Marmelade mit weniger Zucker haltbar machen

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mir ist die traditionelle Marmelade, also Früchte und gleichschwer Zucker (ich mag keinen Gelierzucker, sondern verwende nur ganz normalen Haushaltszucker) meist zu süß.

Ich nehme also weniger Zucker, verkoche zur Marmelade und fülle nach der Gelierprobe in ein Schraubglas.

Diese Marmelade muss man allerdings sterilisieren. Ich mach's im Backofen. Wasser ins tiefe Backblech, die Gläser hineinstellen, bei nur Unterhitze 175°C etwa 45 Minuten im Ofen belassen, im Ofen auskühlen.

Von
Eingestellt am

10 Kommentare


1
#1
30.6.12, 16:42
Anstelle von Gelierzucker kann man das Kerngehäuse eines Apfels (in einem Tüll eingewickelt) mitkochen. Aus den Apfelkernen wird nämlich Pektin bzw. Gelierzucker gemacht. Den Rest des Apfels raffle ich dann jeweils auch noch in die Früchte.
Viel Spass beim Ausprobieren!
#2 kreativesMaidle
1.7.12, 17:48
So kenn ich das auch noch von meiner Oma.
Hat den großen Vorteil, dass man wirklich weiß " was drin ist "
Um wieviel verlängert sich die Kochzeit mit normaalem Zucker ??
Ich hab in Erinnerung, dass die Erdbeermarmelade eine wenig schöne braune Farbe hatte vom ewig langen Kochen.
@ brigitteli
Auf welche Menge Früchte nimmst du einen Apfel- bzw das Kerngehäuse eines Apfels ?
vielen Dank an euch für die Antworten!
1
#3
1.7.12, 19:24
beim Marmelade kochen heisst es ja immer "bis zur Gelierprobe".

Hat man einen wirklich grossen Topf, dann kann man richtig sprudelnd kochen lassen und da genügen oft 10 Minuten.
Es kommt natürlich auch auf die Früchte an.
Erdbeeren verlieren die Farbe, wenn man sie lange kocht, aber etwas Zitronensäure kann da helfen, ausserdem macht Zitrone einen "pfiffigeren" Geschmack und nimmt die arge Süsse.
Den Tipp mit dem Kerngehäuse find ich genial, das werd ich unbedingt ausprobieren.
Ich mach mir aus Falläpfeln immer ein Geleewasser, also auch einen pektinreichen Saft, der die Kochzeit verkürzt.

Johannisbeeren z.B. gelieren sehr gut, Rhabarber eher mässig.

Ich hab festgestellt, dass man es beim umrühren spürt, wenn die Marmelade fest wird. Da bleibt für einen kurzen Moment der Topfboden sichtbar, wenn man umrührt...... Es hilft nur experimentieren!
#4
2.7.12, 11:14
@kreativesMaidle: ich habe bis jetzt für 2 Kilo Früchte immer nur einen Apfel gebraucht.
#5
2.7.12, 11:37
Ich koche die Confitüre gerne ein bisschen länger damit die Früchte nicht mehr roh sind. Wenn jemand wenig Zucker verwenden möchte und Schimmel auf jeden Fall vermeiden, will kann die Marmeladengläser auch einfrieren.
#6
3.7.12, 23:07
genial der tipp, mit dem apfel. gerne würde ich auch wissen, wie maxl das geleewasser macht. und wie wäre dann das verhältnis zucker/früchte bzw. saft?
#7
4.7.12, 06:16
...ich hab einen Tipp eingestellt mit dem Geleewasser.
Es wird aus frühen Falläpfeln gemacht und enthält viele Pektine.

Eine wunderbare Marmelade ist:
1/3 Johannisbeermark
1/3 Himbeermark und
1/3 Geleewasser

in der klassischen Zubereitung würde man Frucht - gleichschwer Zucker nehmen, ich nehm gern weniger, koche bis zur Gelierprobe und sterilisiere dann, damit die Sache haltbar bleibt.
#8 Dora
10.10.13, 21:50
@Maxl: wie viel Zucker nimmst du denn auf 2 kg Früchte?

Das interessiert mich sehr, weil wir auch keine süße Marmelade mögen.

Ich nehme den Gelierzucker 3:1 und da meistens auch noch etwas weniger. Da wird sie nicht schnittfest, stört uns aber nicht.
#9
11.10.13, 08:54
...ich mag den Gelierzucker nicht.
Ich finde, dass er Eigengeschmack hat und den mag ich nicht.

Wieviel Zucker ich nehme? Schwer zu sagen, das kommt auf die Früchte an.
Sehr selten gleichschwer, eher 800g auf 1kg Fruchtpürree.

Aber dann muss man sterilisieren, damit die Marmelade haltbar bleibt.
#10 Dora
11.10.13, 10:18
@Maxl: Danke für deine Antwort. Ja, ich dachte mir schon, dass es auf die Früchte ankommt.

Das mit dem Eigengeschmack des Gelierzuckers ist mir noch gar nicht so aufgefallen. Da muss ich mal darauf achten :-)

Mit dem Sterilisieren ist mir schon klar :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen