Öl ist immer zur Hand

Jetzt bewerten:
1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn man den selten benutzten Wagenheber doch mal benutzen muss, oder an die Radmuttern ran muss, ist meistens kein Ölkännchen zur Hand. Also ziehe ich den Ölmeßstab raus, daran sind immer Öltropfen und damit kann ich den Wagenheber oder die Radmuttern beträufeln.

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1 mellileinchen
27.8.10, 13:21
Sollte man Radmuttern NICHT einölen ???
#2 WK
28.8.10, 12:31
Vorsicht kein Öl oder Fett an Radnaben oder Räder, die Radmuttern könnten sich lösen bei hohen tempo, oder Öl und Fett an den Bremsen kommen.Lieber Kupferpaste,Speckstein oder Bleistiftstaub auf die Gewinde der Radschrauben auftragen.
#3 AliMente
19.9.10, 23:02
Das angegebene Drehmoment gilt für ungefettete Schrauben.
Egal welche Methode angewandt wird, in jedem Fall wird die durch das Anziehen der Schrauben/Muttern entstehende Materialspannung zu groß.
Der Bruch der Schraube ist sehr wahrscheinlich.

Wagenheber ölen ja (gute Idee mit dem Ölstab), Schrauben niemals ölen/fetten/mit Pasten oder Gleitmitteln bestreichen.
#4
27.10.17, 13:16
Ich verstehe das gar nicht. Welchen Grund sollte es geben, die Radmuttern zu ölen? Genau so der Wagenheber. Für gewöhnlich liegt der trocken im Kofferraum. Wenn der dort so verrostet ist, dass er ohne Öl nicht mehr funktioniert, hat das ganze Auto ein ernsthaftes Rostproblem. Da braucht man keine Räder mehr zu wechseln, sondern sollte einen Schrottplatz suchen.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen