Kruste zum Überbacken nach Maß und auf Vorrat

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Diesen Tipp, wie man Kruste zum Überbacken nach Maß und auf Vorrat herstellen kann, habe ich von einem meiner Vorbilder in Sachen Kochen, Johann Lafer. Da ich ihn hier nicht finden konnte, veröffentliche ihn mal.

Ihr rührt Eure Lieblingskrustenmasse wie gewohnt an und stellt sie für ein paar Stunden in den Kühlschrank.

Eine Lage Cellophanfolie faltenfrei auf Eurer Arbeitsfläche legen. Die größe der Folie solle in etwa der Grundfläche Eurer Gefrierschblade, bzw. Gefrierfachs entsprechen. Auf keinen Fall größer.

Krustenmasse aus dem Kühlschrank nehmen und auf der Folie ca. 5 mm dick verteilen.

Eine weitere Lage Folie über die Masse, und zwar parallel zur unteren Folie legen.

Mit einem Nudelholz die Krustenmasse vorsichtig und möglichst gleichmäßig zwischen den beiden Folien verteilen

Abschließend das Resultat auf den Boden Eurer Gefrierschublade legen.

Das wiederholt Ihr für so viele Krusten wie Ihr mögt: Champignons, Kräuterpesto, Tomatenpesto, usw.

Ist dann der Zeitpunkt gekommen zu dem Ihr z.B. eine Kruste für Euer Seelachsfilet benötigt, holt Ihr einfach eine Krustenmassenplatte aus dem Tiefkühlfach, legt sie auf die Holz-/Arbeitsplatte und schneidet sie mit einem scharfen Messer durch die Folien hindurch exakt auf die gewünschte Größe und Form. Der nicht benöigte Teil geht zurück in den Froster.

Danach zieht Ihr vom zugeschnittenen Teil die Folie ab und legt die folienfreie Seite passgenau auf das Filet. Abschließend zieht Ihr die nun oben liegnde zweite Folie ab. Nun kann das Filet wie gewohnt in den Ofen.

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


1
#1 MissChaos
20.11.12, 20:44
Daumen hoch! ***** Die Idee ist gut!
-7
#2
20.11.12, 21:20
Ja, die Idee ist gut.
Genau am letzten Samstag hat Johann Lafer sie ihm ZDF bei "Lafer, Lichter, Lecker" zum Besten gegeben.
Auf geklaute Tipps kann ich verzichten. Daumen runter.
6
#3
20.11.12, 21:35
konsti hat doch eingangs erwähnt, woher der Tip stammt ... ich gucke keine Kochsendungen und für mich ist das neu
2
#4
21.11.12, 02:44
Ich mag auch keine geklauten Tipps aber unter geklaut verstehe ich es wenn man einen fremden als einen eigenen Tipp ausgibt.
Ich finde den super und wär im Leben nicht drauf gekommen! Danke! (Auch wenn ich mir leider ein Fach mit drei Personen teilen muss :( )
-1
#5
21.11.12, 08:18
Geklaut war das falsche Wort. Tut mir leid.

Aber nach wie vor denke ich, es ist nicht im Sinne von FM, wenn hier einfach nur Tipps aus anderen Medien zusammengetragen werden.
Damit wird man dieser Seite nicht gerecht.
6
#6
21.11.12, 09:10
Wenn ich so einen Tipp anclicke, erwarte ich doch nicht, dass das Rad neu erfunden wurde!
Lafer hat das ja vielleicht auch irgendwo her (Konditor?)
Ganz viele von uns haben die Sendung nicht gesehen. Wir haben ja auch viele Mitglieder, die im Ausland leben.
Also, ich finde es muss erlaubt sein, dass konsti22 die Begeisterung mit uns teilen will.
4
#7
21.11.12, 18:59
Für mich ist der Tipp zwar nicht neu (irgendwo schon mal gesehen, aber Lafer war es damals nicht, glaube ich), aber ich finde es gut, wenn hier so ein Tipp veröffentlicht wird, ganz egal, woher der kommt.
Ich finde, der Sinn einer Seite wie FM ist es doch, möglichst viele hilfreiche Tipps zusammenzutragen. Vom wem die im Endeffekt stammen, ist doch ganz wurscht (wahrscheinlich kann man den wahren Erfinder auch gar nicht mehr ausfindig machen); Hauptsache, es schmückt sich niemand mit fremden Federn - was in diesem speziellen Fall wie in diesem Tipp hier definitiv NICHT der Fall ist. :o))
6
#8
21.11.12, 23:52
@ Jeannie

Ich denke dass es im Sinne von FM ist, das jeder FM-User der nach einem Hinweis zur Bewältiung eines Problems sucht, diesen Hinweis auch bei FM findet, und nicht an hunderten Stellen im Web danach suchen muss.

Es tut mir leid, dass der von mir hier veröffentlichte Tipp für Dich nichts bringt, weil ich das Rad nicht neu erfunden habe, bzw. weil Du ihn schon kanntest, aber wie Du hier lesen kannst gibt es doch den Einen oder Anderen für den er neu war.

Ganz nebenbei gesagt, wenn Du früher etwas nicht wusstest und Deine Mutti gefragt hast, hat sie Dir Antworten gegeben, welche zumindest zum Teil auf Gedankengut basierten, dass sie nicht von Grund auf selbst entwickelt hat, sondern welches sie von Anderen gelernt, bzw. übernommen hat.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen