1 Mailänder Kuchen
5

Mailänder Kuchen (nach einem Rezept von meiner Oma)

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Für den Mailänder Kuchen (Rezept von meiner Oma) müsst ihr zuerst einen Hefeteig zubereiten, ich mach immer einen super schnellen, denn ich hasse warten. Falls ihr noch kein Rezept für einen habt, liefere ich das mal gleich mit:

Zutaten (nasser Hefeteig)

  • 450 g Mehl
  • 1/8 L Milch
  • 40 g Hefe
  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei

Zubereitung

  1. Alles was oben steht, sollte Zimmertemperatur haben.
  2. Hefe und Zucker in der Milch auflösen, dann Butter in der Mikrowelle dünn machen und abkühlen lassen. Wenn die "dünne" Butter abgekühlt ist, das Ei in darin verrühren und die Hefemilch dazugeben, gut verrühren.
  3. Ca. 350 g Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde bilden und die Flüssigkeit hineingießen. Von der Mitte aus verrühren, dann zu einem schönen Teig verkneten.
  4. Ich benutze für den nächsten Schritt meine Spüle, natürlich sauber gemacht und so :D (Spaß muss sein). Den Teig zu einer Kugel formen und in kaltes Wasser legen.
  5. Wenn dieser wieder an die Oberfläche kommt, so ungefähr nach ca. 20 Minuten, das restliche Mehl unterkneten.
  6. Eignet sich natürlich auch für Obst (Pflaumen sind toll oder Äpfel). Schwups kein lästiges gehen lassen mehr, das erledigt sich im Wasser.

So, für den Mailänder benötigt ihr

  • 1 L Milch
  • 3 Packungen Vanillepudding
  • etwas Schmalz
  • bisschen Zucker
  • Puderzucker und Zitrone

Fertigstellung

  1. Den Pudding kocht ihr mit dem Liter Milch (aber wirklich die 3 Päckchen Puddingpulver nehmen), sonst nach Anleitung kochen und abkühlen lassen, aber nicht ganz!
  2. Die Hälfte des Hefeteigs verteilt ihr auf dem Blech als Boden und gebt darauf den noch nicht ganz kalten Pudding (schön gleichmäßig)!
  3. Den Rest des Teiges rollt ihr dünn aus und streicht/schmiert mit einem Backpinsel oder Ähnlichem etwas Schmalz über den gesamten ausgerollten Teig, jetzt kommt der Zucker ins Spiel.
  4. Zucker über den mit Schmalz ausgerollten Teig streuen.
  5. Nun wird es etwas knifflig. Den Teig jetzt einrollen und in nicht zu dicke Scheiben schneiden und auf den Pudding legen.
  6. Nun ist entspannen angesagt.
  7. Den Kuchen bei ca. 180°C 20 Minuten backen, wenn dieses geschehen ist, den Puderzucker mit einem kleinen wenig Zitrone verrühren (ohne Klümpchen) und wieder kommt der Backpinsel. Über die "Schnecken" geben und fertig ist der Kuchen.

Es ist schon etwas Arbeit, aber der Kuchen ist es wert und bei uns in der Familie der Renner auf jeder Familienfeier!

Probiert es aus!

Von
Eingestellt am

18 Kommentare


#1
10.11.10, 20:11
wow! hoffentlich krieg ich das hin, kann ich das auch mit Schokoladenpudding machen? Ich mag nämlich keine Vanille. Oder so halb und halb?

Bin mal gespannt. Rezept wird abgespeichert
#2
10.11.10, 21:33
habe ich noch nciht ausprobiert aber das geht bestimmt :D sag mal bescheid ob das auch gut ist und stell dann mal noch ein foto dazu rein
1
#3
25.11.11, 17:33
Hört sich gut an und sieht gut aus.
Die Teigzubereitung ist für mich völlig neu!!!
Wird ausprobiert...danke.
#4
25.11.11, 18:00
gern geschehen habe ihn vor kurzem wieder gebacken und selbst pudding muffel mögen ihn
#5
13.5.15, 07:22
hört sich lecker an, wird auf jeden Fall ausprobiert. Aber eine Frage, wo bekommt man heute noch Schmalz? Oder kann man auch Butter nehmen. Und wie wird der dunkle Teil auf dem Blech gemacht, ist das ein anderer Belag?
1
#6
13.5.15, 08:33
@Zuckergoscherl: Ich weiß es ja nicht wirklich, aber ich denke es handelt sich um Butterschmalz...Schweineschmalz kann ich mir in diesem Rezept nicht so gut vorstellen...
Und Butterschmalz gibt es doch fast bei jedem Discounter...
1
#7
13.5.15, 09:06
@Zuckergoscherl: ela2706 wird dir vielleicht noch antworten, obwohl der Tipp aus 2010 ist, aber ich denke mal, die zweite Hälfte des Bleches ist ein Pflaumenkuchen.

Mit ist der Mailänder Kuchen und auch die Zubereitung von Hefeteig vollkommen neu und klingt wirklich interessant.
Aber ich denke mal, in der Spüle werde ich es nicht probieren, eher in meiner großen Hefeteigschüssel, die ich auch manchmal für große Portionen Kartoffelsalat zweckentfremde.
#8
13.5.15, 10:46
Wenn die eine Hälfte des Kuchens auf dem Bild Pflaumen sind, hat ela dann auch nur die Hälfte an Puddingmasse gemacht, oder brauche ich für ein Blech dann doppelte Menge. Und wie sieht es mit dem Teig-Verteilen aus?
Ist da 1/3 Zwetschgenkuchen und 2/3 Mailänder oder sind die Verhältnisse gleich und auf den Zwetschgen ist gezupfter Hefeteig?
#9
13.5.15, 11:01
Das Rezept ist wirklich toll, hauptsaechlich fuer den Hefeteig, wird auf jeden Fall ausprobiert. Vielen Dank fuer die Idee.
@Mamaranne
Ich glaube das es eher Streusel sind.
#10
13.5.15, 11:46
Für mich sieht die zweite Hälfte auch nach Pflaumen aus und den restlichen Teig dazwischen/drüber? So quasi wie Streussel?

Einen Hefeteig auf diese Weise herzustellen, kenne ich auch noch nicht. Klingt aber interessant.
#11 muddi1965
13.5.15, 12:59
Hallo, so den Teig zu machen, kenne ich schon seit einigen Jahren, aber mit lauwarmem Wasser. Es ist erst komisch, den Teig in Wasser zu legen, aber es klappt! Nur nicht mit Brotteig machen, das matscht nur.
Ansonsten hört es sich superlecker an, vielleicht eine Wahlmöglichkeit für den Kaffeetisch zum hier vorgestellten Rhababerkuchen mit Pudding-und Baiserhaube?
Danke für die Idee!
1
#12
13.5.15, 13:46
Ich denke schon, dass zu diesem Rezept ganz normales Schmalz genommen wurde. Es gibt ja auch spezielles Schmalzgebäck. Schmeckt lecker.
Schmalz bekommt man heute immer noch im Supermarkt. Meist in kleinen Töpfchen im Bereich, wo auch Butter und Margarine stehen.
#13
13.5.15, 14:55
@Munnie:
....über Geschmack läßt sich nicht streiten...
Griebenschmalz, Zwiebelschmalz, Gänseschmalz...
...also ich kann mir das zu Pudding nicht vorstellen...
Aber, wie gesagt,...s.o....:))
#14
13.5.15, 17:50
Da ist wohl Butterschmalz gemeint und unter diesem Namen bekommt man es auch im Geschäft, auch im Discounter. Man kann aber auch ganz einfach normale Butter nehmen.
#15
13.5.15, 20:59
Die Hefeteigherstellung im Wasser klingt total interessant.
Werd ich mal ausprobieren.
#16
14.5.15, 00:58
@domalu: das mit dem Hefeteig im Wasser funktioniert wirklich,ist allerdings auch schon sehr alt.Habe den"Tipp" in meinem Schulkochbuch damals abgeschrieben in den 70ern.Nimm einfach einen großen,sauberen Plastikeimer und lege den Teig wirklich in kaltes Wasser.Wenn er oben schwimmt,ist er fertig.Hört sich komisch an,geht aber genau so.
LG
#17
14.5.15, 07:35
@Schnuff: wie lange dauert denn der Teig ungefähr bis er fertig ist?

@bollina und @Mammaranne: auf den Fotos 4 und 5 erkennt man deutlich, dass es Pflaumen mit Streuseln sind. Der Belag ist sicher je zur Hälfte geteilt.

@truthuhn: ich würde auch nur Butter oder Butterschmalz nehmen.
#18
14.5.15, 13:27
@domalu: wie lange der Teig braucht,bis er oben schwimmt,kann ich Dir nicht so genau sagen.Denke aber,Du musst so ca. 1/2 Std.warten.(Wir hatten ja auch nur 2 Std. Hauswirtschaft/Kochen).
Hefeteig ist mein Angstteig,sorry.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen