Blumen gießen

Richtig Blumen gießen

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

So gießen wir bei uns im Blumenladen unsere Blumen:

Wir nehmen uns einen 10 L Putzeimer und füllen ihn mit handwarmen Wasser (kaltes können die Blumen nicht gut aufnehmen bzw. es schädigt sie). Dann nimmt man die Pflanze aus dem Übertopf und guckt ob sie trocken ist. Wenn das der Fall ist, Pflanze im Eimer tauchen, so dass der Plastiktopf im Wasser ist (Grün darf draußen bleiben).

Nun einen Moment warten, bis der Ballen sich komplett mit Wasser voll gesogen hat (bis es aufhört zu "blubbern"). Pflanze hoch nehmen, warten bis überschüssiges Wasser unten raus gelaufen ist und in den Übertopf zurückstellen.

Die Pflanzen brauchen aber unterschiedlich viel Wasser

Wenig, brauchen Pflanzen mit dickfleischigen Blättern (z.B. flammendes Käthchen, Gummi-Baum), diese Pflanzen speichern Wasser in ihren Blättern.

Viel Wasser, brauchen z.B. alle Arten von Gräsern, Arzallen und Hortensien. Im Winter weniger gießen! Es sei denn, die Pflanzen stehen den ganzen Tag in der Sonne.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


#1 Icki
18.3.06, 13:46
Klingt etwas aufwendiger als ich es tue, aber auch sehr viel fachgerechter!
#2 Beverly
18.3.06, 19:04
Klingt gut, solange man die Töpfchen in einer Hand halten kann. Was aber, wenn die Dinger nicht mal mit beiden Händen vom Boden wegwollen?
#3 maik
6.4.06, 18:30
super
#4
12.4.06, 09:00
In welchen Eimer passen Balkonkästen ?
#5
14.4.06, 00:19
In die Badewanne!
#6 Ria
30.11.06, 18:01
Das mache ich mit meinen Topfblumen die auf der Fensterbank stehen, auch. So manche Blume brauchte ich dann nicht entsorgen!
#7
10.8.07, 04:08
Dieser Tip hat mit richtig Blumen giessen überhaupt nichts zu tun. Das ist schlicht und weg Bequemlichkeit. Nur zu besrimmten Zeiten, ist solch eine Behandlung, einzelner Arten, notwendig.
Ich bin kein Gärtner oder dergleichen. Habe eben auch Fachbücher gelesen. Den jungen Fräuleins in der Floristik ist, heut zu tage, solche Literatur wohl zu langweilig.
#8
10.8.07, 08:34
Von der Bequemlichkeit her, kommt es mir auwändiger vor, die einzelnen Töpfe zu tauchen, als mal mit der Gießkanne rumzugehen.
Und Staunässe kann beim Tauchen auch nicht entstehen, im Gegensatz zum anderen Verfahren.
Ich halte den Tipp für gut.
#9 jojo
20.6.08, 13:45
Das ist echt ein guter Tipp ich wusste nie wie viel Wasser meine Pflanzen breauchen jedes mal war es zu viel oder zu wenig danke
#10 Kaa
9.4.09, 19:18
Kann mir nicht vorstellen, dass das bei allen Pflanzen eine gute Idee ist. Wer keinen allzu grünen Daumen hat, sollte sich einfach um Tipps zu den vorhandenen Pflanzen umsehen, dabei findet man immer wieder auch Gieß-Tipps.
#11
13.5.10, 18:26
Ich mache das z. B. immer so, daß ich, bevor ich Blumen einpflanze und sie aus dem Blumentopf nehme, sie in einem Wasser tränke, damit sie sich erstmal richtig mit Wasser vollsaugen.
Meistens sind die Pflanzen nämlich im Laden nicht genügend gegossen worden und z. T. schon etwas ausgetrocknet.
2
#12
6.7.10, 00:21
Wenn ich eine mir neue Pflanze zulege, stelle ich sie zuerst immer in einen größeren Topf, in dem sich so 3-4 cm Wasser befindet. Nach einer Stunde sehe ich dann, wieviel sie geschluckt hat und kann somit wenigstens etwas abschätzen, wieviel sie braucht. Meistens handhabe ich das überhaupt mit vielen Pflanzen, nach einer Weile schütte ich dann das verbliebene Wasser wieder zurück in die Gießkanne. Bei größeren Exemplaren haben sich die Tonkegel bewährt. So bekommt man auch ein Gespür dafür, wieviel die einzelnen Pflanzen benötigen.
#13
18.3.13, 09:13
@Backoefele: Tonkegel?
#14
14.7.13, 12:01
Mein Vater hat ganz viele Zimmerpflanzen, die nie austrocknen. Meine hingegen schon. Als ich ihn darauf ansprach, erklärte er mir, dass er jede Zimmerpflanze nur von unten giesst. Also nur den Auffangteller mit Wasser voll macht und von oben nie giesst. so zieht die Pflanze das Wasser durch die Wurzeln. Und immer an einem festen Tag. (Bei mir sonntags) Seit ich das auch probiere, leben meine Pflanzen immer noch. :-D Und wenn eine Pflanze 'fast' stirbt, bekommt sie eine kleine Behandlung. Eimer lauwarmes Wasser (1/4 voll, sodass die Pflanze oben noch atmen kann), 1 Nacht drin lassen. Rausnehmen und in den Schatten stellen. Dies jeden dritten Tag wiederholen, bis die Pflanze wieder grünt. PS: Vor der Behandlung die alten Blätter etc abnehmen.
#15
21.8.16, 04:48
Ich finde den Tipp sehr gut, und mache das auch mit meinen Orchideen auch so. Viele Leute glauben, Orchids dürften niemals austrocknen, aber das stimmt nicht. Besser zu trocken, als zu nass. Das Substrat, in das man die Orchideen vorzugsweise pflanzt, darf sehr gern knochentrocken werden, bevor man den Topf erneut ins Wasser taucht. Und ob eine Blume, bzw. die Erde oder das Substrat, sehr trocken ist, merkt man beim hochnehmen am leichteren Gewicht. Was ganz wichtig ist: nachdem man Blumen getaucht (oder auch gegossen) hat, sollte man ca. 1/2 Std. später nach dem sich angesammelten Abtropfwasser sehen und dieses abschütten. Es ist kaum etwas schlimmer für eine Blume, als wenn ihre "Füßchen" im Wasser stehen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen