Kürbiscremesüppchen

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Gestern habe ich endlich mal einen Kürbis für... sagn wir mal zwei, drei Personen gefunden. Und nicht so einen Marke Medizinball. Den ganzen Tag hab ich nun überlegt, wie man diesen handballgroßen Kürbis am schmackhaftesten zubereitet. Aber eines habe ich nicht getan: irgendwo nachgeschaut, wie man ne Kürbissuppe macht. Denn dies war meine Erste.

Was hab ich dazu gebraucht

  • 1 kleinen Kürbis.
  • 4 mittelgroße, mehlige Kartoffeln.
  • 2 Zwiebeln.
  • 2 Hühnerbeine (leider, nach Recherche, von Wiesenhof).
  • Sahne.
  • Salz, Pfeffer, Majoran.
  • 1 TL Tomatenmark.
  • 1 TL scharfen Meerrettich.
  • 1 Spritzer Limettensaft.
  • Etwas Zucker.
  • Etwas Butter.

Das ist eigentlich alles. Und nun geht´s los

Die Hühnerbeine in einen großen Topf geben, Wasser, Salz, Pfeffer und etwas Majoran dazugeben und kochen, bis das Hühnerfleisch weich ist.

Inzwischen den Kürbis teilen, Kerne entfernen, schälen und in Würfel schneiden.

Dasselbe mit den Kartoffeln und den Zwiebeln. Das war die meiste Arbeit; sie dauerte ca. zehn Minuten.

Das weichgekochte Hühnerfleisch aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Das Gemüse in die Brühe geben und nochmal ca. zehn, zwölf Minuten köcheln. Etwas Sahne dazugeben, ebenfalls das Tomatenmark, den Meerrettich und den Limettensaft. Dann mit dem Zauberstab (also dem Pürierstab) ordentlich durchmixen, bis die Suppe eine homogene Masse ist. Abschmecken. Mir fehlte etwas Süße, so habe ich mit Zucker nachgewürzt.

Dann das vom Knochen entfernte und zerrupfte Fleisch wieder in die Suppe und ziehen lassen. Nun noch ein Löffelchen Butter rein und durchrühren.

Auf Teller verteilen, etwas frisch gehackte Petersilie drüber und servieren.

Watten, datt iss lecker? Ja? Iss datt lecker?

Von
Eingestellt am
Themen: Kurbis

21 Kommentare


4
#1
12.10.12, 09:47
Klingt und schmeckt sicher lecker, Herr Lecker !
Muß mir unbedingt mal nen Pürierstab zulegen, aber ich denke, mit dem stinknormalen Kartoffelstampfer geht es auch erst mal. Auch wenn es nicht ganz so homogen wird, oder ?
Volle Breitseite für Dich, rein daumenmäßig natürlich :-))
6
#2
12.10.12, 22:22
Kürbisstückchen mit etwas Brühe weichkochen, mit dem Pürierstab cremig rühren, halbe kleine Dose Kokoscreme dazu, ein wenig Ingwer und nach Geschmack eine Spur Chili. Ist mal die exotische Variante und kommt super gut an.
1
#3
14.10.12, 08:50
ein super Erstversuch und Eigenkreation!! - Werde es nachkochen, habe grade einen Kürbis hier.
2
#4
14.10.12, 09:29
Hier in Italien hat die Kürbissuppe einen ganz besonderen Stellenwert. Unzählige Varianten sind möglich und schmecken super. Dieses Jahr habe ich das erste Mal keine "Eingeweide" mehr weggeworfen sondern alles fein gemixt und dann gut ausgekocht (ist doch schade für die wertvollen Kerne) Nach dem passieren durch ein Sieb bleiben bleiben von den Kernen viele kleine weisse Punkte in der Suppe. Nach dem würzen nach eigenem Gusto noch etwas Rahm dazugen und die Gäste staunen. Bei uns werden vorallem die Varianten mit Curry oder Paprika bevorzugt.
#5
14.10.12, 09:58
@GianniW,

das ist mir ganz neu,

Du nimmst also nicht nur die Kerne sondern auch alles um die Kerne?

Ich habe mal die Kerne aus gepult, gewaschen und getrocknet. Wusste aber später nichts damit anzufangen, sie waren steinhart und ließen sich auch nicht mixen.

Freue mich über eine Antwort.
#6
14.10.12, 10:04
kann man denn von allen Kürbissen die Kerne verzehren?
2
#7
14.10.12, 10:16
Alle Varianten Kürbissuppe sind lecker, allerdings hier noch ein anderer Tip: die Schale fast aller Kürbisse ist sehr hart und sie sind extrem schwer zu zerteilen. Man braucht sie tatsächlich nur gut zu waschen, zu halbieren, zu entkernen und kann sie dann in der Mikrowelle oder im Backofen in kurzer Zeit so weich backen, dass man sich das mühsame Zerteilen des rohen Kürbis erspart. Seitdem ich das weiß, gibt's bei mir sehr oft Kürbissuppe, - gemüse, -fritten.
2
#8
14.10.12, 10:54
viel zu viele Zutaten..

letztens machte ich einen Hokkaidokürbis ganz einfach:

ich schnitt ihn mit schale in Würfel..gab gar keine zwiebel dazu.
kochte ihn in Gemüsebrühe weich..mixte das ganzer mit einem Stabmixer..
am ende gab ich noch 1/2 Becher sauerrahm dazu.und 1 TL Curry
war wunderbar cremig
und schmeckte hmmmm!
#9
14.10.12, 11:00
@kitzekatze:

wie lange läßt Du die Kürbishälften in der Mikrowelle?
nur weil es immer eine solche "aktion" ist, den Kürbis zu zerteilen
gibts bei mir dieses tolle Gemüse nicht so oft..
bin also sehr interssiert an Deiner Antwort:-)
#10
14.10.12, 11:12
@Lichtfelder: Wie ich schon sagte: Alle "Eingeweide"! Kürbiskerne werden z.B. geröstet und als essbare "Dekoration" verwendet oder als hervorragendes (und teures) Kürbiskernöl verwendet. Mit dem mixen (mit Schale) hatte ich noch nie Probleme. Beim absieben drücke ich mit dem Löffelrücken so richtig stark, so dass möglichst viele weisse Spuren der Kerne passieren. Versuchs doch nochmal!
2
#11
14.10.12, 11:24
Ich habe den Kürbis mit Schale (Kerne hab ich herausgenommen) gekocht. Zuerst die Kartoffeln köcheln lassen, nach ca. 10 Minuten die Kürbisstücke und etwas Ingwer dazugeben und dann nochmal ca. 10 Minuten kochen. Ich habe den ESGE Zauberstab. Damit läßt sich alles kinderleicht pürieren.
Beim Servieren etwas steirisches Kürbiskernöl darübergeben.
#12
14.10.12, 12:08
Hallo, elisadoolittle, weiß ich nicht mehr, jedes Mal anders, wohl so 15-20 min auf niedrigster Stufe = das ist die Stufe, mit der ich auch Porridge oder Hirsebrei mache, Äpfel backe oder Rosinen quelle.
Ich finde es heldenhaft, dass Du Dich mit diesen Schalen abgequält hast, ich bin da schon mal abgerutscht = nicht witzig. Du musst schon viel mehr Kraft haben als ich, um das zu schaffen, obwohl ich eigentlich gut im Training bin ;-)).
2
#13
14.10.12, 12:45
zum beitrag: gute idee mit hühnerfleisch - ich würde allerdings huhn nie ohne gemüse ins wasser "werfen"?gibt doch viel besseren geschmack am fleisch. ansonsten gibts ja viele möglichkeiten für kürbissuppe, kann man immer wieder neu erfinden.
#14
14.10.12, 13:28
@GianniW, erst einmal danke,

frage aber nochmal nach, um sicher zu gehen, das ich Dich richtig verstanden haben. "Eingeweide" sind nur Kürbiskerne? oder auch das Schwabbelige drum herum? Kürbiskerne an rösten kenne ich.

Wollte die getrockneten Kerne vom Hokkaido mahlen/mixen, sie waren nur „gehackt“ und ziemlich trocken. Daraus wird wohl kein Öl gemacht.
#15
14.10.12, 13:40
@kitzekatze, sehr praktisch ....

grünen Daumen für Deinen Tipp!
#16
14.10.12, 15:23
@kitzekatze und @eleisadoolittle: Meine Kürbisse (meist Hokkaido) kommen als Ganzes ! in die Mikrowelle. 750 Watt für ca 30 Sek. . Piekse ihn dann mit scharfem Messer an, um die Schneidfähigkeit zu testen. Evtl. Vorgang wiederholen. Klappt prima.
@ Horizon: hatte jahrzehntelang auch keinen Pürierstab. Dann mal ein Billigteil gekauft.... Schrott. Noch ein zweites, etwas hochpreisigeres.....auch Schrott. Nun stolze und zufriedene Besitzerin eines Stabmixerset v. Fackelmann.(Beinhaltet auch Schneebesen und "Häcksler mit Behälter. Um die 30,- €. Absolut genial!
Sorry, Herr Lecker wg. offtopic. Dein Rezept werde ich ausprobieren und ebenfalls das v. @ eleisadoolittle mit Curry.
Dankeschön für eure Tipps
#17
14.10.12, 15:42
@Lichtfelder: Richtig, auch das "Schwabbelige". Sonst hätte ich von Kernen geschrieben. Das drumherum ist ja die Nahrung für das spätere Wachstum der Kerne, was ja überall das Nährwerthaltigste "Material", bei Pflanzen und bei Lebewesen ist.
#18
14.10.12, 15:50
@kitzekatze:

ich hatte im herbst auffallend viele pflaster an den fingern..einmal sogar einen verband vom arzt..
..soviel zu meiner trainiertheit;-)
aber das ist ja jetzt schnee von gestern:-)
#19
14.10.12, 15:57
@GianniW,

danke für die Aufklärung
eigentlich logisch, hört sich aber nicht so lecker an.... -)))
... aber, wie sonst auch, eine Sache der Gewohnheit.
#20
14.10.12, 17:16
Kürbiskerne lassen sich nicht nur als geniesbare Deko zur Kürbiscremesuppe verwenden, sondern auch sehr gut als gesunden Snack. Hierzu Kürbiskerne auf ein Backblech versenden, mit etwas Olivenöl betreufeln und mit grobem Salz bestreuen. Bei etwa 180° im vorgeheitztem Backofen ca. 5-8 Min. backen.
In getrockneter Form kann man sie auch bei Halsschmerzen verwenden.
1
#21
14.10.12, 17:17
Vielen Dank erstmal für die kreativen Kritiken. Beim nächsten Mal werde ich bestimmt auch die Curry-Variante ausprobieren.

Mir hat es übrigens nichts ausgemacht, den Kürbis zu zerteilen und zu schälen. Grundvoraussetzung sind allerdings sehr scharfe Messer. Damit ist es auch keine "Quälerei". Es ist eine Arbeit, die sich aufgrund des Lobes, was der Koch/die Köchin erhält, sicherlich lohnt. "Meine" Variante hat sich so gelohnt, dass ich von den "Mitessern", die ich hatte, nur Lob erfahren habe.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen