Wer in Zukunft auf Silikon im Haar verzichten will, muss erst mal eine Durststrecke überstehen. Die Übergangszeit ist lang – einige Wochen muss man einplanen, bevor man wieder „Ich hab die Haare schön“ singen kann.

Natürliche Haarpflege ohne Silikon

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In vielen Shampoos, Spülungen und Haarkuren steckt der Stoff, der optisch schöne Haare macht: Silikon. Silikon bildet einen Film um jedes einzelne Haar, dieses wird dadurch schön glatt, kämmbar, weich und glänzend. Alles gut? Silikon hat auch Nachteile, die viele Haarträger veranlasst haben, ihr Haar künftig silikonfrei zu pflegen.

Des Silikons dunkle Seite

Silikon legt nur einen Film um das Haar, „repariert“ wird gar nichts. Spliss, Haarbruch, Trockenheit wird nur versteckt. Der Silikonfilm ist sowohl luft- als auch wasserdicht. Das  schützt zum einen das Haar, zum anderen bedeutet das, dass weitere Pflegeprodukte gar nicht an das Haar gelangen können. Wer also mit silikonhaltigem Shampoo wäscht, kann sich die anschließende Haarkur sparen. Wer nun trockenes Haar hat, wird mit der Zeit immer trockeneres Haar bekommen, da die Feuchtigkeit ja nicht hinkann. Es kann auch passieren, dass die Kopfhaut anfängt zu fetten, zum einen, weil Silikon die Poren verstopft, zum anderen um das gestörte Gleichgewicht wiederherzustellen. Da Silikon zudem wasserunlöslich ist, wird der Film auch nicht bei der nächsten Haarwäsche einfach weggespült. Es lagert sich einfach eine weitere Schicht darauf ab. Das nennt man auch Silikon Build up und die Folgen sind, dass die Haare mit der Zeit immer schwerer werden und an Volumen verlieren. Auch das Färben, Tönen oder Dauerwellen kann die Silikonschicht beeinträchtigen und zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen. Und von eventuellen Allergien reden wir hier mal nicht.

Weg vom Silikon – eine harte Zeit

Wer in Zukunft auf Silikon im Haar verzichten will, muss erst mal eine Durststrecke überstehen. Die Übergangszeit ist lang – einige Wochen muss man einplanen, bevor man wieder „Ich hab die Haare schön“ singen kann. Zunächst muss man den gewachsenen Silikonpanzer entfernen. Dazu gibt es Reinigungsshampoos, die speziell für diesen Zweck konzipiert sind. Ist das Haar wieder frei, kann man erstmals den wahren Zustand der Haare begutachten. Manche kommen glimpflich mit einer mehrwöchigen Struppi-Zeit davon, bei anderen ist das Ausmaß des Schadens so groß, dass ein Cut die einzige Möglichkeit ist. Aber nun beginnt die Zeit der wahren Haarpflege.

Haarpflege auf natürliche Art: Das Waschen

Punkt 1: Vor dem Waschen gut, aber vorsichtig durchkämmen. Das entfernt schon Schmutz und sorgt für leichtere Kämmbarkeit danach.

Punkt 2: Haare immer maximal lauwarm waschen. Zu heißes Wasser trocknet aus.

Punkt 3: Haare richtig gut nass machen und gaaanz wenig Shampoo benutzen. Am besten das Shampoo verdünnen. Nur die Kopfhaut und den Ansatz sanft mit den Fingerspitzen massieren. Für die Längen genügt das Shampoo, das beim Ausspülen vorbeikommt.

Punkt 4: Gut und gründlich und nicht zu warm ausspülen.

Punkt 5: Kurz kalt ausspülen. Haare haben außen eine Schuppenschicht und das kalte Wasser schließt diese. Bleibt diese offen, kann Spliss entstehen und das Haar ist weder glatt noch glänzend. Man kann auch eine Spülung verwenden, aber bitte ohne Silikon!

Das Trocknen und Stylen

Das Haar ist tropfnass, jetzt kommt das Handtuch. Bitte nie rubbeln, frottieren oder tropfnass mit einer Bürste durchrupfen. Am besten das Handtuch um den Kopf wickeln, sanft drücken und so lange drauflassen, bis das Haar wirklich handtuchtrocken ist. Dann kann man beginnen, vorsichtig zu kämmen – bürsten ist in diesem Stadium nicht angesagt. Jetzt kann man auch etwas Öl einarbeiten – welches Öl ist eigentlich egal, solange es nur ein oder zwei Tropfen sind.

Der Föhn muss wie das Wasser sein: Lauwarm. Heiße Luft ist der Tod schönen Haares – das trocknet aus, macht struppig, öffnet die Haarstruktur. Am Ende immer noch kalt föhnen, dann legen sich die Haarschuppen wieder an.

Eigentlich logisch: Wenn Hitze schlecht für die Haare ist, kann weder der Glätt- noch der Lockenstab gut dafür sein. Wenn möglich, auf ständigen Gebrauch derselben verzichten. Ausnahmsweises Hitzestyling für ein besonderes Event können die Haare aber schon mal ab.

Tipps, Tricks und natürliche Pflegemittel

  • Nach dem Waschen die Haare mit kaltem Wasser, dem ein Schuss Apfelessig zugesetzt wird, ausspülen. Auch das schließt die Schuppenschicht des Haares, die Kopfhaut wird entfettet und Essig wirkt antibakteriell. Unter Umständen gut, wenn man unter Schuppen leidet.
  • Kokosfett ist ein Universalmittel für den ganzen Körper. Als Haarpflege im nassen Haar, Haarfinish im trockenen oder als Gesichts- und Handcreme – einfach praktisch. Gut auch eine Kur über Nacht: Man gibt eine gute Portion Kokosfett ins nasse oder trockene Haar, Handtuch drum und so schlafen. Am nächsten Morgen auswaschen.
  • Ab und zu eine Kur tut gut: Pferdemarkhaarkuren geben dem Haar Kraft und Feuchtigkeit.
  • Das natürliche Fett der Kopfhaut als Glanzverstärker einsetzen. Die sprichwörtlichen 100 Bürstenstriche dienen dazu, dieses Fett auf dem Haar zu verteilen. Aber bitte nicht zu oft – Bürsten ist strapaziös für das Haar.
  • Obacht bei der Bürstenwahl: Kein Plastik, kein Metall. Entweder Holz oder Wildschweinborsten. Beim Kamm grobzinkige Kämme verwenden.
  • Beim Auskämmen immer an der Spitze beginnen.
  • Nicht so oft Haare waschen!
  • Langes Haar öfter mal flechten oder hochstecken. Denn offenes Haar ist mehr Belastungen ausgesetzt. Auch über Nacht wäre ein Flechtzopf am besten.
  • Achtung auch bei Stylingprodukten: Auch diese enthalten unter Umständen Silikone! Deshalb immer gezielt nach silikonfreien Produkten fragen. Wo man silikonfreies Shampoo erhält, gibt es in der Regel auch die passenden Gels und Sprays.
Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1
4.7.16, 15:10
Mache ich schon seit Jahren so und es lohnt sich wirklich die erste Durststrecke zu überstehen, bis das Silikon draußen ist
#2
4.7.16, 15:11
Darf ich fragen, welche Produkte du benutzt? :)
2
#3
4.7.16, 15:21
Ich bleibe bei meiner Aleppo Haarwaschseife aus natürlichen Ölen. Vier Wochen sah ich aus wie Struppi, aber danach war alles gut. Kein Haarausfall mehr und selbst nach dem färben erholen sich die Haare sehr schnell und sind voll und glänzend.
#4
4.7.16, 15:22
Viele gute Tipps und Anregungen. Danke! Werde dann ab sofort mal noch kalt abspülen. Alles andere mache ich schon längere Zeit so.
1
#5
4.7.16, 18:04
@kiopsi: Bei bodyshop gibt es die Rainforest Serie, die ist silikonfrei, ohne Farbstoffe und ohne Parabene, davon gibt es Shampoo, Conditioner und Haarkur. Außerdem mache ich ab und zu eine Pferdemarkkur, das sind diese kleinen Beutelchen von swiss o'par. Für Essigspülungen genügt handelsüblicher bio-Apfelessig. 
2
#6
4.7.16, 21:17
Hat jetzt nicht direkt etwas mit dem Tipp zu tun, der viele gute Informationen enthält:
Was mir immer wieder bei solchen Tipps auffällt:
Überall steht, dass bei langem Haar nur der Kopf gewaschen werden soll und das Shampoo das lange Haar reinigt, aber auf jedem Foto ist genau das Gegenteil zu sehen - wie auch hier.
Ich könnte niemals nur meinen Oberkopf waschen, ohne mein überschulterlanges Haar hoch zu nehmen und so richtig durchzuwalken 😂
#7
5.7.16, 17:35
@xldeluxe_reloaded: Ich lese das auch immer wieder mal. Ich denke, es ist wichtig, das (konzentrierte) Shampoo erst auf die Kopfhaut zu massieren, damit die eh schon empfindlichen Spitzen geschont werden. Meine Tante hatte das Phänomen, dass sie jahrelang immer an der selben Stelle mit dem Shampoo angefangen hat (wir haben ja alle unsere Routinen und Handgriffe) und die Haare genau an der Stelle immer brüchiger und geschädigter waren als anderswo. Seit sie das Shampoo in den Händen verreibt und immer wieder mal die "Auftreff-" Stelle wechselt ist diese bestimmte Haarstelle deutlich gesünder geworden :)
1
#8
5.7.16, 17:49
Guter Tipp, davon werde ich in Zukunft sicher einiges beherzigen!

Warum dürfen Bürsten nicht aus Plastik oder Metall sein? Habe einen Tangle Teezer (aus Plastik), der ist eigentlich ideal für langes, lockiges Haar.
Kann jemand Kauftipps für DM oder Rossmann geben?
#9
5.7.16, 20:32
@pindakoek: 
Das, was Deiner Tante passiert ist, kann ich mir durchaus vorstellen.
"Steter Tropfen höhlt den Stein" 😂
#10
6.7.16, 21:49
@Steffi_K: Und ohne Tierversuche sind die bodyshop Sachen auch :)
#11
7.7.16, 13:32
Seit über 2 Jahren benutze ich kein Shampoo mehr, nur noch Naturseifen für Haut und Haar. Weil mir das zu teuer wurde, habe ich selber angefangen zu sieden. Dabei mache ich keine speziellen Haarseifen mehr, sondern welche die mal mehr und mal weniger pflegend sind und wechsel manchmal, je nachdem wie die Haare sind.
Die Rinse mit Apfelessig ist klasse, auch ein guter Rat :)
1
#12
24.7.16, 13:41
Hallo zusammen,
ich habe mir eben gerade auch mal den "Tipp" durchgelesen.
Ich muss leider der @xldeluxe_reloaded zustimmen, dass es kein wirklicher Tipp ist.
Für mich würde das vielmehr bedeuten, was ich anders oder besser machen kann mit welchen Produkten, als "nur" eine Handlungsabfolge aufzulisten. Sicherlich ist dies für einige aver auch schon hilfreich, da sie sich mit dem Thema noch nicht wirklich beschäftigt haben oder einige Auswirkungen nicht bewusst sind.
Da ich leider zu der Sorte gehöre, die auch noch ihre Haare färben, muss ich tagtäglich auf meine Haare besonders achten und diese pflegen. Da reicht es nicht nur aus aufs richtige Shampoo oder auf die richtige Bürste zu achten.
Ich benutze übrigens keinen Kamm und fahre damit auch super! Ich habe mir nach dem Besuch bei meinem Friseur mal eine neue Bürste angeschafft und die hat nach etwas Zeit auch gleich Erfolge aufgezeigt. Die Bürste hat elastische Kunststoffborsten. Da wird man automatisch gezwungen öfter zu kämmen und man reizt sich keine Haare dabei raus. Beim Kämmen habe ich maximal 4-5 Haare in der Bürste und vielleicht noch ein zwei in den Haaren, die die Bürste nicht mitgenommen hat.
Das mit der richtigen Auswahl des Shampoos kann ich auch nur bestätigen.
@Steffi_K: Ich weiß die Produkte aus dem BodyShop sind wirklich schön und haben natürlich auch noch einen sozialen Aspekt. Leider sind die aber nicht für jeden finanziell leistbar.
Daher kann ich nur für den kleinen Geldbeutel die Rossmann Profi Produkte empfehlen. Die sind auch alle ohne Silikone und erfüllen genauso Ihren Zweck.
Ich habe es mir inzwischen angewöhnt auf eine Spülung ganz zu verzichten und lieber meine Haare mit natürlichen Produkten zusätzlich zu pflegen.
Je nachdem, was ich gerade im Haus habe, nutze ich entweder Schwarzkümmelöl oder aber ganz neu für mich entdeckt: kalt gepresstes Arganöl.
Arganöl ist auch in vielen Pflegeprodukten aus den Drogerien enthalten, ist immer nur die Frage mit welcher Menge.
Da ich mich gerne auf meine Produkte verlasse, kaufe ich keine fertigen Pflegeöle (wenn man sich das hochrechnet sind die auch deutlich teuer, ohne das man genau weiß, was drin ist).

"Arganöl eignet sich besonders gut zur Haarpflege. Die wirksamen Bestandteile an Phytosterinen, Squalen, Ferulasäure, Vitamin E und Polyphenol helfen, strapaziertes, brüchiges Haar zu glätten und ihm Glanz und Elastizität zurückzugeben. Die Massage der Kopfhaut mit Arganöl pflegt und nährt auch die Haarwurzeln. Dies fördert den natürlichen Haarwuchs und gibt dem Haar seine Fülle zurück. Dabei kann seine Anwendung sogar Haarausfall deutlich verringern oder frühzeitiges Ergrauen verlangsamen" (Quelle: http://www.naturinstitut.info/arganoel.html).
Nachdem ich also meine Haare mit einem herkömmlichen silikonfreien Shampoo gereinigt habe, lass ich meine Haare trocknen im Handtuch bis Sie nicht mehr tropfnass sind und nehme dann wirklich nur zwei, drei kleine Tropfen und massiere diese langsam in meine Haare ein.
Meistens lasse ich dies über Nacht einwirken und spüle die Haare morgens aus.
Wem das natürlich zu aufwendig ist, kann das Arganöl auch nur für etwa eine halbe Std einziehen lassen oder auch kürzer.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen