Biologisch lassen sich Motten mit Schlupfwespen bekämpfen. Sie sind der natürliche Feind der Motte. Nach kurzer Zeit schlüpfen die Schlupfwespen und machen sich auf die Suche nach Nahrung.

Motten bekämpfen und Mottenbefall vorbeugen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer schon einmal Mottenbesuch im Haus hatte, der weiß, wie schwer es ist, die lästigen Plagegeister wieder loszuwerden. 

Was man dagegen tun kann, wenn die ungebetenen Gäste sich schon bei uns eingenistet haben, und wie man am besten einen Mottenbefall vorbeugt, das könnt ihr euch in diesem Interview anhören.

Hier geht es zum Podcast unserer Interview-Reihe auf detektor.fm: Frag-Mutti Podcast

Tipp der Redaktion: Schutz vor Motten mit Lavendelblüten als Duftsäckchen

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1
16.10.16, 09:34
Lebensmittelmotten nisten sich auch in die Bohrlöcher für die Regalböden ein. Sie sind dann voll Eier und gespinstartig hell verschlossen.  Mit einem mit Schnaps getränktem Wattestäbchen kann man sie entfernen. Gemahlene Nüsse in angebrochener Packung immer im Kühlschrank aufbewahren. Manchmal schleppt man sich die Motten schon durch gekaufte Lebensmittel ein. Mir sind mal 3 Scheiben Vollkornbrot in einer Plastiktüte nach ganz hinten in den Schrank gerutscht. Als ich sie schliesslich entdeckt hatte, lebte sie schon. Die Viecher sind wie die Pest. Durch konsequentes Aussortieren von gehaltvollen Lebensmitteln (Vollkornbrot, Mehl, Haferflocken, gemahlenen Nüssen) und Schränkereinigen, wie Bernhard schon geraten hat habe ich sie nach und nach ausgemerzt (ohne giftiges Spray o.ä.). Das mit den Schranklöchern hatte ich leider erst zu spät bemerkt. .Habe sogar ein paar verreckte Motten in meinem Bücherschrank in ein paar Büchern gefunden.  Das war so eklig. Wenn ich jetzt mal eine einzelne versprengte Lebensmittelmotte von draußen in meiner Wohnung entdecke, jage ich sie gnadenlos mit einer Fliegenklatsche. Sie fliegen gottseidank ziemlich langsam, taumelig und lassen sich gut im Ruhezustand zerklatschen. Wenn man bedenkt, wieviel Nachkommen eine einzige Motte erzeugt, ist das schon sinnvoll. 
#2
16.10.16, 10:08
Leider kann ich das Video nicht sehen - es geht einfach nicht los!
Zu der Bildunterschrift habe ich noch eine Frage: Soll es wirklich "Schlupfwesten" heißen und nicht "Wespen"? Ich habe den Ausdruck gegoogelt und da sehr widersprüchliche Auskunft bekommen.
#3
16.10.16, 18:04
Das Insekt auf dem Foto ist aber keine Motte!

@Mäuselchen: Das ist kein Video-, sondern ein Audiobeitrag. Eigentlich müsstest Du etwas hören... vielleicht hast Du ja Deinen Lautsprecher stumm geschaltet?
#4
16.10.16, 22:32
@Maeusel: Danke für den Hinweis, natürlich muss das "Schlupfwespen" heißen. Haben wir korrigiert!

Und es handelt sich um einen Audiobeitrag - kein Video. Lautsprecher einschalten bzw. Lautstärke höher drehen sollte helfen!
#5
14.11.16, 07:44
Ich hatte leider auch schon Lebensmittelmotten, wahrscheinlich durch Müsli eingeschleppt, und es hat ewig gedauert, bis ich sie los hatte. Zuerst hatte ich nur Mehl, Haferflocken etc. in Schraubgläser verpackt, es half nicht. Schließlich habe ich mal meine Teevorräte inspiziert... In der Not frisst der Teufel Fliegen, scheint's...
Gut finde ich die Tipps Kälte/Hitze und besonders den mit dem Föhn!
#6
14.11.16, 10:08
So sauber und hygienisch reinigen kann man einen Raum / Wohnung insbesondere Kleiderschrank oder Küche gar nicht. Es reicht eine Made oder Puppe, die irgendwo in einer Ritze hinter einem Schrank unerreichbar sitzt. Eigentlich wirksam sind nur die Erzwespen (werden auch Schlupfwespen genannt) Trichogramma evanescens. Die legen mit einem Legestachel ihre Eier in die Maden. Die Behandlung dauert aber ein paar Wochen. (Vorsicht: es gibt auch unseriöse Anbieter im Internet.) Die Preisunterschiede rechtfertigen einen Preisvergleich. Auf den gelieferten Kärtchen sind unterschiedlich viele Eier der Wespen.
Gegen Lebensmittelmotten helfen auch Habracon hebetor. Das ist eine andere Schlupfwespenart, die einen größeren Aktionsradius hat als Trichogramma evanescens. Bei
Habracon hebetor werden erwachsene / geschlechtsreife Tiere geliefert, bei Trichogramma evanescens Kärtchen, auf denen die Eier sitzen.
Lavendel, Zedernholz und dergleichen helfen nur vorbeugend (mehr oder weniger).
In den Tropen (Brasilien) hatte ich auch schon andere Motten erlebt, die auch Baumwolle befallen. Was da hilft weiß ich nicht, aber normalerweise hält "die Natur" meistens eine Lösung für solche "Probleme" bereit.
#7
14.11.16, 10:10
Eben hatte ich einen Artikel hier geschrieben, der mit "Abschicken" dann verschwunden ist. Wird der redaktionell noch geprüft/bearbeitet?
1
#8
14.11.16, 10:17
Ganz kurz (zweiter Versuch): Trichogramma evanescens heißen die Erzwespen (Schlupfwespen) gegen Motten bei Seide, Wolle, Federn, ::: und Nahrungsmitteln (Mehl, Stärke, Brot, Nudeln, Reis, Nüssen, Dörrobst, Tee, ....). Bei Nahrungsmitteln helfen auch Habrobracon hebetor, eine andere Schlupfwespe mit größerem Aktionsradius. Bei Trichogramma evanescens werden auf Kärtchen sitzende Eier geliefert (unterschiedlich viele und auch unterschiedliche Preise rechtfertigen Preisvergleiche); bei Habrobracon hebetor erhält man adulte Tiere.
Wo hin ist mein vorhergehender Beitrag verschwunden?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen