Original Tzatziki

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Equipment

  • Raspelbrett, grob und fein
  • Schüssel
  • Kartoffelschälmesser
  • Siebschüssel zum Abtropfen

Zutaten

  • Eine Salatgurke
  • 6 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Olivenöl
  • Magerquark, eine große Schachtel
  • Fettarmer Joghurt 1,5% (ein großer Becher)
  • Essig

Zubereitung

  1. Salatgurke mit Kartoffelmesser schälen, und auf dem Raspelbrett grob in die Siebschüssel raspeln. 2 Esslöffel Salz über die Gurkenraspel geben und umrühren. Gurkenraspel 10 Minuten im Spülbecken abtropfen lassen.
  2. Magerquark und Joghurt ganz in die Schüssel geben. Olivenöl drüber gießen ca. 3 Esslöffel, Essig 2 Esslöffel drüber gießen und umrühren. Alle Knoblauchzehen schälen und auf Raspelbrett (fein) in die Schüssel raspeln.
  3. Gurkenraspel auch in die Schüssel geben und gut umrühren. Evtl. mit Salz nachwürzen.

Achtung: In Original Tzatziki gehören keine Kräuter, nur Salz! Alles andere verdirbt den Geschmack.

Die Tzatzikischüssel kann nun über Nacht im Kühlschrank ziehen. Oder wer es kaum erwarten kann sofort mit Fladenbrot loslegen.

Von
Eingestellt am
Themen: Tzatziki


33 Kommentare


#1 Valentin
1.3.05, 09:23
Bin beeindruckt! Liest sich gut und lässt mir das Wasser im Munde usw. ... Ich gebe 5 Punkte, wundere mich aber über den Essig. Hat Herr Tzatziki den in seinem Originalrezept wirklich mit drin? AN ALLE GRIECHEN UNTER UNS: Hat Herr Tzatziki in seinem Originalrezept Essig erwähnt?
#2 Beta
1.3.05, 09:43
Habe mich auch gewundert über Essig. Ich mache meine Tzatziki immer ohne. Aber ich bin ja auch kein Grieche *lach*. Würde mich aber auch interessieren, ob das so alles seine Richtigkeit hat.
#3 Paul Bocuse
1.3.05, 09:49
Wieso mit Essig? Und falls ja, mit welcher Art Essig?
#4 Konstantinos Tzatziki
1.3.05, 09:51
Das Rezept ist eine Fälschung! Ich habe NIEMALS Essig verwendet!
#5 Griechin
1.3.05, 10:17
Knobi wird gerieben, nicht geraspelt und bitte Essig und Olivenöl weglassen, das gehört da nicht hinein :o)
#6 Anna
1.3.05, 10:20
Bin auch der Meinung, dass da kein Essig rein darf. Ich esse Tzatziki und Fladenbrot auch gerne zu heissem Roastbeef aus dem Ofen. Der pure Luxus, aber einmal im Jahr muss ich das haben!
#7 Sophia
1.3.05, 10:21
@ Griechin: Absolut korrekt!
#8 Elektra
1.3.05, 10:36
Nö, Essig gehört in ein gutes Tzatziki wirklich nicht rein! Olivenöl is OK, aber unnötig.

Das Fladenbrot dazu sollte 3 bis 4 Minuten im Ofen erhitzt werden. Der Kontrast von kalter, frischer Würze und heissem Brot schärft die Sinne und macht Lust auf .....
#9 Papadoppollus
1.3.05, 11:30
In Griechenland nimmt man Zitronensaft, keinen Essig.
Ansonsten stimmt alles....
#10
1.3.05, 13:04
Ich nehme auch keinen Essig und kein Olivenöl.Der Knoblauch kommt bei mir durch die Presse.Statt Joghurt nehme ich Schmand oder Cremefraich (ist so schön cremig)Auch der Quark ist bei mir Sahnequark (pfeiff auf die kcal :-)) Schmeckt wirklich super.
Annette
#11 Elektra
1.3.05, 13:25
@ Annette: Richtig so! Bei Tzatziki dürfen wir alle Hemmungen fallen lassen! Auch mit vielen Kalorien ist das Zeug supergesund!
#12 Dagmarbeate
1.3.05, 19:53
Valentin bei mir kommt Zitrone rein. Essig kenn ich nicht in diesem Rezept aber sonst gebe ich auch 5 Punkte
#13
1.3.05, 20:10
Kein Oel, keine Zitrone, kein Essig. Tzatziki muß nicht gesäuert werden, ist nicht landestypisch :-)
#14 Der Dünni
3.3.05, 10:24
Lecker: Bier mit Tzatziki....
#15
3.3.05, 14:58
@ Elektra ...

lust auf was???
#16 Elektra
3.3.05, 19:47
@ Doofer Fragensteller: Hey, Du kannst schon schreiben?! Bist Du also grad aus´m Kindergarten raus, ja?!
#17 Elektra
3.3.05, 19:52
@ Doofer Fragensteller: Nö, wer so schlaue Fragen stellt, hat vielleicht sogar Abitur..... Stimmt´s, Du bist kurz davor?
#18
4.3.05, 21:57
Schmeckt auch, wenn man saure Gurken nimmt. Im Winter schmecken nämlich Salatgurken (zumindest mir) nicht.
Wenn ihr auf .... noch Lust haben wollt, würde ich aber beim Knoblauch um die Hälfte reduzieren.
#19 tastegood
6.3.05, 13:35
Dieses Tsatziki ist viel besser, als den Müll den die Dönerbuden verkaufen.
Die haben häufig überhaupt keine Ahnung. Hauptsache die Kasse stimmt.
"Irgendein Dummkopf kauft immer", sagte mir ein Dönerverkäufer.

....Tzatziki muss scharf sein, wie das alte Griechenland.
mmmmm..lecker..
#20
7.3.05, 08:08
Wer Tzatziki in einer Dönerbude kauft, hat selbst schuld und nur Schärfe macht nicht den Geschmack aus ~g~
#21
21.3.05, 16:29
Dieses Tzatziki schmeckt einfach super. Habe mich ausnahmsweise mal an das Rezept gehalten, meine Gäste waren begeistert
#22 erfahrene Oma
28.9.05, 23:05
Das Rezept ist ja für den Anfang ganz gut. Ich nehm auch Essig mit rein.
Manchmal nehme ich auch den Cremigen und nicht das Joghurt. Noch besser schmeckts mit dem türkischen Joghurt.
Nur mit der Machart bin ich nicht so recht einverstanden.
Gurken schneidet man in kleine Würfel und den Knoblauch hacken, also nicht pressen oder raspeln.
Der Clou dabei ist, an der Schnittkante bildet sich der Saft. Dadurch wird das ganze noch würziger. Salz sollte man erst zum Schluß zugegben, denn dann wird die Gurken nicht lätschig und bleiben knackig.
#23 Jörg
28.1.06, 11:48
Schmeckt wirklich lecker!!!
#24 theclaw
26.5.07, 19:03
Also diese Mischung ist lecker, vllt etwas viel salz, knobi auch etwas reduziert, aber dann gehts richtig ab.
grüsse von denen die das heilige tzaziki rezept suchen
#25
26.5.07, 19:09
Das Rezept ist schon gut, nur den Knoblauch biiitte nicht reiben, pressen, raspeln, sondern immer schneiden!
#26 Puma
14.6.09, 14:24
Original Tzatziki ist ohne Quark, sondern mit Joghurt!
#27
25.3.10, 02:19
ich nehm statt essig zitronensaft.das rezept ist aber spitze.
#28 meckerer
9.8.10, 18:48
Ist doch völlig wurscht wie man das gute Rezept im Detail ein wenig verändert.
Ich gebe z.B. Zitronensaft und Steirisches Kürbiskernöl dazu,schaut fürchterlich
aus,schmeckt aber super .
Bin gespannt was es da wieder zu meckern giebt !!! mfg. F.
#29
19.10.10, 10:33
So viele Rezepte gibt es, ich habe 3 griechische Freundinnen und jede macht Tzatziki anders ( 2 mit Essig). DAS original griechische Rezept zu suchen ist so ähnlich, als wolle man in Griechenland DAS Rezept für deutschen Kartoffelsalat ergründen, welches ja in Deutschland auch in Hunderten von Variationen vertreten ist.

Ich mach den Tzatziki mit Magerquark und Sahnejoghurt (je zur Hälfte), dazu ETWAS! Essig, aber kein Öl. Sonst wie oben, aber noch mit Dill.
1
#30
28.10.10, 03:48
Gerade zurück aus Kreta (Sfakia-Region), wo unser Freund Jannis, der dort aufgewachsen ist, sein Leben lang dort gelebt hat und eine Pension führt, mir dieses Mal sein Rezept für Tzatziki verraten hat. Sein Rezept ist nach gerade identisch mit dem hier genannten:

Griechischer Joghurt, zerdrückter Knoblauch, geraspelte Gurke, die mit Salz bestreut etwas liegen bleiben soll und dann ausgedrückt wird. Dazu gutes (das hat er betont) Olivenöl und guter (ebenfalls mit Betonung!) Rotweinessig. Er hat mir dafür sogar eine Flasche seines in Eigenproduktion hergestellten Essigs geschenkt, weil ihm das so wichtig war, dass der Essig gut ist.

Ich nehme mal an, dass es mit dem Tzatziki in Griechenland so ist wie mit den Bouletten (oder Fleischpflanzerln) in Deutschland: Jede Region macht es ein bisschen anders. Also: Öl und Essig hinzu zu geben, das ist zumindest da, wo ich meine griechischen Freunde habe, Usus.
#31
25.6.11, 20:43
..... Aber ich glaube nicht, dass ein Grieche fettarmen Joghurt mit Quark mischt. Es soll ja hier ums Original gehen, nicht ein Rezept sein, was jeder von uns etwas anders macht. Ich würde mal behaupten, die Griechen nehmen NUR griechischen Joghurt. Der hat rund zehn Prozent Fett und schmeckt viel besser als der deutsche Molkereijoghurt. Für richtiges Tzaziki braucht man keinen Quark. Ansonsten glaub ich, ist das Rezept authentisch.....
#32
29.10.13, 09:50
@von Puma-das ist nicht ganz richtig, denn der "original" Tzaziki wird mit Dickmilch gemacht, und diese wird vorher in einem Leinentuch abgegangen. Dauert mir aber auch zu lange, deshalb nehme ich Magerquark.
#33
18.2.16, 20:44
Original griechisches Tsatsiki:

Joghurt (je fetter desto besser) am besten 10%-12% je weniger Fett destö wässriger wird das tsatsiki.
Gurken (eingesalzen und gut ausgedrückt)
Salz,Pfeffer,
Schuss frisch gepresster Zitronensaft
Schuss olivenöl kaltgepresst.
Knoblauch feingehackt

Es gehören WEDER Kräuter noch andere Gewürze und schon gar kein Rahm in ein originales Tsatsiki. Statt Zitronensaft kann man auch einen hauch(aber wirklich nur einen Hauch Weingeistessig verwenden ( aber nur keinen billigen essig, das verdirbt komplett den geschmack.

Grüsse von einem Chefkoch

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen