Mit Bolognese gefüllte Pfannkuchen

Jetzt bewerten:
3,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Pfannkuchen zubereiten wie gewohnt und beiseite stellen.

1 Beutel oder 2 (kommt auf die Größe der Pfannkuchen und Appetit an) Knorr Fix für Spaghetti Bolognese laut Zubereitung herstellen.

Jeden einzelnen Pfannkuchen mit der Bolognese bestreichen und einrollen.

Nebeneinander in einen Auflaufform legen und mit Käse bestreuen!

Ab in den Backofen und solange überbacken bis Käse zerläuft oder knusprig wird!

Geht fix und schmeckt herzhaft, besonders mit Gästen und Rotwein.

Von
Eingestellt am

25 Kommentare


2
#1
24.1.11, 20:21
Ich kenne das ohne die Pfannkuchen zu rollen und zu überbacken, wir essen häufig, wenn es Spaghetti Bolognese gab, und Soße übrig geblieben ist, am nächsten Tag Pfannkuchen mit Soße bestrichten. Dazu schmeckt supergut mit Essig/Öl angemachter Eisbergsalat...

Aber das mit dem Einrollen und überbacken werde ich auf jeden Fall beim nächsten Mal ausprobieren, danke für die tolle Idee :)
5
#2
26.1.11, 03:41
"Knorr Fix für Spaghetti Bolognese"
Wollen wir kochen, oder sind wir im Chemiesaal?
Wo ist das Problem, Hack anzubraten (mit Röstaromen), gehackte Zwiebeln dazu zu geben und das ganze a´la chilli, naturell oder Bolognese zu verfeinern?
Knoblauch, Paprika, Tomaten, Bohnen, Thymian, Basilikum usw. dazu.... oder eine scharfe Sauce zu machen....ist nicht viel schwerer als dieses Pulver aus dem Dinner Kit einzurühren.
6
#3 Ribbit
26.1.11, 10:21
Tja... wo ist das Problem, Vyper... das Problem ist, dass es viele von zuhause so gewöhnt sind, mit Päckchen zu kochen. Oder dass sie schon so an die Geschmacksverstärker darin gewöhnt sind, dass die normale Tomatensauce mit Olivenöl und Knobi "nach nix" schmeckt. :-(

Dann braucht man jemanden, der einem das normale Kochen, das ja nicht schwer ist, mal zeigt.
5
#4
26.1.11, 11:37
Das ist ein guter Tipp.
Pfannkuchen mit Bolognese und Käse. Nur muß es nicht aus
der Tüte sein. Aber die Grundidee ist Super.
4
#5
27.1.11, 16:56
Lecker, lecker! Gute Alternative zu Nudeln wenn man, wie wir, gerne Bolognese mag.
Falls jemand Lust auf noch ein Pfannkuchen-Hack-Rezept hat:
Pfannkuchen backen und beiseite stellen.
Hackfleischteig wie für Frikadellen zubereiten und auf die Pfannkuchen streichen. Pfannkuchen einrollen und in ca. 4-5 cm dicke Stücke schneiden. Diese nebeneinander mit den Schnittflächen nach unten in eine heiße Pfanne mit Öl setzen und schön anbraten. Rollen wenden und weiterbraten. Evt. die Hitze etwas reduzieren.
Bei uns gibt's dazu Spinat und Kartoffeln. Schon immer, obwohl ich finde, dass Pfannkuchen und Kartoffeln eigentlich gar nicht zusammen passen...Aber in dieser Variante schon, denn zu den Pf.-rollen passt Spinat super, und Spinat ohne Kartoffeln geht gar nicht...
4
#6
31.12.11, 22:01
Ich finde den Tipp super. Es gibt halt überall Leute, die sich einmischen und lauthals kritisieren. Ob die Bolo nun mit Maggifix oder Knorrfix oder a la Natur zubereitet wird, ist doch schnurzpiepegal. Jeder so wie er mag. Ich hab auch früher, als die Kinder (ich habe fünf, darunter zweimal Zwillinge - da hätte es ohne Fixzeugs oft nix zu essen gegeben!) noch klein waren, viel mit Fixprodukten gekocht, und wir leben alle noch; wir sind noch nicht an Glutamatvergiftung gestorben. Jetzt macht mal halblang. Was unsere Mütter und Omas früher gekocht haben, war auch nicht nur natürlich. Im Gegenteil, da wurde alles noch kräftig mit Maggi oder Fondor oder Aromat "verfeinert" und wir haben das alles gegessen. Entschuldigt bitte diesen langen Sermon, aber mir geht bei mancher Kritik eben der Hut hoch.
1
#7 Oma_Duck
1.1.12, 13:53
In dem Rezeptvorschlag werden nur diese Fix-Beutel FÜR Bolognese erwähnt. "Nach Zubereitung herstellen" - soll wohl nach Vorschrift heißen - bedeutet für mich MIT Hackfleisch. Falls nicht, auch gut, nur dürfte sich die Soße dann nicht Bolognese nennen. Das wäre wie Jägerschnitzel ohne Pilze, hihi.

Ich persönlich würde statt der völlig überteuerten Fixtüten lieber eine Dose geschälte Tomaten aufmachen und selbst würzen. Ist billiger und leckerer, und man weiß wenigstens in etwa was drin ist.
Ansonsten sind gefüllte Pfannkuchen eine schnelle und leckere Alternative zur aufwendigen Herstellung einer Lasagne. Das Überbacken würde ich mir auch noch sparen. Der Pfannkuchen sollte dann aber bereits gut gebräunt aus der Pfanne kommen.
2
#8
6.1.12, 23:13
@mops: Na endlich sagt mal jemand, wie es ist! Ich hab mich leider, bei all diesem " immer nur alles selbst machen " Zwang hier, nie getraut...
Ich kaufe Fix Produkte immer en gros, wenn sie im Angebot sind und koche seit Jahren damit - mein Mann und ich leben ebenfalls noch:-). Kinder habe ich zwar nicht, bin aber berufstätig und habe wirklich keine Zeit (und auch keine Lust), mich noch stundenlang in die Küche zu stellen und mit zig Gewürzdöschen und Fläschchen zu hantieren. Aufwändiger gekocht wird bei mir nur am WE.
Auch wenn es keiner gerne zugibt, es kochen mit Sicherheit tausende von Leuten mit Knorr- und Maggi Fix. Warum sonst haben beide Firmen jeweils ein riesiges Sortiment im Angebot, das noch ständig erweitert wird, wenn es sich nicht rentieren würde? Ich bin jedenfalls heilfroh, dass es Convinience Produkte aller Art gibt!
1
#9
6.1.12, 23:16
@Ribbit: Schwer nicht, aber wesentlich zeitaufwändiger!
5
#10
8.1.12, 17:00
@kitekat7: Ich kaufe auch (immer noch!) Fixtüten, die sind soo übel nicht. Wenn's schnell gehen muss oder ich wieder zu faul bin, gibts eben die. Warum sollte ich mich dafür schämen? Aber wenn ich Lust habe oder mit meinen Schwägerinnen oder Brüdern oder meinen Kindern und meinem Mann gemeinsam koche, dann werden nur frische Zutaten verwendet. Je nach Lust und Laune.Warum auch nicht? Bevor ich mir eine Dose Ravioli (oder in meinem Fall deren mehrere, die Großfamilie muss ja schließlich auch satt werden!) aufmache, koche ich lieber irgendwas mit einer Fixtüte. Schmeckt bedeutend besser. Übrigens möchte ich denjenigen sehen, der noch nie aus Zeitmangel mit Fixtüten oder Konserven gekocht hat. Wie steht's denn da mit Geschmacksverstärkern und dem ganzen anderen "giftigem" Zeug?
8
#11
8.1.12, 23:37
wozu eigentlich ständig diese Grundsatzdebatten? ihr kocht nur bio und edel, handgerührt und stundenlang vorgerichtet... wie schön für euch!
aber andere haben vielleicht nicht die Zeit oder Geduld. oder mögens einfach anders lieber..

und im Ernst - glaubt denn da echt wer, wenn er jemandem ständig in die Parade fährt, weil dieser nicht vorschriftsmäßig einkauft und kocht, dass derjenige dann tatsächlich deswegen auf etwas verzichtet, das ihm seit werweißwievielen Jahren schmeckt?
ich würde vorschlagen, das kann und darf doch jeder so entscheiden wie er es mag. andernfalls wäre es Diktatur!
und wenn "fix" in einem Rezept steht, dann kann ich es nachkochen oder weglassen, ergänzen, ersetzen, variieren wie ich lustig bin.
und wenn ich von vorneherein schon der Meinung bin, dass mir ein Rezept nicht schmecken könnte, dann lass ichs eben bleiben.
jedenfalls wird niemand gezwungen, via Tastatur irgendwelche Maggiknorrkonservendosentütensonstwasbanausen anzugehen. das ist nervig und außerdem ungerechtfertigt.
jeder hat hier das Recht seine Vorschläge abzugeben und solange es nicht ganz offensichtlich falsch oder gefährlich ist, sollte dies als das hingenommen werden was es ist - ein Ratschlag, ein Rezept - eine Lebenshilfe.....

das Zauberwort heißt Toleranz!
5
#12
9.1.12, 00:51
@mops: Es gibt ein unglaublich interessantes und empfehlenswertes Buch über all die Zusätze in Nahrungsmitteln, das heißt "Die Ernährungslüge", der Autor fällt mir leider grad nicht ein.
Spätestens wenn man das gelesen hat, isst man keine Fertigprodukte mehr.
Logisch, stirbt keiner an Glutamatvergiftung. Aber mir reicht die MÖGLICHKEIT, dass das Zeug (und andere Chemikalien im Essen) z. B. Alzheimer verursachen können!
Kein Mensch kann jeglicher Chemie entgehen, aber da wo man es kann, ist es nunmal besser und gesünder, es auch zu tun.
1
#13 Die_Nachtelfe
9.1.12, 02:04
Natuerlich kann ich mir tausend Gedanken darueber machen, was ich esse... oder einfach essen, was mir schmeckt. Ich finde es viel weniger schlimm Dinge zu essen, die evtl. schaedlich sein koennen, als staendig zu pruefen, was ich esse, nur um dann zu merken, dass ich ausser selbstgemachten, natuerlichen Dingen (die moeglichst unverarbeitet sein sollen) nichts essen darf. Egal wann, wo und wie, es sind natuerlich immer die Chemikalien Schuld an allem. Frage mich ja immer noch, ob manche Leute keine anderen Sorgen haben...
2
#14
9.1.12, 08:04
@ane und @Die Nachtelfe: Ihr sprecht mir aus der Seele!
4
#15 pennianne
9.1.12, 08:59
@Frau-Lich: Das Buch schrieb Hans-Ulrich Grimm und ist als Taschenbuch bei Knaur erschienen. Man kann schon das Grausen kriegen, wenn man es gelesen hat. Mich jedenfalls hat es sehr nachdenklich gemacht. Aber ob die Erkenntnisse des Herrn Grimm nun der Weisheit letzter Schluss sind............., wer von uns kann das schon beurteilen, es gibt doch immer Gegenargumente. Mir wollte mal ein Professor erzählen, das man sich mit Produkten von McDonalds ausgewogen ernähren kann, Er führte das Blättchen Salat als Gemüse an, allerdings kam dieser Prof. aus Brasilien.
Wer die Möglichkeit hat, dieses Buch einmal zu lesen, dem sei es empfohlen. Man braucht ja nicht alles nachzumachen, nachdenklich wird man aber bestimmt.
Gruß an die Runde von Ellen aus de pennianneWG
3
#16
9.1.12, 09:54
@pennianne: Danke für die Erinnerungshilfe, es ist schon eine Weile her, als ich das Buch gelesen habe.
Ich weiß natürlich auch nicht, ob das der Weisheiten letzter Schluss sind. Aber wie schon gesagt, mir reicht die Möglichkeit. Und die eventuellen Folgen sind ja bei Weitem nicht "nur" Alzheimer.
Ich habe auch schon vor dem Buch alles selbst gekocht, weil es mir Spaß macht und besser schmeckt. Sooo viel mehr Zeit brauche ich nicht dafür, und ich bin voll berufstätig.
Besonders freut mich, dass meine Töchter das Selbstkochen total übernommen haben, sie kannten ja nix anderes.
2
#17
9.1.12, 10:44
Wenn ich diese Kommentare lese frag ich mich echt: Glaubt hier jemand daran, das im Gemüse und Obst wirklich alles drinn steckt was uns weiß gemacht wird? Dabei geht es doch mehr ums Aussehen und das Anlocken von Kunden ( siehe Einheitstomaten aus Holland). Wer würde die Äpfel von einem Strassenbaum als sehr schmackhaft an sehen, obwohl sie nicht gespritzt sind und unansehnlich ausschauen?
Eins kann ich euch mit Sicherheit sagen, von meinem Rezeptvorschlag hat noch niemand Magenprobleme bekommen...von holländischen Tomaten so mancher,oder? Gruß an Vyper
4
#18
9.1.12, 11:15
@illeP: Fühle Dich doch bitte nicht angegriffen, iss gerne, was Du magst.
Zu den Straßenäpfeln: ich habe das Glück, einen Garten zu haben, in dem ich einiges selbst ziehe und ernte. Anderes Obst und auch viel Gemüse bekomme ich aus dem Alten Land südlich von Hamburg. Natürlich ist das alles gespritzt. Es wird von mir aber sorgfältig abgewaschen und ist - meiner Meinung nach - nunmal besser, schmackhafter und gesünder.
Obst- und Gemüseanbaugebiete gibt es aber auch in anderen Regionen, nicht nur an der Straße.
Und eine leckere Bolognese ist bei mir halt selbstgemacht.
2
#19
9.1.12, 11:27
@illeP: Noch was: die Holländer haben inzwischen viel gelernt über Tomaten, kann man gut essen!
Und ein "unansehnlicher" Apfel muss keineswegs nicht schmecken, mir bestimmt besser als die glatten giftig-grünen.
2
#20 Gretele
26.10.12, 12:59
besten Dank für das Rezept. Habe solche Pfannkuchen vor langer Zeit mal irgenwo gegessen. Habe leider bisher kein passendes Rezept gefunden. Werde es gleich am Wochenende ausprobieren.
1
#21 Oma_Duck
26.10.12, 13:18
Noch mal zur Maggi- oder Knorr-Fix-Diskussion: Was nun gesunder ist oder nicht, mal beiseite: Maßgeblich sindfür mich auch der Preis und die angebliche Zeitersparnis. Eine von den spottbilligen Tomatendosen aufmachen und mit Kräutern der Provence usw. würzen kostet weniger Zeit und Geld als die Tütengeschichte.
Ich kann wirklich nicht erkennen, was so vorteilhaft ist an den Fix-und-fertig-Tüten. Außer vielleicht, das sie leichter sind und weniger Platz einnehmen. Wenns danach ginge, wäre Astronautenkost am besten.

Mit den IlleP angesprochenen Holland-Tomaten würde ich auch niemals kochen. Sie sind heute besser als ihr alter Ruf, aber für Kochzwecke sind die bereits geschälten und gekochten südländischen Tomaten aus Dose oder Tetrapack geeigneter - und praktischer.
1
#22
26.10.12, 13:41
@Oma_Duck

es ist eben alles Gewohnheit, auch der Geschmack,

in diesem Falle teile ich Deine Ansicht, habe grundsätzlich keine Tüten-Suppen im Haus, dafür aber immer "südländische Tomaten" auf Vorrat. *Lach* wenn`s denn stimmt ...... aber wenn Du es sagst ....
selbst zubereiten und würzen ist außerdem abwechslungsreicher, der Einheitsgeschmack von Fertig-Gerichten ist für mich kein Genuss.
1
#23 Oma_Duck
26.10.12, 13:51
@Lichtfeder: " *Lach* wenn`s denn stimmt ...... aber wenn Du es sagst ...."

Diese etwas wirre Verlautbarung deinerseits *kicher* verstehe ich nicht - was soll denn nicht stimmen *lach* ?
1
#24
26.10.12, 14:20
@Oma_Duck,

Scherz, ich glaub`s Dir ja ......
ob sie immer südländisch sind, weis ich zwar nicht, ist egal, sie sind gut!
2
#25 Goma
26.3.13, 23:38
Wieso immer die Grundsatzdebatten über Tüte oder nicht Tüte?
Darum geht es doch in dem Tipp nicht wirklich.

Für manche ist das Würzen und abschmecken schwierig, besonders am Anfang.

Die Rezeptidee finde ich jedenfalls gut, egal, ob mit frischem Hackfleisch, Dose oder Tüte....

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen