Besuch kündigt sich an und die Wohnung ist nicht geputzt worden? Tipps wie du in 20 Minuten Ordnung schaffen kannst.

Ordnung schaffen in 20 Minuten

12×26×
Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vielen ist es vielleicht schon mal passiert, ein Besuch kündigt sich ganz spontan an, oder man hat ganz einfach einen ausgemachten Termin verschwitzt und das alles passiert meist genau dann, wenn die Wohnung nicht geputzt wurde.

Ja auch bei mir sieht es an manchen Tagen nicht blitzblank aus, denn mir fehlt oft einfach die Zeit unter der Woche und somit werden nur wichtige Kleinigkeiten erledigt und der Großputz auf das Wochenende verschoben. Was passiert jedoch wenn vergessener oder spontaner Besuch ansteht, man will sich schließlich nicht schämen. 

Hier sind meine Tipps wie man in 20 Minuten Ordnung schaffen kann

  1. Die Ruhe bewahren und nicht hektisch werden, so wird das nichts und am Ende ist man nur verschwitzt. Nein jetzt ist erst mal nachdenken angesagt. Wo wird sich der Gast aufhalten? Welche Räume müssen sauber sein? Das sind bei mir immer nur das Wohnzimmer, der Flur und das WC.
  2. Als erstes hole ich mir eine große Box, Schachtel oder was auch immer und werfe alle rumliegenden Dinge hinein. Prospekte, Briefe ... eben alles, was unsauber aussieht, wird in die Box gelegt und ab damit ins Schlafzimmer, denn ins Schlafzimmer kommt kein Besuch rein. 
  3. Jetzt sollte man die Fenster weit öffnen, damit frische Luft rein kann.
  4. Nicht hektisch durch die Wohnung rasen, sondern sich auf ein Zimmer erst mal konzentrieren. Der Wohnzimmertisch wird mit einem Tuch gereinigt, ebenfalls die Flächen auf den Kommoden oder Schränken, die man sehen kann, also nur die sichtbaren Flächen. Ja mit einem Besen kleine Staubmäuse mal ruhig unter den Teppich kehren, die kann man ja nachher wieder absaugen, denn für Staubsaugen ist jetzt wahrlich keine Zeit mehr. Sofakissen richten und das Wohnzimmer ist fertig. 
  5. Jetzt gehts ab ins Bad, für eine gründliche schäumende Reinigung ist jetzt keine Zeit, deswegen nehme ich einen Lappen oder Küchenrolle und Glasreiniger und reinige damit das Waschbecken inkl. Wasserhahn und den Spiegel von den kleinen Zahnpastaspritzer. Das WC wird auch kurz damit eingesprüht und mit Toilettenpapier nachgewischt. Wie schon im Wohnzimmer schiebt man Haare und Staubmäuse unter den Badteppich. Frische Handtücher werden aufgehangen.
  6. Damit wäre ich fertig und kann mich noch einige Minuten fertig, machen bis der Besuch vor der Tür steht.

Von
Eingestellt am

52 Kommentare


1
#1
20.2.17, 12:01
Moin,
ich habe mir eine "Schnellputz-Liste" angefertigt, damit ich nicht an zwei oder drei Stellen anfange - aber das Wichtige vergesse! (Ja, so eine bin ich leider ...😉 ) Mit der Liste werde ich gewissermaßen "gezwungen", die einzelnen Punkte abzuarbeiten. Ansonsten wie gehabt: "nur" die wichtigen Räume (Wohnzimmer, Bad, Flur, in Ausnahmen auch die Küche).

Solch eine Liste ist allerdings nicht für jeden etwas, MIR aber hilft sie enorm! 😄
10
#2
20.2.17, 12:11
Staubmäuse unter den Teppich kehren? Geht für mich gar nicht.
Wenn ich sie ohnehin sehe, kann ich sie auch schnell aufsammeln.
Naja, kommt aber wohl auf die Menge an...
3
#3
20.2.17, 12:22
Hahaha, sehr gut 😆
Und ich dachte immer ich wäre die einzige die es mal so handhabt wenn spontaner Besuch kommt.

Muss halt auch mal reichen. Wem das nicht reicht der muss sich minimum 2 Tage vorher anmelden, dann bekommt er auch eine blitzblank-saubere Wohnung *lach*
12
#4
20.2.17, 12:39
Bevor ich Staubmäuse unter den Teppich kehre (geht übrigens nicht, sie bleiben am Besen hängen), habe ich sie weggesaugt. :p
9
#5
20.2.17, 14:10
Toll, daß Du den Mut hast, zuzugeben, daß Deine Wohnung nicht immer blitzblank sauber ist!
Die meisten hier betonen doch immer, wie regelmäßig sie alle Putzaktionen machen.
Wenn zu uns plötzlich Besuch kommt, gucke ich immer schnell in die Haupträume, ob sie gut aussehen. Dann ist der Besuch aber schon da und keine Zeit mehr für eine Aufräum- und Putzaktion. Ich kann dann nur schnell ein paar herumliegende Dinge aus dem Blickfeld räumen.
Die Leute, die uns überraschend besuchen, sind aber Freunde, die wohl nicht die Nase rümpfen, wenn unsere Zimmer nicht immer wie im Katalog aussehen.
4
#6
20.2.17, 14:14
spontaner Besuch müsste schon arg viel Glück haben, mich zufällig zuhause anzutreffen ... manchmal mache ich auch nicht auf, wenn es klingelt und ich niemanden erwarte ...
meine Wohnung ist übrigens so klein, dass ich die in 20 Min. komplett geputzt und gesaugt kriege, ganz regulär *grins*
9
#7
20.2.17, 14:56
Bin ich jetzt unnormal wenn ich schreibe, daß meine Wohnung immer sauber ist, das nichts herumliegt, weil ich einen Korb unterm Tisch stehen habe und morgens nach dem Frühstück gehts mit dem nebelfeuchten Mob über die Fußböden. Das Bad wird täglich geputzt und die Küche auch. Bei mir war es auch schon so sauber als ich noch voll gearbeitet habe. Meine Oma hat mir immer gepredigt, halte deine Wohnung immer so in Ordnung, daß jederzeit Besuch kommen kann und du dich nicht schämen mußt. 
15
#8
20.2.17, 15:01
@Upsi: du bist normal keine Panik und meine Hochachtung wenn du das so gut schaffst. Ich mache mir gerne einen faulen Lenz wenn ich frei habe und lasse alles stehen und liegen, schließlich wohne ich in keinem Möbelhaus oder einem sterilen Krankenhaus. 
3
#9
20.2.17, 15:55
@Upsi: 
Da sind wir dann - ohne es groß zu betonen -  ja schon mal Zwei!

Meine Mutter sagte immer:

Die Wohnung ist der Spiegel der Seele.
Und so ist es!

@susimaus12345:
Eine saubere, aufgeräumte und ordentliche Wohnung ist weder steril noch mit einem Möbelhaus zu vergleichen und es kommt ja auch
immer darauf an, wie man sich selbst am wohlsten fühlt:
Der eine mag es halt lieber sauberer als der andere.
1
#10
20.2.17, 15:57
...ja, wer kennt das nicht. Aber prima gelöst. Ich bin ein kreativer Mensch und habe auch schon mal das eine oder andere nicht nur in meinem Nähstudio liegen. Ganz tolle Utensilen zum fix mal aufräümen sind erst mal ein Klappkorb, ein Staubmop und auch ein elektrischer Teppichkehrer (Quadro). Überflüssiges in den Klappkorb und in einen Nebenraum stellen. Mit dem Quadro die markanten Stellen von Krümeln befreien und gut sichtbare Staubflächen (TV ect.) kurz mit Staubmop überfeudeln. Fertig. Wichtig ist das Aufgeräumte und krümelfreie gerade Linien am Schrank/ Wand wo man als erstes beim Reinkommen hinschaut. Ansonsten das strahlendste Lächeln aufsetzen und bei einem kurzen Klobesuch noch mal schnell das Porzellan kurz aufpolieren, etwas Deo auf den Klodeckel sprühen. 
6
#11
20.2.17, 16:19
@Upsi: Nein, Du bist nicht unnormal! Aber ich schaffe es leider nicht immer, unser Haus so ordentlich zu haben, daß jederzeit Besuch kommen könnte.
 Und wenn ich alles ordentlich habe, genügt das ja auch noch nicht. Mein Mann läßt sehr gerne seine "gesammelten Werke" im Wohnzimmer liegen, wo er sie griffbereit hat, wenn er sich das nächste Mal aufs Sofa setzt. Manchmal regt das mich sehr auf, manchmal denke ich aber auch: Wir wohnen hier ja, und die Räume dürfen auch bewohnt aussehen.
Kurz zusammengefaßt: Ich brauche Ordnung, schaffe es aber nicht immer, sie zu halten.
Allerdings haben wir aber auch ein großes Haus mit über 200 qm Wohnfläche, das kann ich vielleicht zu meiner Entschuldigung noch vorbringen.
Ich ärgere mich aber oft genug über mich selbst, wenn ich wieder nicht alles geschafft habe, was ich wollte.
6
#12
20.2.17, 18:42
Meine Oma, bei der ich aufgewachsen bin, hat mir Werte vermittelt, die ich mein Leben lang für gut befunden habe, die mir vieles erleichtert haben und die ich meinen Kindern mitgegeben habe. Dazu gehörtein gut organisierter Alltag, damit man nicht in Stress gerät, eine ordentliche , gemütliche Wohnung in der man sich selbst wohlfühlt und immer sich auf zuhause freut. Dazu hat sie mir geraten, immer saubere und heile Unterwäsche zu tragen wenn man das Haus verläßt, es könnte einem ja etwas passieren und was sollen die dann im Krankenhaus denken, wenn man Löcher in den Socken hat oder der Schlüpfer unsauber ist. 😂 Tja, so war das und ich bin meiner Oma unendlich dankbar für alles und hoffe, daß sie da oben im Himmel auch so lieb für Ordnung sorgt.
2
#13
20.2.17, 18:56
@Upsi: 
Genau die Worte meiner Mutter. Und auf gepflegte Füße (Fersen) achten! 😂
Ich stimme voll und ganz zu:
Das sitzt so drin, daran hält man sich ein ganzes Leben !
PS:
Im Himmel wissen sie das alles und Deine Oma findet alles genau so vor, wie sie es liebte.
7
#14
20.2.17, 20:53
@xldeluxe_reloaded: Und die Zähne wollen wir nicht vergessen...

Ansonsten bin ich voll bei susimausi1-5, die sich im Falle eines Falles nicht aus der Ruhe bringen lässt. Ok, Wollmäuse würde das Zumselchen jetzt auch nur im absoluten Notfall unter den Teppich kehren... aber solche Notfälle gibt's, genau wie den nächsten größeren Putzanfall. Also was soll's? :-)

Eigen-Memo: bei nächster Gelegenheit mal unter den Teppich des Gastgebers gucken - *freu* :-p
1
#15
21.2.17, 12:37
@Upsi: Meine Mutter hat mir auch vorgelebt, wie man einen gutorganisierten (Dienst-)Haushalt führt. Sie hat für uns vier Kinder sehr viel genäht, sie hat gebacken, eingekocht usw. Sie ist ein großes Vorbild für mich.
Leider bin ich nicht so gut organisiert. Das liegt nicht am mangelnden Willen, sondern an einer Störung, die viele Menschen haben, die aber früher nicht erkannt wurde.
1
#16
21.2.17, 13:26
Lächel so handhabe ich es auch;-)
#17
21.2.17, 13:29
@Maeusel: 
Hallo welche Störung?
Meine Tochter wohnt auch noch zu Hause und säubert ihr Zimmer akribisch wie gesagt IHR Zimmer
Den Rest mache ich neben dem Job usw
Ok manchmal wenn sie nicht sportet kocht backt für Insta usw trägt sie den Müll raus und lädt 
die Spüli ein;-)
#18
21.2.17, 13:30
@xldeluxe_reloaded: 
Die Augen sind der Spiegel zur Seele;-)
Aber sie hat Recht eine säubere Wohnung ,Zimmer ist immer eine Visitenkarte
24
#19
22.2.17, 04:24
Ich war vor Jahren mal bei Bekannten eingeladen. Im Wohnzimmer sah es noch gemütlich aus, super aufgeräumt, aber halt noch ein bisschen Atmosphäre. Aber die Küche war ein Grauen für mich. Da stand nichts, aber auch gar nichts rum, weder auf dem Herd, noch auf dem Tisch noch auf den Arbeitsflächen. Es sah wirklich aus, wie aus einem Möbelkatalog. So eine "Überordnung" könnte ich nicht ertragen, man muss doch sehen können, dass in der Wohnung auch Menschen leben.
Und zu der Aussage: Was sollen die Anderen von mir denken?
Was andere von mir denken, geht mich gar nichts an. Ich verschwende nicht meine Zeit, es anderen Leuten recht zu machen. Dafür ist die Zeit, die wir auf dieser Welt haben, viel zu kostbar.
12
#20
22.2.17, 07:05
Wenn ein chaotischer Schreibtisch für einen chaotischen Geist steht, wofür steht dann, bitteschön, ein leerer Schreibtisch?😵
Deine Wohnung, muss so aussehen, dass du dich wohlfühlst, dann fühlen sich auch Gäste herzlich willkommen.
#21
22.2.17, 07:44
Mein 20-Minuten-Putztripp sieht so ähnlich aus, nur dass ich als erstes das WC mit WC-Reiniger versehe und einwirken lasse, bis ich es mir unter Punkt 5 dann genauer vornehme. Dann nehme ich mir ein paar Blättchen feuchtes Toilettenpapier und gehe auf Haar- und Wollmausjagd, so muss ich nichts unter den Teppich 😜 kehren.
2
#22
22.2.17, 08:49
@Blackbird1111: mit was sollen die anderen von mir denken beziehst du dich sicher auf meinen Kommentar. Das betraf aber nicht die Wohnung, sondern die saubere Wäsche falls einem etwas passiert. Das hat meine Oma vor 60 Jahren zu mir gesagt und das war sicherlich richtig. Zu der Zeit waren die Leute arm, aber sauber und das war ihnen wichtig. Ein Unterschied besteht auch darin, ob eine Wohnung verdreckt ist oder nur mal nicht aufgeräumt. Ich mag nun mal beides nicht und trotzdem fühlt sich jeder wohl bei uns. Jeder soll doch leben wie er will, ich kritisiere niemanden, der eine vollgemüllte Bude hat, denn er muss sich wohlfühlen, ich gehe ja wieder in mein aufgeräumtes zuhause.
1
#23
22.2.17, 12:57
@Upsi: Nee, sorry, dass du dich persönlich angesprochen fühlst. Ich hatte die Kommentare gelesen ohne zu beachten, wer sie geschrieben hat. Ich kenne diese Einstellung auch gut, hat meine Oma mir auch eingetrichtert. 
Ich würde auch nie im Bademantel zu den Shops gehen oder mit ungewaschenen Haaren rumlaufen, schon aus Respekt vor anderen Leuten. Aber wie die über mich denken, geht mich nichts an. Wenn sie mich mögen, kommen sie wieder. Wenn sie mich nicht mögen ... kein Verlust. 
Und ja, mein Haus ist auch (fast) immer aufgeräumt. Es sei denn, die Enkel haben gerade ein Tohuwabohu veranstaltet.  
#24
22.2.17, 13:17
@Upsi: Ich habe das Gefühl, als wenn Du Dich fast etwas angegriffen fühlst wegen Deiner sauberen und ordentlichen Wohnung! So waren zumindest meine Kommentare nicht gemeint!
Ich bewundere Menschen, die ihre Wohnung oder ihr Haus immer ordentlich und sauber haben. Ich selbst schaffe das leider nicht immer so.
Was mir wichtig war zu sagen, ist: Es gibt einen Unterschied zwischen "ordentlich" und "ordentlich"! Deine Wohnung sieht total gemütlich aus. Ich habe aber auch schon Fotos von Wohnungen bzw. Häusern gesehen, die zwar völlig durchgestylt und ordentlich waren, denen aber das Gemütliche, die "Seele" fehlte. Ich glaube, das hat Blackbird mit ihrem Kommentar auch gemeint.
Ich hatte ja weiter oben (#15) von einer Störung geschrieben, die ich habe. Die wurde früher MCD (Minimale Cerebrale Dysfunktion) genannt, heute sagt man ADS. Wobei ich immer denke, daß das nicht genau das gleiche ist.
Diese Störung bewirkt unter anderem , daß in meinem Kopf meistens Chaos herrscht.
Ich bin gerade dabei, Speisekammer und Küchenschränke aufzuräumen. Dabei habe ich Schätze entdeckt: zum Beispiel zehn Päckchen Backpulver, acht Päckchen Sahnesteit usw. Ich bringe es einfach nicht fertig, ganz klar zu planen und einzukaufen.
Das hört sich albern an, aber es ist so. Und es stört mich auch!
2
#25
22.2.17, 13:32
@Maeusel: und Blackbird1111, nein um Himmels Willen, ich fühle mich nicht angegriffen, wollte nur , daß keine Mißverständnisse entstehen betreffs der Leute. Mir ist es relativ wurscht was andere denken, genauso akzeptiere ich jeden so wie er ist ,es sei denn, er will mir ans Leder. Ich kenne Haushalte, da würde ich mich nicht mal hinsetzen wollen und einen Kaffee trinken, aber die meisten sind sehr liebenswerte Menschen, haben blos keinen Sinn für Sauberkeit. Ich bin auf keinen Fall perfekt, meine Fenster schreien nach putzen, aber ich hasse es. Meine Kommentare waren auch mehr eine Liebeserklärung an meine Oma, die mich allein aufgezogen hat, damit ich nicht im Waisenhaus lande. Ihre Werte, die sie mir mitgegeben hat, sind mir heilig.
3
#26
22.2.17, 13:55
@Upsi: Deine Liebeserklärung an Deine Oma geht mir immer wieder zu Herzen, sie hat sie aber auch verdien!
1
#27
22.2.17, 14:16
@Upsi:  wenn ich deine Worte lese, denke ich, dass wir Zwillinge (naja, die 13 Monate zwischen uns drücken wir mal weg) sein könnten😄, jedes einzelne Wort wäre auch meines. Unsere Omas haben ganze Arbeit geleistet. Bei mir kam allerdings erschwerend hinzu, dass meine Mutter so gar nichts von ihrer Mutter, also meiner Oma, in punkto Ordnung angenommen hat. Darum ist das bei mir ins Gegenteil umgeschlagen. Naja, so hat jeder seine "Macken".😉
1
#28
22.2.17, 15:46
@wuestenhanni: hallo Schwesterchen 😂 ich hatte ja weder Mutter noch Vater, sie starben da war ich noch klein. Also war der einzige Mensch von dem ich etwas übernehmen konnte, meine Oma. Ja die Ommas waren eben und sind noch heute für viele die besten Ommas der Welt. Meist begreift man das richtig, wenn sie nicht mehr da sind.
1
#29
22.2.17, 16:50
@Upsi: verrechnet! Es sind nur 11 Monate! Ein Spruch meiner Oma: "Mädel, man kann arm sein, aber sauber und ordentlich  m u s s  man sein. OK, arm bin ich nicht (reich nur an Erfahrung), trotzdem geht mir der Spruch oft durch den Kopf. Leider musste ich meine Oma mit fast 16 Jahren schon hergeben. 
 Das andere Extrem, welches mich "plagt", passt zu einem anderen gerade im Moment hier diskutierten Tipp, das liebe Geld. Da hat meine Mutter mir wiederum die Sparsamkeit gelehrt. Die kann man aber auch nicht ablegen, was mich zwar weit gebracht hat, aber heutzutage nicht mehr unbedingt ratsam ist.
Jetzt hoffe ich, dass unsere Enkelkinder sich von uns etwas abgucken.
#30
22.2.17, 22:22
Ich kann plötzlich keine Daumen mehr vergeben!
#31
22.2.17, 22:24
dafür kann ich mir bei MItgliedern hier nicht mehr angucken, welche Beiträge/Kommentare nochgeschrieben wurden... ich komme aufs Profil, aber nicht weiter ... da wird wohl wieder gebastelt, warten wir mal ab... ;-)
#32
22.2.17, 22:24
Ich kann auch meinen Kommentar nicht nachträglich korrigieren oder ergänzen, und ich kann auf meiner Profilseite auch nicht meine Tips oder Kommentare nachlesen. Weiß jemand, wie das kommt?
1
#33
22.2.17, 22:27
Da wird wohl im Hintergrund gearbeitet.
#34
23.2.17, 04:47
Vielleicht wird ja Ordnung geschaffen. Keine Ahnung was sonst los ist.
#35
24.2.17, 14:32
Ach ja, solche Situationen kenne ich.
Ich bin ja ein sehr ordentlicher Mensch, und habe versucht, das auch meinen Kindern zu vermitteln, wobei die zurzeit einen anderen Fokus haben 😁
Typische Situation: Man kommt heim, Kinder sind schon da, Besuch kündigt sich an, Freude im Herzen, ist ja eh alles ordentlich, macht die Wohnungstür auf und wird von einem Chaos an Taschen, Schuhen, Jacken in der Garderobe begrüßt, weil Kinder alle zuhaus sind + ihre eigenen Gäste auch mitgebracht haben 😱

Und dann im Wohnzimmer gerade ihr eigenes Ding machen...

In so einem Fall schmeiß ich auch alles was zuviel ist schnell ins Schlafzimmer und wisch nur schnell den Wohnzimmertisch ab, WEIL es ja eigentlich sauber war.

Und das mit dem Schlafzimmer darf halt nur nicht zur Gewohnheit werden, sonst hat man bald keins mehr, sondern einen Abstellraum...
2
#36
24.2.17, 19:04
Gut gepfuscht ist halb gewonnen! 5 Sterne 😄
#37
26.2.17, 08:04
Super 'Schnell-Chaos-Beseitigungs-Plan' - DANKE!

Und wenn man, wie ich, seinen Computer und Tablet-PC im Wohnzimmer stehen hat und dort seinen Gästen etwas zeigen will, lohnt sich das 'Kur-Drüberwischen' auch!
#38
26.2.17, 12:04
Bei mir ist es immer pikobello sauber, aaaaber fast immer unordentlich. 
Ich habe gerne meinen Kram in greifbarer Nähe. Wenn Gäste kommen, und die kommen immer unangemeldet, räume ich schnell den Tisch frei und alles ist gut. 
😉
#39
26.2.17, 12:41
@Upsi: meine Oma hat nur einmal die Woche die Wäsche gewechselt, aber ansonsten die gleichen Werte versucht zu vermitteln. Die Zeiten ändern sich. Heut wechsel ich meine Wäsche täglich! und wer je Haustiere hatte, den stören ein paar Wollmäuse nicht. Mir gefällt der Tip, hab es früher ohne schlechtes Gewissen auch so gemacht.
1
#40
26.2.17, 12:48
ich mag es gern ordentlich, bin aber trotzdem nicht hinter jedem Krümel und Teil her, weil ich mich nicht zum Sklaven meiner Ordentlichkeit machen will.

Es gab Zeiten, in denen ich nicht aus der Wohnung gegangen wäre, bevor sie nicht total ordentlich und aufgeräumt gewesen wäre, aber ich habe gelernt, dass es evtl. wichtiger ist, eine halbe Stunde mit einem lieben Menschen zu verbringen, als durch die Wohnung zu jagen. - Und Menschen, die zu mir kommen akzeptieren mich und meine Wohnung, so wie sie ist, vor allem, wenn sie überraschend kommen.

Da ich eine Katze habe, fliegen auch mal ein paar Katzenhaare rum, oder kleben am Teppich, wenn er sich ein paar Minuten vorher da drauf gewälzt hat.
Wo bei mir allerdings absolute Ordnung herrscht, ist in meinen Schränken (auch wenn die keiner sieht ausser mir). Da sind z. B. meine Pullis nach Farben sortiert, Kurz- und Langarm auf extra Stapeln. Es kommt nichts in den Schrank, wo was geflickt werden muss, nur damit es weg ist usw. Da steht ein Korb - oder Schachtel - in den alle diese Teile kommen.
Woll- und Katzenhaarmäuse werden gleich mit dem Handstaubsauger aufgenommen, dafür brauche ich nicht gleich den großen und den kleinen habe ich schnell bei der Hand und er ist überall dabei.

Einen Gegenstand, den ich am Abend gebraucht habe - und weiß, dass ich ihn am Morgen gleich wieder brauche, der bleibt dann allerdings auch liegen, das muss nun wirklich nicht sein, dass ich ihn abends wegräume und morgens wieder raushole.

Mag aber auch vielleicht daran liegen, dass ich alleine lebe und es niemanden stört, dass das Teil über Nacht liegen bleibt.

Anmerkung am Rande: Meinen Ex hätte ein ganzer Berg davon nicht gestört, er hätte höchstens noch was draufgepackt.
4
#41
26.2.17, 13:02
@Talkrab: ich beneide dich und jeden anderen, der in der Lage ist, Ordnung in seinen Kleiderschränken zu halten. Das schaffe ich einfach nicht, das ist das Thema, wo ich mich am meisten drücke. Ich müsste grundsätzlich anfangen, auszumisten, und ich hab so gar keine
Lust dazu.... na, ich finde ja alles, was ich brauche, aber es stört mich selber. Alle anderen Schränke, Küche und so,  sind ok.

Wenn die Flächen sauber und aufgeräumt sind, reicht es meistens für den ersten Augenblick, wenn jemand kommt. Ich habe überall Glastüren, Spiegel und hochglänzendes Parkett und auch hochglänzende Fliesen, das ist auch immer alles ok, ebenso Bad und Gästeklo. Und in meinen Kleiderschrank guck ja nur ich... ich denke, irgendwelche verbesserungswürdigen Ecken hat doch jeder, und wenn es der Keller, der Votratsschrank oder die Gewürze sind.
#42
26.2.17, 13:37
@Isamama: Vielleicht nimmst Du Dir zu viel auf einmal vor.
Meine Erfahrung: immer nur ein Schrankteil oder Fach aufräumen/ausmisten, dann ist es nicht so eine Riesenaktion bei der man am Ende entweder alles rausschmeißt oder wieder alles einräumt.
Solch eine Aktion braucht wesentlich weniger Zeit und 'Anlauf' und so hat man mit der Zeit wirklich alles auf einem guten Niveau.

Auch ich habe meine Plätzchen oder Ecken, in denen sich hartnäckig immer irgendwelche Kleinigkeiten sammeln, sei es eine Büroklammer, ein Beutelklipp usw. - diese Ecken schaffe ich nie, alles wegzubekommen und auszuräumen. Kaum habe ich mal wieder weniger - kommen über Nacht die Heinzelmännchen und legen wieder was dazu. - Wenn ich die erwische!!! ...
#43
26.2.17, 13:50
Aus den Augen aus den Sinn! Das von a nach b hatte ich alles bereits durchgemacht. Dann von b nach c und so weiter. Am besten sollte man jeden Tag ein paar gute Minuten investieren, damit es nie so schlimm aussieht, und der Besuch spontan kommen kann, und alle Freude haben.
1
#44
26.2.17, 16:12
Jetzt bin ich wirklich beeindruckt. So viele ehrliche Worte. In meiner Wohnung könnte zwar unangemeldet Besuch kommen,weil ich mittlerweile anderes Denke. Früher ging es mir genau so,schnell schnell noch etwas Ordnung zu machen. So schlimm schaut es bei mir Gott sei Dank nicht aus. Ich habe mir angewöhnt,wie hier schon gesagt,jeden Tag ein bisschen zu machen. Da ich eine kleine Wohnung hab,ist es nicht so schwer die Wohnung sauber zu halten. Ich hatte mal einen Bekannten der war Sauber schon fast Steril. Der ist beim Brunch mit dem Handstaubsauger neben sich gesessen. Das war alles andere als gemütlich. Der Arme war ja fast schon zwanghaft. Mich persönlich stört etwas Unordnung nicht,wenn ich jemanden besuche. Und zwischen Schmutz und gesundem Chaos ist ja ein Unterschied. LG Uschi 
#45
26.2.17, 16:33
Meine Putzfee ist seit 3 Wochen krank. :-) - Wenn unser Haus bzw. die Räume, die vom Besuch betreten werden, blitzschnell sauber gemacht werden müssen, sause ich mit dem Handsauger Rapido von AEG gebückt durch die Räume, rutsche auch mal auf Knien auf dem Boden herum und sauge blitzartig Flusen, Wollmäuse, Holzstückchen (1 Kamin, 1 Ofen), vertrocknete Blumenreste......auf.
Evtl. noch rasend schnell mit dem Spray-Mopp mit integrierter Sprühfunktion einige Stellen ("nach Sicht") wischen, mit dem Staubwedel oder mit einem feuchten Tuch die Möbel abstauben (muss aber nicht überall sein oder überhaupt), evtl. noch Klo putzen und Waschbecken und Spiegel. Das war's dann.
Der Handsauger Rapido ist für mich unentbehrlich geworden. So einen powervollen Handsauger hatte ich vorher noch nie. Ich wusste vor dem Kauf gar nicht, dass es so einen Wundersauger überhaupt gibt. Er ist nicht billig und ich will hier keine Werbung machen, ich bin einfach nur begeistert von dem Gerät. Er befreit sogar Teppiche von sichtbaren Teilen. - Hoffe, AEG schickt mir nun einen Gutschein. ;-)
3
#46
26.2.17, 16:47
@liafu: #39 wie oft meine Oma ihre Unterwäsche gewechselt hat, weiß ich nicht mehr, aber sie war eine sehr ordnungsliebende Frau unter ziemlich ärmlichen Bedingungen. Haustiere hatte ich immer, trotzdem stören mich Wollmäuse und das allerletzte wäre, sie unter den Teppich zu schieben. Hättest du mich nicht angeschrieben, wäre dieses Thema für mich auch erledigt gewesen, denn jeder einzelne hier hat eine andere Meinung zur Ordnung in seiner Wohnung und mir perönlich ist es auch egal wie es woanders aussieht. Ich jedenfalls fühle mich nur wohl in einer sauberen, aufgeräumten Wohnung, wobei mein Haushalt sehr klein und übersichtlich ist. Es war aber auch schon so als ich noch ein großes Haus, Garten und viele Tiere hatte. Ich lebe nicht im Möbelhaus oder Museum, bei mir ist es auch nicht steril wie im Krankenhaus, ich habe eine super gemütliche warme kleine Wohnung in der sich jeder sehr wohlfühlt. So war ich, so bin ich und so bleibe ich.
#47
26.2.17, 17:37
Schneller geht es nicht!. 
Astreiner Junggesellentip😄👍
#48
26.2.17, 17:46
Wer Ordnung hält ist nur zu faul zum suchen, und Punkt.
#49
26.2.17, 17:58
Hier haben sich ja fast zwei Fronten aufgebaut: Hier die User, die es immer ordentlich haben, und da die, die es nicht so nötig finden oder es einfach nicht schaffen.
Das finde ich schade!
1
#50
26.2.17, 18:14
@Maeusel: ja da hast du recht und ich finde es auch schade. Ich werde mich hier jedenfalls nicht dafür entschuldigen ein ordentlicher Mensch zu sein. Jeder so wie er will und kann, mich interessiert es nicht wie anderen ihre Wohnung aussieht. Tut mir leid, daß du diese Störung hast, aber es gibt wichtigeres im Leben und jeder hat so seine kleinen Defizite.
#51
27.2.17, 02:32
@Talkrab: Hallo! Bin neu hier und hab mit Interesse Deinen Kommentar gelesen. Ich habe auch eine Katze und da kann man ja nicht ständig aufpassen, wo die grad "gekuschelt " hat. Für den Fall, dass überraschender Besuch kommt hab ich Decken (in Plastikbeuteln im Bettkasten, wo die Katze nicht hin kann). Die leg ich dann über die Sessel usw., dann kann der Besuch  sitzen, ohne gleich Katzenhaare an seinen Klamotten zu haben. Außerdem liegt im Flur immer eine Fusselbürste (Kleberolle). Das wissen alle, die mich besuchen und das klappt gut. Nur nicht verrückt machen!
#52
27.2.17, 06:23
@MargritG: Nein Margrit, ich mache mich da nicht verrückt. Wer ein Tier hat, weiß, dass man in Bezug auf Haare eben mal einen Kompromiss machen muss.
Ich mache es mit den Decken grade umgekehrt, habe in dem Sessel, in dem Flocke meistens liegt eine Decke, die dann entfernt wird, wenn der Besuch kommt. Aber der Effekt ist wohl der gleiche, wie Du es beschrieben hast.
Fusselrolle und Handstaubsauger sind ebenfalls immer griffbereit.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen