Kohlrabieintopf mit Bauchfleisch oder Suppenfleisch

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Ein einfaches, aber leckeres Rezept, das ich von meiner Oma habe: Kohlrabieintopf mit Bauchfleisch oder Suppenfleisch.

Zutaten

(Für 4 Personen)

Zubereitung

  1. Das Fleisch eben mit Wasser bedecken und etwa 20-25 Minuten kochen.
  2. Währenddessen, in einem anderen Topf, Salzwasser zum Kochen bringen und die gewaschenen Kohrabiblätter, 2-3 Minuten blanchieren. Sie sind jetzt sehr intensiv grün.
  3. Die Kohlrabiblätter rausnehmen und klein schneiden, das Wasser wegschütten.
  4. Die Kartoffeln schälen und grob würfeln. Diese dann in Salzwasser kochen, bis sie weich sind. Dann die Kartoffeln abgießen.
  5. Inzwischen die Kohlrabi schälen und in kleine Stifte schneiden. Das Fleisch dürfte jetzt weich sein. Wenn nicht, dann noch weitere 5 Minuten kochen, bis es weich ist.
  6. Die Kohlrabi in den großen Topf zum Fleisch geben und zehn Minuten weich kochen. Jetzt das Fleisch rausnehmen und zerschneiden.
  7. Die Kartoffeln zum Kohlrabi in den Topf geben und mit dem Kartoffeln stampfen (nicht mit dem Rührgerät!) Stampfen, bis die Suppe sämig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken...
  8. Das Fleisch wieder in den Topf geben, erwärmen und servieren.
Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
4.9.12, 19:51
Pompe, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen!
Bei nächster Gelegenheit probiere ich dein Rezept aus.
#2
4.9.12, 20:33
Ein schönes Rezept.Danke.
Ich werde aber nur die Kartoffeln stampfen und zu den
Kohlrabistiften geben.Dann haben die Zähne noch was
zu tun. Das wird gleich morgen Mittag gekocht.
#3 Dora
15.7.13, 20:19
Hallo Pompe, stammt deine Oma aus Oberschlesien?
So habe ich den Eintopf zu Hause kennengelernt und koche ihn schon seit ich einen eigenen Haushalt habe, auch zur Freude meiner Kinder, jeden Sommer.
Auch mein Mann hat ihn lieben gelernt, obwohl er erst skeptisch geschaut hat, weil bei ihm zu Hause die Blätter des Kohlrabis die Kaninchen bekommen haben :-)

Ich zerstampfe die Kartoffeln aber nicht, da wir ja auch noch was zum Beißen haben wollen :-)
#4
16.7.13, 12:13
@Dora: Ja,meine Oma stammt aus Oberschlesien.Sie kannte dieses Gericht so von zu Hause her."Das haben wir nie anders gegessen".Ich war zuerst auch skeptisch,aber dann wurde es zu einem von meinen Lieblingsgerichten.
Es ist einfach zu machen und schmeckt-finde ich-oberlecker.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen