Karamellbonbon selbstgemacht - Rezept von damals

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier ein Rezept aus meiner Kindheit. Achtung, ist total süß, total fettig und daher voller Kalorien! Aber mit einem wohligen Gefühl von Kindheit und einfach auch mal erlaubt.

So ein richtiges Rezept gibt es eigentlich nicht - eher so frei Hand:

Sahne oder Dosenmilch
Honig
evtl. ein wenig Butter
Zucker

Das alles im Topf mischen und erhitzen - evtl. den Zucker vorher karamellisieren - aufpassen ist verdammt heiß - eine kleine Probe auf einem kalten Teller zeigt ob die Masse schon fest wird - dann wäre sie fertig - sonst weiter köcheln - nicht zu heiß - sonst verbrennt es.

Die Masse gieße ich auf ein Blech mit Backpapier ausgelegt und schneide sie in kleine Stücke nach dem erkalten - sollten die Bonbons doch zu weich sein - nicht schlimm - dann eben löffeln - geht auch schmeckt trotzdem.

Falls nach dem ersten Naschen was übrig bleibt - lege ich Backpapier dazwischen und die Leckerchen in eine Dose.

Kindheit pur - süß und ohne Chemie.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
5.5.11, 20:47
Oh jaaaa....die kenne ich auch noch. Super lecker und Erinnerung an glückliche Kindertag pur.
Muss ich unbedingt nochmal machen!
Danke für das Rezept...

Daumen hoch!!!
#2
5.5.11, 21:20
Alte Rezepte finde ich ja eigentlich immer nett, aber: ein paar genauere Angaben zu den Mengen wäre trotzdem schön. 1 Becher Sahne oder 5, 1 EL Honig oder ein halbes Glas, wieviel ist bitte etwas Butter und der Zucker - hmm- eine Schaufel davon oder nur ein paar Gramm ?. Fragen über Fragen - bitte klär mich auf Boyinrah !.
#3 Boyinrah
5.5.11, 21:35
@Zartbitter: Okeeee - gerne.... ich versuch`s

ca. 100 gr. Zucker (karamelisieren...gaaanz vorsichtig) dann Sahne ( 1 Becher) und Honig( 2-3 Eßl. ) und noch ein Eßl. Butter hinzu

am Schluß setzt sich das Fett eh ab und die Masse glänzt schön.....

hilft das weiter ?? wenn nicht.....meld Dich.....gerne

ich habe früher das Ganze schon vom Blech mit dem Löffel
(stimmt eigentlich nicht - es waren die Finger ) abgeschleckert....
#4
5.5.11, 22:08
Ich mochte es immer besonders, wenn etwas mehr Zucker drin war und es so bröckelte und ...ich könnte direkt in die Küche gehen und anfangen :-)
1
#5
5.5.11, 22:53
@Boyinrah: Super, danke. Jetzt kann ich damit was anfangen - klingt nach einer leckeren Schweinerei.... werd ich mal probieren. Verdammt, eigentlich wollt ich abnehmen.
#6 Ribbit
5.5.11, 23:46
Juhu, Zuckerschock!!! :-D und dann noch mit Sahne drin. Besser gehts nicht. Kann mal einer ne Portion rüberwerfen? *sabber*
#7
6.5.11, 06:07
Ooooja...kann mich noch gut erinnern,haben wir als Kinder oft selbst gemacht.
Auch eine Narbe ziert meinen Unterarm,hatte damals einen Tropfen der heißen Masse abbekommen.
#8
6.5.11, 18:07
Boaaaahhhh....... mein Steinbruch im Mund zittert schon vor DIESEM Rezept! Ich glaub, meine Hausärztin wird mich auch erschlagen, wenn ich das mache (oder sie verschreibt mir keine Zuckertabletten mehr......). Aber das ist soooooo lecker (hat meine Omma selich immer mal gemacht, wenn ihr Enkelchen (also ich) da war....), dass ich das nu ganz schnell mal nachmache. Werthers Echte? Die können da ganz bestimmt nicht mithalten! Daumen HOCH!!!!!!!
1
#9
6.5.11, 19:36
Oooh jaaa...Kindheitserinnerungen werden wach!- Bei der Herstellung dieser Köstlichkeiten ging so mancher Kessel von unserer Oma drauf!- IIIICH war's ja nie, denn die Bonbons "kochte" mein großer Bruder, weil ich noch zu klein war.- Hat er auch mal mit Haferflocken drin versucht, das brannte wirklich gut, und das ganze Haus stank wie Hulle!
@Horst-Johann, ich melde ebenfalls Bedenken wegen meiner Zähne an!- Trotzdem werde ich's nochmal riskieren...DANKE, @Boyinrah
2
#10
8.5.11, 16:27
@IsiLangmut: Wollte auch mal als Kind Bonbons selbst herstellen. Leider verbrannte der Zucker, den habe ich nach erkalten nicht mehr aus der Pfanne bekommen. Da konnte ich schrubben, was ich wollte.
Die Pfanne musste ich dann "verschwinden" lassen, weil ich Ärger befürchtete.
Meine Mutter sucht die Pfanne heute noch.

@ Boyinra: Deinen Tipp finde ich toll. Vielleicht sollte ich das Wagnis mal eingehen.
#11 Boyinrah
9.5.11, 21:30
Da habe ich doch gedacht,das ich die einzige bin die dieses Rezept kennt.

Hab mich gefreut über so viele Nachrichten von Euch.....

Herrlich solche Erinnerungen
1
#12
14.5.11, 15:59
Das muss ich eben los werden und das ist auch kein Scheiß.
Ohne dass ich meinem Mann was von dem Tipp hier erzählte, kramte er vor 10 Minuten braunen Zucker raus, schüttete das in eine Pfanne, ließ diesen Karamellisieren, gab noch ein paar "Smacks" drunter und goß das ganze mit nem Dröppen Sahne ab.
Nun steht dieses herrlich duftende, klebrige, heiße, obergeilschmeckende Zeugs auf einem Backblech zum auskühlen.
#13 Boyinrah
15.5.11, 20:32
@Eifelgold: Hi... was sind den SMACKS ? ansonsten Guten Appetit
#14
29.6.11, 22:17
Smacks sind so Weizenpops von Kel******

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen