Schöne braunegebackene Brezeln

Laugenbrezeln mit echter Lauge gemacht

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Diese Laugenbrezeln werden original wie vom Bäcker (zugegeben, mit etwas Übung):

Man macht einen Hefeteig mit:

Zutaten

  • ca. 500 g Mehl
  • etwas weniger als 1/2 Würfel Frischhefe (geht sicher auch mit Trockenhefe)
  • ca. 1/4 L Milch
  • ca. 50 g Butter (ich nehme Kochbutter)
  • Salz

Zubereitung

  1. Den Teig mache ich immer mit Vorteig und knete ihn mit der Küchenmaschine ziemlich lange (ca. 10 Minuten), sonst siehe auch meinen Tipp für Hefeteig.
  2. Dann werden Brezeln oder auch Laugenknoten geformt, die sind auch sehr schön und nicht so kompliziert und verformen sich nicht so sehr in der Lauge.
  3. Die Lauge ist eine Natronlauge 4% aus der Apotheke (1 Liter), die in eine Glasschale gegeben wird (man braucht eigentlich nicht den ganzen Liter, ein halber reicht auch, um die Brezeln zu benetzen).
  4. Die vorgeformten Brezeln legt man dann für jeweils die Zeit, in der man die nächste Brezel formt, in die Lauge ein.
  5. Dann das Teil mit einer Soßenkelle rausnehmen und auf ALU-Folie legen (Backpapier geht nicht, auch stark gefettete Bleche habe ich probiert, stinkt aber und verklebt auch fürchterlich, dann reißen die Böden der Brezeln ab).
  6. Ich backe die Brezeln bei 200°C, bis sie schön braun sind (siehe Foto). Ein wenig Wasser auf den (heißen) Boden des Ofens zu gießen und dann gleich wieder zu, macht die Brezeln schön saftig.
  7. Die Stäbchenprobe ist ja sowieso immer zu empfehlen.

Noch etwas zur Lauge

Keine Angst davor, man muss halt bisschen aufpassen: Nicht in der Nähe von Kindern verwenden, Kontakt mit Haut und Schleimhaut vermeiden, und auf keinen Fall unbeschriftet stehen lassen!!

Man kann die Lauge immer wieder verwenden, bis sie aufgebraucht ist.

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


#1
15.10.10, 21:59
hallo, was ist kochbutter?
#2
15.10.10, 22:37
Hallo TT111, wir wohnen in der Schweiz, und da gibt es die sogenannte Kochbutter; sie ist um einiges günstiger als normale Butter, schmeckt aber genauso gut... mehr kann ich Dir dazu auch nicht sagen. Sonst würde ich normale Butter nehmen, die kostet in Deutschland ja auch nicht so viel, jedenfalls keine Margarine, das gibt glaub einen komischen Beigeschmack. Gutes Gelingen wünschich*
#3
16.10.10, 10:36
geht auch das Butterschmalz?
#4
16.10.10, 13:29
@gitti2810:
Das glaube ich eher nicht. Es sei denn, du möchtest den Teig herzhaft füllen.

Der Tipp ist gut. Was kostet 1 L Lauge?
#5 Angelina
17.10.10, 19:18
Kochbutter ist in der Schweiz Butter von minderer Qualität (Stufe3)
Bei uns gibt es 2 Stufen; Markenbutter wird aus Rahm hergestellt (beste Qualität) Molkereibutter kann aus Rahm, Milch und Molkeprodukten hergestellt sein (schlechtere Qualität) alles was nicht den Qualitätstest besteht wird hier zu Butterschmalz weiterverarbeitet.
Butterschmalz verträgt höhere Temperaturen weil kein Wasser und kein Eiweiß mehr enthalten ist, deshalb verwendet man es vorzugsweise zum Braten.
Dabei ist es aber egal ob herzhaft oder süß. Für Teige ist Butterschmalz nicht geeignet.
#6
17.10.10, 21:25
aha, danke.
nun ich glaube aber bei uns gibt es solche Butter nicht.
aber die einfache, die es meist unter einem €uro gibt könnte passen.
#7
17.10.10, 22:45
danke für die antworten.

wohn in bw und hab schon an mir gezweifelt da ich im lebensmittel einzelhandel arbeite und den begriff noch nie gehört hab
1
#8
18.11.15, 09:49
Hallo Lhasala,
den Tip finde ich wirklich gut, nur!!!!
Wenn ich die Brezen mit der Lauge auf Aluminium lege, dann wird sich vom Aluminium was ablösen und das ist - zumindest langfristig - giftig. Das ging vor einigen Monaten auch durch die Medien. Wäre ein ganz normales, schwarzes Backblech nicht auch geeignet?
#9
18.11.15, 13:09
Alufolie würde ich aus gesundheitlichen Gründen auch nicht nehmen. Wir machen das mit Backpapier und das funktioniert prima.
Ich weiß nun nicht wie teuer Natronlauge aus der Apotheke ist. Wir nehmen dazu Kaisernatron aus dem Lebensmittelgeschäft oder dem Drogeriemarkt. Das sind 5 Beutel zu je 50g. Laut Gebrauchsanweisung 3 Esslöffel auf 1 Liter. (Natriumhydrogencarbonat - in England oder Amerika "baking soda")
#10
18.11.15, 13:11
3 Esslöffel auf 1 Liter "WASSER". Wasser hatte ich vergessen anzugeben!
1
#11
18.11.15, 13:19
Ich muss mal wieder den Pragmatiker geben - weil FM ja, wenigstens ursprünglich, Tipps für nicht so erfahrene Haushaltsanfänger geben sollte. Also:
Die in fast jeder Kaufhalle feilgebotenen TK-Fertigteiglinge für Laugenbrezeln sind in diesem Sinne ideal. Es gibt eben Sachen, die kaum noch jemand selbst macht, man denke nur an die praktischen Blätterteigplatten. Aber ich kann will natürlich niemand abhalten. Mein ja nur.
#12
18.11.15, 13:58
Klar bäckt man nicht jeden Tag solches Laugengebäck.
Aber geschmacklich ist das selber gemachte schon eine Wucht. Das kann ich von den vorgefertigten oder von diversen Backabteilungen erhältlichen nicht unbedingt sagen. Nach kürzester Zeit ist das oft ´ne lappige zähe Angelegenheit.
Der zeitliche Aufwand bei der Eigenproduktion ist gering.
#13
18.11.15, 15:25
@Boomer: Aufwand gering - darüber kann und darf man streiten. Zu meiner "Entschuldigung" muss ich sagen, dass ich in einer Region wohne, in der die Laugenbrezel als "ausländische Spezialität" gilt. Mag sein, dass die TK-Brezel dem echten Kenner nicht zusagt, mir schmeckt sie ausgezeichnet. Lappig können sie nicht werden, weil sie noch warm gierig verschlungen werden, meist mit einem "lecker Weinsche".
#14
18.11.15, 17:55
Kaisernatron ist ezwas völlig anderes als Natronlauge aus der Apotheke. Kaisernatron = Natriumhydrogencarbonat und wird gerne zum Kochen und backen verwendet. Das sollte man mit Natronlauge bzw Ätznatron = Natriumhydroxid nicht machen. Das wird zum Beizen oder Seifesieden benutzt und ist stark ätzend. Dagegen kann man Kaisernatron auch trinken.
Also sind Brezen mit Kaisernatron nicht wirklich mit Lauge behandelt
#15
18.11.15, 18:28
Ich will mir ja gesundheitlich nicht schaden und deshalb ist das "Natron für die Küche" genau das Richtige. Es entspricht im Geschmack genau der Bäckerware und ich muss nicht mit Mundschutz und Schutzbrille dran gehen wenn ich es verwende. Das wird nämlich bei dem anderen empfohlen.
Man spricht halt von Laugengebäck.
Ok, das ist dann genau genommen keine Ätzlauge. Die ist mir wie gesagt unsympathisch und deshalb nehme ich Speisenatron NaHCO3.
1
#16
19.11.15, 08:36
@Spectator: stimmt schon: TK-Brezeln frisch vom Blech schmecken ausgezeichnet!!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen