Ganz klarer Vorteil, vor allem wenn ihr zu den Frauen mit starker Blutung gehört: das ständige Wechseln des Tampons entfällt, da die Kappe ein weit größeres Fassungsvermögen hat.

Menstruationskappe als Alternative zum Tampon

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In einer Öko-Zeitschrift wurde ich aufmerksam auf eine Alternative zum Tampon: die Menstruationskappe. Sie saugt das Blut nicht auf, sondern sammelt es in einer Art Becher. Der wird je nach Stärke der Blutung zwei- bis viermal am Tag entleert.

So funktioniert die Menstruationskappe

Zum Einführen wird die Kappe gefaltet. Hierzu gibt es je nach Hersteller unterschiedliche Techniken: Ihr könnt die Kappe beispielsweise zu einem „S“, „C“ oder in Herzform falten. Nach dem Einsetzen erhält sie wieder ihre ursprüngliche Größe und fängt nun das Blut auf. Da sich ein Vakuum bildet, kann nichts an der Kappe vorbeilaufen. Ein Rückholbändchen wie beim Tampon gibt es nicht. Es gibt Kappen, die einen kleinen Stilansatz oder einen Ring haben, so dass ihr den Becher daran rausziehen könnt. Nach dem Leeren spült ihr eure Menstruationskappe aus und könnt sie gleich wieder einsetzen.

Reinigung der Kappe

Während eurer Monatsblutung reicht es, die Kappe unter fließendes Wasser zu halten. Wenn ihr unterwegs im öffentlichen WC seid und vermutlich nicht mit eurer Kappe ans Waschbecken laufen wollt, könnt ihr vom Hersteller empfohlene Reinigungstücher verwenden. Hier auf Frag-Mutti gibt es auch schon den Tipp, einfach darüber zu urinieren. Ich hatte schon eine Wasserflasche im Gepäck. Nach der Menstruation spült ihr die Kappe gut aus, heißes Wasser und Seife reichen. Vor der nächsten Monatsblutung desinfiziert ihr die Kappe zwei Minuten in kochendem Wasser.

Vorteile der Menstruationskappe

Ganz klarer Vorteil, vor allem wenn ihr zu den Frauen mit starker Blutung gehört: das ständige Wechseln des Tampons entfällt, da die Kappe ein weit größeres Fassungsvermögen hat. Außerdem trocknet die Vaginalschleimhaut nicht aus. Die Menstruationskappe könnt ihr bis zu zehn Jahre nutzen. Auch wenn der Gedanke an die Umweltbelastung durch Tampons nicht mein erster war, rechne ich nun all die Jahre zurück, so ist da schon einiges zusammen gekommen.

Nachteile mit Übung wettmachen

Sicher, es gibt auch die Nachteile. Ich habe zwei Monate gebraucht, bis ich die Kappe richtig eingesetzt habe, so dass sich das Vakuum bilden konnte. In dieser Zeit habe ich zur Sicherheit noch Binden benutzt. Allerdings war ich in jungen Jahren bei den Tampons auch nicht die Schnellste. Also, Übung macht die Meisterin.

Welche Kappe ist die richtige?

Mittlerweile gibt es ein Dutzend Hersteller, über die ihr Menstruationskappen beziehen könnt. Die meisten Kappen sind aus medizinischem Silikon, es gibt auch welche aus dem medizinischen Kunststoff TPE. Ihr Fassungsvermögen reicht von etwa 10 bis 30 Milliliter. Das sagt einer ja nicht immer was. Aber sicher könnt ihr euch eingruppieren, ob ihr eine leichte, mittlere oder starke Blutung habt. Unterschieden werden die Größen der Kappen auch nach Alter, Statur oder ob ihr Kinder geboren habt. Ihr werdet sicher fündig. Abraten würde ich euch von einer Einheitsgröße.

Kosten der Menstruationskappe

Für eine Kappe zahlt ihr zwischen 15 und 30 Euro. Selbst wenn ihr nicht gleich die richtige kauft oder noch eine zweite haben wollt, gemessen an den vielen Tampons über die Jahre spart ihr Geld. Anschauen könnt ihr euch eine Kappe im Drogeriemarkt.

Die Menstruationskappe ist keine neue Erfindung

Die Menskappe wird manchmal auch Menstruationstasse oder Menstruationsbecher genannt. Erfunden wurde sie 1937 von der amerikanischen Schauspielerin und Schriftstellerin Leona Chalmers, die damals mit den Worten zitiert wurde „I have found the answer to a problem as old as Eve“.

Von
Eingestellt am

63 Kommentare


6
#1
15.6.16, 17:38
ich glaube, ich finde die dinger klasse... hab schon öfter über einen kauf nachgedacht und mich eigentlich bisher nur noch nicht dafür entschieden, da ich beruflich immer so viel unterwegs bin.
wie du schon schreibst, ist die reinigung auf öffentlichen toiletten "geht so geil". das reinigungstuch find ich halt doof! dann muss ich ja quasi hinterher mit blutigen händen meine hose anziehen, die tür öffnen, zum waschbecken laufen..... oder noch ein extra tuch für die finger. aaaahhh, nee... das wäre bei mir halt nicht die ausnahme, sondern der normalfall.
echt schade, da das prinzip echt super ist.

ich hoffe, du kriegst nicht so viel gegenwind, da einige schnell angewidert sind ;)
danke für den tipp!
1
#2
15.6.16, 17:48
guckt mal hier ins Forum, da ging es auch um "Tassi" ;-)
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=34797
20
#3
15.6.16, 18:08
Also, ich frage mich was mit der Kappe hygienischer, unauffälliger und einfacher in der Handhabung sein soll, als Tampons?
Schreckliche Vorstellung die Kappe und Reinigungsmittel, ausleeren und evtl an einem Handwaschbecken auszuspülen, anstatt Tampons in der Handtasche mitzunehmen, wenn mit der Menstruation zu rechnen ist....

Gerade in öffentlichen oder Firmentoiletten, gibt es für derartige Hygieneartikel Tüten, in die man Diese reintun kann, die dann verbrannt werden und nicht im normalen Müll landen.
Was die Kostenfrage angeht, so teuer sind Tampons und Co nicht, daß man riskieren muß, daß die Kappe von anderen Leuten gesehen werden kann.
Aber auch hier, Jeder nach seinem Gusto. Für mich wäre es eindeutig ein No-Go.
#4
15.6.16, 18:18
@binefant
mensch, da sind ja alle mega begeistert! toll....
2
#5
15.6.16, 19:07
Ich finde den Tipp gut und mich würde interessieren, wieviele Stunden so eine Kappe hält, wenn man eine stärkere Blutung hat und ob die Kappe überlaufen kann, wenn sie voll ist? Vielleicht müsste man dann in Büro ja gar nicht wechseln. Das hat mich bis jetzt auch immer davon abgehalten eine auszuprobieren. Wäre super, wenn mir jemand dbzgl. helfen könnte. ☺
14
#6
15.6.16, 19:19
Ich finde die Vorstellung mega-eklig,das gesammelte Blut ins Waschbecken oder Klo kippen und das Ding dann im Waschbecken auswaschen zu müssen.Nein,da hab ich lieber Tampons und Binden genommen....😮
1
#7
15.6.16, 19:49
Naja jedem das seine.....aber kann das Ding denn nicht überlaufen? Gut,wenn man es so handhaben will...bin froh dass ich so was nicht mehr brauche😂.Geldtechnisch sicher rentabel.Hatte noch gar keine Ahnung das es so was gibt.Man lernt nie😁 aus
13
#8
15.6.16, 19:54
@pompe . alles was mit der Weiblichkeit zu tun hat. ist nicht eklig. was hast du für ein Verhältnis zu deinem Körper? wenn der Finger blutet gehst du dann auch nicht zum waschbecken?
1
#9
15.6.16, 20:29
@kiopsi: geh mal auf den Link ein paar Kommentare über Deinem, da wurde im Forum schon seitenweise über 'Tassi' diskutiert ;-)
13
#10
15.6.16, 20:37
Ich bin ganz eins mit Alicia54 # 3!

Über Sparmaßnahmen habe ich in den Jahrzehnten meiner Menstruation nicht nachgedacht und der Gedanke an diese Kappe, die hier schon einmal zustimmend vorgestellt wurde, ist mir nicht angenehm.

Dass Besucherinnen ihr Menstruationsblut in meinem Waschbecken entsorgen, mag ich mir nicht vorstellen und von öffentlichen bzw. Bürotoiletten mag ich gar nicht reden.

Um es mal auszusprechen: Die Finger bleiben auf jeden Fall nicht sauber und so muss man ja auch erst mal aus der Tür kommen..........

Wer gegen Tampons ist, kann meiner Meinung nach dann besser auf Binden zurückgreifen.
#11
15.6.16, 20:50
Wie ich gerade sehe, hat tarantino 2 x abgestimmt. Wie ist das denn möglich?
5
#12
15.6.16, 21:11
Für mich wäre das nichts gewesen (siehe Kommentar #3). Tampons sind mMn in der Handhabung um vieles einfacher. Aber wer da mit zurecht kommt, soll es  gerne anwenden.
8
#13
15.6.16, 21:14
Ich habe gerade Kopfkino:
Stehe im Toilettenraum und muß Tassi leeren. Also rein damit in die Toilette. Das geht ja noch. Aber dann muß ich ( mit heruntergelassener Hose) in den Vorraum und Tassi im Waschbecken reinigen..... Toll, dabei kommt dann meine Kollegin rein! 
Wie mache ich mich jetzt unsichtbar????
Und was ist mit der Hygiene auf fremden Toiletten?
Tut mir leid; aber mit Tassi kann ich mich wirklich nicht anfreunden. 
Aber hier gilt wie überall "Jeder das Ihrige" 
Ich hoffe, dass ich jetzt niemandem zu nahe getreten bin oder das Schamgefühl verletzt habe - das ist nicht meine Absicht.
#14
15.6.16, 21:24
Ich bin was ganz Besonderes;-);-)
9
#15
15.6.16, 21:33
@lexus: Nein,dann nehme ich ein Papiertuch und Alkohol zum Desinfizieren.Und ich finde es nicht gut, und unfair,daß du mir unterstellst,ich hätte ein falsches Verhältnis zu meinem Körper.Blut ist eklig,wenn es unten raus kommt,und damit fertig aus!:rage:
17
#16
15.6.16, 21:43
Na ja, dass alles, was mit Weiblichkeit zu tun hat, nicht eklig ist, kann ich jetzt auch nicht blind unterschreiben. Ich liebe mich und meinen Körper, aber ich war nie dankbar für die Menstruation und habe mich dadurch auch nicht mehr als Frau gefühlt. Ich hätte gut und gerne darauf verzichten können. Es hat mich einfach nicht mit Stolz erfüllt: Ich fand es immer lästig und unnötig.
5
#17
15.6.16, 23:35
@Pompe und @xldeluxe_reloaded:
Ich kann mich nur anschließen!!! 
Das kann aber nur eine Frau beurteilen. Bei "lexus" wissen wir ja nicht, ob es eine Sie oder ein Er ist.
3
#18
15.6.16, 23:39
@Teckeline: 
Auf jeden Fall ist so ein Lexus schon mal ein super tolles Auto. Soviel steht fest 😎
#19
16.6.16, 00:07
@xldeluxe_reloaded: Danke für Deinen Kommentar. Jetzt wissen wir es: es ist "ein" Lexus.😜
3
#20
16.6.16, 07:15
Alles was sich in meinem "Schambereich" abspielt, möchte ich diskret behandeln. Und bei fremden Frauen erwarte ich, dass sie das auch tun. Eine öffentliche Toilette ist da ein Ort, wo ich  Kompromisse machen muss, ich muss mehr von mir preisgeben, als mir lieb ist und kriege von den anderen mehr mit, als ich wissen und in meiner Nähe haben will. Ist halt so und wenn ich wieder zu Hause bin, dann habe ich wieder meine Diskretion und meine eigenen Hygienestandards. 
Du kannst Tassi erst einmal zu Hause testen, bis du genug Erfahrungswerte hast, und dich damit auch in die "Öffentlichkeit" traust. Bei stärkerer Blutung werden die Finger ja auch beim Tamponwechsel blutig. Das finde ich auch nicht so dramatisch.
4
#21
16.6.16, 08:14
@Mafalda, sicher können bei Verwendung von Tampons die Finger auch mal Blut abbekommen, aber das in den meisten Fällen nur, wenn der Tampon zu spät gewechselt wird und das Blut schon am Rückholfaden runterläuft.
Ich fand als junges Mädchen schon Binden schrecklich. Schon ganz und gar, als Die noch netzartig waren und mittels Knoten auf beiden Seiten am Bindengürtel befestigt wurden.
Als dann die Monatshöschen gab und die Binden mit Vlies umhüllt waren, war ich immer noch uneins mit der Blutung, aber ich fühlte mich sicherer damit.
Weiß hier Jemand noch, daß es, als es noch keine industriell hergestellten Binden gab, die Mädchen ihre Binden aus Baumwollgarn selber häkeln mußten (hauptsächlich auf dem Land), die dann immer ausgewaschen/ausgekocht wurden?
4
#22
16.6.16, 08:23
Ich schließe mich xldeluxe_reloaded auch an, ich finde die Tasse auch nicht wirklich praktisch im Gebrauch wenn man nicht gerade zu Hause ist. Ich möchte bei der Arbeit weder mit einer Wasserflasche noch mit Desinfektionsmittel zum Klo laufen geschweige dann am Waschbecken stehen und die Tasse reinigen damit mich jederzeit eine Kollegin sehen kann... Nee das muss nicht sein. Aber es bleibt schließlich jeder Frau selbst überlassen welche Hygieneartikel sie bei ihrer Periode benutzt :)
5
#23
16.6.16, 09:09
@Binefant: 
#2 Danke für den interessanten Link. Habe ein Stück weit darin gelesen.

@alle Ich bin froh, dass die Zeit der Menstruation bei mir vorbei ist und vermisse da gar nichts. Im Gegenteil. Ich habe die Menstruation immer als notwendiges Übel empfunden. 

Eine Menstruationstasse habe ich nicht gekannt. So dramatisch stelle ichs mir aber nicht vor, wie @teckeline es beschreibt. 
Da muss man doch nicht mit heruntergelassener Hose zum Waschbecken, sondern hat zwei dieser Dinger dabei. Die Tasse wird dann auch bestimmt ins Wc entleert. 
Ich denke, das ganze könnte man durchaus diskret handhaben.
1
#24
16.6.16, 09:12
@viertelvorsieben: #11

Das ist mir bei der Daumenvergabe auch schon passiert.  Hat gleich zwei Daumen gegeben. Keine Ahnung weshalb.
#25
16.6.16, 09:24
@Alicia54: Ja, meine Tante hat mir einmal von den Häkelvorlagen erzählt, als ich über meine Periode klagte ("Kind, Du weißt gar nicht, wie gut Du es jetzt hast"). Viele Frauen haben damals auch noch alte Baumwollstreifen benutzt. Meine Mutter hat in ihrer Jugend während ihrer Periode immer noch alte Unterhosen ihres Vaters übergezogen.
4
#26
16.6.16, 09:28
@Alicia54: "wenn der Tampon zu spät gewechselt wird" klingt so als wäre die Frau nachlässig. Manchmal ist einfach die Blutung zu stark und du müsstest alle 10 Minuten zum Wechseln auf Toilette. Ich kann mich an Situationen erinnern, wo mir innerhalb von zwei Stunden Busfahrt, trotz Tampon das Blut bis zu den Knien runterlief und ich nur noch mit der Jacke als Rock um die Hüften geknotet einigermaßen dezent nach Hause kam. Hätte ich da die Tasse schon gekannt, hätte das aufgefangen werden können. 
Bei schwächeren Blutungen, wie sie meist in Kombination mit hormonellen Verhütungsmethoden vorkommen, reichen ja normale Hygieneprodukte.
1
#27
16.6.16, 11:55
@Mafalda, ich habe mich, zugegebenermaßen, falsch oder nicht deutlicher, ausführlicher ausgedrückt und bitte um Entschuldigung.

Es lag mir fern, Jemanden der Nachlässigkeit oder Unsauberkeit zu bezichtigen. Du hast ja die Gründe, bzw. Möglichkeiten benannt, warum ein Tampon evtl. nicht rechtzeitig gewechselt wird oder gewechselt werden kann.
Danke dafür.
1
#28
16.6.16, 13:02
@Alicia54: schon ok. ;-)
Ich bin ja froh, dass es inzwischen so viele verschiedene Möglichkeiten der Monatshygiene gibt und ich meine Häkelkünste nie für so etwas vergeuden musste:

Wenn meine Schwestern und ich uns beschwert haben, dann hat meine Mutter hat uns immer den Werbeslogan für die zu ihrer Zeit einzige Weg-Werf-Damenbinden vorgetragen:

"Camelia gibt allen Frauen
mehr Sicherheit und Selbstvertrauen."
4
#29
16.6.16, 13:31
Ich nutze den Cup auch seit einiger Zeit und bin vollauf zufrieden. Ich muss wesentlich seltener wechseln, so dass es meistens zuhause passieren kann. Wenn es doch mal woanders sein muss, dann wird er halt entleert (übrigens in die Toilette und nicht ins Waschbecken), kurz ausgewischt und wieder eingesetzt. Mit ein bisschen Übung werden die Finger auch nicht schmutziger als mit Tampon.
3
#30
16.6.16, 14:01
ich lebe offenbar hinter dem Mond, denn von dieser Kappe habe ich bis eben noch nie etwas gehört *ohweiohwei*
5
#31
16.6.16, 16:36
ich finde den tipp gut. wenn ich nur an die millionen tampons denke, die taeglich (irgendwie)entsorgt werden muessen,ist so ein "mehrweg-ding" eine ueberlegung wert.
2
#32
16.6.16, 19:47
Ich habe meine erste Menstuation mit Binden (ohne Schutzfolie), die man an einem Gürtel befestigte begonnen. Wie habe ich das gehasst und bin in jeder Schulpause mit einer in Butterbrotpapier eingewickelten Binde zur Toilette gestürzt.  Die Tampons waren etwas später schon eine Errungenschaft. Aber die Tassen waren noch nicht so bekannt. Die hätte ich mir mit Sicherheit gekauft. Vor allem bleibt alles schön im Körper, läuft nicht aus und riecht nicht. Mit einer kleinen Sprizflasche (Zitronenform von Citrovin) Wasser hätte ich die auch bestimmt auf dem Klo sauberbekommen.  
#33
17.6.16, 13:37
Ich weiß nicht, ob ich diese Menstruationstasse ausprobiert hätte, wenn ich sie früher kennengelernt hätte. Eigentlich probiere ich gerne etwas Neues aus, aber andererseits hätte ich wohl auch Angst, daß etwas auslaufen könnte.
Auf jeden Fall finde ich diesen Tip sehr interessant!
2
#34
17.6.16, 17:21
aus einem urlaub in den u.s.a. habe ich mir damals mehrere dieser tassen mitgebracht und mich durchprobiert. mein fall sind sie nicht. ich habe jede größe gespürt, das wechseln und säubern fand ich umständlich, und das einführen erst recht. die marktüblichen alternativen finde ich für mich besser, aber wer damit gut zurechtkommt, freut sich gewiss sehr darüber, ein wenig geld zu sparen.
1
#35
18.6.16, 19:47
@lexus: Das da ein Unterschied zwischen normalen Blut und Menstruationsblut besteht weißt du aber!
Es gibt genug Dinge aus dem menschlichen Körper die Ekel erregen können. Oder findest du Kot toll?
1
#36
18.6.16, 19:59
Wie einige hier, könnte ich mich auch nicht mit dem Ding anfreunden. Ich finde den Wechsel auch eher unhygienisch. 
Ich habe außerdem Bedenken, über die Sicherheit. Ich muss mich in meinem Beruf viel bewegen und hätte da Bedenken, dass die Tasse hält.
3
#37
18.6.16, 21:00
Ich finde toll, dass es mehrere Alternativen gibt, so kann jeder das verwenden, was ihm am meisten zusagt. Ob so ein "Tasserl" aber für einen selbst gut geeignet ist, sicher hält und nichts ausläuft, kann wohl nur der beurteilen, der es ausprobiert hat. Die anderen Alternativen haben schließlich auch Nachteile. 
#38
18.6.16, 22:59
Hallo miteinander habe die Kappe auch zufälligerweise entdeckt benutze sie auch schon ne längere Zeit und bin sehr zufrieden mit ihr habe z.b. nicht so Probleme wie meine Kolleginnen mit ihren ob 's. habe auch nicht so extreme Krämpfe wie bei den ob 's kann nur positive Erfahrungen mit Teilen
13
#39
19.6.16, 09:02
Guten Morgen! :-)

Ich bin schon seit Anfang 2011 regelmäßige Frag-Mutti-Leserin. Ich schaue schon immer nur noch mit einem Auge auf die Kommentare, weil es mich völlig verstört, was hier manchmal los ist. Das macht mir schlechte Laune, weshalb ich nur noch die Tipps lese. Hier muss ich allerdings mal etwas sagen:

Wer, wie ich, sehr lange sehr, sehr große Probleme mit der Menstruation hatte, wird sicherlich auch einiges ausprobiert haben. Ich bin 27 Jahre alt und kann gerade mal seit einem knappen halben Jahr davon reden, dass ich fast keine Schmerzen mehr habe (Gott sei Dank!). Die letzten 15 Jahre allerdings habe ich wirklich gekämpft. Anfangs nahm ich die Pille, habe diese jedoch aus verschiedenen Gründen abgesetzt. Ich hatte so starke Schmerzen, dass ich am ersten Tag meiner Periode mindestens 6 Buscopan-Plus-Tabletten nehmen musste, um ihn einigermaßen zu überstehen - An Arbeiten war dabei trotzdem nie zu denken, ich musste immer genug Überstunden "in petto" haben, um dann frei zu nehmen. Ich arbeite in einem reinen Frauen-Büro, da war dafür aber, Gott sei Dank, stets genug Verständnis da. Da die Frauenärztin mir auch nicht helfen konnte, habe ich eben über die Art der "Menstruationsauffangbehältnisse" nachgedacht. ;-) Hinzu kommt bei mir eine äußert starke Regel - "Super-Plus"-Tampons halten gerade mal 2 Stunden, wenn überhaupt.

1. Ich habe mit Binden angefangen. Ich muss wohl niemandem erklären, warum man die nicht lange benutzen will. Aber wenn man in einem so jungen Alter wie ich die Periode bekommt, kann man (ich jedenfalls) noch nicht mit Tampons umgehen.

2. Jahrelanges benutzen von Tampons, was sonst? Aber die Regelschmerzen blieben und die Vagina wird ausgetrocknet, unangenehm! Gefahr von Toxischem Schocksyndrom. Ich suchte nach Alternativen, zumal ich herausfand, dass (Zitat): "Die für konventionelle Tampons verwendete Baumwolle ist überwiegend genmanipuliert. Außerdem werden 25% der verwendeten Pestizide und Insektizide bei der Baumwollproduktion eingesetzt, darunter fünf der neun giftigsten Pestizide. Pestizide greifen die Organe und das Nervensystem an, schädigen das Immunsystem, können Krebs, Allergien, Asthma und andere chronische Krankheiten verursachen, beeinträchtigen die Fruchtbarkeit bzw. können unfruchtbar machen und den Menstruationszyklus verändern.
Darüberhinaus verwenden Hersteller von Monatshygieneprodukten zum Bleichen die Chemikalie Dioxin, damit die Produkte schön weiß und sauber ausschauen. Dioxin ist jedoch in sehr geringen Mengen giftig und wird in Verbindung mit Endometriose bei Frauen gebracht. Außerdem sind Dioxine krebserregend, verwirren das Hormonsystem und können zu Unfruchtbarkeit, Geburtsfehlern und Missgeburten führen.
Die Hersteller von konventionellen Tampons geben zwar an, kein dioxinhaltiges Bleichmittel zu verwenden, dies konnte jedoch noch durch keine unabhängige Studie nachgewiesen werden.
Tamponhersteller, die auf eine natürlichere Herstellung setzen und ihre Rohstoffe aus rein biologischen Anbau auswählen, geben hingegen explizit an, kein Dioxin bei der Produktion einzusetzen.
Wenn man sich nun also vorstellt, dass die oben genannten giftigen Stoffe in Berührung mit der empfindlichsten Körperstelle der Frau kommen und so in ihren Körper gelangen, finde ich das sehr gruselig. Warum sollte man da überhaupt noch ein Risiko eingehen?"

3. Menstruationstassen: Habe ich probiert, fand ich nicht gut. Ich habe keine Kinder, sollte dementsprechend kleinere Tassen nehmen, die reichten dann aber wiederum nicht unbedingt für die Menge an Blut. Die größeren Tassen taten mir weh und ich spürte sie die ganze Zeit. Für öffentliche Toiletten bzw. wenn man länger unterwegs ist, habe ich Tampons benutzt. Ich glaube nicht, dass sich eine Frau mit einer Menstruationstasse an ein öffentliches Waschbecken stellt, das kann man anders regeln.

4. Meine ALTERNATIVE, die ich seitdem benutze: Naturschwämme! (http:// shop.kulmine.de/Levantiner-Menstruationsschwaemmchen/ Levantiner-Schwaemmchen.html? listtype=search&searchparam=schwamm)
DIE SIND KLASSE! Sie trocknen die Vagina NICHT aus (sehr angenehm!), es sind keine Fälle von Toxischem Schocksyndrom bekannt, sie können ausgewaschen und wiederverwendet werden.
Zu Hygienebedenken, die hier manche geäußert haben:
Also, ich für meinen Teil finde mich und meinen Körper nicht eklig und wieso mein Blut unhygienisch sein sollte, weiß ich auch nicht. Ich wasche mir vorher und nachher die Hände und benutzte die Schwämmchen natürlich nur, wenn ich nicht gerade auf öffentliche Toiletten gehen muss. Durch die Größe der Schwämmchen kann ich nun auch länger als zwei Stunden warten, um sie auszuwaschen. Hier sollte sich jede Frau, die Alternativen sucht, mal erkundigen. Wenn es andere Frauen gibt, die sich irgendwie vor sich selbst ekeln, dann ist das natürlich keine Alternative. Als ich jünger war, hätte ich die Schwämme übrigens auch nicht benutzen können, weil es etwas Übung braucht, sie zu benutzen. Das heißt nicht, dass es schwierig ist, es zu tun - aber als junges Mädchen wäre mir das nicht möglich gewesen, glaube ich. Da hatte ich ja schon meine Probleme, ein Tampon einzuführen, wie hätte ich da ein Schwämmchen ohne Faden wieder herausbekommen? :-)

Ich habe hier zwei oder drei mal meinen Senf zu einem Thema gegeben. Hier nun wieder. Das soll KEIN Angriff sein, sondern ein Alternativenvorschlag für Frauen, die noch probieren und ein Lanzenbruch für Menstruationstassen (wenn man damit zurecht kommt) und Schwämmchen! Ich finde NICHTS "ekliges" oder "unhygienisches" daran, wenn man nicht gerade zum Auswaschen auf einer Autobahnraststätte steht. :-) Mit mir selbst und meinem Blut habe ich jedenfalls keine Probleme. Ich finde deshalb meine Schwämme spitze und werde mit Sicherheit dabei bleiben! Allein der Fakt, dass nichts mehr austrocknet, ist eine wahrhaftige Lebenserleichterung! Dass ich auch keine Pestizide mehr aufnehme und außerdem kein TSS erleiden kann, ist doch auch wunderbar. :-) (Und Geld spart's auch…)

Vielleicht hilft mein Beitrag ja der ein oder anderen Frau. :-)
3
#40
19.6.16, 10:36
@barisax: ich finde deinen kommentar sehr, sehr gut!

ich selber habe die tasse erst vor 3 monaten für mich entdeckt und bin begeistert!
sicher ist das einsetzen nicht immer so einfach, aber mit ein wenig übung klappt das immer besser.
und wenn tassi einmal sitzt, dann ist sie wirklich klasse. ich spüre sie nicht, habe nicht einmal das gefühl überhaupt meine regel zu haben.
für die normalen tage ist das also ideal, da reicht tassi auch locker über den arbeitstag. und an den starken tagen, an denen auch ich aller 2 std. den tampon xxl aller 2 std. wechseln musste, da nehme ich zusätzlich noch einen normalen tampon um sicher über den arbeitstag zu kommen.
so muss ich tassi nicht in öffentlichen toiletten entleeren, was übrigens in der tat nur in die toilette geschieht, und reinigen.  :o)

den schwamm habe ich ebenfalls probiert, auch er trägt sich sehr gut (nicht zu spüren) nur ist er für mich immer sehr schwer zu entfernen.

ich selber liebe es übrigens auch nicht, jeden monat zu bluten, aber es gehört nun einmal zu meinem körper dazu und somit kann und darf es nicht eklig sein.
#41
19.6.16, 10:55
@mantaya: Nur, damit ich es richtig verstanden habe: Es ist also möglich an starken Tagen die Tasse einzusetzen und als Sicherheit noch einen Tampon dazu? Das wäre auch gerade für die Anfangszeit prima, wenn man sich noch nicht sicher sein kann, ob die Tasse richtig sitzt.
1
#42
19.6.16, 11:01
@kiopsi: ja, das geht. zumindest bei mir. ich bin aber auch schon 51 und habe 2 kindern das leben geschenkt. ich hab damit keine probleme.
am anfang, als ich noch unsicher war ob tassi richtig sitzt, hab ich das zur sicherheit auch gemacht.
der kleine zipfel, der zum heraus ziehen benutzt wird, der ist so weich, den drückt es zur seite und somit stört da nix.
ich habe auch festgestellt, das man sehr gut mitbekommt ob tassi bereits ausreichend gefüllt ist. ein kurzer zugtest an dem zipfel zeigt dir ob das vakuum noch recht stark ist (also tassi noch relativ leer).

ich für meinen teil will tassi nicht mehr missen. sie schenkt mir viel mehr freiheit und unbeschwertheit. und ich geh mit ihr auch in die sauna und ins schwimmbad, ganz ohne angst ob mal vielleicht etwas entdecken könnte...  :o)
2
#43
19.6.16, 11:05
@kiopsi: Bei sehr starker Blutung ist die Tasse auch nach max. vier Stunden voll. Dadurch dass sich das Blut dann vor der Tasse staut, kann es je nach Bewegung sein, dass sich doch was daran vorbei schleicht. Ansonsten ist es ein super Teil und ich benutze sie seit fast 10 Jahren.
#44
19.6.16, 11:06
@barisax:
Danke für Deinen ausführlichen Kommentar!
2
#45
19.6.16, 11:07
Ich habs jetzt bestellt und es wird ausprobiert. :)
#46
19.6.16, 11:12
@kiopsi: Beides gleichzeitig geht nicht, da die Tasse ja an der Stelle sitzt an der der Tampon säße.
1
#47
19.6.16, 11:18
Ich hatte übrigens keine Probleme beim Einsetzen ohne dass es dicht ist. Ihr müsst es nur fühlen. Ich falte sie immer, setze sie ein und lasse sie "aufploppen". Dann drehe ich sie noch etwas im Kreis und sie sitzt fest. Man kann auch mit den Fingern die Seitenränder berühren und nachfühlen.
Was das Benutzen auf öffentlichen Toiletten angeht, so gehe ich damit nicht zum Waschbecken. Ich schütte sie aus und dann nehme ich Toilettenpapier um sie zu reinigen . Ich nehme erst ein paar Blätter un sie zu halten und dann wische ich sie von innen aus. Anschließend noch kurz von außen abputzen und wieder einsetzen.
Das ist nicht viel schlimmer als wenn ihr einen Tampon benutzt.
Ich denke aber, dass hier jeder seine eigene Methode entwickelt.
#48
19.6.16, 11:27
@Schesa: also bei mir funktioniert es tadellos, mit tasse und tampon. allerdings nehme ich dann nicht die xxl-tampons.
die tasse sitzt ja direkt an der gebährmutter und der tampon saß bei mir nie so tief. sicher kommt es auf die "bauweise" des einzelnen körpers an, muss man halt probieren.
ich muss eben auf diese weise nicht nach 4 std. schon zur toilette (an den starken tagen, denn nur an diesen beiden tagen benutze ich beides).

und das mit dem richtigen sitz, dem drehen etc. das hab ich auch gelesen und es leuchtet mir ein. leider habe ich nicht so lange finger, dass ich bis zum rand der tasse komme. ich bekomme maximal den kelinen zipfel zu greifen und damit gelingt mir das drehen nicht. deshalb ja der zugtest. ;o)
1
#49
19.6.16, 11:33
@mantaya:
Während meiner "aktiven" Zeit mußte ich sehr oft zum Wechseln zur Toilette. Was hätte ich dafür gegeben, einmal 4 Stunden zu warten!!  
#50
19.6.16, 11:46
@Teckeline: das glaub ich dir gerne! ich warte jetzt schon ganz ungeduldig das der spaß endlich ganz aufhört. und so lange, bis es soweit ist, bin ich dankbar das ich tassi für mich entdeckt habe.  :o)
1
#51
19.6.16, 12:05
Jedes Alter hat eben seine Vor- und Nachteile! 😜
2
#52
19.6.16, 12:25
@barisax #39: Ich finde Deinen Kommentar ebenfalls gut, möchte allerdings anmerken, dass Naturschwämme im Meer wachsen und alles Feine aus dem Wasser zu ihrer Ernährung herausfiltern. Anzunehmen, dass sie frei von Belastungen durch Umweltgifte sind, ist sehr illusorisch. Die Levantiner Schwämme werden aus dem Mittelmeer gefischt - dem mit Giftstoffen und Abwässern am meisten belasteten Meer weltweit.
#53
19.6.16, 18:41
@barisax: 
#39

Deinen Kommentar finde ich sehr interessant und bin erstaunt, was es alles gibt.
Ich kannte weder Tasse noch Schwamm. 

Es ist doch gut, dass es so verschiedene Produkte gibt und man sich nach den persönlichen Bedürfnissen behelfen kann.
#54
19.6.16, 18:55
Ich habe heute zum ersten Mal von diesem Ding gerhört ! Obwohl es schon 1937 erfunden wurde ? ! Da ich die Wechseljahre schon hinter mir und keine Menstruation mehr habe, möchte ich aber dazu anmerken, dass ich das ganze schon sehr aufwendig und unpraktisch finde. Dieser Tip  kann  m.E.  ja auch nur von einer  Öko-Zeitschrift  stammen, wie die Verfasserin ja auch schrieb. Übrigens glaube ich  kaum,  dass sich heutzutage viele  junge Mädchen +  Frauen diesem Prozedere aussetzen würden. Die meisten verwenden doch Tampons, die es ja in 3 Grössen  gibt.   Nach den ersten 6 Monaten mit Camelia  ( Binden )  bin ich  auch zu Tampons übergelaufen.
Ausserdem  erinnert mich diese Kappe  oder Tasse ? an das  Verhütungs-Pessar , welches  Mitte des letzten Jahrhunderts noch von vielen Frauen benutzt worden ist. Ich zwar nicht, die Pille ist schon einfacher. Aber einige Frauen hier kennen das Pessar sicherlich.
1
#55
19.6.16, 21:40
Ich finde den Tipp an und für sich gut, aber ist das wirklich auch dafür gedacht, wenn man das Gefühl hat, man blutet innerlich aus?? Ich persönlich finde die Dinger total widerlich! Ich habe die vor einiger Zeit im Drogeriemarkt gesehen und danach war mir so schlecht, dass ich mich daheim erst mal übergeben musste! 
6
#56
19.6.16, 23:03
@huiuiui (sorry, falls ich ein h vergessen hab)

du musstest dich übergeben, weil du eine verpackte menstruationstasse im laden gesehen hast? oh ha... das find ich aber ganz schön krass! was passiert denn, wenn du deine tage hast? musst du beim ob wechseln auch brechen?
sei mir nicht böse, aber ich weiß nicht, ob du mir leid tust oder ob ich lachen soll... echt nicht böse gemeint! bin nur geschockt, wie extrem empfindlich du sein musst, du arme...
6
#57
19.6.16, 23:44
Diese Menstruationstasse wurde hier ja schon mehrfach seit 2010 vorgestellt und ich muss sagen: Der Name ist mir unangenehm.
Vielleicht hat huiuiui das gleiche Problem wie ich:
Nach dem ersten Tipp hatte ich totale Probleme, mir meinen morgendlichen Kaffee schmecken zu lassen, weil mir immer das Wort "Menstruationstasse" im Kopf schwebte. Grundsätzlich bin ich gar nicht übermäßig empfindlich, aber dieser Gedanke an Tassen und Menstruationsblut gefällt mir eben gar nicht. Ich musste mich zwar nie übergeben und richtig schlimm war es auch nicht, aber halt unangenehm.

Es gibt doch Millionen von anderen Möglichkeiten, wie man das Ding nennen könnte..........aus einer Tasse trinke ich und möchte darin kein Blut sammeln.
#58
21.6.16, 13:02
ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen.Aber ich bin froh,dass die Menstruation auch bei mir Geschichte ist. Warum ? Nun,mir geht es ähnlich wie xldeluxe reloaded . Hab das als notwendiges Übel angesehen.Wer im Büro gearbeitet hat / noch arbeitet,der hat es gut gehabt mit dem Toilettengang......ich war an der Supermarktkasse und durfte wirklich nur zur Pause zum Klo.Da musste man sich schon was ausdenken,wenn "Besuch" kam um nicht mit durchgesessener Hose aufstehen zu müssen......
Vielleicht wäre da "Tassi" eine Alternative gewesen.Obwohl..........vielleicht doch nicht.....
#59 comandchero
22.6.16, 11:15
Wie verhält sich die Kappe nachts beim Schlafen? Ist sie da sicher?
#60
22.6.16, 11:24
Für unterwegs oder bei der Arbeitsstelle würde ich zum Tassi-entfernen Latexhandschuhe verwenden. Den Inhalt in die Toilette schütten und den Handschuh vielleicht erst links über das gefaltete Tassilein stülpen! So kann man sich mit unblutigen Händen wieder ankleiden!
1
#61
22.6.16, 12:21
@comandchero: wenn man den Cup richtig einführt (mit etwas Übung klappt das wunderbar), liegen die Ränder des Cups dicht an und es bildet sich ein Vakuum, dann kann da auch nichts auslaufen - ist mir zumindest noch nie passiert und ich benutze ihn schon seit 8 Jahren (Tag und Nacht :))

Den Cup musste ich bisher nur sehr selten unterwegs entlehren, über einen  normalen Arbeitstag hinweg hat er auch bei den starken Tagen bisher alles  zurückgehalten.

ich für meinen Teil bin damit vollauf zufrieden
#62 comandchero
22.6.16, 18:14
@Kneifzange: Danke für deine Antwort. Ich werde es mal ausprobieren, denn bei mir könnte sich das echt lohnen (starke Blutungen).
#63
29.10.16, 20:23
@barisax: 
Das Menstruationsblut aber kein Blut ist , sondern abgestorbenes Gebärmuttergewebe wissen Sie aber?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen