Der Pfannkuchen wird auf einer Seite hellbraun gebacken, gewendet und dann mit zwei Gabeln in kleine Stücke zerrissen, die gut gebräunt werden.  Den Schmarren mit Zimt und Zucker bestreuen.

Quark-Schmarren

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Man braucht für den Quark-Schmarren: 250 g Quark, 1 - 2 Eier, 125 g Weizenmehl, 1 Msp. Salz, 60 g Fett zum Backen (flüssige Butter) 20 g Zucker, etwas Zimt.

So wird es gemacht:

Der Quark wird durch ein feines Sieb gestrichen und mit Eiern, Mehl und Salz verrührt.

Man gibt jeweils einen Teil des Teiges in Form eines dicken Pfannkuchens, in eine Pfanne mit zerlassenem heißem Fett.

Der Pfannkuchen wird auf einer Seite hellbraun gebacken, gewendet und dann mit zwei Gabeln in kleine Stücke zerrissen, die gut gebräunt werden.

Den Schmarrn mit Zimt und Zucker (Zimt-Zucker-Mischung) bestreuen.

Backzeit: ca. 6 - 8 Minuten

Veränderung: Man kann 500 - 700 g geriebene gekochte Kartoffeln in den Teig mischen.

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


#1
13.11.12, 23:23
Ich weiß nicht, ob ich dies kommentieren soll. Aber so als halbe Österreicherin brennt's mir doch unter den Fingenägeln anzumerken, dass man dann doch von einem Topfen Schmarrn spricht, und nicht Quark Schmarrn.
#2 erselbst
14.11.12, 00:21
@Flieder65: so absolut richtigen topfen bekommt man in deutschland fast nicht. es sei denn man verarbeitet den quark selbst weiter zu topfen!

und wenn man schon "Schmarrn" schreibt, dann bitte ohne "e"!!

aber das rezept ist bestens!!
#3
14.11.12, 06:03
für einen trockenen Quark lege ich 1 Stck Küchenrolle in ein Haarsieb und lasse darin den Quark über Nacht abtropfen.

Das Rezept probiere ich aus, die Variation mit Kartoffeln ist mir unbekannt, hört sich nach viel Kartoffeln an im Verhältnis zum Teig, werde es aber probieren.
#4
14.11.12, 06:07
Timmi,

Einen "Schmarren" nennt man bei uns Geschätz .. :-)))

Dein Schmarren schmeckt bestimmt!
#5 erselbst
14.11.12, 10:20
@Lichtfeder: ich schenke dir ein "w"!
1
#6
14.11.12, 15:28
@erselbst: Und ich dachte Topfen und Quark seien dasselbe...
#7 erselbst
14.11.12, 17:34
@Flieder65: von der grundsubstanz her schon--aber der öster. topfen ist viel trockener. deshalb gelingen z.b. auch topfenknödel mit deutschem, etwas rahmigerem quark nicht so gut.
#8
15.11.12, 20:39
@erselbst: Da gibt es ja den Topfen / Quark von Weihenstephan, kommt dann wohl dem Topfen nahe. Ich meine da steht auch handgeschöpft drauf, der ist recht fest.
#9
15.11.12, 21:47
das Rezept mag ich ... ohne Rosinen :o)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen