektieren, aber ich verstehe nicht, warum man keinen guten Käse isst, aber einen künstlichen Käseersatz, denn das ist für mich viel ungesünder.
Ich glaube auch, dass wir viel mehr essen würden, wenn wir vorher nicht wüssten, was es ist und nur unseren Geschmack entscheiden lassen sollten. So wird doch Fleisch erst durch die Würzung schmackhaft.Ebenso würden wir bestimmt wesentlich weniger Fleisch essen, müssten wir es selbst schlachten und zerlegen.
4
#37 xldeluxe
7.3.15, 19:58
@Spectator:

OMG Bambi, der kleine Weißwedelhirsch.....und Klopfer....ich schäme mich so :-((
#38
8.3.15, 09:41
Eigentlich wollte ich meinen Senf nicht dazugeben, aber dieses Rezept habe ich erstmal gespeichert. In den fast 20 Jahren, die wir nun schon in Australien leben, habe ich erst einmal Känguruh-Steaks gegessen. Besonders begeistert war ich davon nicht. Vielleicht hatte ich ja auch den Skippy-Effekt im Hinterkopf. Aber auch deutsches Wild ist nicht so mein Ding. Wenn mal wieder Besuch kommt, werde ich dieses Rezept ausprobieren. Man muss im Laden in der Fleischabteilung schon gezielt danach suchen zwischen all dem Rinder- und Schweine- und Lamm- und Hühnerfleisch. So begehrt scheint es nicht zu sein.
1
#39
8.3.15, 12:50
Ja muppel500, Gut, dass Du die Känguruzüchter erwähnt hast. Die Haltung dürfte recht unkompliziert sein, man braucht nur gute Zäune und gutes Gras! Ja beim Zubereiten muss man darauf achten, dass das Fleisch nicht zu trocken wird, das ist richtig. Die Veganer wissen scheinbar nicht wie ungesund sie leben und müssen wichtige Vitamine und Nährstoffe zu sich nehmen, die sie nicht mit der Nahrung aufnehmen können. Leider ist es zurzeit ein Modetrend! Ich könnte auch nicht nur in Plastikschuhen herumlaufen oder anstatt einer Lederjacke eine Jacke aus Polyester tragen!!! Ja, beim Fleisch kommt es auch wirklich auf die gute und richtige Würzung an
2
#40
8.3.15, 12:54
@Blackbird1111: Ich vermute, dass man in den Supermärkten in Australien und in den Läden nach Kangurufleisch suchen muss, da sehr viel davon nach Europa exportiert wird!! Der Skippy-Effekt spielt bei vielen Australiern sicher auch noch eine Rolle. Wenn man Wild nicht mag, mag man wahrscheinlich eher Kängurufleisch, das hat nicht den typischen Wildgeschmack wie z.B. Reh und Hirsch. Aber mein Rezept lohnt es auszuprobieren. :-))
#41 Greenseven
8.3.15, 18:30
Ob Fleischesser oder nicht mal dahingestellt, wer möchte denn Fleisch essen das einmal um den Globus transportiert wurde?
Es ist doch garnicht möglich da etwas qualitativ hochwertiges zu bekommen.
Warum nicht einfach zum Metzger um die Ecke zu dem man vertrauen hat und im besten Fall weiß wie es den Tieren auf dem Teller ergangen ist?
Ich kann mir vorstellen dass so etwas Neues sehr spannend ist, aber man kann nicht erwarten, dass aus unserem Planeten ein schönerer Ort wird, wenn man nicht bereit ist die winzigsten Kompromisse einzugehen.
1
#42 Greenseven
8.3.15, 18:30
Ob Fleischesser oder nicht mal dahingestellt, wer möchte denn Fleisch essen das einmal um den Globus transportiert wurde?
Es ist doch garnicht möglich da etwas qualitativ hochwertiges zu bekommen.
Warum nicht einfach zum Metzger um die Ecke zu dem man vertrauen hat und im besten Fall weiß wie es den Tieren auf dem Teller ergangen ist?
Ich kann mir vorstellen dass so etwas Neues sehr spannend ist, aber man kann nicht erwarten, dass aus unserem Planeten ein schönerer Ort wird, wenn man nicht bereit ist die winzigsten Kompromisse einzugehen.
2
#43 Greenseven
8.3.15, 18:33
Zu ein paar Kommentaren über veganes Essverhalten möchte ich noch etwas sagen.
Zumindest bei MIR ist es so, dass ich nicht vegan bin um gesund zu sein.
Es ist ein schöner und wertvoller Nebeneffekt aber völlig zweitrangig.
Ich würde mich selbst so ernähren würde ich meinen Körper in den Keller Wirtschaften, ganz einfach um boshafte Brutalität zu boykottieren.
3
#44 muppel500
8.3.15, 18:37
@Greenseven: Ich glaube nicht, dass es noch einen dieser Metzger gibt, die das Tier persönlich kannten ehe sie es geschlachtet, zerlegt und abgehängt haben.
Fleisch vom Metger ist nicht besser oder schlechter als von der Fleischtheke des Supermarktes.
Kängurufleisch soll schon deshalb gut sein, weil die Tiere (noch) gesund leben und nicht mit Medikamenten behandelt sind.
Ich finde zwar auch, dass man keine Lebensmittel braucht, die um den halben Globus geflogen wurden, aber heute ist es ganz normal, selbst beim Discounter Äpfel aus Australien, Kiwi aus Neuseeland usw. zu bekommen. Wie das Ganze dann noch z.T. wesentlich günstiger sein kann, als regionale Lebensmittel, ist mir ein Rätsel.
2
#45 Greenseven
8.3.15, 18:50
Ich wohne recht ländlich und der hiesige Supermarkt (recht bekannte Kette), wird ausschließlich vom Bauern aus meiner Nachbarschaft beliefert.
Wenn selbst schon so eine große Kette Umdenken kann, sollten wir Konsumenten es im kleinen auch versuchen.
3
#46
8.3.15, 19:19
@Greenseven: Irrtum!!! Viel Fleisch, dass hier angeboten wird kommt eben nicht vom Bauernhof um die Ecke, das ist eine Illusion! Woher willst Du wissen, wie es den Tieren hier ergangen ist??? Immerhin ist Kängurufleisch nict vollgepumpt mit Antibiotika etc. Rindfleisch kommt ja auch oft aus Argentinien usw.!
1
#47
8.3.15, 19:21
@Greenseven: ich glaube dass dies ein Traum ist!!! Supermärkte generell werden sicher NICHT vom Bauern in der Nähe beliefert! Da muss man dann schon zum Metzger gehen. Kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen bei einem Supermarkt!!!
3
#48
8.3.15, 21:39
Ein Fleischer aus unserem alten Dorf erzeugt nur Fleisch aus noch richtig guter Haltung.
Und das wird auch bei einigen Discountern angeboten.Bei Discountern mit Bedientresen ist es leicht, zu sehen, von wo das angebotene Fleisch kommt, denn normalerweise hängen da ausreichend Zettel hinter dem Tresen, auf denen das steht.
Warum sollte man leid hochwertiges Fleisch aus Australien bekommen? Bei den Methoden der Weiterverarbeitung leidet die Qualität nicht auf dem Transport.
Und wenn man es wissen möchte und Wert darauf legt, kann man beim einkaufen immer noch fragen, von wo das Fleisch kommt.Auch bei abgepackten Teilen steht es doch eigentlich drauf.
Ich denke, wenn es jemandem wirklich wichtig ist zu wissen, woher das Fleisch kommt.gibt es genug Möglichkeiten, sich vor dem Kauf zu informieren.
Man sollte nur nicht dem Glauben anhängen, dass fast alles, was hier verkauft wird, auch aus "deutschen Landen" stammt.
Mir persönlich ist ein etwas weiter gereistes Steak , wenn ich weiß, dass es von Tieren aus guter Haltung kommt, auf alle Fälle lieber als eins, dass aus dem Nachbarort aus einer Massentierhaltung stammt.
1
#49
9.3.15, 01:49
Ja Putzwutz, das kann bei deinem Fleischer vor Ort der Fall sein, aber beim Fleisch von Discountern und Supermärkten bezweifle ich das. Fleisch aus "deutschen Landen" ist oft hier entweder nur verpackt oder weiterverarbeitet. Ein typisches Beispiel hierfür ist z.B. auch "Schwarzwäler Schinken", wob das Fleisch keinesfalls aus dem Schwarzwald kommt und dort nur verarbeitet wird. Zettel hinter den Tresen bei der Frischfleischtheke habe ich hier noch nicht gesehen. Gut, dass wir uns aber einig sind, dass Fleisch aus "deutschen Landen" nicht unbedingt auch aus Deutschland stammt. Und mir ist auch Fleisch aus Übersee lieber als welches von hier aus Massentierhaltung!
2
#50
9.3.15, 11:58
Kängurus hierzulande als Schlachtvieh zu halten muss, gelinde gesagt, nicht sein. Dann doch lieber die "überzähligen" Tiere aus Australien. Als ich jedoch weiter oben die Preise las, hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Nur wegen der "Exotik" werde ich die Steaks jedenfalls nicht kaufen.

Mir persönlich ist egal, ob der Schinken ein "echter" Schwarzwälder ist oder einer "nach Schwarzwälder Art". Bei Wiener oder Frankfurter Würstchen nimmt man es ja auch nicht so genau. Und wer noch bei Fleisch im Supermarkt an die gern vorgegaukelte Herkunft vom "Gut Soundso" glaubt, glaubt auch an die Zahnfee.

Grenzenloses Vertrauen ist weder beim Supermarkt noch beim Metzgermeister angebracht - aber grenzenloses Misstrauen auch nicht! Überhaupt ist bei allen pauschalierten Aussagen Vorsicht geboten.
1
#51
9.3.15, 14:11
Hallo Spectator, übrigens kauft man ja Kängurufleisch nicht jeden Tag! Und schließlich kann man es ja einmal anstelle von Wild kaufen. Die Preise, z.B. bei Lidl, sind nicht zu hoch. Warum sollte man die Steaks daher nicht kaufen und das gute und gesunde Fleisch nicht einmal versuchen???
#52
9.3.15, 14:37
@GertK:
Hast ja Recht, aber ich werde jetzt nicht extra zum Lidl laufen, sondern "bei nächster Gelegenheit" mal kucken, was die so anbieten. Dann kann ich wenigstens mitreden!
1
#53
9.3.15, 15:35
Ja Spectator, bei Lidl gab es die Kängurusteaks in der Wihnachtszeit und ich hatte sie eingefroren.
LG GertK
2
#54 xldeluxe
9.3.15, 15:40
Ich meine, die gibt es immer zu Feiertagen.

Vielleicht wieder zum Osterfest, das zwar hasenüberladen ist, aber ein Känguru hat ja auch viel von einem Hasen.

Irgendwie steckt in einem Känguru so von allem etwas:

Als wenn bei der Schöpfung so einiges übrig blieb und Gott sich dachte:

Nennen wir es Känguru ;)
2
#55
9.3.15, 15:57
xldeluxe: Ja, so etwas gibt es immer bei Lidl zu den Feiertagen, das ist richtig! Hahaha, dein Kommentar war gut!!!!:-))

Ich bin einmal gespannt, wann es hier Fleisch vom Capybara (Hydrochoerus hydrochaeris)(Wasserschwein) zu kaufen gibt, Das Fleisch soll eine hervorragende Qualität haben. Ich weiß nicht,
ob es in D noch Züchter gibt. Die Tiere leben in Sumpfgebieten Südamerikas und sind die größten Nager.
2
#56
10.3.15, 13:15
@Kathi199: ich seh das mittlerweile etwas anders. Wir essen zuviel Fleisch. Billiges Fleisch ! Vor 20 Jahren gabs Haifischsteaks und Kanguruh/Straußenfilet in ausgesuchten Restaurants zu gesalzenen Preisen. Ich fand das damals schon etwas pervers. Mittlerweile esse ich auch kein Wild mehr (schade) aber ich seh die Rehe und Hirschkühe öfters auf eingezäunten Koppeln grasen wie xbeliebiges Nutzvieh. Müssen wir wirklich exotisches Fleisch aus 20.000 km Entfernung herankarren und gleichzeitig die CO2-Zunahme beklagen. Wovon diese Känguruhs sich ernähren weiss doch hierzulande kein Mensch. Bei Schwein habe ich hierzulande zumindest Möglichkeiten der Information. Ich habe in den letzten 2 Jahren meinen Fleischkonsum drastisch herabgesetzt. Vielleicht esse ich bald nur noch am Sonntag Fleisch- wies in meiner Jugend war. In der Woche mal abends ein wenig gute Wurst aufs Brot. Ging damals auch, und die Leute haben härter gearbeitet als heute. Nix für ungut, aber ich glaube, wir müssen nicht alles essen.
1
#57
10.3.15, 13:45
Was ist daran "pervers", wenn man Känguru- oder Straußenfleisch isst??? Und die CO² - Zunahme wird durch die Einfuhr auch nicht geringer, dass sollte man sich doch klar machen. Wenn die Chinesen und Inder sich weiter so schnell motorisieren, dann steigt der CO²-Ausstoß enorm und da fallen die paat Transporte aus Übersee nicht ins Gewicht. Auch kann man sich doch nicht daran stören, dass bei uns Wild gezüchtet wird!!! Hahaha, weißt Du wie Schweine gefüttert und hierzulande gehalten werden? Ich denke einmal nicht!!! Aber ich weiß es und Kängurus ernähren sich ausschließlich von Gras- und dass wissen hier bei uns viele. Zurückzufallen in die Zeit als Fleisch noch "Luxusgut" war, ist bestimmt keine Alternative. Fleisch ist wichtig für unsere Ernährung denn Fleisch enthält den für den menschlichen Körper wichtigen Vitamin B-Komplex, daneben Mineralstoffe, Niacin, Vitamin D, etc. Die Vitamine im Fleisch sind sehr wertvoll für den menschlichen Körper, da sie schnell absorbiert werden können. Der Mangel besonders Vitamin B1-B12 ist für zahlreiche Kranheitssymptome verantwortlich und daher wäre es einfach nur dumm den Fleischkonsum drastisch zu reduzieren.
1
#58
10.3.15, 13:52
@KUBE1953:
Die Zeit, als es in den meisten Haushalten nur sonntags Fleisch (Braten) gab, war sehr kurz. Ich kann mich noch gut an die "Fresswelle" erinnern, die nach den Entbehrungen der "schlechten Zeit" nur zu verständlich war.

Niemand muss alles essen. "Exotisches" Fleisch wird hierzulande nur von einer kleinen Minderheit konsumiert. In diesem Tipp geht es ausschließlich um Kängurufleisch, es wird aber, wie so oft, eine Diskussion über den Fleischverzehr im Allgemeinen und im Besonderen auslöst. Manche warten nur darauf, scheint es, sich wie die Geier auf die unbelehrbaren Sünder zu stürzen, die sich noch nicht bekehrt haben. Ermüdend!

Ich will keine Diskussion abwürgen. Ich hielte es trotzdem für das Beste, wenn Fleischesser sich bei veganen Tipps zurückhalten, und Veggies Rezepttipps mit tierischen Zutaten erst gar nicht öffnen. Die Standpunkte sind doch fest zementiert. Oder glaubt hier Jemand an "Bekehrungen" durch FM?
#59
10.3.15, 14:07
Da muss man schon unterscheiden zwischen Veganern und Vegetariern. Eine rein vegane Ernährung führt zu Mangelerscheinungen, da ja auf alle tierische Produkte verzichtet wird, wie auch auf Milch oder Eier! Daher wird Veganern generell empfohlen zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pillen oder Kapseln zu sich zu nehmen um diese Ernährungsmängel auszugleichen! Eine ausgeglichenere Ernährung wäre daher sinnvoller. Es gibt sehr gute vegetarische Rezepte und man sollte auch diese einmal ausprobieren. Dass "exotisches" Fleisch nur von einer kleinen Minderheit bei uns gegessen wird kann ich so nicht bestätigen und Perlhuhn, Wachtel,etc. ist in den Supermärkten und Discountern schnell ausverkauft wenn man sich nicht beeilt.
2
#60
10.3.15, 14:07
GertK:
Dein Hinweis auf die wertvollen Vitamine im Fleisch ist richtig, aber für mich ist der Hauptgrund für meine "Fleischeslust" immer noch: Es schmeckt unverschämt lecker! Würde es daher auch essen, wenn es keinerlei Vitamine enthielte!

zu #59: Ich kaufe nur in Kaufhallen für "Normalverbraucher" und habe dort noch nie Perlhuhn, Wachtel, Strauß u.ä. gesehen. Wachteln z.B. würde ich nie kaufen, müsste nämlich mindestens drei Stück haben, um meinen ärgsten Hunger zu stillen! ;-)
#61
10.3.15, 14:11
Ja, Spectator, nur gut, dass Fleisch - wenn richtig zubereitet - total klecker ist! Aber auch das Gute im Fleisch muss man einmal deutlich machen. Da in uns Mitteleuropäern noch "Neanderthal-Gene" stecken, ist unser Körper auch aufs Fleischessen ausgelegt, als ehmalige Jäger und Sammler.
3
#62 Klick
10.3.15, 17:16
@GertK: mit so vielen Kommentaren hast du bestimmt nicht gerechnet Gert.
Ich habe das Fleisch schon gegessen, auch Aligator, Hai oder Strauss. Ich ziehe trotzdem unsere heimischen Produkte vor, weil, sie schmecken mir vertrauter besser. Du hast hier ein Rezept vorgestellt, welches bestimmt seine Liebhaber findet und darum geht es doch. Dieses Hin und Her ist doch sinnlos. Eßt das oder laßt es bleiben. Gut gemacht Gert , finde ich.
#63 Greenseven
10.3.15, 17:32
Na wenn es so viele Zweifel aufwirft, dann schaut doch einfach mal in Stolberg / Mausbach in unserem örtlichen Rewe vorbei ;)
Und woher ich weiß, wie es den Türen ergangen ist?
Wie erwähnt, ist es der Bauernhof um die Ecke. Auf einem Dorf pflegt man ein sehr enges miteinander, dementsprechend kenne ich den Bauernhof.
Mit ist natürlich bewusst, dass es viel zu viele Märkte gibt, in denen das nicht gegeben ist, aber diese können sich ja anschließen. Ich verstehe garnicht dass mein Kommentar auf so hitzige Gegenwehr stößt und von einer Illusion gesprochen wird xD
Ich glaube ich bin Wahrnehmungstechnisch alltagstauglich und habe einen hellen, offenen Blick auf die Dinge.
1
#64
10.3.15, 23:26
@Klick: Danke für Deinen Kommentar! Ja so ein Hin und Her ist wirklich sinnlos, weil es ins Bodenlose führt!:-))
1
#65
10.3.15, 23:29
Hallo Greenseven: Schön, dass Du einen Bauernhof um die Ecke hast, leider kann man den aber in der Stadt kaum finden! Frage einmal die Marktleite in den Supermärkten oder Discountern, die wissen oft ja selbst nicht wer das Fleisch produziert, das angeboten wird!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen