Bei 220 Grad Ober- und Unterhitze wird die Pite Tetovar gebacken. Wie lange es braucht, kommt auf den Herd an. Es sollte schön braun werden.
2

Pite Tetovar

22×
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Zutaten für 4 Portionen:

Der Teig:

  • 600 g Mehl
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Salz

Die Füllung:

Zum Besprenkeln:

  • 100 g Butter oder Margarine
  • 40 g Joghurt
  • 1 Ei

Zubereitung

  1. Aus Mehl, Wasser und Salz einen Strudelteig herstellen. Wenn der Teig schön glatt geknetet ist, teilt man ihn in 24 Stücke und rollt jedes Stück Dessertteller groß aus, anschließend gibt man auf jeden Teig Sonnenblumenöl. Das geht am besten mit den Händen. Nun sollte man den Teig 20 Minuten ruhen lassen.
  2. Für die Füllung schneidet man die Zwiebel und gibt sie mit Öl in eine Pfanne und brät sie glasig weich an.
  3. Den Lauch waschen und in Ringe schneiden, diesen gibt man zu den Zwiebeln hinzu und brät es schön weich an.
  4. Dann abkühlen lassen und den Sauerrahm hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles schön vermischen.
  5. Für die Butter-Joghurt-Soße lässt man die Butter schmelzen, gibt den Joghurt hinzu und das Ei und verrührt es am besten mit einem Schneebesen.
  6. Wenn die 20 Minuten vorbei sind, kümmern wir uns um den Teig:  Ein Blech mit Butter schön einreiben. Ich nehme ein Tepsi (rundes Blech mit 40 cm Durchmesser).
  7. Dann streut man Mehl auf die Arbeitsfläche und rollt die kleinen Teigstücke auf Blechgröße aus, es sollte so dünn sein, dass man eine Zeitung durchlesen kann. Nun legt man den ersten ausgerollten Teig ins Blech und sprenkelt ein wenig Butter Joghurt drauf. Und so machen wir das weiter, bis wir Schicht 12 erreicht haben und dann geben wir die Füllung drauf. Wenn wir zur letzten Schicht gekommen sind, streichen wir dieses mit der Butter-Joghurt-Soße ein.
  8. Bei 220 Grad Ober- und Unterhitze backen. Wie lange es braucht, kommt auf euren Herd an. Es sollte schön braun werden.

Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


#1
3.11.17, 09:46
Hört sich lecker an - aber kommt denn keine Hefe in den Teig? Ohne Hefe wird der doch so fest!
Nichts für ungut.... 😉
#2
3.11.17, 09:47
Aha. Schön wäre gewesen zu erfahren, was das eigentlich ist: Brot, Kuchen, Quiche und evtl. wo es ursprünglich herkommt....
1
#3
3.11.17, 10:16
liebe pompe, in den Strudelteig kommt keine Hefe, der soll ja nicht aufplustern sondern wird gaaaanz dünn ausgerollt und wird dann schön knusprig 
3
#4
3.11.17, 10:26
Das ist ein albanisches Gericht.
Es ist zu vergleichen mit Apfelstrudel, nur wird der Teig in Schichten gelegt und man gibt eine andere Füllung hinein.

Man kann auch Hackfleisch oder Hirtenkäse hinein geben. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

lg
#5
3.11.17, 13:08
Verstehe ich das richtig, daß die Füllung nur oben auf die oberste Teigschicht gegeben wird? Als ich die Zutatenliste las, dachte ich, die Füllung würde jeweils zwischen zwei Teigschichten gegeben. Das konnte ich mir gut vorstellen.
In Deinem Rezept wird das Gericht aber anders beschrieben.
#6
3.11.17, 16:03
Fass es nicht als Kritik auf, aber du verwendest viel zu viele Wörter. Das kann man auch einfacher ausdrücken. (z.B. weniger Adjektive und Füllwörter, keine Geschichte draus machen).
Aber: Schönes Rezept, herzlichen Dank hierfür. Werde ich sicherlich mal nachmachen.
1
#7
3.11.17, 16:22
@Maeusel: Die Füllung kommt in die Mitte, als nach der 12. Teigplatte.

Das hört sich so lecker an.

Ich kann keine Sterne vergeben, es sollten 5 sein. Vielleicht klappt es später mal.
5
#8
3.11.17, 18:05
@ebenich: Also, da gibt es hier aber Tips mit viel mehr Wörtern, die nicht nötig wären!
7
#9
3.11.17, 18:18
@ebenich: auf welche Wörter sollte Ella1410 denn genau verzichten? Ich finde sie hat das Rezept gut und verständlich beschrieben. Wenn sie etwas weggelassen hätte, wäre es unverständlich geworden. Höchstens  das Wort "schön" kommt mehrfach vor und ist nicht zwingend für das Verständnis nötig, aber es macht den Text "schöner". Gefällt mir auf jeden Fall besser als Telegrammstil oder Kasernenton.
#10
5.11.17, 10:40
@Maeusel: Musste auch 2 x lesen. Aber du machst 24 Teiglinge und die Füllung kommt auf die 12. Schicht. Ich denke (und der Hinweis fehlt im Rezept) die restlichen Teiglinge kommen auf die Füllung.

Tolles Rezept. Hört sich super an. Wird getestet.
#11
7.11.17, 20:23
@Mafalda: Da widerspreche ich dir vehement. Die Tippgeberin könnte das Rezept locker um 20% des Textes kürzen. Sag es einfach ist die Devise! Mir gefällt das Rezept an sich, aber nicht die Ausdrucksweise. Sie formuliert hzu langatmig. Lauter lange, ausgeschmückte Sätze. Kurze Sätze wären besser. Sorry, das ist nun mal meine Meinung. Jeder Journalist wird mir da recht geben.
3
#12
7.11.17, 20:31
@ebenich: "Jeder" Journalist würde Dir da bestimmt nicht recht geben! Denn Journalisten haben ja, wie der Rest der Menschen, nicht alle den gleichen Geschmack und den gleichen Stil.
Es gibt Leute, die mögen gerne einen etwas gefälligeren Stil, der Sätze aus mehr Wörtern bildet, andere ziehen die kurze und knappe Ausdrucksweise vor.
Du darfst nicht einfach von Dir auf andere schließen!
Ich finde die Ausdrucksweise in diesem Tip völlig in Ordnung.
#13
7.11.17, 20:38
@Maeusel: Deshalb schrieb ich ja, das sei nunmal "meine Meinung". Ich bekomme immer die Krise, wenn ich langgestreckte Texte mit unnötigen Erklärungen lese. (Nebenbei bemerkt: Kein Rezeptbuch hat so lange Texte).   Ich habe weder die Lust  noch die Zeit dazu.
#14
8.11.17, 13:22
@ebenich: Du hast aber auch geschrieben, jeder Journalist würde Dir da recht geben, und darauf habe ich mich bezogen.
Denn nicht alle, auch nicht alle Journalisten, haben Deine Vorliebe für weniger ausgeschmückte Sätze.
#15
8.11.17, 14:00
@ebenich: Du hast bei den Kommentaren etwas zu viel weggelassen.

Wer findet den Satz?
#16
8.11.17, 14:18
@Tessa_: Meinst Du das fehlende Komma vor "ist die Devise"?
#17
8.11.17, 14:58
@Maeusel:  Jaaaa, habe ich mir gedacht, dass Du es findest.
Komma`s können Leben retten, aber hier war es nicht so dramatisch.
Trotzdem lustig, irgendwie...
1
#18
8.11.17, 17:23
@Tessa_: Aaaaaaber .... Du hast ein Komma zuviel, bzw. ein Apostroph (das sieht ja auch fast aus wie ein Komma.) Findest Du es?
#19
8.11.17, 18:22
@Maeusel: Na klar, zu viel darf es immer sein.*g*
Schon entdeckt.
1
#20
13.11.17, 11:48
@ebenich was hast du für ein Problem mit dem Rezept? Es ist weder zu lang noch zu kurz sondern genau richtig . Ich habe es gestern gebacken und es war sehr lecker. danke ella1410 für dieses schmackhafte rezept

Rezept kommentieren

Emojis einfügen