Bircher Müsli

Original schweizer Bircher Müsli

Jetzt bewerten:
3,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Grüezi, um ein original schweizer Bircher Müsli herzustellen, braucht es folgende Zutaten (Mengen in absteigender Reihenfolge):

Zutaten

Joghurt natur, Früchte (Apfel, Birne, Ananasstücke und Bananenpürree), Zucker, Haferflocken, Zitronensaft, gemahlene oder gehackte Haselnüsse.

Alternative

Sehr beliebt bei den Schweizern ist auch die Variante mit roten Beeren, die man anstelle obiger Früchte zugibt.

Das Müsli ist schnell zubereitet, frei von Zusatzstoffen (im Gegensatz zu den industriell hergestellten) und unheimlich lecker (Achtung! Suchtgefahr!).

Von
Eingestellt am
Themen: Müsli

14 Kommentare


1
#1
13.5.12, 08:39
Oh ich liebe dieses Müsli. Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Mit gehackten Haselnüssen schmeckts mir persönlich besser.
9
#2
13.5.12, 15:03
Hallo MATODAY,

das Original-Rezept von Dr. Bircher-Benner ( 1 Portion) ist folgendes:

1 El Haferflocken
3 El Wasser
1 El Kondensmilch
1 El Zitronensaft
200g Apfel, gerieben
1 El Haselnüsse oder Mandeln , gemahlen

die Haferflocken werden mit dem Wasser 12 Stunden eingeweicht und danach mit dem Zitronensaft und Kondensmilch angerührt. Eventuell muss man noch ein bisschen Wasser dazugeben. Die geriebenen Äpfel und die gemahlenen Nüsse werden dazugegeben und vermengt.

Mehr gehört nicht dazu!

Leider wird heutzutage alles Mögliche dazugegeben und als Bircher Müsli verkauft und dem Original in keinster Weise mehr entspricht!

Guten Appetit
4
#3
13.5.12, 15:42
@Tanni: Danke für das Original-Rezept.
Ich finde es besonders wichtig, wenn man auch die Mengen angibt, ansonsten ist ein Tipp ja fast wertlos.
1
#4
13.5.12, 17:40
Es ist schon sehr informativ, das Original Bircher Müesli (Müsli ist eigentlich eine Maus!) zu kennen. doch wer nimmt heutzutage noch Kondensmilch!! In den 20er Jahren war Frischmilch wegen der Verkeimung nicht empfohlen, deshalb Kondensmilch. Und das die Haferflocken über Nacht eingeweicht werden, ist sehr sinnvoll - leichter zu verdauen und angenehmer zu essen. Als Grundlage für sein individuelles Müesli - mit Flocken nach Wahl usw. ein wunderbarer Tagesbeginn.
2
#5
13.5.12, 19:31
Tja, ich nehm noch Kondensmilch ins Birchermüesli.
4
#6
13.5.12, 21:52
Ich habe das "originale" Original nie ausprobiert, da es sich eklig und pappig anhört. Es stammt ja aus einer Zeit, wo es noch keine Supermärkte gab und demnach mit anderen Zutaten gearbeitet werden mußte.

Und als ich hier dann noch las: "Für ein Bircher Müsli nehme man eine Packung Fertigmischung..." da machte ich mich auf den Weg und verglich und probierte. Da der Begriff nicht geschützt ist kann man natürlich alles als Bircher Müsli bezeichnen was man so zusammenmischen kann. Ich hingegen wollte hier einen Vorschlag machen was in der Schweiz am meisten angeboten wird und zudem noch schmeckt. Da auf der Zutatenliste keine Mengenangaben waren konnte ich diese auch nicht angeben (außer Joghurt 47% und Haferflocken 8%). Die Zugabe der restlichen Zutaten hängen vom persönlichen Geschmack ab ob jemand mehr Nüsse, dafür weniger Haferflocken möchte.

Beim Bircher Müesli steht die Endung nicht für Maus, es wurde vom "Mus" abgeleitet (Nicht von der Muus, das wäre die Maus gewesen...)..
1
#7
13.5.12, 22:02
@eve - offtopic: ich hab vor einiger Zeit damit angefangen eine bestimmte Reihe von einer Backzeitschrift zu kaufen (backen & genießen) und in dieser Zeitschrift ist sehr oft Kondensmilch als Rezeptzutat angegeben. Erst gestern habe ich einen Kuchen aus einer der Zeitschriften nachgebacken, bei dem Kondensmilch für den Guss (lt. Zeitschrit wurde es als eine Art Toffee bezeichnet) benötigt wurde. Es scheint also doch noch recht aktuell zu sein ^^ außerdem gibt es doch auch etliche Menschen, die Kondensmilch zum Kaffee trinken...
Zu dem Rezepttip: ich fände es auch schöner, wenn Mengenangaben vorhanden wären. Dass man bei der Menge der jeweilgen Früchte je nach Geschmack variieren kann, ist ja klar. Dennoch wäre es hilfreicher zu wissen, wie viel Zucker oder Haferflocken auf welche Menge Joghurt empfohlen werden. Gerade bei den Haferflocken ist es denke ich für die Konsistenz wichtig...
1
#8 wurst
13.5.12, 23:25
Original Bircher-Müsli

1 Esslöffel Haferflocken,3 Esslöffel Wasser,1 Esslöffel gezuckerte Kondensmilch
1 Esslöffel Zitronensaft 2 säuerliche Äpfel gerieben, 1 Esslöffel Haselnüsse gerieben.

Mehr nicht.

Also kein Zucker;-)
1
#9 fReady
14.5.12, 09:31
Wichtig ist immer ein ausreichend langes Einweichen. Sonst ist das ganze schwer verdaulich statt "leicht", und das Gesunde im Korn wird nicht ausgelöst, sondern wieder ausgeschieden.
2
#10
14.5.12, 11:19
ich mache Bircher Müesli wie tanni beschrieben hat, nehme aber Sahne statt Kondensmilch ... einfach weil ich die eher daheim habe ... Kondensmilch benutze ich sonst nie
1
#11
22.11.12, 08:20
Als Kind war ich oft in der CH auf einem gr Bauernhof in Ferien .so ein müesli,wie dort,habe ich NIE mehr gegessen.ich SCHMECKE es förmlich.dazu musste ich morgens in den Stall u von der frisch gemolkenen Milch den Rahm abschöpfen.mehr weiß ich leider nicht mehr.das Rez. von Wurst ist original.vielleicht noch mit Banane ,aber mit Ananas ,ne
1
#12
8.5.13, 21:20
Da ich diese Woche in der Schweiz ein sooooo wahnsinnig leckeres Müsli mit Beeren gegessen habe, suche ich nach "Kopien".
In der Gastronomie wird halt mit viel Sahne und Zucker gearbeitet. Dann aber doch lieber selbst machen.

Habe meinen Kollegen gefragt, er meinte, seine Mutter macht das mit frischem Obst, auch Ananas, Beeren, Äpfel - was gerade so da ist. Und dann fertigen Joghurt aus dem Migros.
2
#13
22.6.13, 22:47
Das hört sich gut an. Gesund + lecker ist die ideale Kombi.
1
#14 fabesimo
26.2.14, 08:12
@Tanni: deine Angaben stimmen soweit doch im Kochbuch von Bircher Benner steht das man statt Kondensmilch auch Rahm nehmen kann.
Und das man auch frischen Osaft dazu geben kNn sowie Früchte der der Jahreszeit entsprechend.
Wer keine Milch verträgt schreibt Bircher Benner kann das auch mit Mandelmilch essen.

Es sollte ja auch nicht der Hafer sättigen sondern der Rest und es sollte eine gesunde Speise sein die sich jeder um 1920 leisten konnte.

Frisches Obst war damals nicht wirklich in. Und er wollte musst es den Leuten schmackhaft machen auch denen die es nicht mehr beißen konnten.

Man soll das Müsli auch vor allen anderen Dingen essen weil dann das frische Obst am besten für den Körper sein soll und die Vitamine am besten aufgenommen werden.

Und es darf auch etwas Honig daran wenn der Apfel sehr sauer ist.
Habe ein sehr Kochbuch von ihm seine Enkel leiten noch heute die Bircher Benner Klink in der Schweiz.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen