Eine anstrengende Anreise, ungewohntes Essen oder eine andere Klimazone – all das kann dem Körper ganz schön zu schaffen machen. Nicht selten äußert sich das durch unangenehme Beschwerden wie Kopfschmerzen, Erkältungssymptome oder Magen-Darm-Probleme.

Krank im Urlaub: Das gehört in jede Reiseapotheke

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In wenigen Wochen stehen in den ersten Bundesländern schon wieder die Sommerferien vor der Tür. Für viele Familien geht es nun in den lang ersehnten Urlaub – und neben Badehose, Strandmatte und Reiseführer gehört eins unbedingt mit ins Gepäck: die Reiseapotheke. Doch welche Medikamente sollten Touristen mitnehmen? Ich gebe Tipps für einen sorgenfreien Start in den Urlaub.

Die individuelle Grundausstattung

Wer aus gesundheitlichen Gründen oder zu anderen Zwecken täglich Medikamente einnimmt, darf diese selbstverständlich auch im Urlaub nicht vergessen. Egal ob Insulin, Bluthochdruckmittel oder die Pille: Das alles nehme ich besser in ausreichender Menge mit auf die Reise. Denn in anderen Ländern kann es mitunter unmöglich oder zumindest schwierig sein, diese in gleicher Qualität zu bekommen. Zusätzlich sinnvoll: Medikamente für Beschwerden, von denen ich weiß, dass ich dazu neige – etwa Pilzinfektionen oder Herpes.

Die Medikamente verteile ich gleichmäßig auf Handgepäck und Koffer. Geht ein Gepäckstück verloren, bekomme ich so trotzdem keine Probleme. Je nach Erkrankung gilt es darüber hinaus einen zusätzlichen Punkt zu beachten: Um Schwierigkeiten beim Zoll zu vermeiden, sollten sich zum Beispiel Diabetiker vor der Reise um ein mehrsprachiges ärztliches Attest kümmern. Damit lässt sich die Notwendigkeit, Spritzen und Kanülen mitzuführen, belegen.

Gleiches empfiehlt sich auch für Personen mit metallischen Ersatzteilen wie Hüftprothesen oder Herzschrittmachern. In diesem Fall geht es hauptsächlich um einen reibungslosen Ablauf von Sicherheitskontrollen am Flughafen.

Mittel gegen die häufigsten Wehwehchen

Eine anstrengende Anreise, ungewohntes Essen oder eine andere Klimazone – all das kann dem Körper ganz schön zu schaffen machen. Nicht selten äußert sich das durch unangenehme Beschwerden wie Kopfschmerzen, Erkältungssymptome oder Magen-Darm-Probleme. Um in solchen Situationen schnell reagieren zu können, packe ich Mittel gegen Durchfall und Übelkeit sowie ein fiebersenkendes Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Paracetamol oder Ibuprofen ein.

Vor allem unterwegs mit Kindern oder im Aktivurlaub kommt es außerdem schnell einmal zu kleineren Verletzungen. Für die Erste-Hilfe gehören deshalb auch ein Desinfektionsmittel, Verbandszeug und Pflaster sowie eine sterile Pinzette und eine saubere Schere in jede Reiseapotheke. Zusätzlich kann eine Wund- und Brandsalbe hilfreich sein.

Schutz vor Sonnenbrand und lästigen Insekten

In etlichen Urlaubsregionen muss ich mich zudem vor Sonneneinstrahlung und Insektenstichen schützen. Ich nehme deshalb Sonnenschutzmittel mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor, eine Sonnenbrille und eventuell eine kühlende After-Sun-Creme mit.

Bei Insektenstichen hilft ein entsprechendes Gel gegen den Juckreiz. Sogenannte Repellents mit Wirkstoffen wie Icaridin oder Diethyltoluamid (DEET) sollen vermeiden, dass Mücken, Fliegen oder Zecken überhaupt zuschlagen. Doch Vorsicht: Die Mittel können unter Umständen Hautirritationen verursachen und auch die Schleimhäute reizen. Laut der Stiftung Warentest sind Icaridin-haltige Repellents grundsätzlich etwas besser verträglich als Produkte mit DEET. Nachts kann je nach Reiseland übrigens auch ein Moskitonetz sinnvoll sein.

Reiselandspezifische Ergänzungen

Die Basis für meine Reiseapotheke habe ich nun zusammen. Jetzt ist es wichtig, diese noch an die Art der Reise und vor allem den Urlaubsort anzupassen. Wer zum Beispiel in ein Malariagebiet reist, braucht entsprechende Notfallmittel oder sollte gegebenenfalls über eine medikamentöse Prophylaxe nachdenken. In manchen Ländern sind spezielle Impfungen gegen häufige Infektionskrankheiten ratsam oder gar Vorschrift für die Einreise.

Vor welchen Krankheiten man sich wo schützen sollte, darüber informieren unter anderem das Auswärtige Amt oder reisemedizinische Beratungsstellen. Als erste Anlaufstelle hilft auch der Hausarzt gerne weiter. Das Auswärtige Amt empfiehlt, sich spätestens einen Monat vor der Abreise über mögliche Gefährdungen im Zielland beraten zu lassen – und sich entsprechend vorzubereiten.

Zwei Tipps zum Schluss

Zu guter Letzt sollte ich sicherstellen, dass keines der Medikamente in meiner Reiseapotheke schon abgelaufen ist und dass ich die Mittel sicher transportieren kann. Die meisten Medikamente müssen zum Beispiel unter 25 Grad Celsius gelagert werden, doch auch Kälte kann manche Präparate unwirksam machen.

Zu den Medikamenten packe ich anschließend einen Zettel mit den wichtigsten Notrufnummern des Reiselandes, damit ich bei medizinischen Notfällen schnell Hilfe rufen kann. Einem sorgenfreien Start in den Urlaub steht nun nichts mehr im Wege.

Von
Eingestellt am
Themen: Paracetamol

21 Kommentare


#1
15.6.16, 18:03
Das ist ein guter Tip!
Sehr gut ist auch, daß Du geschrieben hast, jeder solle danach gehen,zu welchen Beschwerden er auf Reisen neigt. Denn dann packt man nicht nur die Medikamente ein, die man sowieso einnimmt, sondern denkt noch etwas weiter.
So mache ich das zwar auch, aber trotzdem ist diese Erinnerung gut.
1
#2
15.6.16, 23:47
Natürlich nehme ich meine täglichen Medikamente fertig zusammengestellt in Wochendosetten mit in den Urlaub und auch mit ins Krankenhaus oder zur Kur/Reha.
Fernreisen kommen für mich nicht mehr in Frage, aber einige der Tipps sollte man schon beherzigen. Auch sollte man sich immer informieren, welche Schutzimpfungen für das jeweilige Land erforderlich sind.
1
#3
24.6.16, 22:10
ich musste die Erfahrung machen , das einige Medikamente aus Deutschland im Ausland nicht zu gebrauchen waren . Die Apotheke im Ausland hat oftmals bessere Medikamente, als wir hier . Zb . Buscopan und Durchfallmittel . unsere hatten nicht gewirkt ...aber die ,die wir dort bekamen , haben uns sehr schnell und gut geholfen .
1
#4
25.6.16, 07:50
Wir haben einmal einen Segeltörn in der Ägäis gemacht und ich war medikamententechnisch gut ausgestattet. Einige meiner Mitreisenden leider nicht und die hat es erwischt. Natürlich hilft man da aus und als alle meine Medikamente erfolgreich verbraucht waren, hat es mich erwischt. Da musste ich nun mal durch und an Land gebracht werden. Jetzt nehme ich immer viel mehr mit als ich jemals gebrauchen könnte, denn wer weiss schon, wer einem so alles über den Weg läuft.
#5
5.7.16, 07:27
Ich mache das auch so, Medikamente aufteilen. Nehme aber immer Zuviel mit. Als Diabetiker besorge ich mir immer ein Attest für die Flüge, weil ich spritzen, Insulin, Messgeräte, etc. im Handgepäck mitführe. Habe festgestellt, das die Kontrollen das gar nicht interessiert. Beim Rückflug habe ich es darauf ankommen lassen und nichts gesagt. Egal, die kontrollieren nicht mal das flüssige Insulin, auch nicht in der Pumpe. 
#6
5.7.16, 08:26
@xldeluxe_reloaded: Hallo und guten Morgen. Auch ich mache keine Fernreisen mehr, was ich sehen wollte habe ich mehr oder weniger gesehen. Der Tipp ist insofern für mich gut, da ich in 2 Wochen wieder in mein Haus in den Dolomiten fahren werde.Dort habe ich außer meiner persönlichen Habe / Kleidung natürlich auch Medikamente. Nun sind die Verfallsdaten nach ca. 6 Jahren
( so lange war ich nicht dort ) sicherlich erreicht und alles kann entsorgt werden. Was ich dem Tipp noch gern hinzufügen möchte, adressiert an alle Tier Besitzer : nicht vergessen auch für die Fellnasen ( Hunde, Katzen etc. ) entsprechend Sorge zu tragen. Ich nehme ja auch ihr gewohntes Futter mit und Tiere können ja auch erkranken. Ansonsten wünsche ich allen schöne Urlaubstage. Bei mir wird das leider in der Hauptsache Katasteramt, Notar und die uni credit banca  in Pieve di Cadore sein. Urlaub kann ich das nicht nennen.
3
#7
5.7.16, 10:02
#3  kariechen

Die Botschaft vernehm ich wohl, allein mir fehlt der Gaube.
3
#8 Saufeder
5.7.16, 12:55
@cahumi:
Wer will das alles wissen?
Du gibst hier gerne Privates preis; aber Fragen an Dich ignorierst Du einfach. 
#9 Saufeder
5.7.16, 12:56
@Explicador:
Guter Tipp! 
3
#10
5.7.16, 14:32
@cahumi: Du bist ja wirklich zu bedauern!
Und wenn man dann noch bedenkt, daß es Menschen gibt, die kein Haus in den Dolomiten haben - beneidest Du die?
1
#11
5.7.16, 14:39
In den Apotheken und möglicherweise auch beim Hausarzt gibt es z.Zt. kostenlos Flyer für die Reiseapotheke. Da ist dann an alles gedacht.

Die Plister sind ein besonderer Schutz für die Medikamente. Besonders wenn es in warme Länder geht, sollte man erst vor der Einnahme das Medikament entnehmen, damit der Wirkstoff durch Hitzeeinwirkung und Feuchtigkeit nicht verändert wird. 
#12
5.7.16, 15:30
@Maeusel: Es handelt sich keineswegs um eine schicke Bleibe. Vielmehr um einen wirklich " alten Schinken ", aber es ist das Geburtshaus meines Vaters. So oft ich dort war hatte ich nur Arbeit, viel,viel Dreck und mit der Sperrmüll / Rifiuto ein inniges Verhältnis. Beneiden muß mich in der Tat niemand, allerhöchstens um die schöne Gegend. Wobei ich wieder mal vom Thema
abgekommen bin und mir bereits von Saufeder eine Rüge eingehandelt habe : Nomen is Omen
#13
5.7.16, 15:42
@cahumi: Wessen Nomen ist hier Omen?
Um dieses Haus bist Du wirklich nicht zu beneiden. Aber wahrscheinlich behältst Du es aus familiären Gründen, um es mal wertfrei auszudrücken, oder?
Ich könnte mich von einem Haus, an dem solche Erinnerungen hängen, wenigstens nicht trennen. Ich bin ziemlich sentimental in diesen Dingen.
Trotzdem wünsche ich Dir eine schöne Zeit in den Dolomiten!
#14
5.7.16, 18:35
@Maeusel: Da bedanke ich mich artigst.
Um noch einmal auf    < Medikamente im Ausland kaufen  > zurückzukommen möchte ich schon Bedenken anmelden.
Mein Hausarzt sowie auch meine Apotheke genießen mein Vertrauen seit Jahren.
Auch in der EU fallen Medikamente oftmals anders / verschieden aus.
Woher die Medikamente dort bezogen werden entzieht sich auch komplett meiner Kenntnis.
Lieber also die gewohnten / benötigten Medikamente von zu hause mitnehmen.
Die einzige Ausnahme macht ASPIRIN !!.... In den USA weniger agressiv, bei uns ist es schon zu üblen Magendurchbrüchen gekommen. ( Allerdings nehmen manche Leute diese Tabletten auch wie Zuckerl ) . Wie mit allem : das Maß macht es - sinnvolle Dosierung !!
2
#15
6.7.16, 00:23
#14 cahumi:

Du schreibst :'Die einzige Ausnahme macht ASPIRIN!... In den USA weniger agressiv'. ...
(aggressiv)

Die Aspirin - Produkte, die es in Deutschland zu kaufen gibt, werden ausschließlich in den Bayer-Werken produziert.
In den USA gibt es keinen Markenschutz für Aspirin und deshalb kann es als  Gattungsbezeichnung für alle Produkte verwendet werden, die als Wirkstoff die Acetylsalicylsäure enthalten. Folglich können die Wirkstoffe stark variieren.

Du hast mir bei 'Naht über Knie gerundet trennen' #13 geschrieben, dass du Medizin studiert hast und Dein Arbeitsplatz ein SANKA sei. Zum Glück erklärst du mir auch, um welche Gattung Fahrzeug es sich dabei handelt. Und mit dem düst ihr dann mit Sirene durch die Stadt. Allerdings bleibt deine Berufsbezeichnung im Dunklen.
Du schreibst an Maeusel #12 : 'Nomen is Omen' und da könnt' ich die Krätze kriegen!
Damit du nicht nachschlagen musst: nomen est omen. Habe fertig.
3
#16 Saufeder
6.7.16, 02:41
@Hitsche:
Ich erhelle jetzt einmal das Dunkle: cahumi ist ( laut ihren vielen Kommentaren!!!) Notärztin. 😳 Vorher hat sie ein Studium zur Bühnenbildnerin absolviert. Na, das ist eine Kombi.
Vielleicht ist es ein Traum von ihr, auch einen autobiographischen Roman zu schreiben......😜
Das ist aber nur eine Vermutung.
Womöglich hat sie einen Tipp gegen Krätze für Dich. :-)))
#17
6.7.16, 05:19
@Saufeder: gern...................
Aber ob es hilft wage ich zu bezweifeln!
#18
6.7.16, 05:54
@Hitsche: Ergänzung :

Giovanni Trapattoni
Pressekonferenz  10. März  1998
" was erlauben Strunz "
" ware' schwach wie eine Flasche leer "
" ich habe fertig "
Besonders letztere Aussage ist zum geflügelten Wort im deutschen Sprachgebrauch geworden
4
#19
6.7.16, 09:20
cahumi

Danke für deine Antwort. Von all dem, was ich an dich geschrieben habe, ist dir mein letzter 'Satz' wichtig, der nur aus 2 Worten besteht.

ich möchte wirklich gern wissen, was in deinem Kopf vor geht! 
3
#20
6.7.16, 09:26
zu #17

Hilft mit Sicherheit nicht!
#21
6.7.16, 10:06
@Hitsche: Danke !! Retour mit den beste Wünschen...............!!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen