Reinigungstipps für die Zähne von einer zahnmedizinischen Fachangestellten.

Reinigungstipps für Zähne

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier nun die ultimative Lösung, um lange etwas von den eigenen Zähnen zu haben. (Reinigungstipps einer zahnmedizinischen Fachangestellten)

  1. Elektrische Zahnbürste kaufen, mit rundem Bürstenkopf. Keine Schallzahnbürste, sondern rotierend oszillierend sollte sie sein. Also sich einfach nur drehen und strecken/senken. Zum idealen Gebrauch kann ich gern auch noch einen Beitrag verfassen.

  2. Zahnseide 1x täglich (am besten abends) nach dem putzen anwenden, danach nochmal mit Wasser ausspülen (gelöste Stückchen wegspülen)

  3. Jeden Abend nach dem Zähne putzen und der Zahnseide, mit Chlorhexamed 0,06% (nicht 0,2!) aus der Apotheke für (mit UHR!) 1 Minute spülen. Die 0,2%ige Flasche ist nur für akute Zahnfleischprobleme. Bei täglicher Anwendung der hohen Dosis verfärben sich die Zähne!

  4. Nachts bitte nur Wasser trinken! Das abendliche Zahnputzritual dauert natürlich entsprechend lange, aber tun einem diese 10 Minuten wirklich weh? Dafür hat man (je nachdem in welchem Alter man damit beginnt) im besten Falle sein Leben lang, seine eigenen Zähne! Und nichts hällt so gut wie die zweiten! Jeder der die dritten hat, versteht was ich meine.

 

Von
Eingestellt am

52 Kommentare


3
#1
19.11.13, 19:09
ich benutze einmal die Woche Chlorhexamed in meiner Munddusche. So kann ich alle Zahnfleischtaschen und Zwischenräume desinfizieren
5
#2
19.11.13, 19:36
ich bin der meinung das eine gute zahnbürste ein normales mundwasser und zahnseide genügt wenn man es regelmässig macht.ich bin fast 40 und mache das nur so.ich gönne mir noch 1 mal im jahr eine pzr( proffesionelle zahnreinigung) und habe sehr gute zähne.das chlohexamed ist sehr teuer ca.10?.
13
#3
19.11.13, 19:42
"mit Chlorhexamed ... spülen."

Was ist das und warum?

Und warum MUß eine elektrische Zahnbürste benutzt werden?
Die laufenden Kosten einer elektrischen Zahnbürste (immer neue Köpfe für viel Geld kaufen müssen) sind mir viel zu hoch!
3
#4
19.11.13, 19:48
@ teddy: chlorhexamed nimt man zur behandlung von akuten zahnfleischendzündungen.man soll es aber im mund pur anwenden.
2
#5
19.11.13, 19:58
@teddy: online gibts no-name bürsten für jegliche elektrische Zahnbürste und das für wenig Geld
9
#6
19.11.13, 20:14
Das Teuere an einer elektrischen Zahnbürste ist, daß man sich immer eine neue kaufen muß wenn sich der Akku nicht mehr ausreichend laden lässt. Ich habe auch eine, benutze aber am liebsten eine normale Bürste.
8
#7
19.11.13, 20:15
@teddy: als Zahnmedizinische fachangestellte weiß ich, dass eine elektrische bürste besser putzt, als jede Handzahnbürste. man kommt mit der normalen motorisch gesehen nicht überall immer so gründlich und gut dran.
17
#8 peggy
19.11.13, 21:32
ich lasse jetzt mal meinen Mund sprechen:
Also meine Zähne wurden in der Kindheit nur jeden Abend geputzt, morgens habe ich nur so getan und an der Zahncreme geleckt.
Mein Vater nahm mich aber mindestens 1x im Jahr mit zu seinem Zahnarzt zu Kontrollen.Hatte und habe nie Angst vor dem Zahnarzt.
Seit meiner Jugend habe ich dann regelmäßig oder fast regelmäßig 2x geputzt, mehr nicht.
Wollte ich mal die Zahnzwischenräume reinigen, nahm ich Nähseide, denn Zahnseide kannte ich nicht.
Nach 1990 schaffte ich mir dann eine Munddusche und mehrere elektrische Zahnbürsten an.
Zur Zeit benutze ich eine Schallzahnbürste und bin super zufrieden.
Und nun noch das Resultat,ich bin 66 Jahre alt und ich habe 28 gesunde Zähne, nur die Weissheitszähne hat man mir innerhalb von einem Jahr im Alter von 22 Jahren gezogen.

Mundhygine finde ich sehr wichtig, aber man muß es nicht übertreiben.
Jeden Tag die Zahnseide benutzen, so finde ich, kann nicht gut für das Zahnfleisch sein.
Warum Dessinfektionsspülungen, wenn die Mundhöle und Zahnfleisch gesund ist? Eine Spülung mit lauwarmen Wasser tut es doch auch. Für meine Munddusche benutze ich auch keine Zusätze.
3
#9
19.11.13, 21:59
gehört jetzt nicht wirklich zur Mundhygiene aber wenn man meht feste Sachen wo man viel kauen muss ist, schützt man sich vor karies da das viele kauen die Zähne reinigt. Deswegen sind den "Urmenschen":) auch nicht die Zähne weggegammelt.
4
#10 xldeluxe
19.11.13, 22:16
Ich benutze seit 30 Jahren eine elektrische Zahnbürste und kann nicht mehr ohne. Im Angebot kostet die Oral B gerade mal 15 Euro, die Bürsten gibt es günstig auf dem Flohmarkt, bei türkischen Händlern und im Internet. Das Akku hält bei mir immer so 2 Jahre, dann gibt es aber auch wieder ein Angebot. Mehr als 15 Euro habe ich noch nie für eine Oral von Braun bezahlt! Es muß nicht eine high tech Zahnbürste sein, die einfache reicht völlig aus (gerade im Angebot bei Netto)

Zahnseide benutze ich nur, wenn ich "etwas fühle", Zahncremes wechsele ich ständig und habe mehrere in Gebrauch - somit gebe ich also mein Bestes und das reicht mir ;-))
7
#11
19.11.13, 22:31
@peggy: ...dem ist nichts mehr hinzu zu fügen, bin ganz Deiner Meinung.
Zahnreinigung 2x täglich incl. 1x Interdentalbürste und nen dicken Schluck warmes Wasser zum ausspülen...alles gut!
Ich glaube nicht an klinisch antibakteriellen Mundhöhlen durch Mundspülungen...eigener Speichel reicht für eine gute Mundflora total aus.
7
#12
19.11.13, 23:19
Ich finde den Tipp grundsätzlich gut. Jedoch sollte man sich besser beim Zahnarzt beraten lassen. Mir hat z. B. der Zahnarzt eine Schallzahnbürste empfohlen und von den runden oszillierenden Bürsten abgeraten wegen meiner Zahnfleischtaschen. Das gleiche gilt für die Munddusche.
Ich will damit sagen, dass es auch sehr auf das individuelle Gebiss ankommt, was am besten ist.
Früher hatte ich oft Zahnfleischbluten und Entzündungen. Heute nutze ich täglich Interdentalbürsten (am Anfang blutet es arg, aber jetzt nicht mehr) und meine Schallzahnbürste und bin beschwerdefrei.
Seit ich die Bürstchen benutze oder auch mal Zahnseide, habe ich gemerkt, dass blosses Putzen die Zahnzwischenräume nicht ausreichend reinigt.
8
#13 mayan
20.11.13, 08:46
Ich kann darauf verzichten, mir mit einem Desinfektionsmittel meine eigenen resistenten Keime zu züchten! Ansonsten sind die Tipps gut, nur das Chlorhexanol kommt für mich nicht in Frage. Dafür putze ich auch die Zunge mit.
7
#14
20.11.13, 16:00
Ihr solltet mal "Ölziehen" googeln! So kann man vieles oben Geschriebene vergessen. Wird sogar von Zahnärzten empfohlen.
3
#15
20.11.13, 17:42
@frauli - Hättest Du nicht den Tipp mit dem Ölziehen geschrieben, hätte ich das jetzt getan. Ich mache das seit Jahren, meine Zähne sind nicht verfärbt, mein Zahnfleisch ist bestens in Ordnung, habe kaum Zahnstein. Außerdem gehe ich halbjährlich zum Zahnarzt, er muss nie bohren. Ich benutze seit Jahren eine elektrische Zahnbürste, darauf könnte ich nicht mehr verzichten. Wenn es sein muss, benutze ich Zahnseide.
1
#16
20.11.13, 18:18
@viertelvorsieben: Ich hab meine elektrische mit dem Original-Akku jetzt seit 8 Jahren..... Kann man nicht meckern, oder?
... ist auch die von Oral B ;-)
5
#17
20.11.13, 20:16
Mir hat bisher jeder Zahnarzt (ca. 3-4) und jede nette Zahnreinigerin (wie heißen die richtig?) eine elektrische Zahnbürste empfohlen "am besten eine Schallzahnbürste". Warum sollten die das tun wenn die günstigeren mit rundem Kopf so viel billiger sind?
Außerdem wurde mir nahegelegt auch gelegentlich mal mit einer normalen Handzahnbürste mit kleinem sehr weichem Kopf zu putzen, weil man da einfach anders putzt.

Die traurige Wahrheit ist am Ende allerdings, dass gute Zähne zu einem gewissen Teil veranlagung sind. Ich kenne Leute die wenig putzen und super zähne haben und ich kann putzen und mit Zahnseide rumfuhrwerken so viel ich will, bei mir ist immer irgendwas. Und das war auch vor meiner Mentholallergie nicht anders.
1
#18
20.11.13, 21:32
@viertelvorsieben: Es gibt elektrische Zahnbürsten mit Batterien, diese kann man austauschen und sind evtl. nicht so teuer wie ein Akku.... von Oral B.
1
#19
20.11.13, 21:36
Eine Mundspüllösung bitte nur benutzen wenn akute Probleme da sind sonst macht es keinen Sinn. Elektrische Zahnbürsten Können hilfreich sein muss aber nicht. ( und wenn sind meiner Meinung nach Schallzahnbürsten besser) Hauptsache Zähne werden schonend sauber geputzt und wie und womit sollte individuell entschieden werden ( zum Beispiel bei einer professionellen zahnreinigung)
#20
20.11.13, 22:00
Ich nutze seit ca. 10 Jahren eine Oral professionel 600, die Anschaffung war nicht gerade preiswert - hat sich aber gelohnt. Der Akku hält locker 7 Tage, das Ladegerät kann bei kurzen Urlauben zuhause bleiben. Die Original-Aufsteckbürsten
kaufe ich bei Sonderangeboten auf Vorrat. Mein Zahnarzt ist mit dem Ergebnis
sehr zufrieden!
#21
20.11.13, 22:11
ich habe auch eine Schallzahnbürste auf Anraten meines Zahnarztes gekauft und bin sehr zufrieden damit. Der Akku hält ziemlich lange. Außerdem benutze ich täglich Zahnseide
5
#22
20.11.13, 22:20
Das beste ist sicher auch eine gesunde Ernährung. Das habe ich in der Zeit gemerkt, als ich mich ganz streng basisch ernährt habe und damit auch viel weniger Zucker (fast keinen) und viel weniger Stärke zu mir genommen habe. Macht einen RIESIGEN Unterschied, absolut fühlbar!!!
Ich habe es noch nicht probiert, aber reines Xylit (ein zuckerähnlicher Stoff, der auch natürlich im menschlichen Körper vorkommt!) soll eine hervorragende Wirkung gegen Karies haben (3xtgl. nach den Mahlzeiten angewendet). Vielleicht eine Alternative zur oben empfohlenen Desinfektion? Nur leider wohl auch nicht ganz kostengünstig...
Bisher habe ich die Zahnseide immer VOR dem Putzen verwendet. Kam nie auf eine andere Idee, aber scheint mir Sinn zu machen. Danke!
1
#23
20.11.13, 22:33
Ich wollte gerade eine neue elektrische Zahnbürste kaufen
und hab deshalb recherchiert.
Die zur Zeit am Besten getestete ist die Oral B Vitality precision clean für 20 Euro.
Wer eine Zeitlang elektrisch geputzt hat, kann nicht mehr zurück, weil man das merkt, wie viel besser das Putzen mit einer elektrischen Bürste ist. Irgendwie fehlt etwas, wenn man mal per Hand putzt.

Hatte eine Schallzahnbürste und ich hab mich von dem Ding veräppelt gefühlt. Das brummt - und putzt überhaupt nicht. Ich hab das im Mund und auch an "Versuchsaufbauten" mit Sand und Wasser probiert. Zumindest MEINE Bürste (als einzig wirkliche Schallzahnbürste verkaufte) hat NICHTS gesäubert.

Die niedrigprozentige Lösung mit Chlorhexamed macht sicher nichts an der Flora kaputt. Ich tendiere zu Parodontosebildung und muss sehr aufpassen. Ich finde den Hinweis gut.
Ich sag mal so:
Wenn mir ein gelernter Automechaniker einen Tipp gäbe für mein Auto, fände ich das auch gut und würde sicher nicht meinen, ich wüsste etwas besser als er. Ich muss mich nicht danach richten. Aber ich könnte. Liegt ganz bei mir.
:o)
.
2
#24
20.11.13, 22:37
@redVelvet: die urmenschen sind selten älter als mitte 30 geworden, unter anderem auch weil sie irgendwann nicht mehr essen konnten und folgeerkrankungen wegen schlechter zähne hatten. heutzutage will otto normalverbraucher zumindest ein paar jahre rente geniessen, da sollte man schon besser mit seinem körper und auch seinen zähnen umgehen.
5
#25
20.11.13, 23:41
Ich habe derzeit eine von Philips mit einem Bürstenkopf-Gelenk, welches vor und zurück schnappt. Ich weiß nicht, ob Oral B sowas auch anbietet. Möchte nämlich auf diese Funktion nicht mehr verzichten.
#26 Babbu42
21.11.13, 01:02
@Teddy: mit einer elektrischen Zahnbürste putzt Du effektiver und viel gründlicher. Und teuer, nun ja, die Dritten sind teurer und du hast immer einen Fremdkörper im Mund. Leider gab es in meiner Jugend und Kindheit die elektrische Zahnbürste noch nicht. Ich benutze nun seit Jahren eine elektrische. Glaub es oder nicht, ich bin 71 Jahre und habe noch alle meine eigenen zweiten Zähne.
2
#27
21.11.13, 05:44
Ich war mittlerweile schon bei verschiedenen Zahnärzten und jeder hat mir was Anderes empfohlen:
elektr.Zahnbürste; mit der Hand putzen, dafür aber richtig; Schallzahnbürste
Mundspülung; keine Mundspülung
Nur bei drr Zahnseide waren sie sich einig.
Ich war bei Zahnreinigungen, nach denen mir Stunden alles wehtat, so wurde da im Mund rumgefuhrwerkt.
Gute Zähne sind natürlich zum Teil gute Pflege - aber auch zum Teil Veranlagung. Und anscheinend kann man es eh nicht perfekt machen - wenn schon die Ärzte unterschiedlicher Meinung sind...
#28
21.11.13, 06:46
Mir hatte der Zahnarzt empfohlen die dritten mit Kernseife zu reinigen,da die im Handel erhältlichen Mittel wie Beschrieben den Protesen schadet. Erst dachte ich er wolle mich auf den Arm nehmen, dann hatt er mir aber genau erklärt was mit Kuki.und Co an den dritten für folgen hat.
5
#29
21.11.13, 07:17
Auweia, sagt hier die Fachfrau und zusätzlich Naturheilkundlerin.
Keine Chemie in den Mund, wenns nicht muss.

Besser: ERNÄHRUNG, wie schon jemand schrieb. Nicht ständig etwas in den Mund schieben und schon gar nichts mit klebrig (Brot süsskram etc)

Nach dem Essen spülen mit Wasser. Überhaupt viel Wasser trinken (warm und kalt)
Putzen: bei Parodontitis empfiehlt man gerne eine Schallbürste, weil diese (wenns denn die richtige ist wie die Sonicare, nicht jede, auch nicht Oral B Schall) löst die Haftfäden der Bakterien (wenn sie denn richtig ohne Druck angewendet wird)
Ansonsten Oral B 5000 (auch teuer, hält aber und mit Zungenreiniger etc) oder den Aufsatz Trizone (muss man probieren)
Niemals mit Druck putzen, sondern mit ZEIT. 5 Minuten! Zwischenräume nur dann mit Zahnseide, wenn es sehr eng ist. Sonst besser brush sticks oder von Butler angepasste Bürstchen. Unter Brücken bitte Superfloss nehmen.(1x Wo)

Spülungen: gar nicht, außer bei Entzündungen. CHX züchtet resistente Keime, egal wie dünn. So was nur auf Verordnung für 14 Tage -macht aber Verfärbungen und erfordert dann eine prof. Reinigung (bei 0,2). Besser Listerine zero (ätherische Öle)oder Rathania (Weleda) Noch besser: nichts, gründlich putzen.

Bei Zahnfleischentzündungen gut: von Weleda die Calendulka Zahncreme oder aber (b illig) Colgate total

Übrigens: rein theoretisch kann man aber sehr gut mit der Hand putzen - nur nach 30 Jahren in den Mund sehen muss ich sagen: die meisten (90%) können es nicht.
Und: nicht vergessen Bürsten zu wechseln, auch direkt nach Erkältungen.
#30 adina
21.11.13, 08:34
Das mit dem Ölziehen mache ich auch. ich nehme Bio-Sonnenblumenöl, spüle nur 3-4 Minuten, (dann danach nimmt man die gelösten Giftstoffe wieder auf),dann ausspucken in die Toilette und mit Salzwasser nachspülen, danach noch 1-2 Gänge, wieder ausspülen und Zähne putzen. Ich nehme immer nur eine "normale" Zahnbürste, putze nicht länger als 2 Minuten, 2-3 mal am Tag. Ich benutze diese Kunststoffzahnstocher, die auch Zahnseide dran haben. Mein Zahnarzt lobt mich jedesmal für die gute Pflege, Zahnstein oder Zahnfleischprobleme kenne ich nicht. An das letzte Kariesloch kann ich mich nicht mehr erinnern.
1
#31 adina
21.11.13, 09:41
ob ich noch an Veranlagung für gute oder schlechte Zähne glauben soll, weiß ich nicht. Mit 22 hatte ich schon alle Backenzähne, häufig mehrfach, verplombt und zwei Zähne gezogen. Womit man heute wohl nicht mehr so schnell wäre. Danach habe ich alle Amalgamfüllungen herausnehmen und doch Goldplomben ersetzen lassen. Seither habe ich nur noch sehr wenig Probleme, auch mit den oben beschriebenen Reingungsmethoden, die nicht so viel Zeit kosten.
1
#32
21.11.13, 10:35
Ich glaube schon an Veranlagung - in gewissem Rahmen allerdings nur. Wer nie richtig putzt wird irgendwann Schäden haben. Bei unseren Zwillingen hat einer bei nahezu jeder halbjährlichen Kontrolle Zahnstein und auch immer wieder Zahnfleischprobleme - er putzt zuverlässig abends und mind. an 5 von 7 Tagen auch morgens nach dem Frühstück.
Sein Bruder hingegen ist seit sicher 2 Jahren ein Fan von Nichtputzen und musste auch früher immer wieder aufgefordert werden, sich zumindest abends die Zähne zu putzen - zu lästig, unmännlich... mit inzwischen 18 Jahren kann ich es ihm ja schlecht noch vorschreiben *seufz*
Er jedenfalls hat nie Zahnstein, keine Löcher, einfach nichts. Ich könnte jedes Mal platzen, wenn wir unseren Familientermin haben. Der am wenigsten putzt hat die besten Zähne. :(
Mein Mann hat auch immer Zahnstein, obwohl er am penibelsten putzt und immer mit Zahnseide hantiert. Ich hasse Zahnseide und verwende sie höchstens 1mal wöchentlich und verwende wegen meiner Zahnfleischproblematik Teebaumöl-Zahncreme von Spinnrad. Seitdem (gut 20 Jahre) habe ich ein makelloses Zahnfleisch. Und seit ich eine Schallzahnbürste benutze habe ich ganz selten mit Zahnstein zu tun. Bei meinem Mann hat es sich seither gebessert, aber er hat immer noch jährlich eine Entfernung nötig.
#33
21.11.13, 10:51
@Teddy: Seit ich abends eine elektrische Zahnbürste benutze - Zahnseide benutzte ich immer - ist mein Zahnfleisch fester geworden.
#34
21.11.13, 17:43
Ich nehme seit Jahren eine Elektro-Zahnbürste Oral und putze zusätzlich noch meine Zunge. Es gibt extra Zungenreiniger, das mache ich jetzt seit Jahren und kann sagen " er hat nicht gebohrt". Ich gehe jedes Jahr zur Kontrolle. Zu Anfang
muss man etwas würgen, bis man sich daran gewöhnt hat. Man wird aber belohnt weil man ein sauberes und sicheres Gefühl ( Mundgeruch) hat. Probiert es mal aus!!!
#35
21.11.13, 17:55
Elektrische Zahnbürste egal welche oder nicht das muss jeder für sich selbst raus finden.
Ich putze noch zusätzlich meine Zunge und das schon seit Jahren. Es gibt extra dafür Zungenreiniger. Hinterher hat man ein vollkommendes frisches Empfinden im Mund (Mundgeruch). Ich kann es nur empfehlen. Zu Anfang muss man etwas würgen, dass aber vergeht. Seit Jahren sind meine Zähne in Ordnung.
1
#36
21.11.13, 19:00
Es ist ganz einfach: Karies und Parodontitis (=Erkrankung des Zahnhalteapparats) sind in 99-100% Infektionskrankheiten, die durch Bakterien verursacht werden; die weiche Zahnbeläge, die jeder 1-2x tgl. wegputzen muss, bestehen fast nur aus diesen Bakterien. Ich habe noch niemanden erlebt, der mit einer Hand- besser als mit einer elektrischen Bürste putzt; gute Putzleistung erbringen nur hochwertige elektrische Bürsten, und die haben nun mal ihren Preis. Ob Rundkopf- oder Schallzahnbürste besser sind, ist umstritten; ich bevorzuge Schallzahnbürsten.
Zwingend ist die Benutzung einer Fluorid-haltigen Zahnpasta. Ein wesentlicher Teil des Kariesrückgangs in den letzten 50 Jahren ist dem Fluorid geschuldet. Die Benutzung fluoridfreier Zahnpasta ist absolut unbegründet (und dumm).
Keine Bürste reinigt die Zahnzwischenräume, wo beim Erwachsenen die meiste Karies entsteht und von wo meist auch die Zahnfleischerkrankungen ausgehen. Dort reinigt bei engen Zwischenräumen nur Zahnseide, korrekt angewendet und instruiert, täglich oder alle 2 Tage, und zwar VOR dem Zähneputzen: das Fluorid aus den Zahnpasten wirkt nämlich nur bei DIREKTEM Kontakt mit der Zahnoberfläche: macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Säure (die von den Bakterien aus Zucker produziert wird). Nach dem Zähneputzen Mund NICHT mit Wasser ausspülen, dann kann das Fluorid länger wirken.
Bei weiten Zwischenräumen reinigen kleine Rundbürstchen häufig besser, ist aber manchmal auch aufwändiger, weil für jeden Zwischenraum die ideale Grösse (= Durchmesser) benutzt werden sollte.
Mundduschen nützen nur dem Hersteller.
Mundspülungen können das Zähneputzen ergänzen (Bsp: Raucher mit Kundenkontakt).
Chlorhexidin (u.a. in Chlorhexamed) ist nur in speziellen Situationen sinnvoll und sollte NUR auf Empfehlung einer Fachperson benutzt werden (zB nach Operationen im Mund, bei sehr akuten Entzündungen, körperliche oder geistige Behinderung usw.).
Selbstverständlich spielt auch die Ernährung eine Rolle: je weniger Kohlehydrate, desto besser (sichtbarer Zucker ist nur ein Teil davon!). Säurehaltige Lebensmittel können die Zähne direkt schädigen (die dümmsten Getränke: Energy-Drinks, Eistee; aber auch Fruchtsäfte im Uebermass: alle mit viel Säure und Zucker!).
3
#37
21.11.13, 20:19
Tja - und mein Zahnarzt hat bei einem unserer Routinetermine erklärt, dass Fluorid nur bei Kindern sinnvoll ist. Bei Erwachsenen ist der Schmelz so hart, dass es überhaupt nicht mehr eindringen kann und praktisch so wieder weggespült wird.
Man sieht auch hier: Frag 5 Fach-Leute und du kriegst 10 Meinungen ;)
1
#38
21.11.13, 21:59
@afina: Also entweder zerstört die Lösung Keime oder nicht! Wenn schlechte zerstört werden gehen auch die guten kaput.
Also bitte immer nur bei entzündungen nehmen ,ansonsten schadet man sich nur!
#39
22.11.13, 10:48
@Thopaz:
Naja, ich seh das etwas anders.
Wenn ich mit Superfloss oder solchen Sachen die sich in Taschen sammelnden Bakterien kille, habe ich der Parodontose vorgebeugt. Wenn ich das gezielt einbringe, kann es die Bakterien in der Mundflora nicht allgemein abtöten.
Du musst davon ausgehen, dass sich das Zeug ja nur Minuten in den Taschen aufhält und dann weggespült wird.
Ich würde allerdings auch nur Leuten mit der Neigung zu Parodontitis zu solchen Maßnahmen raten. Also solche wie ich. Ich hab seit gefühlten hundert Jahren keine Karies gehabt, aber mein Zahnfleisch ist immer und immer wieder (besonders um Zahnersatz) entzündet. Ich kann da mit Interdentalbürstchen putzen wie ich will, es entzündet sich trotzdem wieder - und so bin ich dankbar für eien Tipp.
Chlorhexamed geht so nicht, denn es färbt die Bereiche ekelhaft ein.

Verdünnte Lösungen haben NICHT die gleiche Wirkung wie unverdünnte.
Meinst Du nicht auch?
.
#40
22.11.13, 12:48
@afina: Was ist die Ursache Ihrer Parodontitis (nicht Parodontose: -ose steht für eine degenerative Erkrankung, -itis für Entzündung)? Ist schon mal eine fachmännische (oder -frauliche) Behandlung der Parodontitis erfolgt (kann ziemlich aufwändig und entsprechend teuer sein!)? Sollten die Versorgungen schlecht sein, kann mit bestem Putzen keine Entzündungsfreiheit erreicht werden... Sind die Taschen nur so tief, dass eine Behandlung überhaupt zum Erfolg führen kann oder sind betroffene Zähne früher oder später verloren?
Diese Fragen sollten Sie Ihrem Zahnarzt/Ihrer Zahnärztin stellen!
2
#41
22.11.13, 15:40
Ich bin der Meinung das eine Zahnbürste genügt. Da die Ernährung und die Veranlagung eine große Rolle spielt.
Wenn ich mir die Werbung anschaue, kriege ich immer das kalte Grausen. Einfach mal hinter fragen, was sie damit bezwecken. Es wird doch die Angst geschürt, vor Zahnausfall, braun Zähne und Zahnfleischentzündungen.
Gepflegt will jeder aussehen. Sind die super toll aussehenden Menschen,die BESSEREN.
Die Werbung kann einen schon den Blick für wichtige Dinge im Leben vernebeln.
Ein schönes Wochenende Euch allen !!
1
#42
22.11.13, 16:17
Ich bin auch der Meinung, das es unter anderem etwas mit Veranlagung zu tun hat. Mein Sohn putzt schon immer 2x am Tag die Zähne, seit dem Schulanfang mit einer elektr. Zahnbürste, seit dem 2. Lebensjahr regelmäßig zum Zahnarzt.
Und trotzdem hat er sehr kaputte Zähne, schon bei den Milchzähnen und auch die 2. haben Löcher. :(
An vielen Süßigkeiten kann es auch nicht liegen.
#43
22.11.13, 17:14
eine mineralstoffreiche ernährung trägt auch wesentlich zu gesunden zähnen bei. damit meine ich nicht milch, sondern vorallem gemüse, obst, vollkorn, nüsse. ich nehme täglich grüne mineralerde - gegen sodbrennen - kann damit aber sicher sein, daß ich alle mineralien zu mir nehme.
#44
22.11.13, 17:15
@Arjenjoris: nimmt er genug mineralien zu sich?
1
#45
22.11.13, 20:10
@fjroos:
Herzlichen Dank für die Anteilnahme an meinem Zahnfleischschicksal.
Ich bin seit Jahren in Behandlung.

Mein Zahnarzt und ich kennen uns bestens in meinem Mund aus.
Ich habe die Sache gut im Griff.

All Ihre Hinweise sind hinlänglich bekannt.
Deshalb bleibt es doch so, wie es viele, viele andere hier anmerken:
Wenn man die Veranlagung in der Familie hat, muss man immer gut aufpassen und vermutlich etwas mehr (und vielleicht auch anderes) tun, als Otto-Normalzahnfleischbesitzer. :o)

Falls es ihnen noch nicht bekannt sein sollte: zumeist sind Pechpilze mit diesen Erkrankungen über Jahre gute Zahnarztkunden.

.
1
#46
23.11.13, 02:32
Mein Zahnarzt hat mir davon abgeraten, Chlorhexidin ständig zu benutzen, auch in niedriger Konzentration. Ich weiß die Begründung nicht mehr, aber ich weiß noch, daß sie mir einleuchtete.

Was die Lebensdauer elektrischer Zahnbürsten angeht, verstehe ich nicht, wieso deren Akkus bei einigen hier nur so kurzlebig sind. Meine Oral-B habe ich mir 2001 gekauft, und sie lebt mit ihrem Akku von damals noch immer - eine Aufladung hält ca. 10 Tage. Allerdings bin ich dem Hersteller-Rat in der Bedienungsanleitung, den Stecker der Ladestation ständig in der Steckdose zu lassen, NICHT gefolgt. Bei mir ist er nur dann drin, wenn ich wirklich aufladen muß, weil ich festgestellt habe, daß die Leistung deutlich in die Knie gegangen ist. Dieses ständige Aufladen ist auf Dauer für die meisten Akkus nicht besonders gesund, und für die ganz alten sogar sehr schnell tödlich. Ich denke, der Hersteller rät dies nur, um öfter ein Gerät verkaufen zu können.

Ich benutze übrigens nicht immer die originalen Oral-B-Aufsteckbürsten, sondern nur, wenn es gerade sehr günstige Angebote gibt. Ansonsten hat jede größere Dromarktkette eine Eigenmarke, die u.a. auch Aufsteckbürsten für die gängigsten elektrischen Zahnbürstentypen anbietet. Da kostet dann eine Dreierpackung irgendwas zwischen 3 und 5 Euro.
#47
23.11.13, 12:51
Danke Erdhexe!
Meine elektrischen sind auch gut 10 Jahre alt und die Vorgängermodelle werden seitdem von unserem Nachwuchs genutzt. Auch bei uns sind die Akkus immer noch alle gut in Schuss. Wir handhaben es genauso wie du: Aufenthalt auf der Ladestation, aber mit gezogenem Stecker. Putzen bis der Akku leer ist und dann wieder 12-14 Std. aufladen - danach Stecker wieder raus. Dann halten die Akkus auch länger als 3-4 Jahre ;)
#48
23.11.13, 21:12
Ich schmeiß noch einmal drei interessante Buchtitel in die Runde:
http://www.amazon.de/Karies-heilen-Natürlich-richtigen-Ernährung/dp/0982021348/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1385236878&sr=8-1&keywords=Karies+heilen%3A+Natürlich+starke+Zähne+mit+der+richtigen+Ernährung+%5BTaschenbuch%5D
und
http://www.amazon.de/Zahngesund-ohne-Zahnarzt-gesund-bleiben/dp/3839157153/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1385236957&sr=8-1&keywords=Zahngesund%3A+Wie+Sie+ohne+Zahnarzt+gesund+bleiben
und
http://www.amazon.de/Xylit-süße-Wundermittel-Michael-Iatroudakis/dp/3842358512/ref=cm_cr_pr_product_top

Alle noch nicht gelesens, stehen aber auf der Liste. Das erste bekam ich von einer Mutter empfohlen, deren Kleinkind nachgewiesen Karies hatte. Der Zahn hätte unter Vollnarkose gezogen werden müssen, was der Mutter zu "invasiv" in dem Alter erschien. So suchte sie nach Alternativen und stieß auf die englische Ausgabe. Als sie die Ernährung des Kindes dementsprechend umstellte, war durch den Zahnarzt zu dessen Erstaunen letztlich bestätigt die Karies VERSCHWUNDEN! Also geheilt, was nach unserem bisherigen Wissen unmöglich ist. Der Autor hat sich intensiv mit Ernährungsweisen über Jahrhunderte und in versch. Kulturen auseinandergesetzt und darüber interessante Aspekte herausgefunden, die Karies tatsächlich rückgängig machen können und natürlich die weitere Entstehung verhindern können. Die Mutter - selbst Ärztin! - putzt ihrem Kind nicht einmal die Zähne, weil es wohl nach der Art der Ernährung nicht nötig ist! Das macht mich skeptisch, aber gerade u.a. auch deshalb würde ich es gerne lesen.
#49
24.11.13, 13:51
@wika:
Hört sich erstmal interessant an, wenn ich mir jedoch die Bewertungen durchlese dann kommen mir arge Zweifel. Ich möchte mich nicht den ganzen Tag von Fleisch, Fisch, Rohmilch und vor allem ohne jegliche Vollwertkost ernähren. Allerdings muss ich zugeben, dass das irgendwie die größere Karies-Toleranz unseres Sohnes erklären würde. Der ernährt sich ganz ähnlich... wenn man davon absieht, dass er noch Süßkram dazwischen ist, was ihn auch nicht weiter zu beeinträchtigen scheint.
#50
25.11.13, 07:55
@CracklinRosie: Damit kann beim ersten Buch nur ein einzige der vielen Bewertungen gemeint sein. Wurde der Kommentar dazu gelesen? Der widerlegt wieder einiges! Meiner Erfahrung nach sollte man sich nicht auf einige wenige schlechte Bewertungen verlassen, sondern sich bei der Masse der guten Bewertungen lieber selbst anhand des Buches eine Meinung bilden!
1
#51
25.11.13, 11:42
@wika: Nun ja - wir praktizieren gerade wieder einen Veggie-Monat - da ist es denkbar schlecht als alternative Ernährung größtenteils Fleisch zu verzehren.
Ich habe mir wirklich sämtliche Bewertungen durchgelesen und es standen ja zugegebenermaßen etliche positive darunter, auch Schilderungen mit eigenen Erfahrungen durch das Buch. Leider lassen die wenig die Art der Umstellung erkennen - im Gegensatz zu den weniger guten Bewertungen.
Dieser Ernährungsstil ist für mich weder vorstellbar noch empfehlenswert. Das Leben besteht ja nicht ausschließlich aus blitzeweißen Zähnen.
Was habe ich davon, wenn ich zwar mit 70 noch strahlendweiße Zähne und gesundes Zahnfleisch habe, dafür meine Gelenke nicht mehr mitspielen und der 2. Herzinfarkt hinter mir liegt?
Unsere Lebensweise hat absolut nichts mehr mit der von Naturvölkern gemein. Wenn man sich wie diese ernähren soll, dann müsste man sich auch wie diese bewegen und arbeiten. Dann erst wird m. E. ein passender Schuh draus.

Welchen Kommentar meinst du? Den auf eine der negativen Bewertungen? Den fand ich allerdings etwas abenteuerlich. Das ausgerechnet ein Ernährungsstil, der größtenteils auf tierischem Eiweiß basiert für Schonung der tierischen Ressourcen sorgen soll und Massentierhaltung entgegen wirkt, das hätte ich schon gerne von der Autorin erklärt! Wenn sich ein Großteil der Menschheit plötzlich so ernährt wie der Buchautor es empfiehlt, dann müssen noch mehr Massen an Fleisch produziert werden und - ganz ehrlich - auf welchen Bauernhöfen mit natürlicher Haltung soll das in den Massen geschehen?
Außerdem finde ich es auch etwas blauäugig darauf hinzuweisen, dass Studien besser kein Glaube geschenkt wird (China-Study), jedoch den "Studien" des Autors uneingeschränkt gefolgt wird. Zitat: "Man weiß nie, wer diese beauftragt und finanziell unterstützt hat..." Genau das wüsste ich z. B. bei diesem Buch auch gerne. Zum Thema Naturvölker und Vorfahren s. o.

Ich sehe das eher so, dass man generell die Neigung hat dem Rat zu folgen, den man ohnehin gerne hätte. Wer immer gerne Fleisch gegessen hat und Gemüse nur gezwungenermaßen (wegen der Gesundheit...), wer Vollkornbrot nie etwas abgewinnen konnte sondern lieber zum Toast-Weißbrot neigt, der wird von den Ernährungsvorschlägen vermutlich ganz begeistert sein. Endlich mal wieder jemand, der einem sein tägliches Pfund Fleisch nicht madig macht sondern sogar noch befürwortet!
Wir sind immer noch weit weg vom überzeugten Dauer-Vegetarier - dafür essen wir (leider) alle viel zu gerne Fleisch. Aber absolut überzeugt bin ich davon, dass hierzulande deutlich zu viel Fleisch gegessen wird. Menschen mit einer Lebensweise wie der unsrigen heutzutage (Auto für die Fortbewegung, Bürosessel, Essen gehen, Sofa und Fernsehsessel) brauchen alles, aber nicht täglich eine gute Ration Fleisch. Nur sind wir inzwischen so daran gewöhnt, dass fast überall Fleisch - und sei es nur ein Stück Speck - dran gehört, dass es einem oft gar nicht mehr auffällt. Diese Aufmerksamkeit erreichen wir mit unseren Veggie-Monaten alle 2-3 Monate, die wir uns zur Pflicht erkoren haben.
Und seien wir doch mal ehrlich: Wenn jeder sein Schwein, sein Lämmchen oder seine Kuh selbst töten und schlachten müsste, dann gäbe es eine ganze Menge Vegetarier hier im Lande. Das machen die Naturvölker nämlich auch und sollte zum Programm "Zurück zur Urvolk-Ernährung" irgendwie mit dazu gehören. ;-)
1
#52
3.12.13, 15:36
Hm, ich komme gerade von meiner Zahnarzthelferin. Sie meinte, dass man unbedingt nur im akkuten Fall, einmalig höchstens eine Flasche Chlorhexamed bnutzen sollte und dann bloß nie wieder. Chlorhexamed zerstört die Mundflora.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen