Kleine Krebbelcher

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

500g Mehl
100g Zucker
1 P. Vanillezucker
1 Prise Zimt
30g weiche Butter
1/2 Beutel Trockenhefe
3 Eier
Keimöl
1 EL Rum
Puderzucker

500g Mehl, die Butter, Zucker, Hefe, Rum und Vanillezucker, Eier und Zimt zu einem festen Teig verarbeiten.

Aus dem Teig Rollen formen, die Rollen in kleine Stücke schneiden, aus den Stücken ungefähr Pflaumengroße Kugeln formen.

Reichlich Öl erhitzen und die Kugeln darin goldbraun werden lassen.

Zwischendurch mal mit einem Schaumlöffel wenden.

Aus dem Fett herausheben, auf Küchenkrepp abtropfen lassen, zum Schluss mit Puderzucker bestäuben.

Diese Leckereien hat mein Mutter immer gerne zu Karnevalszeit gemacht.

(Bitte nicht vergessen: mit einem kleinen Stück Semmel zu prüfen, ob das Öl heiß genug ist.)

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1
2.2.10, 08:37
Meine Oma macht diese "Krebbelchen" ständig... Könnt' mich da rein legen.. sind saulecker!!!! (wie alles was frittiert wird und sich "Hüftgold" nennt... :D )
#2
2.2.10, 12:00
Hallo, Ronja,

nachträglich alle Liebe zu gestern.
Und danke für das Rezept. Meine Mutti machte auch sowas, allerdings nicht mit Hefe, sondern Backpulver. Und die hiessen bei ihr (Westfälin) "Bolleböskes" oder so ähnlich.... (googeln erfolglos) Was bist Du für eine Landsmännin?

Jedenfalls war das gerade zur Faschingszeit, wie Du schriebst, der Knaller. Ist ja im Prinzip ein ungefüllter Miniberliner/Krapfen. Aber frisch und heiß aus dem guten Palmin(gibt's das eigentlich noch?) ....njammmnjammm.

P.S.: Auch die griechische Schwiemu eines befreundeten Paares macht so ähnliche Teilchen, heißen irgendwie was mit Lukullus. Und die werden erst in Honig gewälzt vor dem bestäuben.... (und als Backtriebmittel nimmt sie Ammoniak, das verdächtig nach Pferdepipi riecht, die Teilchen sind aber trotzdem lecker)
#3
2.2.10, 13:07
@schatzibobbes: hallochen,ja die gehen sicher auf die hüften,wenn man zuviele davon ist.glg.ronja
#4
2.2.10, 13:14
@lucky ohne strike: hallochen,danke für die lieben grüsse ,ja man kann bestimmt auch backpulver nehmen.ich werde es die tage mal mit backpulver ausprobieren.
ich komme aus nrw.ja palmin gibt es noch ,sonst gibt es auch noch andere gute öle dafür.glg.ronja55
#5
2.2.10, 16:32
Kurze Frage, laesst man den Teig denn auch ein wenig aufgehen? Liest sich hier so, als waere das nicht der Fall, weswegen ich den Sinn der Hefe nicht ganz verstehe...
#6
2.2.10, 18:59
@#5: hallo,ich habe sie gerade ausprobiert ,ich habe ein ganzes päckchen trockenhefe hinein gegeben,nicht aufgehen lassen weil der teig wie knetteig ist.die schmecken sehr gut ,und hefe ist mir lieber als backpulver.meinem mann waren sie etwas zu süss,drum werde ich das nächste mal ein bisschen wenger zucker nehmen.
ich hatte auch noch einen eßlöffel olivenöl hinein gegeben ,damit der teig geschmeidiger wird.
dann habe ich sie in eher 160 ,als 180 grad backen lassen.
#7
10.2.10, 18:39
Ich kenn die eigentlich nur mit Quark im Teig, als Quarkbällchen. Da könnt ich mich reinsetzen...... das Rezept bekommt fünf Sterne von mir. Und wird gespeichert.
1
#8 ziskozisko
7.5.10, 13:40
**Krebbelcher** = klingt kölsch ....
**Krebbelchen** = klingt hessisch...
In jedem Falle ein tolles, altes Rezept, welches meine Großmütter und meine Mutter auch gemacht haben...
(( nur mit richtigem Zucker anstatt Puderzucker und damals mit frischer Hefe - es gab ja noch keine Trockenhefe))
DANKE Ronja FÜR DIE ERINNERUNG DARAN... werde es nun sehr bald auch wieder machen....
((((((((Hätte Dir dafür gerne 10 Sterne angetackert....)))))))))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen