Kaffeespezialitäten

Kaffeespezialitäten - Arten der Kaffeezubereitung

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Worin liegt eigentlich der Unterscheid zwischen einer Latte Macchiato und einem Milchkaffee? Und wodurch unterscheidet sich der Cappuccino? Fragen, die Du spielend leicht beatworten kannst? Nein? Dann ist dieser Artikel rund um das schöne Thema „Kaffee“ genau das Richtige für Dich. Für alle Kaffeeliebhaber ist er sowieso ein Muss.

Was gibt es bei diesem Wetter schöneres als ein gemütliches Cafe aufzusuchen und einen heißen, leckeren Kaffee zu genießen? Bereits beim Betreten des Cafes wird man von einem wohlduftenden Röstaroma empfangen und spätestens da weiß man, dass diese Entscheidung genau die Richtige war! Aber halt, entschieden haben wir uns ja noch gar nicht. Jetzt gilt es nämlich erst einmal zwischen den vielen einzelnen Kaffeespezialitäten auszuwählen und da stehe ich häufig vor meiner größten Herausforderung. Latte Macchiato, Milchkaffee, Cappuccino… alles hört sich gut an. Aber worin liegen eigentlich die Unterschiede? Gehen wir doch einmal die Kaffeekarte von A nach Z durch und lernen unsere Kaffeespezialitäten dabei etwas näher kennen:

C wie Cafe Macchiato

Serviert wird diese Kaffeespezialität meist in einem kleinen Glas. Neben einem Espresso besteht der Cafe Macchiato aus etwas aufgeschäumter Milch.

C wie Cappuchino

Serviert wird er meist in einer speziellen Cappuccino Tasse. Von dieser Tasse beanspruchen der Espresso, die Milch und der Milchschaum jeweils ein Drittel. Begonnen wird mit dem Espresso, dem folgt die cremig geschäumte Milch und am Schluss wird das Ganze mit Milchschaum aufgefüllt. Die Krönung bildet eine Prise Kakaopulver, die auf dem Milchschaum ihren wohlplatzierten Platz findet. Dadurch wird der Cappuccino nicht nur zum Gaumen-, sondern auch zum Augenschmaus.

E wie Espresso

„Unter Druck gesetzt“ ist die Übersetzung des aus dem Italienischen stammenden Wortes. Dies bedeutet jetzt nicht, dass Du diese Kaffeespezialität, die üblicherweise in einer kleinen, dickwandigen Espressotasse serviert wird, in höchster Eile zu Dir nehmen musst. Im Gegenteil, gerade weil der starke Espresso als kleines Portiönchen serviert wird, sollten wir jeden einzelnen Schluck davon genießen. Mit „Unter Druck gesetzt“ ist vielmehr die Zubereitungsart gemeint. Denn bei einem Espresso wird das Wasser mit einem Ausgangsdruck von ca. 9 Bar durch das feine Pulver gepresst.

F wie Filterkaffee

Die Erklärung liegt bereits im Wort. Alles was wir benötigen ist ein Kaffeefilter, einen guten Kaffee und etwas Zeit, da das Wasser nur tröpfchenweise durch das Pulver läuft. Schon wird auch der „gewöhnliche“ Filterkaffee zum reinsten Kaffeegenuss.

L wie Latte Macchiato

Serviert wird die Latte Macchiato, die übersetzt so viel wie „fleckige Milch“ bedeutet, in der Regel in einem Latte Macchiato Glas (schmales, hohes Glas). Wie der Cappuccino besteht die Latte Macchiato aus Espresso, Milch und Milchschaum. Doch anders als beim Cappuccino werden bei einer gelungenen Latte Macchiato die drei Schichten auch dargestellt. Aus diesem Grund wird erst einmal die Milch ins Glas gegeben. Der Milch folgt der Milchschaum, der im Gegensatz zum Cappuccino jedoch steif geschlagen wird. Dann wird der Espresso mit Hilfe eines Löffels langsam am Glasrand in das Glas geführt. Da der Espresso den „heißesten“ Part der Latte Macchiato darstellt, bleibt er zwischen Milch und Milchschaum gefangen und erzeugt so den gewünschten Schichteffekt.

M wie Milchkaffee

Serviert wird der Milchkaffee meist in einer großen Tasse. Der Unterschied zum Cappuccino und der Latte Macchiato besteht darin, dass der Milchkaffee nicht aus Espresso sondern aus Filterkaffee besteht. Dieser wandert mit der Milch zu gleichen Maßen in die Tasse. Oft wird der Milchkaffee noch mit etwas Milchschaum aufgefüllt und mit einer Prise Kakao verziert.

Welche Kaffeespezialität wird nun eigentlich in welchem Land bevorzugt?

Schon lange Zeit fest in den italienischen Herzen verankert ist der Espresso, auch liebevoll „der kleine Schwarze“ genannt. Aber auch in Portugal, Spanien und Frankreich genießt der Espresso seiner Beliebtheit.

In Frankreich ist der der Milchkaffee genannt „Café au lait“ neben dem Espresso die wohl beliebteste Kaffeespezialität des Landes.

Bekannt unter dem Namen „Cortado“ kennt und schätzt man den Cafe Macchiato in der spanischen Region.

Und in Deutschland? Andere Kaffeespezialitäten sehr wohl geschätzt, überzeugt in Deutschland nach wie vor der gute alte Filterkaffee. Oder welcher Kaffee ist Euer Favorit?

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


12
#1
5.2.14, 16:58
Der Unterschied zwischen Latte Macchiato und Cappuccino liegt nicht nur in der Zubereitungsart (Latte M. = Milch, dann Espresso, dann Schaum; Cappu = Espresso, dann Milch, dann Schaum) und darin, dass man durch das Glas die Schichten sehen kann, sondern vor allem in dem Verhältnis von Milch und Kaffee. Beim Latte M. ist, wie der Name schon suggeriert, der Milchanteil wesentlich höher als beim Cappu. Zusätzlich gibt es Unterschiede beim Schaum: Beim Cappu eher cremig (wie du ja auch geschrieben hast), beim Latte M. fester.

Ansonsten nett geschrieben, auch wenn ich da jetzt keinen wirklichen Tipp erkennen kann. Viele Grüße!
8
#2 Dackel
5.2.14, 17:51
Und jetzt brauche ich bitte den genauen Tipp, wie ich die Milch oben drauf so schön hinbekomme.
:-)
5
#3
5.2.14, 18:25
@Dackel: Das Stichwort für dich zum Stöbern im Netz ist "Latte Art". Es gibt auch jede Menge Tutorials (Video) dazu. Zum Aufschäumen zu Hause gefällt mir ein manueller Milchaufschäumer (zum hoch- und runter bewegen per Hand, ich habe einen aus Edelstahl, gibt's aber auch aus Glas) am besten, mit ein bisschen Körpereinsatz wird der Schaum sooo cremig, fast sahnig :) Ob die Qualität des Schaums auch für solche Kunstwerke reicht, kann ich dir aber nicht sagen, meine Barista-Qualitäten sind doch eher laienhaft ;)
15
#4 onkelwilli
5.2.14, 18:51
Die gute Tasse "Bohnenkaffee" war in meiner Jugend das Höchste der Gefühle - aus Kaffeebohnen und nicht aus gerösteten Gerstenkörnern wie der "Kaffee-Ersatz". Für mich ist der "normale" Filterkaffee immer noch "der" Kaffee an sich.

Die vielen "Lattes" und sonstigen Variationen - besonders übertrieben der Kult bei Starbucks & Co - gehen mir so ziemlich am Ihrwisstschon vorbei.

Um die "Tass Kaff" wird ja mittlerweile schon fast so viel Gschiss gemacht wie beim Wein. Wer zugibt, einen Wein unter 3 Euro durchaus genießbar zu finden, wird von den Schickimickis als absoluter Banause geächtet. Und nun auch der bekennende Filterkaffeetrinker. Sollnse!
2
#5
5.2.14, 19:27
Wir trinken auch immer noch den guten alten Filterkaffee.
Und werden dafür teilweise belächelt, weil das ja voll uncool ist. Denn heute hat "man" ja eine Kapselmaschine oder wenigstens einen Vollautomaten.
Einen Cappuccino trinke ich aber auch ganz gern.
Für den Milchschaum habe ich extra einen Milchschäumer.
Das klappt sehr gut und gibt wunderbaren Milchschaum den ich auch für Chai Latte
brauche.
7
#6 Upsi
5.2.14, 19:45
Meinen Filterkaffee mit Zucker und Kondensmilch lasse ich mir von niemanden madig machen. Ich brauche keine Schikimikikaffeemaschine zum angeben, meine ist uralt und mein käffchen schmeckt noch allen.
9
#7
5.2.14, 20:06
Zugegeben: Diesen extremen Kaffee-Kult empfinde ich auch als ziemlich überzogen (vor allem die Preise, das ist schon teilweise echt heftig..). Aber wieso dieses dogmatische "Entweder - Oder"? Ich trinke auch gern Filterkaffee, aber manchmal finde ich es eben auch schön, einen Latte Macchiato mit Milchschaum zu löffeln :) Why not?
3
#8
5.2.14, 20:37
@Malin:

So sehe ich es auch. Zuhause hab ich mein Käffchen - bin auch nicht sooo der Kaffeetrinker.

Und auswärts nach dem Essen vielleicht mal einen leckeren Latte Macchiato. Das ist dann "statt Nachtisch", Kalos sind bestimmt die gleichen ;)!
14
#9
5.2.14, 21:15
ich arbeite in einem Cafe und kann etwas zur Statistik beitragen: ältere Damen bevorzugen den Filterkaffee, gerne im Kännchen ... jüngere Gäste bestellen meist Cappucchino, gerne einen doppelten

der Hype um den Latte Macchiato lässt langsam nach ... während ich den vor einigen Jahren noch gläserweise auf die Terrasse tragen musste wird er mittlerweile nur noch selten bestellt

btw ... wenn junge Männer ganz ernsthaft eine "grosse Latte" bestellen muss ich konzentriert auf den Fussboden blicken sonst ... ich lache dann, wenn ich an der Kaffeemaschine stehe :o)
9
#10 xldeluxe
5.2.14, 22:41
Den Hype um Latte & co habe ich nie nachvollziehen können. Und was noch schlimmer ist: Coffee to go!

Vor einigen Jahren war es Pflicht, eine mindestens 0,5 Liter Wasserflasche bei sich zu tragen, danach kam der Trend mit dem Plastikkaffeebecher in der Hand, der dort anscheinend festgewachsen war.

Würden umweltbewusste Menschen, die ihrem Geld nicht böse sind, wirklich so viel für ein mittelwarmes Getränk in einem Pappbecher ausgeben? Ich hoffe nicht!

PAPPBECHER! Das muss man sich mal vorstellen! Meist braune Pappbecher!

Ist vermutlich aber ein MUST für erfolgreiche junge Menschen, die auf dem Weg zur Börse, in die Agentur oder zum Casting noch mal schnell einen Cafe-to-go bestellen, aus 520 Geschmacksrichtungen zielsicher den richtigen aussuchen und dann im Anzug mit Aktenkoffer um die Ecke verschwinden.

Hat aber doch trotzdem irgendwie was von Pizzaessen aus dem Karton oder Currywurst mit Pommes rot-weiß aus dem Plastikschälchen, oder?

Ich bin die ältere Dame @Agnetha, die bei Starbucks dachte, es sei eine weitere Folge von Krieg der Sterne und die einfach nur kochend heißen Bohnenkaffee aus Porzellantassen trinken möchte ;-))))

;-))))))))))))))))))))
2
#11 xldeluxe
5.2.14, 23:53
Ach ja und dann habe ich ja noch die Berufsbezeichnung: BARISTA vergessen ;-)))

Wow - so ein Barista, der kann was:

Der kann Kaffee kochen ;-)))))
11
#12
6.2.14, 00:32
Irgendwie kann ich nicht nachvollziehen, wieso man so darüber herfallen muss. Woher rührt diese Emotionalität? Ich drehe mich morgens gern noch ein Mal mehr um, will aber auf meinen Kaffee nicht verzichten. Also trinke ich ihn in der Bahn, schließlich hocke ich da so oder so allmorgendlich eine halbe Stunde lesend rum. Dafür hab ich einen wunderschönen Porzellanbecher mit Gummideckel, in dem ich den Kaffee von zuhause mitnehmen kann - allein schon des Geldes wegen.

Mir persönlich sind Starbucks & Co. auch zu teuer, aber ich sehe mich weder dazu veranlasst, über jemanden herzuziehen, der sich dort etwas gönnt, noch über die Kundin eines Cafés, die sich ein Kännchen Filterkaffee bestellt. Soll doch jeder mit seinem eld machen, was er mag. Der eine kauft sich jeden Morgen sein belegtes Brötchen und der andere eben seinen Crispy-Crunchy-Double-Chocolate-was-weiß-ich-Frappuccino mit Milchschaum und Kümmel-Krokant-Streuseln, der eine ganze Mahlzeit ersetzen kann ;) Sollen sie doch beide kaufen, was ihnen schmeckt, ist doch schön.

Es gab immer Modeerscheinungen und wird sie auch immer geben, so ist das nunmal. Kein Grund, sich aufzuregen. Leben und leben lassen.

Und was die Berufsbezeichnung angeht: Ja, es wirkt etwas albern. Aber es besteht nun mal ein Trend zu aufwertenden Bezeichnungen. Ich sage ja schließlich auch "Reinigungskraft" statt wie früher "Putzfrau". Aus Schaffnern wurden Zugbegleiter, aus Krankengymnasten Physio-, aus Beschäftigungs- wurden Ergotherapeuten und so weiter. Wenn's gefällt, können dann von mir aus auch die Mitarbeiter im Kaffeeladen "Barista" heißen. Find ich allemal netter als "Kaffeekocher" ;)
2
#13
6.2.14, 09:12
Also ich trinke alles gern, sogar den fertigen Cappuccino, wobei zwischen "naja" und "lecker" Welten (und Euros) klaffen. Trotz der ach so schädlichen Inhaltsstoffe. Aber sicher nicht nur ich...wenn man das Fertig-Capp.-Regal so abschreitet.
Diese Motiv-Schablonen für das Kakao/Kaffepulver sind ja nett ! Ich kenne bisher nur die Herzen.
Gleich werde ich mal den Milchaufschäumer suchen, Du hast mich auf den Geschmack gebracht, Bernhard :-)
Danke für´s Erinnern !
1
#14 Icki
6.2.14, 10:01
@Malin: Kann ich so nicht bestätigen, ich kippe mir immer gerne superviel Milch in den Kaffee egal welcher Art (böse Zungen behaupten, ich würde Kaffee gar nicht mögen(-;) und habe daher eine Weile in Cafés immer nachgefragt, in welchem Getränk denn mehr Milch wäre: Latte Macchiatto oder Cappuccino. Zugegeben, insgesamt komme ich vielleicht nur auf fünf oder sechs Cafés, aber da war die Antwort immer die gleiche: Das Verhältnis ist gleich, aber bei dem einen hast du die lustigen Schichten.

Ich habe keine Ahnung, ob es eine "Kaffeebibel" gibt, die die Verhältnisse vorschreibt, aber zumindest in der Praxis scheint es (nach meiner Ministudie) keine Unterschiede zu geben;-)
2
#15
6.2.14, 11:38
das hast du aber schön formuliert.:-)
4
#16
6.2.14, 12:33
@upsi: so ist es. der gute alte filterkaffee ist mir auch immer noch der liebste.
2
#17
6.2.14, 20:25
liebe Icki, im Latte Macchiato ist wesentlich mehr Milch drin als im Cappucino
2
#18
7.2.14, 06:57
@Icki: Ein Latte Macchiato- Glas, wie du es im Café bekommst, hat meistens so um die 350-400ml Fassungsvermögen. Eine Cappuccinotasse um die 200. Im Cappuccino befinden sich ca. 60ml Espresso, im Latte Macchiato ca. 30-60ml. In welchem Behältnis ist dann wohl der der Milchanteil im Vergleich zum Espressoanteil höher? ;) Bei Latte Macchiato handelt es sich ja nicht umsonst um "befleckte Milch", die ursprünglich ein Getränk für Kinder war.

Das Café-Personal weiß sowas auch oft nicht, woher auch? Viele eben nur die Bestellung weiter und haben mit der Zubereitung nichts zu tun, oder sie drücken einfach nur einen Knopf und den Rest macht die Maschine. Im Alltag staune ich in verschiedensten Situationen immer wieder darüber, wie schwer es Leuten fällt, einfach mal "weiß ich nicht" oder "ich frage kurz nach" zu sagen. Viele reden lieber einfach irgendwas, das nervt mich unsäglich..
#19 Dackel
7.2.14, 17:48
@Marlin #3
Danke :-)
1
#20 Icki
7.2.14, 18:16
@Malin: Mmh, ist jetzt etwas schwierig für mich, die Situation, es steht quasi Aussage (deine) gegen Aussage (der Bedienungen, immerhin mehrere in verschiedenen Cafés). Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich eher in Studentencafés als der original italienischen Barista-Bar abhänge, vielleicht machen sie es da echt so? Häufig war mein Ansprechpartner auch der Kaffee-Kocher.

Aber wenn ich dran denke, frag ich beim nächsten Latte Macchiatto nochmal nach, ein interessanter Ansatzpunkt ist vielleicht die Frage "Wie viel Espresso kommt denn da rein, in so einen Latte Macchiatto?".
2
#21
7.2.14, 20:33
in einen Latte Macchiato kommt genau ein Espresso rein ... es sei denn, man bestellt einen weiteren Espresso drin dazu ... kommt häufiger vor, muss dann aber auch extra bezahlt werden ... genau wie ein eventueller Sirup ... so kommt man schnell auf einen Preis von fünf Euro für so ein Getränk


btw ... wenn ich als Bedienung nicht wüsste, was ich da serviere, würde ich von meiner Chefin von Süden her eingenordet *hust*
3
#22 Internette
7.2.14, 21:28
Ich brauche morgens meinen Kaffee um wach zu werden und den genieße ich jeden Morgen. Ansonsten haben sich bei mir so einige lieb gewonnene Gewohnheiten eingebürgert. Dazu gehört auch, dass ich mit bestimmten Freundinnen immer in das gleiche Restaurant gehe. Zur leckeren Gewohnheit wurde, nach einem Treffen noch ein Cafe aufzusuchen und dort zum Abschluss einen Moccashino zu trinken. Der schmeckt mir soooo gut, dass ich ihn manchmal am Nachmittag auch Zuhause zubereite. Espresso mit heißem Kakao und aufgeschäumter Milch oder Sahne. Ich bevorzuge ersteres. Lecker!
Probiert es mal. Agnetha kennt das bestimmt. Wie ist deine Meinung zu diesem Getränk?
#23
8.2.14, 20:35
Kaffee-Kakao-Mischgetränke stehen bei uns nicht auf der Karte, werden aber ab und zu bestellt ... gerne auch in Verbindung mit Baileys

finde ich persönlich ausgesprochen lecker, da ich sowohl Kaffee als auch Schokolade gerne mag ... nur den Baileys lasse ich weg, der macht Kopfweh ;o)
3
#24 Internette
9.2.14, 21:22
Baileys trinke ich lieber pur auf Eis, aber nur soviel, dass es keine Kopfschmerzen bereitet. ;-)
Auch ein leckeres Getränk!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen